Mein Zuckertagebuch (24. – 31.10.2019)

Zuckerfrei: Die 40 Tage-Challenge von Hannah Frey (GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH)

Tag 1:
Eigentlich wollte ich ja am Sonntag bereits mit meiner Zuckerfrei-Woche starten, aber da ich noch auf einer Freizeit war, dachte ich mir, dass es wohl sinnvoller wäre, danach anzufangen – was es aber dennoch nicht wesentlich leichter gemacht hat, denn ich liebe jeglichen Süßkram! Angefangen hat das Ganze Drama dann schon beim Frühstück: kein Nutella-Brot! Die Laune ist am Tiefpunkt und ich kann mir nicht vorstellen, dass es diese Woche besser werden könnte. In der Schule wurde ich dann auch noch halbwegs ausgelacht und während meine Freundinnen in der Mittagspause genüßlich Gummibärchen gefuttert haben, fragte ich mich, ob das alles Sinn macht. Aber ich will ja nicht gleich am ersten Tag aufgeben, deshalb bleibe ich standhaft.

Tag 2:
Ich merke, dass ich viel mehr esse als sonst. Nicht weil ich Hunger habe, sondern weil mein Kopf spinnt. Ich sehe überall nur Schokolade, Torten, Eis und vor allem Nutella! Ich versuche, mich mit zahlreichen Snacks zwischendurch abzulenken und esse tonnenweise Trauben, Nüsse und Cranberries. Selbst mein heißgeliebtes Müsli bleibt vorerst im Schrank. Das ist zwar ein Bio-Müsli, es enthält aber viel zu viel Zucker. Deshalb gibt es jetzt Haferflocken mit Früchten.

Tag 3:
Nicht dass ich hungern würde, aber irgendwie ist der Verzicht auf Zucker ein Kopfproblem. Heute fiel es mir besonders schwer. Ich war 5 Stunden bei einem Hockey-Hallenturnier. Bei solchen Turnieren ist es üblich, dass es Unmengen an Kuchen und Muffins gibt und vor allem Waffeln. Der Duft der Waffeln verteilte sich in der ganzen Halle. Und ich? Ich saß über meiner Schüssel und aß Äpfel und Trauben. Zum Turniersieg gab es dann nicht nur eine Urkunde und eine Medaille, sondern auch Gummibärchen und Schokolade. Oh nein! Nur nicht aufgeben, nicht schwach werden. Zu Hause erwartete mich ein Apfelkuchen – ganz ohne Zucker. Ich weiß nicht, ob der Kuchen wirklich so lecker war oder ob ich einfach nur froh war, dass ich endlich wieder einen Kuchen essen durfte. Schon komisch, was der Kopf mit einem macht. Ich könnte wetten, dass es bestimmt schon Tage gab, an denen ich nichts Süßes gegessen habe, aber wenn man weiß, dass man es nicht essen darf, ist es furchtbar.

Tag 4:
Die zuckerfreien Rezepte sind teilweise echt kompliziert und aufwendig. Ich ernähre mich auch nicht sonderlich gesünder – nur eben ohne Zucker. Dafür esse ich aber viel mehr als sonst. Ob das alles Sinn macht?

Tag 5:
Heute war ich bei meiner Freundin und ich musste ihr schonend beibringen, dass ich nicht einmal ein kleines Krümmelchen des Kuchens essen werde, den sie extra für uns gebacken hat. Oh nein! Aber ich wollte nicht aufgeben – jetzt, wo ich doch mehr als die Woche tapfer durchgehalten habe.

Tag 6:
Man gewöhnt sich tatsächlich an vieles. Auch an ein Leben ohne Zucker. Allerdings kann ich nach fast einer ganzen Woche ohne Zucker nun sagen, dass es ein trauriges Leben ist. Ich verzichte nur ungern auf Süßigkeiten! Ich esse eigentlich nicht sonderlich viele Süßigkeiten… oder doch? Aber ganz darauf verzichten, ist einfach unerträglich öde. Wenn ich nur daran denke, dass ich bald wieder in meine Lieblingsschokolade reinbeißen darf, kann ich tatsächlich auch wieder ein wenig lächeln.

Tag 7:
Endlich ist es geschafft! Ich habe es überstanden und ich bin auch ein klein wenig stolz auf mich. Dennoch bin ich froh, dass die Woche nun rum ist und ich morgen mit meinen Freundinnen ein süßes Halloween feiern kann.

{Rezension}
Bibi Blocksberg
Der verhexte Wandertag (Bd. 2)

Bibi Blocksberg
Der verhexte Wandertag (Bd. 2)
von Mark Stichler

Egmont Schneiderbuch
Hardcover
Kinderbuch
96 Seiten
Altersempfehlung: 6-8 Jahre
ISBN: 978-3-505-14262-8
Ersterscheinung: 04.10.2019

Inhalt:
Der Wandertag steht vor der Tür und Bibi und ihre Klasse fahren an den Grünsee. Zur gleichen Zeit suchen ihr Vater Bernhard Blocksberg und der Sekretär des Bürgermeisters Herr Pichler für einen Fotowettbewerb der Neustädter Zeitung einen sehr seltenen Fisch am Grünsee. Doch in der Nähe des Sees soll einer alten Legende nach ein Runkelgroll wohnen. Sehr zum Unbehagen von Moni und einigen anderen, die Angst vor Geistern haben. Die Kinder scheinen den Berggeist gestört zu haben, denn plötzlich häufen sich komische Ereignisse. Ist vielleicht doch etwas an der alten Legende dran?

Meinung:
Bei dieser Geschichte ist Spannung pur angesagt. Der Schreibstil des Autors ist leicht zu lesen und dennoch fesselnd. Ich wurde regelrecht in einen Bann gezogen, sodass ich dieses Buch in einem Zug durchlesen musste. Diese Reihe ist besonders gut für Leseanfänger geeignet, denn die Schrift ist angenehm groß und die Kapitel kurz. Da die Geschichte nicht nur Spannung, sondern auch ausreichend viel Humor mit sich bringt, konnte mich auch dieses Abenteuer von Bibi und ihren Freunden wieder restlos begeistern.

Fazit:
Die „Bibi Blocksberg“-Reihe ist vor allem für Leseanfänger gut geeignet. Die Abenteuer der sympathischen kleinen Hexe sind liebevoll erzählt und ein echtes Highlight für Erstleser im Alter von 6-8 Jahren. Der Textfluss wird wieder durch die wunderbaren Illustrationen Désirée Kunstmann aufgelockert und deshalb kann es einfach nur 5 von 5 Sternchen geben.

Herzlichen Dank an BUCH CONTACT für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension}
Bibi Blocksberg
Die Hexenküche (Bd. 1)

Bibi Blocksberg
Die Hexenküche (Bd. 1)
von Stephan Gürtler

Egmont Schneiderbuch
Hardcover
Kinderbuch
96 Seiten
Altersempfehlung: 6-8 Jahre
ISBN: 978-3-505-14261-1
Ersterscheinung: 04.10.2019

Inhalt:
Nachdem der Neustädter Bürgermeister Bibi und ihrer Klasse die Zuschüsse für die Klassenfahrt aufs Land gestrichen hat, sind alle, selbst die strenge Lehrerin Frau Müller-Riebensehl, traurig. Als Bibi und ihre Freundinnen Moni und Marita von einem Wettbewerb hören, bei dem man solch eine Reise aufs Land gewinnen kann, ist es keine Frage, dass die drei sofort Feuer und Flamme sind. Bei diesem Wettbewerb müssen die Besucher entscheiden, an welchem der vielen Marktstände das Essen am besten schmeckt. Können vielleicht Tiramisas seltsame Rezepte zum Sieg verhelfen?

Meinung:
Schon seit Jahren kann ich mich immer wieder für die kleine Hexe Bibi Blocksberg begeistern. So kommt es nicht selten vor, dass ich mich ab und an zu meiner kleinen Schwester ins Zimmer setze, wenn sie mal wieder eine Bibi-CD anhört. Als ich dann die beiden neuen „Bibi Blocksberg“-Bücher entdeckt habe, wusste ich sofort, dass ich diese unbedingt mit meiner Schwester lesen muss. Das erste, was einem an diesem fabelhaften Buch natürlich auffällt, ist das kunterbunte Cover. Aber auch die zahlreichen Illustrationen von Désirée Kunstmann sind einfach zauberhaft. Die Schrift ist angenehm groß und auch der Wortschatz wurde entsprechend dem Lesealter gewählt. Dieses Abenteuer der kleinen Hexe Bibi Blocksberg ist einfach ideal für Leseanfänger.

Fazit:
Die „Bibi Blocksberg“-Reihe ist ein absolutes Highlight für Hexenfans im Alter von 6-8 Jahren. Die lustigen Abenteuer bereiten Erstlesern ein unterhaltsames Lesevergnügen und erhalten von mir 5 von 5 Sternchen. Hex-Hex!

Herzlichen Dank an BUCH CONTACT für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension}
Schneefunkelwunder

Schneefunkelwunder
von Tanya Stewner
mit Bildern von Mila Marquis

FISCHER KJB
Hardcover
Kinderbuch / Vorlesebuch
64 Seiten
Altersempfehlung: ab 5 Jahren
ISBN: 978-3-7373-4177-6
Ersterscheinung: 25.09.2019

Inhalt:
Ungeduldig wartet Maya an ihrem Fenster darauf, dass es endlich aufhört so doll zu schneien. Als es endlich soweit ist, springt Maya schnell in ihren Schneeanzug und rennt hinaus, um mit ihrer Mama eine Schneefrau im Park zu bauen. Maya bewundert zufrieden ihr Werk und nennt ihre Schneefrau Frau Flocke. Doch was ist das? Hat ihr etwa eben die Schneefrau zum Abschied zugezwinkert?

Meinung:
Bei diesem Buch funkelt nicht nur der Titel, sondern auch das liebevoll gestaltete Cover. Das von Mila Marquis zauberhaft illustrierte Buch ist äußerst liebenswert und sehr fantasievoll. Leider spielt sich das winterliche Abenteuer in der Nacht ab, sodass die Bilder nicht gar so farbenfroh erscheinen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, kindgerecht und leicht verständlich. Allerdings mag ich persönlich die Vorstellung nicht, dass sich ein kleines Mädchen nachts aus dem Haus schleicht, um einem Schneemann zu helfen – auch wenn sie in Begleitung der zuckersüßen Nachbarskatze Lunafee ist. Dennoch ist es insgesamt ein schönes Buch mit einer magischen Geschichte, die mich jetzt schon auf die bevorstehende Winter- und Weihnachtszeit einstimmt.

Fazit:
„Schneefunkelwunder“ von Tanya Stewner ist eine zauberhafte Geschichte, die ein klein wenig Magie versprüht. Auch die fantasievoll gestalteten Bilder von Mila Marquis sind herzallerliebst. Mayas Winterabenteuer ist ein schönes Vorlesebuch für Kinder ab 5 Jahren und bekommt lieb gemeinte 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Fischer Kinder- und Jugendbuch Verlag (FISCHER KJB) für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension}
Das endlos lange Weihnachtswarten

Das endlos lange Weihnachtswarten
von Stephanie Schneider
mit Bildern von Astrid Henn

FISCHER Sauerländer
Hardcover
Kinderbuch / Vorlesebuch
32 Seiten
Altersempfehlung: ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-7373-5652-7
Ersterscheinung: 25.09.2019

Inhalt:
Wie alle Kinder freut sich auch Mia auf Weihnachten. Einen Tag vor Heilig Abend kann sie es aber kaum noch erwarten, denn der Tag will einfach nicht herumgehen. Gut, dass Papa noch ein Geschenk für Mama braucht, sodass sich die beiden kurzerhand ins Weihnachtsgetümmel begeben. Allerdings ist es gar nicht so leicht, das passende Geschenk für Mama zu finden. Als Papa dann auch noch plötzlich weg ist, klopft Mias Herz ganz schnell. Wie gut, dass sie einen „echten“ Engel entdeckt, der gerade Kekse im Kaufhaus verteilt – denn ein Engel ist genau das, was Mia gerade braucht.

Meinung:
Ich liebe die Vorweihnachtszeit und dazu gehören natürlich auch eine ganze Menge Weihnachtsbücher. Auf der Suche nach einem neuen Buch, das mich auf die schönste Zeit im Jahr einstimmen könnte, habe ich „Das endlos lange Weihnachtswarten“ von Stephanie Schneider entdeckt. Das liebevoll gestaltete Cover und das Lächeln der kleinen Mia haben mich auf den ersten Blick verzaubert. Die wunderschönen Bilder von Astrid Henn machen nicht nur Kindern Freude. Es gibt so viele Kleinigkeiten zu entdecken und es sind die zahlreichen Details, die mich zum Schmunzeln bringen, wie beispielsweise die Dame im Pelzmantel, die mit ihrem Dackel auf fast jeder Seite zu finden ist. Die Texte sind kurz und verständlich. Vor allem kann jeder mit Mia mitfühlen, denn das endlos lange Warten auf Weihnachten finden nicht nur die Kleinen doof. 😉

Fazit:
Mit dem Vorlesebuch „Das endlos lange Weihnachtswarten“ von Stephanie Schneider werden nicht nur Kinder ab 4 Jahren, sondern auch die Erwachsenen ihre wahre Freude haben. Die Geschichte ist herzallerliebst und die Illustrationen sind einfach zauberhaft. Mit diesem Buch macht das endlos lange Warten auf Heilig Abend viel mehr Spaß und deshalb gibt es weihnachtliche 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Fischer Kinder- und Jugendbuch Verlag (FISCHER Sauerländer) für dieses Rezensionsexemplar.