{Rezension} Der Weihnachtsbaum, den niemand wollte

Der Weihnachtsbaum, den niemand wollte
von Yuval Zommer
mit Illustrationen des Autors
übersetzt von Cornelia Boese

arsEdition
Vorlesebuch
32 Seiten
Originaltitel : The Tree that’s meant to be
Altersempfehlung: ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-8458-3688-1
Ersterscheinung: 29.09.2020

Inhalt:
Dies ist die Geschichte einer Fichte. Leider etwas krumm gewachsen und viel kleiner als die anderen Bäume. Kurz vor Weihnachten werden all die schönen Bäume im Wald fürs Weihnachtsfest gefällt – nur die kleine, krumme Fichte, die zwischen all den anderen Bäumen steht, wird von niemandem abgeholt. Dabei will sie doch auch Weihnachten feiern. Wird sie beim Fest der Liebe etwa alleine sein?

Meinung:
Eine kleine, krumme Fichte ist einfach so, wie sie ist, und genau dafür wird sie geliebt. Ist das nicht schön? Diese Geschichte mit Texten in Reimform ging mir richtig ans Herz. Wichtige Themen wie Selbstakzeptanz, Freundschaft und Liebe werden kindgerecht dargestellt, sodass selbst die allerkleinsten Leser bereits erkennen können, dass man nicht perfekt sein muss, um geliebt zu werden. Irritierend fand ich allerdings einige Illustrationen, denn die Tiere und Menschen sehen einen teilweise komisch an. Die Augen sind echt creepy. Einmal entdeckt, kann man gar nicht mehr wegschauen und ich muss sagen, mich schaudert es ein wenig.

Fazit:
„Der Weihnachtsbaum, den niemand wollte“ von Yuval Zommer ist eine schöne Geschichte mit einer wichtigen Botschaft und eignet sich hervorragend zum Vorlesen für Kinder zwischen 4 und 6 Jahren. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an arsEdition für dieses Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.