{Rezension} Fjelle und Emil
Monstermäßig wilde Abenteuer (Bd. 2)

Fjelle und Emil
Monstermäßig wilde Abenteuer (Bd. 2)
von Anne Scheller
mit Bildern von Nina Dulleck

Baumhaus Verlag
Hardcover
Kinderbuch
176 Seiten
Altersempfehlung: 8 – 10 Jahre
ISBN: 978-3-8339-0615-2
Ersterscheinung: 28.02.2020

Inhalt:
Seit jeder weiß, dass der Schuldirektor der Flusenbeker Grundschule, Rudolfus Unterberg, ein Monster ist, wird in den Mathe-Stunden von Herrn Unterberg nur noch gefaulenzt und die Noten werden ausgewürfelt. Emil und seinen Freunden gefällt das, doch immer mehr Eltern beschweren sich darüber. Als Herr Unterberg schließlich krank wird und immer mehr Buchstaben verschluckt, beschließt der Schulrat, den Direktor so lange zu entlassen, bis er seine übergroßen Gefühle im Griff hat. Denn wenn jemand traurig ist, dann werden die beiden Monster Rudolfus und Fjelle SUPER traurig. Wenn jemand fröhlich ist, sind sie SUPER fröhlich. Die Vertretung für den Direktor soll Frau Winter aus dem Schulrat übernehmen. Doch Prisca Winter ist ziemlich unfreundlich und sehr, sehr streng. Fjelle und Emil machen sich ziemlich große Sorgen um den Schulleiter, denn schließlich ist er ihr Freund. Was wird aus ihm werden? Und wird er wieder an die Schule zurückkommen können? Ein monstermäßig wildes Abenteuer beginnt…

Meinung:
Die Illustrationen von Nina Dulleck sind einfach monstermäßig stark. Der Schreibstil der Autorin ist unterhaltsam und mitreißend, der Text ist kindgerecht und leicht verständlich und die Kapitel sind übersichtlich. Eine einfühlsame und ruhige Geschichte über den Zusammenhalt von besten Freunden. Themen wie Freundschaft, Ausgrenzung und Toleranz wurden von Anne Scheller in eine liebenswerte Geschichte verpackt – leicht, lustig, lebhaft und absolut lesenswert.

Fazit:
Der Autorin Anne Scheller ist mit „Monstermäßig wilde Abenteuer“ eine unterhaltsame Fortsetzung der „Fjelle & Emil“-Reihe gelungen. Junge Leser im Alter zwischen 8 und 10 Jahren erleben nicht nur ein lustiges, sondern auch ein spannendes Abenteuer. Diese fantasiereiche Geschichte erhält 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die Bloggerjury für dieses Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.