Interview mit Tobias Krell

Auf Grund meiner großen Leidenschaft zu Büchern schaue ich kaum fern. Allerdings mache ich für bestimmte Sendungen auch mal eine Ausnahme und lege (wenn auch nur für kurze Zeit) gerne mal mein Buch zur Seite. Kinderwissenssendungen wie „Wissen macht Ah!“ mit Ralph, Clarissa und Shary oder auch die „Checker“-Reihe mit Can, Tobi und Julian können mich selbst heute noch begeistern. Die „Checker“-Shows sind Entdeckershows für Grundschulkinder. Hier werden immer am Anfang der Show interessante Checkerfragen gestellt und dann während der Show kindgerecht für die Zielgruppe der 6-10-Jährigen beantwortet. Seit Oktober 2014 gibt es außerdem noch die Sendung „CheXperiment“, die man bei KiKa und im Ersten sehen kann. Hier stellt sich Tobias Krell, Moderator und Namensgeber der Sendung „Checker Tobi“, verschiedenen kniffligen Herausforderungen. Wer Tobi gerne mal live erleben möchte, der sollte sich unbedingt seine Wissensshow „Tobi und seine Freunde“ anschauen. Mit Themen wie „Räuber und Gendarm“, „Der Traum vom Fliegen“ oder „Schnee und Eis“ begeistert er mit seinen Freunden Antonia und Feridun Kinder ab 6 Jahren und die ganze Familie. Wenn man im Anschluss an eine dieser Shows zur Autogrammstunde geht, blickt man in strahlende Kinderaugen, die voller Begeisterung erzählen, wie schön es doch war. Tobi unterschreibt dann übrigens nicht nur fleißig Autogrammkärtchen, sondern beantwortet auch zahlreiche Fragen – auch wenn diese nicht immer etwas mit der Show zu tun haben. Hier musste ich tatsächlich einige Male lachen, denn die Kinder haben teilweise urkomische Fragen gestellt. 😉  Nachdem die Kinder die „Vorarbeit“ geleistet hatten, durfte ich im Anschluss auch noch folgende Fragen loswerden.

LEO: Weißt du eigentlich, wieso die Sendung „Checker Tobi so erfolgreich ist?

TOBI: Nein. Verrate du’s mir.

LEO: Ich kann es dir sagen, denn ich habe sie schon oft gesehen. Es ist die Art, wie du oder auch Can und Julian, wie ihr den Kindern etwas erklärt. Man hat als Kind das Gefühl, ihr nehmt uns ernst. Ihr redet auf Augenhöhe mit uns. Viele Erwachsene erklären Dinge einfach nur oberlehrerhaft und dann auch noch kompliziert. Und ihr macht das eben nicht so!

TOBI: Das freut mich!

LEO: Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass ihr bereits schon mehr als 100 Folgen für KiKa gedreht habt.

TOBI: Wenn man alle zusammenzählt, sind es sogar über 200 Folgen. Es wurden zwar noch nicht alle ausgestrahlt, aber insgesamt sind es schon über 200 Folgen.

LEO: Wie kommt ihr auf all die Ideen?

TOBI: Es gibt natürlich viele Kinder, die mir bzw. der Redaktion schreiben, dass sie sich dieses oder jenes Thema für die Folge wünschen. Wir als Checker-Team, also die Redaktion und ich, sammeln immer wieder Themen. Und wenn ich gerade durch die Stadt laufe und keine Checker-Folgen drehe und denke, „Oh, wow. Das müsste man auch mal als Thema bringen.“ Dann können wir das auch als Thema nutzen. Uns fallen also ständig Sachen ein, die man noch checken könnte und dann gibt es ja auch noch den Fernsehsender, das ist in diesem Fall gar nicht KiKa direkt, sondern der Bayerische Rundfunk und da gibt es auch eine Chefin, mit der wir ganz eng und ganz gerne zusammenarbeiten. Und die hat natürlich auch noch Ideen für weitere Themen.

LEO: Aber habt ihr nicht Angst, dass euch irgendwann die Ideen ausgehen?

TOBI: Ehrlich gesagt, nicht, da man beim Kinderfernsehen zu ALLEM eine Sendung machen kann, denn wenn man sich alles genau genug anguckt, dann ist auch alles echt spannend. Als wir z.B. den „Body-Check gemacht haben, dann haben wir da schon gelernt, was das Gehirn macht und wie das Herz pumpt. Aber man kann trotzdem noch eine einzelne Sendung NUR übers Herz oder NUR übers Gehirn machen. Deshalb kann man, glaube ich, nie genug Themen finden. Wir haben irgendwann demnächst 220 Folgen und uns fallen bestimmt nochmal mindestens fünfzig ein.

LEO: Der „Leben- und Sterben-Check ist mir persönlich sehr nahe gegangen. Ich finde es toll, dass ihr für diese Sendung für den Grimme-Preis nominiert worden seid. War es schwer, diese Folge zu drehen? Sonst bist du immer lustig, aber in dieser Folge eher ruhig, traurig und nachdenklich.

TOBI: Das stimmt und so war es auch. Das war für mich auf jeden Fall schwierig, diese Folge zu drehen. Zumal ich ja vorher und jetzt immer noch nicht mit dem Tod in Berührung gekommen bin. Meine Familie ist sehr klein und ich habe noch nie eine Oma oder einen Opa verloren, es sei denn, sie waren schon vorher tot. Das Thema war also noch nicht so nah an mir dran und – ich denke, das ist aber ganz normal – ich hatte ein bisschen Angst davor. Um ehrlich zu sein sogar richtig doll Angst davor, weil ich einfach nicht wusste, wie man mit Leuten spricht, die gerade jemanden verloren haben oder mit jemandem, der weiß, dass er bald stirbt.

LEO: Vor allem waren das ja auch Kinder, mit denen du gesprochen hast.

TOBI: Genau. Und bei denen ist die Mama oder der Papa gestorben. Da habe ich mich echt gefragt, wie die jetzt drauf sind. Ich hatte Angst vor dieser Begegnung! Aber dann habe ich eben auch gemerkt, dass das letzten Endes Quatsch ist, wenn man denkt: „Die haben Mama oder Papa verloren und sonst sieht man nichts mehr von denen. Das sind ja trotzdem ganz normale Kinder, die Lust  haben, zu spielen. Man kann mit denen ganz normal umgehen. Das sind lauter solche Sachen, die ich in dieser Sendung gelernt habe und deshalb ist die Folge von der Stimmung her auch ganz anders, weil das Thema natürlich viel ernster ist. Trotzdem merkt man währenddessen, dass Leute, die mit dem Tod zu tun haben, auch Spaß haben. Das Leben ist bei denen also nicht nur traurig.

LEO: Welche Checker-Folge war für dich bisher die spannendste oder die interessanteste?

TOBI: Tatsächlich auch der „Leben- und Sterben-Check, einfach weil die Folge auch so besonders ist und weil wir auch so lange daran gearbeitet haben. Allerdings ist auch der „Pups-Check eine Sendung ist, die ich sehr witzig finde. Die schaue ich immer noch gerne.

LEO: D.h., dass du die alten Checker Tobi-Folgen auch nach langer Zeit immer mal wieder anschaust?

TOBI: Na ja, heute haben wir ja wieder etwas zum Thema „Ungeheuer gemacht und dafür haben wir uns natürlich den „Angst- und Grusel-Check und den „Hexen-Check angeschaut, obwohl die schon fünf Jahre alt sind. Oder wenn ich irgendwo einen Vortrag halte, dann frage ich mich, wovon ich erzählen könnte und dann schaue ich einfach in eine alte Folge rein und denke mir „Ah, der „Pups-Check ist einfach immer wieder lustig!. So ist das eher.

LEO: Wenn du dir dann so eine alte Folge nochmal anschaust, denkst du dir dann an der oder der Stelle, dass du das uns das anders hättest machen können?

TOBI: Ja, total! Das ist bei mir immer so und je länger die Folgen her sind, desto mehr merke ich natürlich auch, dass ich heute an einer Stelle etwas ganz anders machen würde. Z.B. hätte ich da diese Frage anders gestellt oder ich hätte auf irgendeine Sache nicht so doll reagiert. Das ist ganz interessant. Das ist bei mir schon so, wenn ich mir zwei Wochen später die Folge anschaue, nachdem sie ganz neu fertig ist. Wenn ich sie mir aber fünf Jahre später angucke, dann wird das noch extremer.

LEO: Kannst du mir eine Folge nennen, die dich besonders herausgefordert hat?

TOBI: Der „Tauch-Check. Den haben wir gedreht, weil ich für den Kinofilm tauchen lernen musste. Und das ist mir nicht so leicht gefallen, wie aber auch viele andere Sachen. Ich hab wegen dem Druckausgleich echt schnell Schmerzen gehabt.

LEO: Wie tief bist du da ungefähr getaucht?

TOBI: Beim „Tauch-Check war ich ungefähr 10 Meter unter Wasser und beim Kinofilm, als ich dann richtig tauchen war, ein bisschen mehr als 20 Meter. Eigentlich ist das noch nicht so ultratief, aber für mich, jemand der darin nicht so erfahren ist, war das schon eine große Herausforderung.

LEO: Was war für dich in deinem Kinofilm „Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten die aufregendste Erfahrung?

TOBI:Ich glaube, die Sache, an die ich mich am liebsten und auch am meisten erinnere, ist, in Grönland zu sein und in dieses Forschercamp zu fliegen, in dem die Wissenschaftler arbeiten. Das war nämlich so, wie auf einem anderen Stern zu landen. Da war einfach nichts mehr um uns herum außer Schnee und Eis. Keine Tiere, keine Pflanzen, dort fliegen keine Vögel und da sind natürlich auch keine Menschen. Und das ist echt so, als ob wir im Weltall gewesen wären. Das war echt abgefahren!

LEO: Und welcher Ort hat dir persönlich am meisten gefallen?

TOBI: Das kann man so schwer sagen, denn ich fand alle Orte ganz besonders, weil ich es auch einfach toll finde, für meine Arbeit so weit reisen zu dürfen. Aber ich glaube, dass ich da nicht sagen kann, was mir am besten gefallen hat. Grönland ist einfach sehr beeindruckend gewesen.

LEO: Gibt es irgendetwas, wovor du Angst hast?

TOBI: Da gibt es natürlich viele Sachen. Zum einen vor allem persönliche Sachen. Ich habe Angst davor, einen lieben Menschen zu verlieren. Meine Geschwister, meine Eltern, na ja, meine ganze Familie ist mir sehr wichtig. Ich hätte z.B. Angst, dass ich mit denen keinen guten Kontakt mehr habe. Meine Oma ist auch schon ganz schön alt, irgendwann demnächst wird sie wahrscheinlich sterben, denn sie ist schon weit über 90. Da habe ich auch ein bisschen Angst vor. Es gibt aber auch alltäglich Dinge. D.h., bevor ich auf so eine Bühne gehe, bin ich wahnsinnig aufgeregt und habe ein bisschen Schiss, dass es nicht gut wird oder so. Ich glaube, es gehört zum Leben dazu, dass man mit Angst konfrontiert wird und das hört bestimmt auch nie auf.

LEO: Du hast gerade gesagt, dass du vor so einer Show Angst hast. Was machst du lieber? Fernsehen, wo man einfach so oft die einzelnen Szenen drehen kann, bis diese perfekt sitzen oder so eine Show wie „Tobi und seine Freunde live mit Antonia und Feridun auf der Bühne, wo auch mal was schief gehen kann?

TOBI: Ich glaube nicht, dass ich sagen kann, dass ich das oder jenes lieber mache. Ich mag beides total gerne. Es ist eben komplett unterschiedlich. Aber ich stehe schon gerne vor der Kamera und mir macht die Arbeit furchtbar viel Spaß, weil ich so viele Sachen ausprobieren kann, es ist aber trotzdem schön, dass es diese Abwechslung gibt. Es ist aber auch toll, dass ich mit Feridun und Antonia Theater spielen darf.

LEO: Du stehst ja inzwischen schon viele Jahre vor der Kamera. Hast du vor einer Sendung trotzdem noch Lampenfieber?

TOBI: Nein. Ich arbeite mit dem Team zusammen und das sind alles meine engen Freunde und ich fühle mich da wahnsinnig wohl und deswegen habe ich auch keine Angst.

LEO: Erzähl mal, wie übt man so eine Live-Show ein?

TOBI: Die übe ich um ehrlich zu sein nicht, sondern ich bereite mich nur darauf vor. Aber es ist nicht so, dass ich vorm Spiegel stehe und die und die Moderation übe. Wenn ich z.B. große Preisverleihungen moderiere, wo hunderte und tausende Menschen sitzen, dann gehe ich das im Kopf oft durch und versuche einfach, genau zu wissen, was passiert, weil je genauer man vorbereitet ist, desto leichter kann man dann spontan reagieren und doch abweichen.

LEO: D.h. also, dass du nichts auswendig lernst, sondern du denkst dir im Kopf sogenannte „Schlüsselwörter aus?

TOBI: Genau. Ich habe noch nie Texte auswendig gelernt, sondern es ist mir wichtig, dass sie spontan klingen. Den Satz formuliere ich erst in dem Moment, ich lerne ihn nicht auswendig. Aber ich weiß natürlich, was für einen Inhalt der Satz haben soll.

LEO: Wenn ich z.B. Instagram-Storys mache, dann mache ich das ähnlich. Ich weiß, was ich sagen will und dann sage ich es spontan.

TOBI: Ja. Genauso mache ich es auch.

LEO: Was war die gefährlichste Sache, die du je gemacht hast?

TOBI: Puh. Also, ich habe mal für den „Gummi-Check einen Bungee-Sprung gemacht. Das war sehr aufregend und bestimmt auch nicht ungefährlich und ich war mal für den „Zirkus-Check mit sechs oder acht ausgewachsenen Löwen in einem Käfig. Natürlich war der Dompteur auch dabei, denn sonst wäre ich da nie reingegangen. Der hat mir zwar auch gesagt, dass da nichts passieren kann, weil die mich kennen, aber es war trotzdem nicht ungefährlich. Da hatte ich ein bisschen Schiss.

LEO: Angenommen, du hättest einen Wunsch frei – welcher wäre das?

TOBI: Das kommt drauf an. Eigentlich habe ich fünftausend Wünsche. Im Moment, wenn ich jetzt mal politisch denke, würde ich mir wünschen, dass in Deutschland all das, was gerade passiert, dass die Leute so sehr für uns gefährliche Parteien wählen, dass das wieder weniger wird. Das macht mir nämlich ein bisschen Angst, was da gerade passiert.

LEO: Meine Schwester sagt immer, dass sie sich einfach noch mehr Wünsche wünschen würde.

TOBI: Das ist ein kluger Gedanke. Das ist in der Hinsicht wahrscheinlich auch das Beste, was man machen kann.

LEO: Wenn du drei Dinge auf Knopfdruck verändern könntest, welche wären das?

TOBI: Ich würde mich darum kümmern, dass die Leute, die hungern und denen es nicht gut geht, dass es ihnen besser geht. Dass es mehr Gerechtigkeit gibt. Was würde ich noch verändern? Damit habe ich ja eigentlich schon ziemlich viel abgedeckt. So würde es einigen Leuten ja schon deutlich besser gehen. Was jetzt gerade akut wäre, ist, dass ich riesengroßen Hunger habe. Ich würde auf einen Knopf drücken und mein Hungergefühl löschen und mit dem dritten Knopf würde ich dir auch noch was zu essen hierherbestellen.

LEO: Dankeschön! Das ist nett. Ich meine, ich habe auch immer Hunger.

TOBI: Ja! Siehst du? Ich auch. Und ich habe heute schon lange nichts mehr gegessen.

LEO: Wo wir gerade beim Thema sind – ich mag ja sehr gerne Spinat.

TOBI: Den mag ich auch.

LEO: Was ist denn dein Lieblingsessen?

Doch bevor Tobi antworten kann, ruft ANTONIA schon rüber: Ich weiß es! Ich weiß es!

TOBI: Sag du’s.

ANTONIA: Nudeln mit Pesto.

TOBI: Genau. Ich liebe Spaghetti mit Pesto. Spaghetti und Pasta aller Art. Aber Pesto ist wirklich fantastisch! Das könnte ich jeden Tag essen.

LEO: Ich liebe Raclette, aber das gibt es leider nicht immer.

TOBI: Genau. Das gibt es ja nur an Weihnachten und Silvester.

LEO: Ja, leider.

TOBI: Aber Raclette-Käse, den mag ich nicht so gerne. Der ist mir zu kräftig. Aber mit Gouda esse ich Raclette auch sehr gerne.

LEO: Und was magst du gar nicht?

TOBI: Ich mag kräftigen Käse, aber zum Beispiel Blauschimmelkäse oder Gorgonzola, die kann ich einfach nicht essen, da wird mir sonst schlecht. Aber sonst esse ich eigentlich ziemlich viel. Ich bin aber kein Fan von Süß-Sauer-Sachen. Pizza Hawaii würde ich zum Beispiel nie kaufen. Ich verstehe einfach nicht, wie man Ananas auf eine herzhafte Pizza tun kann.

LEO: Pizza Hawaii finde ich echt lecker, aber das ist eine der wenigen Sachen, die ich in dieser Kombination esse.

TOBI: Nee, also wirklich. Ich verstehe es einfach nicht, wie man sich Mandarinen in einen herzhaften Tomatensalat tun kann. Das begreife ich einfach nicht. Ich meine, was soll das auch?! Obst kann man morgens essen, Salat gibt’s abends – zack, fertig.

LEO: Was ist der Ratschlag deiner Mutter, der dir am meisten geholfen hat?

TOBI: Meine Mutter hat mir keine Ratschläge gegeben, aber sie hat mir bei allem immer vertraut. Sie hat immer die Haltung gehabt „Der Tobi macht das schon! und mir nie reingeredet. Und dieses Urvertrauen, das hat mir mehr mitgegeben, als jeder Ratschlag, den sie mir hätte geben können.

LEO: Wenn du ein Held mit Superkräften wärst, welche Superkraft wäre dies und was würdest du dann als erstes tun?

TOBI: Ich wäre gerne ein egoistischer Superheld. Einer, der die Kraft nur für sich selbst nutzt. Dann wäre die Superkraft natürlich „Fliegen. Und dann würde ich einfach sofort losfliegen. Ich glaube, ich kann mir kein schöneres Gefühl vorstellen, als zu fliegen.

LEO: Und wohin würdest du dann fliegen?

TOBI: Einfach über die Städte. Über mein Heimatdorf, über München oder über Berlin. Schnell von A nach B kommen. Auch noch eine Superkraft wäre z.B., sich beamen zu können. Ich muss so viel unterwegs sein, ich sitze gefühlt 150 Jahre im Zug. Allein dieses Jahr habe ich, wenn man alles zusammenrechnet, über eine Woche im Zug verbracht. Und so wäre es einfach cool, sich beamen zu können.

LEO: Welchen großen Wunsch hast du dir mit deinem ersten selbst verdienten Geld erfüllt?

TOBI: Ich habe mir eine Stereoanlage gekauft. Da war ich ungefähr fünfzehn und ich wollte unbedingt eine Stereoanlage haben und habe einen Schülerjob in einem Bootsverleih gehabt. Damit habe ich dann diese Stereoanlage gekauft.

LEO: Du hast mal erzählt, dass du früher Sportreporter werden wolltest. Bist du denn auch sportlich? Was ist dein Lieblingssport?

TOBI: Ich bin sportlich, aber ich bin nicht mehr sportinteressiert. Also ich interessiere mich überhaupt nicht für Fußball oder für Leichtathletik. Ich gucke auch keine WMs und EMs. Irgendwie macht es nichts mit mir, Sport zu verfolgen. Trotzdem war es gut, dass ich diesen Berufswunsch hatte, weil ich so schon ganz früh gewusst habe, wie das Fernsehen funktioniert. Damals war ich ein totaler Fußballfan und wollte Fußball unbedingt mit Fernsehen verbinden und so wusste ich, dass ich Reporter werden muss.

LEO: Ich spiele auch ziemlich gerne Fußball.

TOBI: Cool! Und was willst du mal werden? Journalistin?

LEO: Ja. Journalistin oder so. Mal schauen. Sag mal, du hast ja einen alten VW-Bus. Wo hast du schon Urlaub mit deinem Bus gemacht? Und wie viele Länder hast du schon bereist?

TOBI: Ich bin bis nach Albanien runtergefahren. Kroatien, Montenegro, Bosnien und Herzegowina, Österreich und auch Slowenien. Ich habe damit aber auch Dänemark bereist. Frankreich – Italien natürlich. Na ja, also einfach ganz viele Länder um Deutschland herum.

LEO: Welches war dein Lieblingsland?

TOBI: Ich mag das italienische Essen sehr gerne und wenn man durch Italien fährt und alle paar Meter richtig geiles Zeug kriegt, dann wäre also wahrscheinlich Italien mein Lieblingsland.

LEO: Hattest du als Kind Vorbilder?

TOBI: Mhm, ja. Klar. Das waren zwar nie solche Vorbilder, im Sinne davon, dass ich denen nachgeeifert habe, aber es gab schon Leute, die ich toll fand und bewundert habe. Ich habe auch ganz lange geturnt und da fand ich Andreas Wecker, das war damals ein ganz toller, deutscher Turner, natürlich super toll. Den habe ich auch sehr bewundert. Aber auch Leute, die Fernsehen machen und gemacht haben, damals wahrscheinlich Fußballreporter, fand ich toll. Ganz früh fand ich die „Toten Hosen sehr toll und habe die als Lieblingsband für mich entdeckt. Da war ich natürlich ein Riesenfan von Campino, dem Sänger von den „Toten Hosen. Das waren also ganz verschiedene Sachen.

LEO: Die Lieder von den „Toten Hosen finde ich auch toll.

TOBI: Tolle Texte und allgemein gute Musik.

LEO: Denkst du, dass du ein gutes Vorbild bist?

TOBI: Da habe ich mir noch nie Gedanken drüber gemacht. Das ist eine tolle Frage. Wenn es Leute gibt die sagen, dass Checker Tobi ihr Vorbild ist, dann freue ich mich natürlich wahnsinnig.

LEO: Hast du das schon mal gehört?

TOBI: Nein. Vorbild hat, soweit ich das weiß, noch nie jemand gesagt. Das weiß ich also nicht. Ich kriege natürlich schon mit, dass die Leute die Sendung toll finden, aber ob ich ein Vorbild bin… Keine Ahnung! Aber es ist natürlich auch eine große Verantwortung, finde ich. Das ist aber irgendwie schön, zu merken, dass man Leuten eine Inspiration ist.

LEO: Wenn du dein Leben mit jemandem tauschen müsstest, wer wäre das?

TOBI: Für einen Tag würde ich mein Leben auf jeden Fall mit einer Frau tauschen wollen. Ich fände es total interessant, einen Tag als Frau zu verbringen, um zu merken, wie allein das körperliche Gefühl ist. Wie sich das anfühlt. Außerdem glaube ich, dass man, wenn man als Frau durch die Welt geht, anders angeschaut wird. Ich glaube, dass es für einen Mann sehr lehrreich und interessant wäre, zu merken, wie es als Frau so ist. Aber mein ganzes Leben würde ich nicht tauschen wollen. Ich mag mein Leben.

LEO: Auch eine sehr coole Antwort!

TOBI: Ja.

LEO: Bist du privat auch der lässige und coole Checker Tobi, den alle vor der Kamera zu Gesicht bekommen oder bist du da anders? Carolin Kebekus, die ja eine bekannte Comedienne ist, habe ich neulich interviewt und die hat mir erzählt, dass es ihr Job ist, lustig zu sein und wenn sie von der Bühne runtergeht, muss sie ja nicht mehr lustig sein, weil das dann ihr Privatleben ist und da ist sie so, wie sie privat eben drauf ist. Ist das bei dir ähnlich?

TOBI: Ja, ich bin in der Sendung immer ziemlich gut gelaunt und so weiter. Ich bin schon sehr oft gut gelaunt, dass aber auch nicht immer. Aber ich glaube, dass ganz viel, wie ich als private Person bin, auch Checker Tobi ist. Deshalb gibt es zwischen Tobias Krell und Checker Tobi zwar Unterschiede, aber ganz viel von Checker Tobi ist eben auch Tobias Krell und auch umgekehrt.

LEO: Gibt es Tage, an denen du schlecht gelaunt bist und am liebsten nicht aus dem Haus gehen magst, aber musst? So wie jetzt für deine Shows „Tobi und seine Freunde, wenn du tagelang unterwegs bist – ohne Ruhepausen. Hast du dafür einen Gute-Laune-Tipp?

TOBI: Ich mag ja meine Arbeit. Ich glaube, dass wäre schwieriger, wenn ich das machen müsste und ich mich dabei zu irgendetwas zwingen müsste. Aber so ist das ja nie. Ich finde das immer total toll, was ich da machen darf. Das ist auch ein großes Geschenk. Insofern kommt irgendwann von selbst die gute Laune, wenn ich mit schlechter Laune aufstehe, weil ich ja mit meinen Leuten arbeiten darf und ich mich daran erinnere, was ich für einen tollen Job habe.

LEO: Übers Schreiben und Lesen bin ich mittlerweile Bloggerin für Kinder- und Jugendbücher geworden. Da interessiert es mich natürlich, ob du auch gerne liest.

TOBI: Total gerne. Ich lese jeden Tag. Ich fahre zwar oft mit dem Fahrrad zur Arbeit, aber gerade im Winter, wenn ich dann U-Bahn oder Bus fahre, dann lese ich die Stunde, die ich dann in der U-Bahn oder im Bus verbringe. Aber ich liebe auch Filme. Deswegen gucke ich abends dann eher einen Film. Aber ich lese einfach viel und vor allem jeden Tag.

LEO: Mir wird im Bus oder in der Bahn leider schlecht, wenn ich lese.

TOBI: Echt? Ach, wie ärgerlich.

LEO: Deswegen kann ich mir nur Hörbücher anhören.

TOBI: Das ist ja aber auch okay. Was liest du gerade?

LEO: Ich lese immer mehrere Bücher gleichzeitig.

TOBI: Krass. Das mache ich immer nur ganz selten.

LEO: Na ja, ich bekomme die Bücher ja von den Verlagen zugeschickt und die rezensiere ich dann auch. Und damit ich die Bücher möglichst schnell rezensieren kann, lese ich dann immer mehrere Bücher auf einmal.

TOBI: Krass! Und wie kriegst du das hin? Dass du die Inhalte und so nicht durcheinanderbringst?

LEO: Keine Ahnung, wie ich das mache. Das ist bei mir einfach so. Ich kann mir auch nach zwei Jahren merken, was in dem einen und dem anderen Buch stand.

TOBI: Das ist beeindruckend.

LEO: Hattest du ein Lieblingsbuch in der Kindheit?

TOBI: Also, ich liebe die Bücher von Jo Pestum, das ist ein Kinder- und Jugendbuchautor aus den 80-er oder 90-er Jahren, als ich ein Kind war.

LEO: Nicht meine Zeit!

TOBI: Ja. Der hat aber ganz tolle Bücher geschrieben, die man auch heute noch gut lesen kann. Demnächst ist ja wieder Vorlesetag und letztes Jahr war ich in Duisburg und da habe ich vorgelesen und mir überlegt, welches Buch ich nehmen soll. Dann habe ich mich daran erinnert, dass ich das Buch „Das Monster im Moor von Jo Pestum als Kind total geliebt und mehr als fünfmal gelesen habe. Ich glaube, dass das eines meiner Lieblingsbücher aus meiner Kindheit war. Er hat aber auch einen Nachkriegsroman geschrieben. „Die Schwarzfüße hieß der und der hat mich damals auch sehr berührt. Die Bücher von Jo Pestum fand ich immer wirklich richtig gut.

LEO: Und welches Buch ist gerade zurzeit dein Lieblingsbuch?

TOBI: Ich lese gerade einen großen Klassiker – „Die Pest von Albert Camus. Zuletzt habe ich ein Buch gelesen, das war „Ein wenig Leben von Hanya Yanagihara, das habe ich wirklich verschlungen, obwohl es über tausend Seiten hat. Das Buch hat mich wirklich total fertig gemacht! Dabei musste ich auch ganz viel weinen, denn es ist ein wahnsinnig berührendes Buch. Dieses Buch hat mich zuletzt richtig bewegt.

LEO: Warst du eigentlich beliebt in der Schule?

TOBI: Ich glaube schon. Ich war zumindest oft Klassensprecher. Ich war aber nicht „der Coole in der Klasse, den von Anfang an jeder super fand. Aber ich habe mich mit jedem gut verstanden und ich war keiner von den Doofis, der irgendwen gemobbt hat und deswegen nur von den Coolen cool gefunden wurde, sondern ich kam mit jedem gut klar.

LEO: Ich habe neulich, als ich für ein Interview mit Ralph Caspers recherchiert habe, eine lustige Podcast-Folge angehört. Da erzählt Ralph Caspers, wie er versehentlich für den Bundespräsidenten gehalten wurde. Er hat diesen nämlich auf einer Südamerika-Reise begleitet und da waren sie dann auf den Galapagos Inseln. Dort trafen sie eine deutsche Schüleraustauschgruppe aus Ecuador. Die hatten gehört, dass der Bundespräsident kommt und wollten diesen treffen. Die Austauschgruppe hat die Lehrer bequatscht und gefragt, ob sie nicht ausnahmsweise einen Ausflug machen könnten, um den deutschen Bundespräsidenten mal zu sehen. Also haben sie einen kleinen Studienausflug auf die Galapagos Inseln gemacht. Als die Gruppe aber Ralph Caspers entdeckt hat, waren die total aus dem Häuschen und sind auf ihn zugerannt. Nach einiger Zeit hat der Lehrer, der aus Ecuador stammt, dann gemeint: „So Kinder, genug Fotos gemacht! Jetzt lasst mal den deutschen Bundespräsidenten wieder seine Arbeit machen! Bist du auch schon mal irgendwie verwechselt worden?

TOBI: Nein. Ich glaube, das ist mir noch nie passiert. Also, klar, als ich angefangen habe, das zu machen, wurde ich oft gefragt, ob ich nicht Checker Can bin. Weil das Format ja das Gleiche ist und wir eben beide Reporter für Kinder sind. Aber so eine coole Verwechslungsgeschichte, die habe ich nicht erlebt. Natürlich werde ich manchmal von Kindern erkannt und es ist mir einmal passiert, dass ich mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren bin. Dann habe ich gesehen, wie ein Junge, der noch ein paar hundert Meter von mir entfernt war, mit seinem Rad über eine Ampel gefahren ist. Dann hat er mich aus dem Augenwinkel gesehen und hat sich nach mir umgedreht. Weil er sich dann so schnell umgedreht hat, hat er mit dem Fahrrad einen Unfall gebaut und ist hingefallen. Da bin ich natürlich sofort hingefahren und habe ihm dann geholfen. Das ist die einzige witzige Geschichte, die mir gerade so einfällt, die ich mit dem Thema „Erkannt werden erlebt habe.

LEO: Ganz oft gibt es doch so Situationen, wo man denkt „Mensch, den kenn‘ ich doch, aber ich weiß nicht, woher! Wirst du da oft angesprochen?

TOBI: Ja, das passiert schon oft, dass Leute sagen, dass sie mich kennen. Dann sage ich meistens: „Ja. Aus dem Kinderfernsehen vielleicht. Und gerade bei jüngeren Kindern, die so drei oder vier Jahre alt sind, ist es so, dass sie die Sendung durchaus aus dem Fernsehen kennen, aber noch nicht so richtig kapieren, dass es den Typen aus dem Fernsehen auch in echt gibt. Die starren mich dann ganz lange an und man merkt, wie es im Kopf rattert und die sich denken: „Hä? Wie kann denn das jetzt sein? Der ist doch eigentlich immer samstagabends bei mir im Fernseher. Das passiert mir manchmal.

LEO: Kannst du mir vielleicht zum Schluss noch deinen Lieblingswitz erzählen?

TOBI: Ich kann mir Witze so schlecht merken. Aber ich mag diese Witze mit Wortspielen. Zum Beispiel: Was qualmt und hoppelt über die Wiese? – Ein Kaminchen!

LEO: Die mag ich auch!

TOBI: Was spricht undeutlich und lebt unter Wasser?

LEO: Den kenne ich! Das ist auch der Lieblingswitz meiner Schwester! Die Lösung ist: Eine Nuschel.

TOBI: Was gibt es denn noch für Witze? Ah! Was klebt und wandert durch die Wüste?

LEO: Puh. Keine Ahnung!

TOBI: Ein Karamel!

TOBI ruft zu Antonia rüber: Antonia, du kennst diese Witze auch!

ANTONIA: Was ist süß und schwingt von Baum zu  Baum? – Ein Tarzipan!

TOBI: Und wie geht nochmal der mit der orangenen Frucht? Ah, ja, genau. Was ist orange und wandert? – Eine Wanderine! Oder geht spazieren? Ach, keine Ahnung! Was ist denn dein Lieblingswitz?

LEO: Was sagt der große Stift zum kleinen Stift? – Wachs-mal-Stift!

TOBI: Der ist sehr gut!

LEO: Dann bin ich jetzt mit meinen Fragen durch und bedanke mich für das Interview!

TOBI: Ja, ich danke dir ebenfalls. Das war ein tolles Interview!

2 Antworten auf „Interview mit Tobias Krell“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.