{Rezension} Mitternachtsstunde
Emily und die geheime Nachtpost (Bd. 1)

Mitternachtsstunde
Emily und die geheime Nachtpost (Bd. 1)
von Benjamin Read und Laura Trinder

Carlsen Verlag
Hardcover
Kinderbuch
320 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-551-52117-0
Ersterscheinung: 31.01.2020

Inhalt:
Um Punkt Mitternacht trudeln Briefe bei Emily und ihrer peinlichen Mutter sowie ihrem langweiligen Vater ein. Kurz darauf verschwindet Emilys Mutter, als der nächste Brief eintrudelt auch ihr Vater. Kurzerhand begibt sich Emily gemeinsam mit ihrem Igel Hoggins deshalb auf die Suche nach ihren Eltern. Doch dabei landet sie in den Straßen des nächtlichen Londons und ist… in der Zeit zurückgereist. Von Vampiren, Bären und Co. verfolgt begegnet sie dem Nachtwächter-in-Ausbildung Tarquin. Gemeinsam mit ihr möchte er versuchen, etwas Schlimmes zu verhindern. Ob es ihnen gelingt? Und wird Emily ihre Eltern wiederfinden? Ein spannendes Abenteuer im nächtlichen London, das in der Zeit stehen geblieben ist, seit Big Ben das erste Mal Mitternacht geschlagen hat…

Meinung:
Als ich das Cover zum ersten Mal sah, war ich hin und weg, denn das Buch hat fluoreszierende Details, sodass es tatsächlich im Dunkeln leuchtet. Ist das nicht klasse? Dieses Glow-in-the-Dark-Cover hat mich mächtig verzaubert, dass ich wirklich dachte, dies könnte mein neues Lieblingsbuch werden. Dem war aber leider nicht so. Benjamin Read und Laura Trinder – auch bekannt als Duo Trindles & Read – haben mit diesem Reihenauftakt und der Protagonistin Emily eine schaurige und dennoch witzige Fantasy-Serie für Kinder ab 10 Jahren erschaffen. Das Setting im London des neunzehnten Jahrhunderts, ganz viel Magie und eine böse Macht, die es aufzuhalten gilt, versprechen eigentlich ein spannendes und atemberaubendes Abenteuer. Allerdings konnte mich Emilys abenteuerlustige Reise und die Suche nach ihren Eltern nicht vollständig überzeugen. Die 12-jährige Protagonistin Emily ist eigensinnig, schlagfertig und rotzfrech, ein richtig starkes Mädchen, die einen Sinn für Humor der besonderen Art hat. Allerdings hat nicht sie, sondern Hoggins, Emilys Igel, mein Herz im Sturm erobert. Ein putziger, kleiner Freund! Der Schreibstil ist spannend und manchmal auch etwas gruselig, aber alles in allem kindgerecht und leicht zu lesen. Die Handlung ist packend und sehr gut durchdacht und trotzdem hat mir irgendetwas gefehlt. Vielleicht habe ich zu viel erwartet, denn eigentlich bietet dieses Buch alles, was man für ein paar magische Lesestunden benötigt. Am Ende des Buches war ich einfach nicht so begeistert, wie ich es erwartet hatte.

Fazit:
„Mitternachtsstunde: Emily und die geheime Nachtpost“ von Benjamin Read und Laura Trinder ist der Reihenauftakt zur neuen Fantasy-Serie für Kinder ab 10 Jahren. Das spannende und humorvolle Abenteuer bekommt lieb gemeinte 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Carlsen Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.