{Rezension} Die Zuckermeister
Der magische Pakt (Bd. 1)

Die Zuckermeister
Der magische Pakt (Bd. 1)
von Tanja Voosen
mit Illustrationen von Viktoria Gavrilenko

Arena Verlag
Hardcover
Kinderbuch
272 Seiten
Altersempfehlung: ab 9 Jahren
ISBN: 978-3-401-60533-3
Ersterscheinung: 10.03.2020

Inhalt:
Eigentlich glaubt Elina nicht an Wunder und Magie, doch vielleicht ist ja ein Fünkchen Wahrheit an der Legende von Belony. Die geheimnisvolle Madame Picot soll vor vielen Jahren Süßigkeiten in ihrem kleinen Laden namens Bittersüß verkauft haben und diese süßen Kreationen bewirkten wahre Wunder. Wer einmal von ihren Süßigkeiten gekostet hatte, war bald darauf Probleme und Sorgen los. Als sich Charlie, eine Mitschülerin, mit der Elina öfter aneinander gerät, in einer misslichen Lage befindet, entschließt sich Elina, ihr zu helfen. Unerwartet erhalten sie auch von Robin Hilfe, der allerdings sehr verschlossen ist und eigentlich nichts über seine chaotische und seltsame Familie erzählen möchte. Allerdings benötigt auch er Hilfe, um an sein Ziel zu kommen. Werden sie gemeinsam, das Rätsel des Süßigkeitenkoffers lösen und den Weg zum Museum der Zuckerkünste finden? Doch Achtung! Die drei sind nicht die einzigen, die diesen Ort suchen…

Meinung:
Brausedrops und Schokowunder! Dieses Buch klebt wie Klebefinger-Karamell in meinen Händen. Das unfassbar schöne Cover lässt nicht nur Kinderherzen höher schlagen, die eigentlich die Zielgruppe dieses zuckersüßen Meisterwerkes sind. Auch im Herzen jung gebliebene Erwachsene werden dem Zauber der Zuckermeister erliegen, denn etwas Magisches liegt in der Luft. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und ich mag und kann es noch immer nicht weglegen. Glaubt ihr auch an Magie und Wunder? Wenn nicht, werdet ihr es spätestens jetzt tun. Der Schreibstil der Autorin ist amüsant, mitreißend und absolut zauberhaft. Die Kapitel sind übersichtlich und die Schrift ist angenehm groß. Die Geschichte rund um die sympathische Protagonistin Elina und ihre neuen Freunde Charlie und Robin ist spannend und fantasiereich erzählt. Tanja Voosen entführt uns in eine bildhaft beschriebene magische Welt, die uns bis zum Schluss verzaubert. Endlos lange Jahre habe ich auf ein Buch gewartet, in dem die Protagonistin endlich wieder eine Hockeyspielerin ist. Gut, der Sport wird nur am Rande erwähnt, aber dennoch war mein Interesse gleich geweckt. Die 12-jährige Elina ist klug, aufmerksam und einfallsreich, sie geht gerne zur Schule und versteht sich mit allen einigermaßen gut, und obwohl sie Feldhockey in einer Mannschaft spielt, hat sie noch immer keine wahren Freunde gefunden. Ganz im Gegensatz zu Charlie, die auch 12 Jahre alt ist und am gleichen Tag wie Elina Geburtstag hat, denn Charlie ist selbstbewusst, direkt, schlagfertig und witzig. Sie ist immer modisch gekleidet, außerdem künstlerisch begabt und vor allem ist Charlie beliebt. Selbstverständlich geraten Elina und Charlie öfter aneinander, denn sie sind ja von Grund aus verschieden – bis Charlie eines Tages Elinas Hilfe dringend benötigt. Den beiden neuen besten Freundinnen schließt sich ausgerechnet der grummelige und verschlossene Robin an. Er gehört zu einer Familie aus Süßigkeitenwerkern – Menschen mit der Fähigkeit, magische Süßigkeiten herzustellen, um anderen damit zu helfen. Robin ist sich sicher, dass nur die geheimnisvollen Zuckermeister Charlies Fluch umkehren können. Mit einem Koffer voller Süßigkeiten begeben sich die drei auf eine spannende und gefährliche Suche. Denn nicht jeder hält sich an den Pakt, die magischen Süßigkeiten nur zum Guten einzusetzen … Allerdings wissen die drei Freunde: „Wenn du das nächste Mal Angst hast, erinnere dich daran, dass du nicht allein bist.“ Ich habe dieses Buch von der ersten Seite an geliebt, denn durch die drei Freunde habe ich gelernt, was Zusammenhalt, Vertrauen und Freundschaft bedeuten. Allerdings dauert es manchmal einfach etwas länger, bis man genau die richtigen Freunde findet. Dieses zuckersüße Abenteuer lässt mich wieder an Magie und echte Wunder glauben. Einige Fragen bleiben noch offen, auf die wir sicherlich in der Fortsetzung eine Antwort erhalten. Wer sind die Zuckermeister? Und weshalb gibt es Süßigkeitenwerker, die gar keine Magie besitzen? Ich kann es kaum erwarten und gönne mir deshalb eine extragroße Portion Laber-Lakritze und sende virtuell auch ein paar Gedankenanstoß-Gummischlangen an die Autorin, damit wir ganz schnell die Fortsetzung dieser magisch-fantastischen Kinderbuchreihe in den Händen halten können.

Fazit:
„Die Zuckermeister: Der magische Pakt“ von Tanja Voosen ist einfach zuckerzauberhaft. Dieser Reihenauftakt versetzt nicht nur Kinder ab 9 Jahren in eine neue magische Welt. Ab sofort werden wir alle an Wunder glauben, denn zuckersüße Magie und magische Süßigkeiten lassen uns erkennen, dass es nicht Orte oder Geld sind, die uns glücklich machen, sondern wundervolle Freundschaften und Augenblicke. Ich vergebe liebend gerne 5 von 5 zucker-zauber-mäßige Sternchen.

Herzlichen Dank an den Arena Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Mitternachtsstunde
Emily und die geheime Nachtpost (Bd. 1)

Mitternachtsstunde
Emily und die geheime Nachtpost (Bd. 1)
von Benjamin Read und Laura Trinder

Carlsen Verlag
Hardcover
Kinderbuch
320 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-551-52117-0
Ersterscheinung: 31.01.2020

Inhalt:
Um Punkt Mitternacht trudeln Briefe bei Emily und ihrer peinlichen Mutter sowie ihrem langweiligen Vater ein. Kurz darauf verschwindet Emilys Mutter, als der nächste Brief eintrudelt auch ihr Vater. Kurzerhand begibt sich Emily gemeinsam mit ihrem Igel Hoggins deshalb auf die Suche nach ihren Eltern. Doch dabei landet sie in den Straßen des nächtlichen Londons und ist… in der Zeit zurückgereist. Von Vampiren, Bären und Co. verfolgt begegnet sie dem Nachtwächter-in-Ausbildung Tarquin. Gemeinsam mit ihr möchte er versuchen, etwas Schlimmes zu verhindern. Ob es ihnen gelingt? Und wird Emily ihre Eltern wiederfinden? Ein spannendes Abenteuer im nächtlichen London, das in der Zeit stehen geblieben ist, seit Big Ben das erste Mal Mitternacht geschlagen hat…

Meinung:
Als ich das Cover zum ersten Mal sah, war ich hin und weg, denn das Buch hat fluoreszierende Details, sodass es tatsächlich im Dunkeln leuchtet. Ist das nicht klasse? Dieses Glow-in-the-Dark-Cover hat mich mächtig verzaubert, dass ich wirklich dachte, dies könnte mein neues Lieblingsbuch werden. Dem war aber leider nicht so. Benjamin Read und Laura Trinder – auch bekannt als Duo Trindles & Read – haben mit diesem Reihenauftakt und der Protagonistin Emily eine schaurige und dennoch witzige Fantasy-Serie für Kinder ab 10 Jahren erschaffen. Das Setting im London des neunzehnten Jahrhunderts, ganz viel Magie und eine böse Macht, die es aufzuhalten gilt, versprechen eigentlich ein spannendes und atemberaubendes Abenteuer. Allerdings konnte mich Emilys abenteuerlustige Reise und die Suche nach ihren Eltern nicht vollständig überzeugen. Die 12-jährige Protagonistin Emily ist eigensinnig, schlagfertig und rotzfrech, ein richtig starkes Mädchen, die einen Sinn für Humor der besonderen Art hat. Allerdings hat nicht sie, sondern Hoggins, Emilys Igel, mein Herz im Sturm erobert. Ein putziger, kleiner Freund! Der Schreibstil ist spannend und manchmal auch etwas gruselig, aber alles in allem kindgerecht und leicht zu lesen. Die Handlung ist packend und sehr gut durchdacht und trotzdem hat mir irgendetwas gefehlt. Vielleicht habe ich zu viel erwartet, denn eigentlich bietet dieses Buch alles, was man für ein paar magische Lesestunden benötigt. Am Ende des Buches war ich einfach nicht so begeistert, wie ich es erwartet hatte.

Fazit:
„Mitternachtsstunde: Emily und die geheime Nachtpost“ von Benjamin Read und Laura Trinder ist der Reihenauftakt zur neuen Fantasy-Serie für Kinder ab 10 Jahren. Das spannende und humorvolle Abenteuer bekommt lieb gemeinte 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Carlsen Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Conni 15
Meine Freundinnen, der Rockstar und ich (Bd. 5)

Conni 15
Meine Freundinnen, der Rockstar und ich (Bd. 5)
von Dagmar Hoßfeld

Carlsen Verlag
Softcover, Klappenbroschur
Kinder- und Jugendbuch
304 Seiten
Altersempfehlung: 12-16 Jahre
ISBN: 978-3-551-26005-5
Ersterscheinung: 01.08.2019

Inhalt:
Connis Freundin Lena gewinnt 5 VIP-Tickets für das Festival Spiderfish. Wahnsinn! 5 Tickets für die 5 Freundinnen Anna, Billi, Dina, Lena und Conni. Doch es gibt einige Startschwierigkeiten. Da Billi erst 15 Jahre alt ist, darf sie nicht mitkommen und auch Dina ist nicht Feuer und Flamme für das Festival. Conni, Anna und Lena wollen dennoch unbedingt hingehen. Da aber eine volljährige Person mitkommen muss und Conni und ihre Freundinnen nicht mit den Eltern auf das Festival gehen möchten, ist guter Rat teuer. Doch für jedes Problem gibt es natürlich eine Lösung: Lenas Cousine Nikoline wird die Mädchen begleiten. Aber auf dem Festival angekommen erleben die vier gleich die nächste Katastrophe. Lena hat dem Radiosender das übriggebliebene Ticket wieder zurückgegeben und nun soll Cynthia-Cayenne, deren Großeltern das Ticket erworben haben, zusammen mit den vier Mädchen in einem Zelt übernachten. Sie schminkt sich schrecklich und ist eine totale Zicke. Als auch noch ein großes Unwetter aufzieht und alles in Matsch und Modder versinkt, endet alles komplett im Chaos.

Meinung:
Bereits seit meiner Zeit im Kindergarten fühle ich mich mit Conni Klawitter verbunden. Conni war schon immer „meine Freundin“ – eine Freundin, die mich durch alle Lebenslagen begleitet hat. Meine Freundin Conni hatte immer den passenden Rat in Form eines Buches und einer neuen Geschichte für mich und so wird meine Freundin Conni auch auf ewig meine Freundin bleiben. Über die Jahre hinweg ist Conni – genau wie ich selbst – etwas älter und reifer geworden. Aber Conni ist nach wie vor authentisch und ihr Denken und Handeln ist realistisch und nachvollziehbar. Es sind die alltäglichen Probleme eines Teenagers, mit denen sich junge Leserinnen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren identifizieren können. Dagmar Hoßfelds Schreibstil ist einfach großartig. Im Vergleich zu den vorherigen Bänden war ich diesmal allerdings nicht ganz so begeistert, die Geschichte rund um das Festival hat mich nicht gepackt. Irgendwie hat mir diesmal auch die Spannung gefehlt. Für mich stellt sich tatsächlich immer noch die Frage: „Einer für alle und alle für einen?“ Hallo??? Wenn Billi erst 15 Jahre alt ist und nicht mitgehen darf, dann würde ich als Freundin etwas mehr Loyalität erwarten. Meine Freundin Conni, die ich bisher kannte, wäre nicht auf das Festival gegangen.

Fazit:
„Meine Freundinnen, der Rockstar und ich“ von Dagmar Hoßfeld ist bereits der 5. Band der beliebten „Conni 15″-Reihe. Dieses Buch empfehle ich Mädchen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren und allen, die wie ich mit Conni aufgewachsen sind und ein Leben lang mit Conni verbunden sind. Meine Freundin Conni erhält diesmal allerdings nur 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Carlsen Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Das geheime Vermächtnis des Pan
Die Pan-Trilogie (Bd. 1)

Das geheime Vermächtnis des Pan
Die Pan-Trilogie (Bd. 1)
von Sandra Regnier

Carlsen Verlag
Taschenbuch
Jugendbuch
416 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-31380-5
Ersterscheinung: 20.12.2013

Inhalt:
Felicity Morgan, die leicht übergewichtig ist und daher auch ein äußerst geringes Selbstwertgefühl hat, ist alles andere als eine „Highschool-Queen“. Ganz im Gegensatz zu Leander FitzMor, der Neue, der auch noch intelligent ist und gut aussieht. Ausgerechnet neben sie muss sich dieser Mädchenschwarm setzen und das nervt Felicity so richtig. Ganz leise und unbemerkt schleicht sich Lee in Felicitys Freundeskreis und stellt ihre Welt auf den Kopf. Aber warum? Was verbirgt Lee? Was will er von Felicity?

Meinung:
Ich muss gestehen, dass ich persönlich wahrscheinlich nie zu diesem Buch gegriffen hätte und daher auch etwas voreingenommen war und noch immer bin. Die Story lebt einzig und allein von der liebenswerten Protagonistin Felicity Morgan. Die Geschichte wird größtenteils aus der Ich-Perspektive der 18-Jährigen erzählt. Irgendwie wirkt Felicity etwas unreif auf mich, denn auf der einen Seite ist sie clever, witzig und schlagfertig. Dann im nächsten Moment verhält sie sich naiv und zurückhaltend. Allerdings ist diese liebreizende Normalität und Realität tatsächlich der Grund, weshalb man „Fay“ einfach lieben muss. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen, größtenteils ist das Geschehen auch interessant und fesselnd, jedoch plätschert die ganze Geschichte ziemlich lange einfach so dahin. Unterhaltsam und amüsant war übrigens der ständige Schlagabtausch zwischen Fay und Lee, der aus der Elfenwelt kommt. Auch wenn die erhofften Fantasyelemente erst sehr spät eine tragende Rolle erhalten, gehe ich einfach mal davon aus, dass sich dies in den Fortsetzungen noch stark ändern wird. Zum Ende des Buches gibt es selbstverständlich noch einen Cliffhanger, der natürlich dazu dient, die Reihe weiterzulesen. Ich bin daher gespannt, wie sich die Charaktere entfalten und welche Entwicklung sie durchmachen und deshalb hoffe ich auf etwas unterhaltsamere Lesestunden mit Band 2 und 3.

Fazit:
„Das geheime Vermächtnis des Pan“ von Sandra Regnier ist der Auftakt der Pan-Trilogie und eine recht gut durchdachte Story mit leichten Fantasyelementen. Der 1. Band der Trilogie ist zwar ganz nett, mir persönlich aber zu vorhersehbar. Daher empfehle ich diese Reihe romantisch veranlagten Mädchen ab 14 Jahren, die gerne in der Elfenwelt versinken, aber keine großen Ansprüche haben. Von mir gibt es leider nur 3,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Carlsen Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Scarlett
Ein Löffelchen Geheimnis und der Duft von Magie (Bd. 1)

Scarlett
Ein Löffelchen Geheimnis und der Duft von Magie (Bd. 1)
von Laurel Remington

Carlsen Verlag
Hardcover
Kinder- und Jugendbuch
256 Seiten
Altersempfehlung: 10-14 Jahre
ISBN: 978-3-551-52096-8
Ersterscheinung: 25.07.2018

Inhalt:
Ohne, dass sie es will, ist Scarlett der Star des Blogs ihrer Mutter. Da dieser sehr erfolgreich ist, kennt jeder ihre peinlichsten Erlebnisse. Als sie in der Küche ihrer Nachbarin Rosemary Simpson ein handgeschriebenes Kochbuch der alten Dame findet, fängt Scarlett das Kochen und Backen an. Als plötzlich ihre neue Mitschülerin Violett in der Küche aufkreuzt, gründen die beiden den „Geheimen Kochclub“ und verteilen in der Kantine Kuchen und Co. Doch was hat es mit Rosemarys Neffen, der die alte Frau unbedingt in ein Heim stecken will, auf sich? Und wird der „Geheime Kochclub“ auch geheim bleiben? Und was zum Kuckuck ist die geheime Zutat, von der alle sprechen? Ein fantastisches Abenteuer beginnt…

Meinung:
Der besondere Titel und das traumhafte Cover haben gleich mein Interesse geweckt. Das Cover erscheint in einem scharlachroten Scarlett-Farbton, der wirklich passend zum Buchtitel gewählt wurde. Zu guter Letzt hat mich dann der Klappentext völlig und restlos überzeugt. Die Geschichte hat übrigens, wie viele auf Grund des Titels denken mögen, nicht mit Magie im Sinne von Zaubern zu tun, sondern einfach nur mit der Magie der Liebe und der Freundschaft. Besonders gut gefallen haben mir die Rezepte aus Rosemary Simpsons handgeschriebenem Kochbuch, die man selbst nachkochen und -backen kann. Die Story, die aus Scarletts Sicht erzählt wird, ist der Autorin sehr gut gelungen. Die 12-jährige Scarlett ist liebenswert und aufgeweckt und ein Mädchen, das man sofort in sein Herz schließt und sich dabei wünscht, selbst eine Scarlett zur Freundin zu haben. Laurel Remingtons Schreibstil ist wunderbar, einfach fesselnd, sodass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Von Anfang an hat mich Scarletts Geschichte mit ihrer peinlichen Mum beeindruckt. Vor allem im Mittelteil, als alles mit einer eigenen Webseite etc. ins Laufen kommt, habe ich das Buch wirklich gefeiert. Dass auch eine Liebesstory in die Geschichte eingeflochten wurde, fand ich übrigens auch klasse. Doch leider hat mir das Ende so ganz und gar nicht gefallen. Das Buch hätte von mir eigentlich die volle Punktzahl bekommen müssen, denn bis kurz vor Schluss hat es mir richtig gut gefallen. Eigentlich möchte ich auch nicht spoilern, aber ganz am Ende passiert etwas sehr Schreckliches, was zwar zum Leben dazugehört, allerdings (meiner Meinung nach) nicht unbedingt in ein Kinderbuch gehört. Themen wie Freundschaft, Mobbing und Vorurteile, aber auch Missverständnisse und Trauer werden einfach wunderschön verpackt. Diese fabelhafte Geschichte ist wirklich lesenswert.

Fazit:
„Scarlett: Ein Löffelchen Geheimnis und der Duft von Magie“ von Laurel Remington ist eine wunderbare Geschichte, die mich vom ersten Augenblick an gefesselt hat. Diesen zauberhaften Reihenauftakt empfehle ich Mädchen zwischen 10 und 14 Jahren und ich vergebe sehr gute 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Carlsen Verlag für dieses Rezensionsexemplar.