{Rezension} Wintermeer und Dünenzauber

Wintermeer und Dünenzauber
von Tanja Janz

HarperCollins
Taschenbuch
320 Seiten
ISBN: 978-3-95967-551-2
Ersterscheinung: 22.09.2020

Inhalt:
Jana kehrt nach einer gescheiterten Liebesbeziehung Gran Canaria den Rücken und kehrt nach St. Peter-Ording, in ihre alte Heimat, zurück. Jana fühlt sich sofort wieder heimisch, sie zieht ins alte Kapitänshaus ihrer Oma und richtet es liebevoll ein. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Pütti will sie einen Laden für Düfte, Öle und Heilsteine mit einem kleinen Café eröffnen. Direkt gegenüber hat Ayk seinen Buchladen und in ihn war Jana schon während ihrer Schulzeit verliebt…

Meinung:
Die beiden Jugendromane „Meersalzküsse“ und „Leuchtfeuerherzen“ von Tanja Janz haben mich begeistert und auch der Roman „Dünentraumsommer“ war eine willkommene Abwechslung, um einfach mal für ein paar Stunden dem Alltag zu entfliehen. Dementsprechend war ich nun gespannt auf diesen winterlichen Wohlfühlschmöker, denn die Autorin sorgt mit ihrem lockeren und leichten Schreibstil für jede Menge Urlaubsfeeling. Die Protagonistin Jana ist sehr sympathisch, ebenso ihre beste Freundin Pütti. Auch die restlichen Charaktere sind charmant, liebenswert und authentisch. Die Geschichte ist emotional berührend, aber dennoch humorvoll. Dieser Wohlfühlroman ist einfach eine Geschichte zum Entspannen. Natürlich ist vieles vorhersehbar, was ich aber bei dieser Art von Unterhaltungslektüre als überhaupt nicht störend empfinde. Die zahlreichen Rezepte und Janas Wohlfühllexikon der Düfte, Öle, Heilsteine und Gewürze im Anhang fand ich interessant, sie runden das Buch wunderbar ab.

Fazit:
„Wintermeer und Dünenzauber“ von Tanja Janz ist wie ein Kurzurlaub ins winterliche SPO. Für die wunderschöne Nordseeatmosphäre erhält dieser Wohlfühlroman 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an HarperCollins für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Sommerliebe in New York

Sommerliebe in New York
von Katherine Garbera

MIRA Taschenbuch
304 Seiten
Originaltitel: Summer in Manhattan
ISBN: 978-3-7457-0095-4
Ersterscheinung: 08.06.2020

Inhalt:
Cici hat sich mit Hayley und Iona einen Traum erfüllt – die drei Freundinnen haben gemeinsam das „Candied Apple Café“ eröffnet. Es könnte alles so perfekt sein, wenn Cici nicht schwanger wäre. Sie freut sich bereits auf das Baby, auch wenn ihr One-Night-Stand vom Kind nichts wissen will. Genau jetzt taucht Jason wieder auf, der Cici vor einigen Monaten abgewiesen hat, weil er keine Beziehung wollte. Nun hat er es sich wohl anders überlegt, aber wird er damit zurechtkommen, dass Cici ein Kind von einem anderen Mann erwartet?

Meinung:
Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten Band der “Candied Apple Café”-Reihe. Vom ersten Band war ich mehr als begeistert, denn „Das Weihnachtscafé in Manhattan“ war ein winterliches Leseerlebnis. Die Weihnachtsstimmung und das Funkeln der Lichter fesselten mich von der ersten bis zur letzten Seite. Dieser zweite Band vermag das leider nicht. Es fängt schon damit an, dass der zweite Band zeitlich vor dem ersten Band spielt. Der Schreibstil lässt sich sehr leicht und flüssig lesen. Die Story wird abwechselnd in der dritten Person aus der Sicht von Cici und Jason erzählt. Das hat mir richtig gut gefallen, denn so konnte ich beide Gefühls- und Gedankenwelten durchleben, dennoch konnte mich die Story nicht abholen. Irgendwie hat mir bei dieser Geschichte einiges gefehlt. Die beiden Protagonisten waren liebenswert und nett – aber eben nicht mehr. Die ganze Story ist viel zu seicht und ohne jegliche Spannung oder Wendung aufgebaut. Schade, denn das Setting in New York und in den Hamptons ist ein Traum.

Fazit:
„Sommerliebe in New York” von Katherine Garbera ist eine nicht ganz so gut gelungene Fortsetzung der “Candied Apple Café”-Reihe. Diese Liebesromanze bekommt tatsächlich nur auf Grund des Settings 3 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an Harper Collins für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} So schreibt man Liebe

So schreibt man Liebe
von Kate Clayborn

HarperCollins
Taschenbuch
416 Seiten
Originaltitel: Love Lettering
ISBN: 978-3-95967-429-4
Ersterscheinung: 14.07.2020

Inhalt:
Meg ist eine erfolgreiche Handlettering-Künstlerin und seit einem Artikel in der Zeitung kann sie sich vor Aufträgen kaum retten. Vor einiger Zeit hat sie für ein Brautpaar das Hochzeitsprogramm gestaltet und dabei das Wort „Fehler“ eingearbeitet. Meg hat nämlich auf den ersten Blick erkannt, dass das Mathegenie Reid und seine Verlobte auf keinen Fall füreinander bestimmt sind. Ab und an lässt sich Meg von ihren Gefühlen leiten und versteckt dann Botschaften in ihren Werken. Bisher ist dies noch niemandem aufgefallen, doch ein Jahr später steht Reid auf einmal vor ihr. Meg erkennt sofort, dass Reid keinen Ehering trägt. Was das wohl zu bedeuten hat…

Meinung:
Ich muss zugeben, dass ich noch nie was von Kate Clayborn gehört habe und dementsprechend auch nichts von diesem Buch, aber irgendetwas an diesem Cover hat mich magisch angezogen. Die Protagonistin Meg, aus deren Sicht die Geschichte in der Ich-Perspektive erzählt wird, habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Sie ist zwar erfolgreich, aber nicht glücklich, als Reid erneut vor ihr steht. Reid ist Mathematiker, schonungslos ehrlich, gnadenlos direkt und etwas unbeholfen, was ich aber als äußerst liebenswert und sympathisch empfand. Der Schreibstil der Autorin ist außergewöhnlich und man muss sich erst daran gewöhnen, denn Kate Clayborn schreibt sehr detailliert und ausschweifend. Die Spaziergänge durch New York haben mich verzaubert und deshalb empfehle ich diese seichte Liebeskomödie jedem, der Lust auf eine romantische Auszeit hat.

Fazit:
„So schreibt man Liebe“ von Kate Clayborn ist eine Geschichte mit sympathischen Protagonisten und einem wunderschönen Setting in der Großstadt New York. Dieser Roman ist auf jeden Fall eine gute Lektüre für einen entspannten Nachmittag und deshalb gibt es lieb gemeinte 4 von 5 Sternchen von mir.

Herzlichen Dank an Harper Collins für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Lilous Wundergarten
Feigenmut und Lavendelduft (Bd. 2)

Lilous Wundergarten
Feigenmut und Lavendelduft (Bd. 2)
von Sarah Nisse
mit Illustrationen von Desirée Kunstmann

Egmont Schneiderbuch
Hardcover
Kinderbuch
128 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-505-14343-4
Ersterscheinung: 28.07.2020

Inhalt:
Ach, du Schreck! Das darf doch wohl nicht wahr sein! Während eines Gewitters hat ein Einbrecher den sprechenden Blutweiderich aus Lilous Wundergarten, der einst ihrer Oma Ida gehört hat, gestohlen. Aber wie kann das sein? Den Weg zum Garten kennt doch eigentlich niemand! Natürlich machen sich Lilou und ihr Cousin Enzo sofort auf die Suche nach der grummeligen Pflanze. Dafür reisen sie mithilfe eines magischen Portals nach Südfrankreich in die Provence. Doch werden sie den Blutweiderich wiederfinden, bevor dieser von jemandem zu einer Anti-Falten-Creme verarbeitet wird? Die Zeit rennt und ein spannendes und vor allem magisches Abenteuer nimmt seinen Lauf…

Meinung:
Wie auch schon beim ersten Band ist das Cover der Fortsetzung fröhlich und farbenfroh gestaltet. Man erkennt auf den ersten Blick, dass es diesmal um Lavendel gehen muss. Und tatsächlich führt uns diese Geschichte nach Südfrankreich, wo Lilou einen Wundergarten voller Lavendel, tanzfreudiger Olivenbäume und geschwätziger Kräuter der Provence erforscht. Vor allem haben mich die zauberhaften Illustrationen von Désirée Kunstmann mal wieder begeistert. Der Schreibstil der Autorin lässt sich locker und flüssig lesen und der Text ist kindgerecht und leicht verständlich. Da die Kapitel übersichtlich sind und die Schrift angenehm groß ist, eignet sich die Geschichte hervorragend für etwas geübtere Leser. Nachdem Lilou und Enzo nun herausgefunden haben, dass es auf der ganzen Welt Wundergärten gibt, die je nach Region mit ganz unterschiedlichen magischen Pflanzen bewachsen sind, können wir uns also auf sehr viele weitere Abenteuer freuen.

Fazit:
Mit „Feigenmut und Lavendelduft“ ist der Autorin Sarah Nisse eine wunderbare Fortsetzung der „Lilous Wundergarten“-Reihe gelungen. Abenteuerlustige Kinder ab 8 Jahren, die gerne spannende und magische Geschichte lesen, werden ihre wahre Freude an diesem Buch haben. Ich bin begeistert und vergebe liebend gerne 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an BUCH CONTACT und an HarperCollins für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Lilous Wundergarten (Bd. 1)

Lilous Wundergarten (Bd. 1)
von Sarah Nisse
mit Illustrationen von Desirée Kunstmann

Egmont Schneiderbuch
Hardcover
Kinderbuch
128 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-505-14344-1
Ersterscheinung: 05.03.2020

Inhalt:
Lilou ist gerade erst aus Frankreich nach Wundernhausen ins Haus ihrer verstorbenen Oma Ida gezogen, als sie einem Eichhörnchen folgt und in einen geheimen Teil des Gartens gelangt. Gemeinsam mit ihrem Cousin Enzo, der seine Ferien in Wundernhausen verbringt, erkundet sie den Garten und die beiden merken schnell: Das ist ein Wundergarten und alle Pflanzen, die darin wachsen, haben eine magische Wirkung. Allerdings hat ihre Mitschülerin Elena bereits ein Erdbeertörtchen mit Erdbeeren aus dem Wundergarten gegessen und nun ist sie der „Erdbeerliebe“ verfallen, was bedeutet, dass Elena sich in Tim verliebt, den sie eigentlich überhaupt nicht mag. Werden Lilou und Enzo Elena von der Erdbeerliebe befreien können? Und was wird aus dem Wundergarten? Ein spannendes Abenteuer beginnt…

Meinung:
Ich bin überrascht, entzückt und vollkommen begeistert. Dieses Buch mit den zauberhaften Illustrationen von Désirée Kunstmann ist eine magische Geschichte, die ich Jung und Alt wärmstens ans Herz legen möchte. Der Schreibstil der Autorin lässt sich locker und flüssig lesen und der Text ist kindgerecht und leicht verständlich. Da die Kapitel übersichtlich sind und die Schrift angenehm groß ist, eignet sich die Geschichte hervorragend für etwas geübtere Leser. Die Hauptcharaktere Lilou und Enzo waren mir von Anfang an sehr sympathisch und ich muss zugeben, dass auch ich gerne einen Wundergarten hätte, wie ihn einst Oma Ida hatte. Der grummelnde Blutweiderich hat mich oft zum Lachen gebracht, denn auch der ist auf seine eigene Art liebenswert. Im ersten Band geht es vor allem um Elena, die der Erdbeerliebe verfallen ist und sich nun in Tim verknallt hat. Natürlich verrate ich nicht, wie das Buch ausgeht, doch ich kann sagen, dass sich Lilou und Enzo sehr bemühen, das Problem zu lösen. Eine magische Geschichte über Familie, Freundschaft und die Liebe zur Natur, die Lust auf mehr macht – wie gut, dass Band 2 auch bereits erschienen ist.

Fazit:
„Lilous Wundergarten“ von Sarah Nisse ist ein gelungener Reihenauftakt für Kinder ab 8 Jahren, die gerne spannende, aber zugleich lustige Geschichte lesen. Vor allem haben mich die zauberhaften Illustrationen von Désirée Kunstmann begeistert, weshalb dieses Buch auf jeden Fall 5 von 5 Sternchen von mir erhält.

Herzlichen Dank an Sarah Nisse für dieses Rezensionsexemplar.