{Rezension} Echte Helden
Gefangen im Hochwasser (Bd. 2)

Echte Helden
Gefangen im Hochwasser (Bd. 2)
von Charlotte Habersack
mit Illustrationen von Nikolai Renger

Dragonfly Verlag
Hardcover
Kinderbuch
160 Seiten
Altersempfehlung: ab 9 Jahren
ISBN: 978-3-7488-0015-6
Ersterscheinung: 14.10.2019

Inhalt:
Louis möchte einfach nur seine Ruhe haben, doch Alexander und Orkan ärgern ihn immer wieder. Deshalb geht Louis einen nicht besonders klugen Deal mit den beiden ein. Ohne nach dem Grund zu fragen, führt er Alexander und Orkan nachts heimlich auf den Schrottplatz. Ein mulmiges Gefühl hat Louis zwar schon, da in den Nachrichten vor einem Unwetter gewarnt wurde, aber dass dann tatsächlich der Damm bricht und eine Sturmflut das Gelände flutet, konnte ja keiner ahnen. Jetzt muss Louis mutig sein und allen zeigen, dass er ein echter Held ist.

Meinung:
Auch bei diesem zweiten Band der „Echte Helden“-Reihe passt das blaue Cover farblich zur Thematik. Die Seitenzahlen wurden wieder illustriert und in Wellen eingebettet, die im Laufe der zunehmenden Spannung zu einem Hochwasser heranwachsen. Vorne und hinten im Buch befindet sich eine Karte, die zur besseren Übersicht dient. Der Schreibstil ist locker und flüssig, der Text ist kindgerecht und leicht verständlich, die Kapitel sind übersichtlich und die Schrift ist sehr groß. Auch in diesem spannenden Abenteuer fiebert der Leser mit dem Protagonisten mit. Louis lernt in diesem Abenteuer sehr viel über Mut und Hilfsbereitschaft. Eine spannende und mitreißende Geschichte mit einer versteckten Botschaft.

Fazit:
„Gefangen im Hochwasser“ von Charlotte Habersack ist der 2. Band der „Echte Helden“-Reihe. Mit dieser Fortsetzung ist der Autorin ein weiteres spannendes und fesselndes Heldenabenteuer gelungen, das ich allen Mädchen und Jungs ab 9 Jahren empfehle. Auf Grund der sehr großen Schrift und der sehr kurzen Kapitel kann dieses Buch aber sicherlich auch ab 8 Jahren gelesen werden. Von mir gibt es deshalb heldenhafte 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Dragonfly Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Echte Helden
Feuerfalle Kran (Bd. 1)

Echte Helden
Feuerfalle Kran (Bd. 1)
von Charlotte Habersack
mit Illustrationen von Nikolai Renger

Dragonfly Verlag
Hardcover
Kinderbuch
160 Seiten
Altersempfehlung: ab 9 Jahren
ISBN: 978-3-7488-0010-1
Ersterscheinung: 14.10.2019

Inhalt:
Der 10-jährige Ben hat es nicht leicht. Zu Hause wird er als mittleres von drei Kindern kaum beachtet und in der Schule ist er auch nur ein Außenseiter. Um cool zu sein und um Leon, dem Anführer der Klasse, zu imponieren, erzählt Ben, dass sein Vater ein Kranführer ist und er selbst schon sicher hundertmal oben im Führerhäuschen dabei gewesen ist. Dumm nur, dass Leon tatsächlich sehen möchte, wie Ben auf so einen Kran steigt. Und dann bricht zu allem Übel auch noch ein Feuer aus…

Meinung:
Das Cover passt hervorragend zum Buch, die Farben von gelb bis orange zeigen dem Leser gleich, um was es in dieser Geschichte geht – nämlich um ein großes Feuer. Auch die Seitenzahlen wurden dementsprechend illustriert, anfangs noch eine kleine Flamme wird diese zum Ende ein loderndes Feuer. Vorne und hinten im Buch befindet sich eine Karte zur besseren Übersicht. Der Schreibstil ist locker und flüssig, der Text ist kindgerecht und leicht verständlich, die Kapitel sind übersichtlich und die Schrift ist sehr groß. Auch wenn Ben sehr viel und oft lügt muss man ihn gern haben, schließlich sieht er ja auch ein, dass es überhaupt nicht gut ist, so viel zu lügen. Eine spannende und mitreißende Geschichte mit einer versteckten Botschaft.

Fazit:
Mit „Echte Helden: Feuerfalle Kran“ ist der Autorin Charlotte Habersack ein lustiger und lehrreicher Reihenauftakt gelungen. Dieses Kinderbuch empfehle ich allen Mädchen und Jungs ab 9 Jahren, vielleicht sogar ab 8 Jahren auf Grund der sehr großen Schrift und der sehr kurzen Kapitel, die gerne spannende Abenteuer erleben. Von mir gibt es heldenhafte 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Dragonfly Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Cornibus & Co
Ein Hausdämon packt aus! (Bd. 1)

Cornibus & Co
Ein Hausdämon packt aus! (Bd. 1)
Ein Buch aus der Loewe Wow!-Reihe
von Jochen Till
mit Illustrationen von Raimund Frey

LOEWE Verlag
Hardcover
Kinderbuch
144 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-7432-0565-9
Ersterscheinung: 15.01.2020

Inhalt:
Nach einem anstrengenden Arbeitstag setzt sich selbst der Chef der Hölle gerne mal vor den Fernseher. Zufällig läuft auf dem Sender RTHell gerade eine spannende Sendung, die erklärt, wie Hausdämonen eigentlich entstanden sind. Hausdämon Cornibus hilft dabei dem Höllenforscher, der Geschichten erzählt, die von Dämonengeneration zu Dämonengeneration weitergegeben wurden, durch die Sendung. Um zu erfahren, wie diese Hausdämonen entstanden sind, müsst ihr nur die Wiederholung der Sendung auf RTHell anschauen oder eben dieses Buch lesen.

Meinung:
„Cornibus & Co: Ein Hausdämon packt aus!“ von Jochen Till ist das 4. Buch aus dem neuen Kinderbuchprogramm Loewe Wow! und wird vom Verlag Lesern ab 10 Jahren empfohlen. Meiner Meinung nach können aber bereits jüngere Leser dieses Buch lesen, da es einen sehr hohen Bildanteil und sehr wenig Text beinhaltet. Allerdings ist der Humor sehr speziell, sodass eher Erwachsene ihre Freude an diesem Comic haben werden. Ich denke kaum, dass ein 10-jähriges Kind Begriffe wie „Nazi, Rassist, domestizieren, DNA-haltiges Gewebe, prähistorische Tiere,…“ verstehen bzw. diese auch erklären kann. Selbstverständlich kann dieses Buch dennoch gelesen werden und auch ohne den eigentlichen Witz verstanden zu haben, kann das Buch auch trotzdem als lustig empfunden werden. In diesem Fall ist das Buch dann eher Geschmackssache. Auf Grund der Altersempfehlung des Verlages fühle ich mich zwar direkt angesprochen, jedoch bin ich eine Leseratte und somit nicht die eigentliche Zielgruppe der Loewe Wow!-Titel. Es gibt aber sicherlich genügend Cornibus-Fans, die dieses Buch lieben und abfeiern werden.

Fazit:
Bei „Cornibus & Co: Ein Hausdämon packt aus!“ von Jochen Till handelt es sich um ein Spin-Off der „Luzifer junior“-Reihe. Die Story ist lustig, jedoch denke ich, dass der höllisch-heiße Humor sehr speziell ist und nicht jedes Kind ab 10 Jahren diesen versteht. Daher kann ich auch nur eine eingeschränkte Leseempfehlung aussprechen. Für Fans der „Luzifer junior“-Reihe und für viele Erwachsene ist dieses Buch ein absolutes Muss und verdient wahrscheinlich eine 5-Sterne-Bewertung, andere werden wiederum enttäuscht sein, da die Story zwar nett und lustig ist, aber auf Grund der vielen Illustrationen und des geringen Textanteils das Buch in Nullkommanix durchgelesen ist.

Hinweis:
Für dieses Buch gibt es keine Sterne-Bewertung von mir, da ich persönlich einfach zwiegespalten bin. Ich weiß, dass es Fans gibt, die diese Art von Büchern lieben. Ich selbst lese auch gerne Comics, jedoch bin ich nicht überzeugt davon, dass dieses Buch tatsächlich aus einem 10-jährigen Lesemuffel eine Leseratte machen kann.

Herzlichen Dank an LOEWE Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Böse Brummer
Die verbotene Zone (Bd. 1)

Böse Brummer
Die verbotene Zone (Bd. 1)
Ein Buch aus der Loewe Wow!-Reihe
von Falk Holzapfel

LOEWE Verlag
Hardcover
Kinderbuch
160 Seiten
Altersempfehlung: ab 9 Jahren
ISBN: 978-3-7432-0580-2
Ersterscheinung: 15.01.2020

Inhalt:
Die Freunde Steven und Piet gelangen in die verbotene Zone. Dort wollen sie Bugs erforschen und Bug-Jäger werden, denn wer eine neue Bug-Art erforscht, erhält ziemlich viel Geld und Ruhm. Doch tief unten in der verbotenen Zone angekommen, werden sie von einem Schwarm Hornwespen angegriffen und Piet wird von einem Gobbler-Wobbler kurzzeitig das Gehirn entnommen. Außerdem werden die beiden von einem gefährlichen Majestodon verfolgt und treffen auf den miesepetrigen Bewässerungsdroiden B-PO/16. Doch es lauern noch viele weitere Gefahren in der verbotenen Zone. Ob Steven und Piet es schaffen, alle Gefahren zu umgehen oder zu meistern und heil in die nächste Zone bzw. das nächste Level zu gelangen? Ein gefährliches Abenteuer rund um die großen und kleinen Bugs beginnt…

Meinung:
Das Cover zeigt dem Leser, schon bevor man das Buch überhaupt aufklappt, dass Spannung und Action in dieser Geschichte garantiert sind. Ich versuche mal, nicht zu spoilern, aber das Ende kam ziemlich unerwartet und ist, finde ich persönlich, nicht so gut gelungen, weil man erstens gar nicht weiß, was das mit den Top-Ten-Bugjägern soll und zweitens der Leser zwar erfährt, dass die Geschichte in einem zweiten Band weitergehen soll, aber diese erste Geschichte irgendwie überhaupt kein Ende hat, sondern einfach abrupt aufhört. Da hätte ich mir vielleicht noch ein paar Erklärungen gewünscht, aber ich hoffe, dass diese in Band 2 folgen. Ansonsten kenne ich Falk Holzapfel alias Zapf bereits aus einigen Büchern, die er herrlich illustriert hat (z.B. „Chilli, ich und andere Katatstrophen“ von Antje Szillat). Auch in „Böse Brummer“ sind ihm die Illustrationen wieder fantastisch gelungen, einfach großartig. Allerdings war der Textinhalt überhaupt nicht so meins. Vielleicht liegt es daran, dass ich Computerspiele nicht mag. Die Geschichte an sich fängt schon ein wenig verwirrend an, da man gleich zu Beginn mitten in die Story geworfen wird. Der mürrische Bewässerungsdroide B-PO/16 ist mir am meisten ans Herz gewachsen. Ich musste echt Lachen, als Steven den Bewässerungsdroiden B-PO/16 einfachheitshalber „Smiley“ genannt hat. Auch wenn die Story gar nicht mein Genre ist, war die Geschichte spannend und so wollte ich unbedingt wissen, wie es mit Steven und Piet weitergeht und wurde dann enttäuscht, weil das Abenteuer einfach mittendrin in der Handlung aufhört. Ich würde das Buch daher nur Comic-Liebhabern empfehlen, die eine Leidenschaft für Computerspiele haben.

Fazit:
„Böse Brummer: Die verbotene Zone“ von Falk Holzapfel besticht durch einzigartige Illustrationen, die einen gut durch die Story leiten. Die Hauptcharaktere Steven und Piet waren mir zwar nicht ganz sympathisch, dafür aber der Bewässerungsdroide B-PO/16 umso mehr. Das Buch ist für Kinder ab 9 Jahren geeignet, die gerne zocken und sehr wenig lesen.

Hinweis:
Für dieses Buch gibt es keine Sterne-Bewertung von mir, da ich es unfair finde, ein Buch nur auf Grund meiner Vorlieben schlecht zu bewerten. Fans von Computerspielen werden dieses Buch vielleicht lieben – ich tue es nicht.

Herzlichen Dank an LOEWE Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Knallharte Tauben gegen das Böse (Bd. 1)

Knallharte Tauben gegen das Böse (Bd. 1)
Ein Buch aus der Loewe Wow!-Reihe
von Andrew McDonald
mit Illustrationen von Ben Wood

LOEWE Verlag
Hardcover
Kinderbuch
208 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-7432-0581-9
Ersterscheinung: 15.01.2020

Inhalt:
Felsi kann sich super gut tarnen, Locka ist total stark, Tümmel kann sich hin und her biegen und Bringer, die Brieftaube, findet immer wieder dahin zurück, wo er hergekommen ist. Doch was haben diese Tauben gemeinsam? Zusammen sind sie die knallharten Tauben, die das Böse bekämpfen. Mit Master Kropf ermitteln die Tauben, was das Zeug hält. Was hat es mit dem geheimnisvollen Mysterium auf sich, das alle Brotkrumen aus dem Park verschwinden lässt? Und wieso werden alle Fledermäuse gefangen? Ob sie wohl auch herausfinden werden, wer der Übeltäter auf dem Food-Truck-Festival ist? Werden die knallharten Tauben es schaffen, all das aufzuklären? Einige spannende Detektivfälle sind hier nämlich noch zu lösen…

Meinung:
Ich liebe Detektivgeschichten und Krimis. Doch ein Ermittlerteam wie dieses habe ich in der Tat noch nie gesehen. Zusammen mit Locka, Tümmel und Bringer löst Felsi die Fälle in Windeseile und zwar höchst raffiniert. Mit diesem ersten Band erhalten wir bereits 3 Abenteuer der „Knallharten Tauben“ mit dem Hinweis, dass Band 2 bald erscheinen wird. Das Cover und die Inhaltsangabe auf der Rückseite des Buchs haben mich gleich neugierig gemacht, denn das knallige Rot des Covers erregt sofort Aufsehen. Die Geschichte hat mir zwar relativ gut gefallen, dennoch konnte mich die Ausführung leider nicht ganz überzeugen. Ich selbst wäre wahrscheinlich nicht auf die Idee gekommen, Tauben als Protagonisten für Detektivfälle einzusetzen, doch es ist ziemlich witzig – vor allem bleibe ich nun an jeder Taube stehen und komme dabei stark ins Grübeln. Allgemein finde ich es schade, dass die Illustrationen nicht farbig, sondern nur schwarz-weiß gestaltet sind. Allerdings sind die Bilder an den richtigen Stellen passend gewählt, sodass der Leser gut in die Geschichte hineinfindet. Was mich leider ein wenig verwirrt hat, ist die Tatsache, dass die Bilder teilweise wie ein Comic aufgebaut sind, doch anstatt Sprechblasen zu verwenden, wurden nur einfache Striche verwendet, die durcheinander durchs Bild laufen, sodass es schwierig ist, zu sehen, wer nun was sagt. Ob ein 8-jähriges Kind sich dabei zurecht findet, hängt wahrscheinlich vom jeweiligen Kind ab und der jeweiligen Liebe zu Comic-Romanen.

Fazit:
„Knallharte Tauben gegen das Böse“ von Andrew McDonald ist ein weiteres Buch aus dem neuen Kinderbuchprogramm Loewe Wow!, das für Kinder ab 8 Jahren geeignet ist. Die Geschichte rund um die Tauben Felsi, Locka, Tümmel und Bringer ist lustig und erhält gut gemeinte 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an LOEWE Verlag für dieses Rezensionsexemplar.