{Rezension} Winterküsse in New York

Winterküsse in New York
von Susanne Mischke

dtv
Taschenbuch
Jugendbuch
144 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-423-71874-5
Ersterscheinung: 18.09.2020

Inhalt:
Die sechzehnjährige Lexi aus dem deutschen Daglfing ist für ein paar Tage zu Besuch bei ihrer Oma in New York. Da Lexis Großmutter mit der Leitung ihres kleinen Hotels beschäftigt ist, macht sich Lexi am Neujahrstag alleine auf den Weg zum Eislaufen in den Central Park. Dort trifft sie zufällig den neunzehnjährigen Liam, den sie auf Anhieb sympathisch findet. Weil Lexi allerdings schnell zurück ins Hotel muss, schreibt Liam kurzerhand seine Handynummer in ihr Notizbuch. Liam möchte Lexi unbedingt „sein“ New York zeigen, bevor sie wieder abreisen muss. Aber leider verliert Lexi ihr Notizbuch und so beginnt die verzweifelte Suche nach der großen Liebe.

Meinung:
Hach, muss Liebe schön sein! Und dann auch noch im winterlichen New York! Schade, dass diese Romanze leider nur so kurz ist, denn ich hätte tatsächlich noch ein wenig mehr vertragen. Die beiden Protagonisten Lexi, ehrlich und echt, und Liam, der Typ mit Augen wie zwei tiefe, dunkelgrüne Teiche, aus deren Sicht die Geschichte abwechselnd erzählt wird, sind authentisch und ein zuckersüßes Pärchen. Bis die beiden aber zueinander finden, sind einige Hürden zu bewältigen: am falschen Platz zur falschen Zeit, Missverständnisse und vor allem sehr wenig Zeit. Aber keine Sorge, selbstverständlich kommt es zu einem Happy End. Diese Lovestory ist natürlich von der ersten Seite an vorhersehbar und überrascht auch in keiner Weise mit irgendwelchen Schicksalsschlägen, aber dennoch wurde ich bestens unterhalten. Deshalb empfehle ich diese winterliche Lovestory romantisch veranlagten Leserinnen ab 12 Jahren. Vor allem Fans der Großstadt New York werden dieses Buch lieben, denn die zahlreichen Hot Spots der Stadt werden hervorragend beschrieben.

Fazit:
„Winterküsse in New York“ von Susanne Mischke ist eine romantische Kurzgeschichte mit äußerst sympathischen Protagonisten. Vor allem das Setting konnte mich begeistern, denn New York erschien mir so real und lebendig, so unfassbar schön. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die dtv Verlagsgesellschaft für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Unheimlich peinlich
Das Tagebuch der Ruby Black

Unheimlich peinlich
Das Tagebuch der Ruby Black
(Bd. 1 der „Ruby Black“-Reihe)
von Cally Stronk
mit Illustrationen von Constanze von Kitzing

dtv junior
Flexcover
224 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-423-76274-8
Ersterscheinung: 19.06.2020

Inhalt:
Rubinia Rosalinde Black, genannt Ruby, hat die Schule gewechselt, denn die anderen Kinder haben sie gehänselt. Das liegt daran, dass sie auf dem Friedhof wohnt. Ihre Mutter betreibt das Friedhofscafé, ihre Oma den Blumenladen und ihr Vater baut Särge. Doch an ihrer neuen Schule soll niemand davon erfahren! Das ist aber gar nicht so einfach mit so einer peinlichen Familie! Und noch dazu wollen die Zwillinge Milli und Lilli für ihre Show „Glossy – Die wahrste Wahrheit“ unbedingt wissen, was es mit der neuen Schülerin auf sich hat. Ach, und dann ist da ja auch noch Ben, in den sich Ruby verliebt hat… Und das Phantom, das Ruby erpresst. Es will Schokolade und andere Süßigkeiten, ansonsten sagt es der ganzen Welt, woher Ruby wirklich kommt… Ein spannendes und sehr lustiges Abenteuer beginnt.

Meinung:
Ich war schon sehr gespannt auf dieses Buch, denn der Klappentext klingt richtig vielversprechend. Der Schreibstil der Autorin ist erfrischend leicht und die Texte sind unterhaltsam und humorvoll, sodass ich das Buch in einem Zug durchlesen musste. Selbst Lesemuffel werden ihre wahre Freude an diesem Tagebuch haben. Viele Bilder und kurze Texte sorgen für gute Laune und viele Lachmomente. Es wird mit verschiedenen Schriftarten gespielt, die sich zudem noch in Größe und Intensität unterscheiden. Die Illustrationen im Comicstil, die den Text zusätzlich auflockern, sind wahre Kunstwerke. Die einzelnen Charaktere waren sehr aussagestark – vor allem Rubys neue Freundin Selma und Oma Ottilie Black sind mir sehr ans Herz gewachsen. Auch die Protagonistin Ruby war mir von Anfang an sympathisch, auch wenn ich an ein paar Stellen vielleicht anders gehandelt hätte als sie. Alles in allem ist es ein tolles Buch, das mir gut gefallen hat, allerdings hätte man das Ende ein wenig ausführlicher ausbauen können.

Hinweis:
Ganz hinten im Buch gibt es noch einen Test, bei dem man sein Peinlichkeitslevel testen kann und ein leckeres Rezept für Totenkopftörtchen.

Fazit:
„Unheimlich Peinlich – Das Tagebuch der Ruby Black“ von Cally Stronk ist ein aberwitziges Kinderbuch. Dieses äußerst schräge und skurrile Tagebuch empfehle ich Kindern ab 10 Jahren und allen, die gerne lachen. Ruby erhält von mir sehr gute 4,5 von 5 Sternchen.