{Rezension}
Flora Botterblom
Die Wunderpeperoni (Bd. 1)

Flora Botterblom
Die Wunderpeperoni (Bd. 1)
von Astrid Göpfrich
schwarz-weiß illustriert von Pe Grigo

Magellan Verlag
Hardcover mit Relieflack
Kinderbuch
208 Seiten
Altersempfehlung: ab 9 Jahren
ISBN: 978-3-7348-4140-8
Ersterscheinung: 16.01.2019

Inhalt:
Flora Botterblom ist mit ihren 10 Jahren das jüngste Mitglied einer Gärtnerfamilie. Die Botterbloms besitzen bereits seit mehreren Generationen eine Gemüsegärtnerei und bis auf Flora sind alle Familienmitglieder Gartengroupies. Bedauerlicherweise hat Flora keinen grünen Daumen. Sie ist eine absolute Gartenniete, viel lieber träumt sie von großen Abenteuern. An ihrem 11. Geburtstag wird Flora von ihrem Großvater ins Familiengeheimnis eingeweiht. Die Botterbloms waren vor vielen Jahren im Besitz von magischen Wundersamen, die allerdings gestohlen wurden. Flora soll nun mit dem letzten übriggebliebenen Samen eine Wunderpeperoni heranzüchten, mit welcher sie das Gürteltier Gisbert zum Sprechen bringen kann. Weiß Gisbert, wer die Wundersamen gestohlen hat? Eine aufregende Freundschaft zwischen einem abenteuerlustigen Mädchen und einem Gürteltier beginnt…

Meinung:
Das Cover mit Relieflack ist ein wahrer Hingucker, die bunten Blumen und das Gemüse passen hervorragend zum Thema. Flora Botterblom sieht außerdem einfach hinreißend aus. Bereits auf den ersten Seiten erhalten wir eine aufschlussreiche Übersicht über alle Familienmitglieder. Am Ende des Buches befindet sich „Floras kleines Gartenlexikon“. Hier werden einige Fachbegriffe rund ums Gärtnern erklärt. Flora ist ein sympathisches und abenteuerlustiges Mädchen, das sehr authentisch beschrieben wird. Neben Flora stehen das Gürteltier Gisbert und der Großvater Hyazinthus im Vordergrund dieser Geschichte. Gisbert muss man einfach gern haben, er ist frech, eigensinnig und definitiv kein talentierter Sänger. Floras Familie erscheint auf den ersten Blick etwas langweilig, ist aber äußerst liebenswert. Ab Mitte des Buches beginnt dann die spannende Suche nach den Wundersamen, jedoch wurde ich nicht zu 100 % mitgerissen. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass die verschiedenen Sorten an Wundergemüse, Stoff für zahlreiche Fortsetzungen bieten. Daher bin ich gespannt, welche Abenteuer wir noch mit Flora und Gisbert erleben werden.

Fazit:
Der Autorin Astrid Göpfrich ist ein unterhaltsamer Reihenauftakt gelungen. Mädchen im Lesealter von 9 – 11 Jahren werden mit „Flora Botterblom“ nicht nur ein lustiges, sondern auch ein fantasiereiches Abenteuer erleben. Band 1 ist eine lockere Geschichte mit Spannungselementen, die in sich abgeschlossen ist. Leider war die Story teilweise etwas langatmig. Zu oft wurde mein Lesefluss unterbrochen, weil nicht alles schlüssig war. Das Ende hätte etwas detailreicher ausgearbeitet werden können, so dass ich hierfür einen kleinen Abzug in die Bewertung einfließen lassen muss. Dennoch hat mich dieses Buch gut unterhalten und daher vergebe ich 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Magellan Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension}
Meine Checkliste zum Verlieben

Meine Checkliste zum Verlieben
von Anja Janotta

Magellan Verlag
Hardcover mit Relieflack
Jugendbuch
288 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-7348-5033-2
Ersterscheinung: 16.01.2019

Inhalt
Naomi ist ziemlich unglücklich. Ihre Eltern haben sich getrennt, der Vater ist gerade irgendwo auf einem Segeltörn, der Umzug zu Oma aufs Land und der Schulwechsel müssen erst einmal verarbeitet werden. Doch keiner versteht sie. Viel schlimmer noch, keiner hat Zeit für sie. Naomis einziger Lichtblick ist Gustav, der aber in der Klassenhierarchie sehr weit oben steht und ihre Gefühle daher nicht erwidert. Da kommt ihr die Liebes-Checkliste gerade recht, die besagt, dass sich jedes Paar, das die 36 Fragen dieser Liste zusammen und vor allem ehrlich abarbeitet, sich am Ende verliebt. Doch bevor Naomi all diese Fragen ihrem Schwarm Gustav stellt, möchte sie diese sicherheitshalber einmal wissenschaftlich mit Adrian durchgehen. Adrian hat das Asperger-Syndrom, eine Variante des Autismus mit tiefgreifenden Entwicklungsstörungen. Soziale Interaktionen und Kommunikation zählen nicht zu seinen Stärken und somit ist er der ideale Partner für dieses Experiment. Sich in ihn zu verlieben ist äußerst unwahrscheinlich oder etwa doch?

Meinung
Selten habe ich ein Buch nach so kurzer Zeit ein zweites Mal gelesen, aber der überraschend tiefgründige Jugendroman „Meine Checkliste zum Verlieben“ von Anja Janotta hat mich zutiefst berührt. In erster Linie ist das Buch einfach nur lustig und amüsant. Eine Geschichte über Freundschaft, alltägliche Familienprobleme und vor allem über die erste Liebe. Auf den zweiten Blick allerdings erkennt man, dass die Geschichte tatsächlich vielschichtiger ist. Der Schreibstil ist flüssig und locker. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der 13-jährigen Naomi erzählt, so dass wir einen sehr guten Einblick in ihre Gefühlswelt erhalten. Die Protagonisten sind wunderbar und einzigartig – vor allem Adrian. Seine Ansichten über die Liebe sind einfach herrlich, aber äußerst authentisch. Adrian ist manchmal so drollig, dass man ihn am liebsten einfach mal drücken möchte, was man tunlichst vermeiden sollte, da er körperliche Nähe gar nicht mag.

Fazit
Ein amüsantes Buch, das zum Nachdenken anregt. Vielleicht brauchen wir alle ab und an einen kleinen Stups, der uns wachrüttelt. Vieles nehmen wir oberflächlich einfach hin und merken nicht, was tatsächlich um uns herum geschieht. Dieses Buch hat mich begeistert und auf jeden Fall 5 von 5 Sternchen verdient.

Herzlichen Dank an Anja Janotta und den Magellan Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension}
The Belles
Schönheit regiert (Bd. 1)

The Belles
Schönheit regiert (Bd. 1)
von Dhonielle Clayton
übersetzt von Vanessa Lamatsch

PLANET!
Hardcover mit transparentem Schutzumschlag
Jugendbuch
512 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-522-50583-3
Ersterscheinung: 11.02.2019

Inhalt:
Die 16-jährige Camelia ist eine Belle des Königreiches Orléans. Sie ist wunderschön und besitzt magische Fähigkeiten, mit denen sie Schönheit in die verfluchte Welt bringen soll. Für die Menschen in Orléans ist Schönheit sehr wichtig, dafür geben sie alles. Allerdings ist diese Schönheit vergänglich. Bereits nach einem Monat verblasst die Schönheit, so dass die Menschen ihr hübsches Aussehen nur gegen Bezahlung wiedererlangen können. Camelia muss erkennen, dass Schönheit doch nicht alles ist. Nach und nach deckt sie Geheimnisse auf, sie steht vor der Entscheidung und einem inneren Konflikt. Soll sie die Tradition der Belles fortführen? Das Schicksal der Belles und der Bewohner von Orléans liegt in Camelias Händen…

Meinung:
Die Gestaltung dieses Buches und der erste optische Eindruck sind ein Highlight. Das Cover ist ein Traum. Daher war ich zuerst überaus begeistert. Jedoch ist der Handlungsverlauf anfangs eher etwas zäh, es passiert nicht allzu viel. Ich würde nicht sagen, dass es mich gelangweilt hätte, jedoch muss man tatsächlich geduldig sein. So kann der Leser aber nach und nach gut in die Geschichte finden und mit der Protagonistin Camelia die vielen Geheimnisse und Intrigen am Hof entdecken. Schließlich wird die Story gegen Ende auch deutlich spannender, teilweise auch grausam, was mich wiederum nicht ganz so sehr begeistert hat. Auch die Protagonistin wurde nicht zu meiner Heldin. Camelias Entwicklung vom naiven Mädchen zur Rebellin hätte ich mir gerne etwas stärker ausgeprägt gewünscht.

Fazit:
Ich weiß, in „The Belles – Schönheit regiert“ von Dhonielle Clayton geht es um so viel mehr, als nur um Schönheit. Wenn man tief genug gräbt, kann man es auch irgendwo zwischen den Zeilen erahnen. Tatsächlich finde ich auch die Grundidee der Geschichte total spannend, aber dennoch hat es mich nicht gepackt. Das Ende war für mich nicht befriedigend, es blieben zu viele Fragen offen. Selbstverständlich soll die Spannung zur Fortsetzung aufgebaut werden, aber ich muss zugeben, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich Band 2 lesen werde. Von mir gibt es leider nur 3,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an Dhonielle Clayton, an den Thienemann-Esslinger Verlag und an Mainwunder für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension}
Der zauberhafte Eisladen
Einmal Magie mit Schokosoße (Bd. 2)

Der zauberhafte Eisladen
Einmal Magie mit Schokosoße (Bd. 2)
von Heike Eva Schmidt
mit Bildern von Daniela Kunkel

Boje Verlag
Hardcover
Erzählendes Kinderbuch
219 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-414-82532-2
Ersterscheinung: 28.02.2019

Inhalt:
Elli übt eifrig mit ihren Freunden Greta und Benni für das anstehende Schulfest. Die drei wollen eine noch nie dargebotene Zirkusnummer mit den 3 Haushennen der Familie Sonntag aufführen. Doch bevor es dazu kommt, verschwinden die Hühner plötzlich. Wurden sie entführt? Hat gar der neue Mitschüler Jojo irgendetwas damit zu tun? Wie immer steht Ellis Großvater, der gelatiere magico, den Kindern bei.

Meinung:
Nachdem ich vom ersten Band der Reihe bereits hellauf begeistert war, musste ich gleich zu Band 2 greifen. In einem kindgerechten und flüssigen Schreibstil erzählt die Autorin eine weitere Geschichte rund um Elli Sonntag, ihren Großvater Leonardo und dessen Eisladen. Elli muss man einfach lieb haben und auch ihren Großvater, einen magischen Eismacher, habe ich vom ersten Moment an ins Herz geschlossen. Mein Highlight dieser Reihe sind eindeutig die drei Haushennen Ente, Picksel und Lady Gacker. Die Kapitel sind übersichtlich, die Schrift ist angenehm groß und der Textfluss wird durch zahlreiche Illustrationen aufgelockert. Im Vordergrund dieser Geschichte steht das Thema „Freundschaft“, die Lehrstunden zur magischen Eismacherin werden nur am Rande erwähnt. Die Leseprobe am Ende des Buches gibt aber Ausblick auf ein zauberhaftes Abenteuer in der magischen Eisakademie in Venedig.
Am liebsten würde ich ja direkt zum dritten Band greifen und weiterlesen. Schade, dass die Fortsetzung aber erst für den kommenden Sommer angekündigt wird. Nun muss ich mich, genau wie Elli-Spirelli, in Geduld üben und warten.

Fazit:
Ich bin ganz verliebt in diese wunderschöne Reihe. Eine erfrischende Geschichte, die in sich abgeschlossen ist. „Der zauberhafte Eisladen: Einmal Magie mit Schokosoße“ ist für Leseanfänger im Alter von 8-10 Jahren bestens geeignet, beschert aber auch etwas älteren Lesern lustige und spannende Lesestunden. Das Ende vom zweiten Teil macht riesengroße Lust auf die nächste Fortsetzung. Von mir gibt es wohlverdiente 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Bastei Lübbe Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension}
Der zauberhafte Eisladen
Vanille, Erdbeer & Magie (Bd. 1)

Der zauberhafte Eisladen
Vanille, Erdbeer & Magie (Bd. 1)
von Heike Eva Schmidt
mit Bildern von Daniela Kunkel

Boje Verlag
Hardcover
Erzählendes Kinderbuch
208 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-414-82502-5
Ersterscheinung: 27.04.2018

Inhalt:
Elli Sonntag, die auf Grund ihrer Locken von allen Elli-Spirelli genannt wird, zieht mit ihrer Familie um. Glücklicherweise wohnt Elli nun ganz in der Nähe ihres Großvaters, dem die beste Eisdiele der Stadt gehört. Am liebsten würde sie den ganzen Tag nur in der Eisdiele verbringen, denn Elli liebt Eis. Doch irgendwie verhält sich Ellis Opa Nonno merkwürdig. Ist da etwa Magie im Spiel? Elli geht den seltsamen Vorkommnissen auf den Grund…

Meinung:
Die Idee der Geschichte rund um einen Eisladen fand ich toll. Die Mischung einer liebevollen Familiengeschichte mit einer Prise Magie ist einfach nur zauberhaft. Die Charaktere sind schön ausgearbeitet und werden hervorragend beschrieben, Elli und ihre Familie muss man einfach ins Herz schließen. Der Schreibstil der Autorin ist harmonisch und gefällt mir unglaublich gut. Die Kapitel sind übersichtlich, die Schrift ist angenehm groß und der Textfluss wird durch zahlreiche Illustrationen aufgelockert. Das Cover ist bunt und macht Lust auf einen Besuch in der Eisdiele. Auch wenn das Buch äußerlich vielleicht eher Mädchen anspricht, finde ich, dass das Buch auch gut für Jungs geeignet ist. Ganz zauberhaft ist natürlich die Moral hinter der Geschichte, denn es geht hier nicht nur um Elli und ganz viel Eis, sondern auch um eine ordentliche Portion Geduld und Ehrlichkeit.

Fazit:
„Der zauberhafte Eisladen: Vanille, Erdbeer & Magie“ ist lustig, spannend und spritzig – genau richtig für Leseanfänger im Alter von 8-10 Jahren. Eine erfrischende Geschichte, die in sich abgeschlossen ist, aber Lust auf eine magische Fortsetzung macht. Mich hat dieses Buch bestens unterhalten und daher vergebe ich 5 von 5 Sternchen.

…und nun geht’s schnell in die Küche, denn am Ende des Buches befindet sich ein zauberhaftes Eisrezept, das ich unbedingt ausprobieren muss.

Herzlichen Dank an den Bastei Lübbe Verlag für dieses Rezensionsexemplar.