TKKG – Das Live-Hörspiel

„TKKG – Das Live-Hörspiel“ ist derzeit mit dem brandneuen Fall „Das unheimliche Dorf“ auf Tour durch ganz Deutschland. Zum 40-jährigen Jubiläum stehen die aktuellen vier Originalstimmen nun auf der Bühne und nehmen große und kleine Spürnasen mit auf Verbrecherjagd.

Seit 1979 haben die Profis in spe weit über 200 Fälle gelöst – zuerst in Buchform, zwei Jahre später dann auch als Hörspiel. Nun bietet das Live-Hörspiel eine nie dagewesene Möglichkeit, die Jungdetektive endlich hautnah zu erleben. Ein fantastisches Erlebnis für die ganze Familie, bei dem das Publikum mitfiebern kann, wenn es wieder heißt: „Das ist ein Fall für TKKG!“

Das Live-Hörspiel ist kein Theaterstück, denn die vier Sprecher spielen die einzelnen Szenen nicht auf der Bühne nach. Als Zuschauer hat man eher das Gefühl, man wäre live bei einer Hörspielaufnahme im Tonstudio dabei – mit dem kleinen Unterschied, dass auf der Bühne die Szenen nicht mehrfach wiederholt werden können. Wenn mal aus einem „blutigen Auge auf dem Shirt“ ein „blaues Auge“ wird, sorgt das für Lacher, die das Ganze zu einem einmaligen Erlebnis für das Publikum machen. Tatkräftige Unterstützung erhalten die vier Sprecher übrigens noch von Luise Lunow sowie von Michael Lott, der nicht nur Erzähler und Sprecher, sondern auch Regisseur dieser unheimlichen Geschichte ist. Außerdem gehören auch Almut Schwacke und Peter Sandmann zum Team, die äußerst kreativ Geräusche aus den verschiedensten Dingen zaubern können.

„TKKG – Das Live-Hörspiel“ ist mehr als nur ein Vorlesen einer spannenden Detektivgeschichte, es ist ein Hörerlebnis und ein Highlight für die ganze Familie.

„Das unheimliche Dorf“ (Folge 213)
Es sind Sommerferien und Tim, Karl, Klößchen und Gaby sind in den Ferien mit ihren Fahrrädern unterwegs. Als sie an einem kleinen See vorbeifahren, entdecken sie den im Wasser treibenden Arne Aalreiter. Ein Badeunfall? Nein! Denn was zunächst nach einem Badeunfall aussieht, entpuppt sich als klarer Fall für TKKG! Die Profis in spe machen sich auf den Weg in das nahegelegene Dorf und ermitteln auf eigene Faust, denn alle Einwohner haben ein Motiv.

Präsentiert wird das Live-Hörspiel von Semmel Concerts und dem Hörspiellabel EUROPA (Sony Music Entertainment).

{Rezension} Novembers Tränen

Novembers Tränen
von Mina Teichert

Ueberreuter Verlag
Hardcover mit Schutzumschlag
Jugendbuch
416 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7641-7088-2
Ersterscheinung: 16.08.2019

Inhalt:
Die 16-jährige November ist ein Winterkind und ihre Tränen haben besondere Fähigkeiten – kranken Menschen können sie das Leben retten, aber sie können auch den Tod bringen. Mit anderen Winterkindern lebt sie in einem abgelegenen Kloster nach strengen Regeln, bis eines Tages Alpha, das Oberhaupt des Winterordens, auftaucht. Er scheint ein besonderes Interesse an November zu haben. Aber auch der neue Mitschüler Romeo, geheimnisvoll und anziehend, bringt Novembers Leben ganz schön durcheinander. Wer meint es wirklich gut mit ihr und wer möchte ihre Gabe missbrauchen?

Meinung:
Mina Teicherts Schreibstil ist einfach herrlich, so leicht und flüssig zu lesen. Deshalb liebe ich ihre Bücher auch so sehr. Allerdings habe ich bisher nur ihre Kinderbücher gelesen und war eher etwas skeptisch, ob mir „Novembers Tränen“ tatsächlich auch so gut gefallen könnte. Mit Fantasyromanen werde ich oft nicht glücklich, aber der Klappentext erschien mir recht interessant und das Cover hat mit sowieso beim ersten Anblick bereits verzaubert.
Die Geschichte wird aus Sicht der 16-jährigen November erzählt. November ist ein Winterkind und ihre Tränen haben besondere Fähigkeiten. Tränen, die über Leben und Tod entscheiden. Der Leser kann sich nicht nur in Novembers Gedanken und ihr Handeln hineinversetzen, sondern auch in ihre Gefühlswelt, ihre Angst vor Wut oder Trauer, ihren Schmerz und ihre Freude. Die Idee hinter dieser Geschichte hat mich vollkommen eingenommen. Bereits nach einigen Seiten ist man gefesselt von der Story der Winterkinder. Die Geschichte beginnt erst langsam und unscheinbar und wird im Verlauf der Handlung immer spannender, sodass man das Buch gar nicht mehr weglegen möchte. Die Ausarbeitung der Idee und die Beschreibung der Charaktere sind Mina Teichert äußerst gut gelungen. Die unzähligen Wendungen, die nicht vorhersehbar sind, aber auch die emotionalen Stellen im Buch sind grandios. Eine märchenhafte und doch düstere Atmosphäre, die Suche nach Antworten und ein unfassbar großartiges Ende machen diesen Jugendroman einzigartig.

Fazit:
„Novembers Tränen“ von Mina Teichert ist ein Fantasyroman, der unbeschreiblich spannend, abwechslungsreich und sogar ein wenig romantisch ist. Ich bin vollkommen begeistert von der Idee und Umsetzung dieser Story. Von mir gibt es daher eine klare Leseempfehlung und überragende 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an Mina Teichert und an den Ueberreuter Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

LovelyBooks Leserpreis 2019

Habt ihr eigentlich schon eure Lieblingsbücher des Jahres gewählt In ein paar Stunden läuft die Zeit ab und ich habe noch immer nicht alle Stimmen verteilt. Ich kann mich in ein paar Kategorien einfach nicht entscheiden. Vielleicht belasse ich es einfach dabei und vergebe nicht alle möglichen Stimmen. Allerdings gibt es tatsächlich einige Bücher, bei denen ich mir sofort sicher war. Ihr wollt nun sicher wissen, welche das waren, oder?

Kinderbuch:
1. Die Unausstehlichen & ich – Das Leben ist ein Rechenfehler von Vanessa Walder
2. Pepper Mint und das verrückt fantastische Forscherbuch von Babette Pribbenow
3. Die Schule der magischen Tiere – Eingeschneit! Ein Winterabenteuer von Margit Auer

Jugendbuch – Fantasy:
1. Magie aus Gift und Silber von Lisa Rosenbecker
2. Lovely Curse – Erbin der Finsternis von Kira Licht
3. Ashes and Souls – Schwingen aus Rauch und Gold von Ava Reed

Bestes Buchcover:
1. California‘s next Magician von Isabel Kritzer
2. Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen. von Ava Reed
3. Ashes and Souls – Schwingen aus Rauch und Gold von Ava Reed

Meine absoluten Top-Favoriten sind übrigens Die Unausstehlichen & ich – Das Leben ist ein Rechenfehler von Vanessa Walder aus der Kategorie „Kinderbuch“ und Kurt – Wer möchte schon ein Einhorn sein? aus der Kategorie „Bilderbuch“. Allerdings frage ich mich, ob das die richtige Kategorie für Kurt ist?!? Kurt ist doch eigentlich kein Bilderbuch, oder?

{Rezension} Hetty Flattermaus fliegt hoch hinaus (Folge 1)

Hetty Flattermaus fliegt hoch hinaus
gelesen von Carolin Kebekus
ungekürzte, inszenierte Lesung mit Musik
Folge 1

cbj audio
2 CDs
Laufzeit: ca. 1 Std. 38 Min.
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
ISBN: 978-3-8371-4775-9
Ersterscheinung: 29.07.2019

Inhalt:
Hetty Flattermaus ist eine neugierige und abenteuerlustige Hummelfledermaus, die mit ihrer Mama Hulda und vielen anderen Fledermausmüttern und deren Kindern in einem verlassenen Herrenhaus von La Rondine lebt. Da Hulda ihr einziges Kind so sehr liebt, ist sie sehr darauf bedacht, dass Hetty nichts passiert. Trotz Gruselgeschichten und Peilsender lässt sich Hetty aber nicht davon abbringen, endlich den Park zu erkunden, um mit ihren Freunden Fidelia Fledertier und Möppelchen Pi viele Abenteuer zu erleben.

Meinung:
„Hetty Flattermaus fliegt hoch hinaus“ von Annette Roeder ist eine fantasievolle und zauberhafte Geschichte über Mut, Freundschaft und Familie. Carolin Kebekus verleiht jedem einzelnen Charakter ein witziges Eigenleben. Einfach großartig! Ich musste ständig lachen. Die ungekürzte und inszenierte Lesung mit Musik und einer Laufzeit von 1 Stunde und 38 Minuten ist definitiv ein Highlight und für kleine und große Lauscher ein wunderbares Hörvergnügen.

Fazit:
Annette Roeder hat mit der daumengroßen Hummelfledermaus Hetty einen neuen Kinderbuch-Charakter erschaffen, der Groß und Klein gefallen wird. Das von Carolin Kebekus gelesene Hörbuch ist ein grandioser Hörspaß für die ganze Familie und erhält selbstverständlich 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension}
Keine Ahnung, ob das richtig ist

Keine Ahnung, ob das richtig ist
von Julia Engelmann
mit Illustrationen der Autorin

Goldmann Verlag
Taschenbuch
Gedichtband
128 Seiten
ISBN: 978-3-442-48972-5
Ersterscheinung: 21.10.2019

Inhalt:
In diesem Werk der bekanntesten Poetry-Autorin Deutschlands erwarten uns wieder gefühlvolle Gedichte mit Tiefsinn. Die neuen Texte über die Liebe und das Leben berühren das Herz und regen zum Nachdenken an.

Meinung:
Julia Engelmanns Worte sind grandios. Die gefühlvollen Texte, die mitten ins Herz treffen, begeistern mich immer wieder aufs Neue. Aber es sind nicht nur die berührenden Gedichte, die mich faszinieren, sondern auch die zahlreichen kleinen Zeichnungen der Autorin, die mit viel Liebe zum Detail, diesen Gedichtband bereichern. Gedichte wie „Tut mir leid“ oder „Nein!“ waren meine Highlights.

Fazit:
„Keine Ahnung, ob das richtig ist“ von Julia Engelmann ist ein Poetry-Band mit gefühlvollen Texten, die den Leser zum Nachdenken anregen, zum Lachen bringen und manchmal auch zu Tränen rühren. Auch wenn mich nicht jedes Gedicht vollkommen überzeugt hat, hat mich die Mehrzahl der wunderschönen Texte berührt und deshalb erhält dieses Büchlein sehr gute 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar.