{Rezension} Lotti & Otto
Eine Geschichte über Jungssachen und Mädchenkram

Lotti & Otto
Eine Geschichte über Jungssachen und Mädchenkram
von Collien Ulmen-Fernandes
mit Illustrationen von Carola Sieverding

Edel Kids Books
Hardcover
Kinderbuch
32 Seiten
Altersempfehlung: 4 – 6 Jahre
ISBN: 978-3-96129-008-6
Ersterscheinung: 07.09.2018

Inhalt:
Die beiden Otterkinder Lotti und Otto, die sich sehr ähneln, begegnen sich zum ersten Mal im Ferienlager. Doch dort wird Lotti mit den Mädchen zum Backen eingeteilt, während Otto mit den anderen Jungs fischen gehen soll. Dabei backt Otto doch eigentlich leidenschaftlich gerne und Lotti fischt am liebsten. Aber eigentlich ist doch Backen Mädchenkram und Fischen Jungssache, oder? Lotti und Otto hecken einen Plan aus. Eine tolle Geschichte über das Thema „Typisch Mädchen – typisch Junge“ nimmt seinen Lauf…

Meinung:
Rein zufällig habe ich dieses Buch entdeckt und ich war sofort entzückt. Das liebevoll gestaltete Cover und die niedlichen Otterkinder haben mich auf den ersten Blick verzaubert. Die wunderschönen Bilder von Carola Sieverding machen nicht nur Kindern Freude. Es gibt so viele Kleinigkeiten zu entdecken und es sind die zahlreichen Details, die mich zum Schmunzeln bringen. Der Schreibstil der Autorin ist kindgerecht und leicht verständlich. Eine tolle Freundschaftsgeschichte, die die individuellen Stärken des einzelnen aufzeigt und bereits den Allerkleinsten zeigt, dass Schubladendenken nicht angebracht ist. Allerdings hat mich dann doch die Kleinigkeit gestört, dass die Autorin zu sehr auf dem Thema „rumgeritten“ ist, denn ein unterschwelliger Hinweis ist meistens effektiver als der erhobene Zeigefinger.

Fazit:
Mit dem Vorlesebuch „Lotti & Otto – Eine Geschichte über Jungssachen und Mädchenkram“ von Collien Ulmen-Fernandes werden nicht nur Kinder zwischen 4 und 6 Jahren ihre wahre Freude haben. Diese niedliche Geschichte mit einer wichtigen Botschaft erhält von mir sehr gute 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an Edel Kids Books für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Das Springende Haus
Einsame Insel voraus! (Bd. 4)

Das Springende Haus
Einsame Insel voraus! (Bd. 4)
von Marikka Pfeiffer
mit Illustrationen von Cathy Ionescu

Rowohlt Verlag
Hardcover
Kinderbuch
128 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-499-21843-9
Ersterscheinung: 18.06.2019

Inhalt:
Lonni und ihr bester Freund Nick Wendelin stehen ganz kurz davor, die letzte Zahl für den Geheimcode des Springomaten herauszufinden, mit der sie endlich Nicks Großeltern finden können, die die einzigen sind, die das springende Haus der Familie Wendelin reparieren können. Allerdings ist die neugierige Frau Kiesewetter dem Geheimnis auf der Spur, was es mit dem Springenden Haus auf sich hat, was das Ende der Familie Wendelin bedeuten würde. Außerdem kann jeder Sprung mit dem Springenden Haus der letzte sein, da der Akku so gut wie leer ist. Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt macht das Haus einen Sprung auf die andere Seite der Erde: Das Haus springt nach Neuseeland. Das kann das Aus für das Haus und die gesamte Familie Wendelin bedeuten. Werden Nicks Großeltern Oma Henni und Opa Widu rechtzeitig wieder auftauchen? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt…

Meinung:
Dass es in dieser Reihe eine Protagonistin gibt, die Leo heißt, finde ich persönlich natürlich super – auch wenn es nur ein Nebencharakter ist. Allerdings sind mir auch Lonni und ihr Freund Nick bereits seit dem ersten Band sehr ans Herz gewachsen. Leser, die diese Reihe nicht von Anfang an gelesen haben, werden mühelos in die Geschichte finden, denn bereits auf den ersten Seiten erfährt man, was bisher geschah. Der Schreibstil der Autorin ist locker und fließend und somit leicht lesbar. Außerdem ist der Text kindgerecht und leicht verständlich, die Kapitel sind übersichtlich und die Schrift ist angenehm groß. Erwähnenswert sind natürlich auch die zauberhaften Illustrationen von Cathy Ionescu, die die ganze Geschichte auflockern.

Fazit:
Mit „Einsame Insel voraus!“ von Marikka Pfeiffer endet die lustige und fantasiereiche Reihe „Das Springende Haus“. Auch diesen 4. Band empfehle ich Kindern ab 8 Jahren, die gerne spannende und humorvolle Geschichten lesen. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Das Springende Haus
Einmal Hollywood und zurück (Bd. 1)

Das Springende Haus
Einmal Hollywood und zurück (Bd. 1)
von Marikka Pfeiffer
mit Illustrationen von Cathy Ionescu

Rowohlt Verlag
Hardcover
Kinderbuch
128 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-499-21819-4
Ersterscheinung: 25.09.2018

Inhalt:
Durch Zufall bemerkt Lonni, dass ihre Nachbarn ein ganz besonderes Haus haben: Es kann von einem Ort zum anderen springen. Ihr neuer bester Freund Nick Wendelin findet das, im Gegenteil zu Lonni, aber überhaupt nicht toll, denn das Haus scheint irgendeinen Defekt zu haben. Das Haus springt, wann und wohin es will. Durch Zufall geraten die beiden Freunde an einen Brief, der ihnen vielleicht zur Lösung des Problems verhilft. Doch die einzigen, die den Defekt des Hauses beheben könnten, sind Nicks Großeltern, die allerdings verschwunden sind. Ob es ihnen gelingt, Nicks Großeltern Henni und Widu zu finden? Ein spannendes Abenteuer beginnt…

Meinung:
Die zahlreichen Illustrationen von Cathy Ionescu sind äußerst liebevoll gestaltet und lockern den fließenden Schreibstil der Autorin auf, sodass man von einer Seite zur nächsten durch das Buch gleitet. Der Text ist kindgerecht und leicht verständlich, die Kapitel sind übersichtlich und die Schrift ist angenehm groß. Die Geschichte rund um die mutige und einfallsreiche Protagonistin Lonni, die sich sofort mit Nick anfreundet, ist spannend und unterhaltsam zugleich und ich freue mich auf weitere Bände.

Fazit:
Mit „Einmal Hollywood und zurück“ ist der Autorin Marikka Pfeiffer ein lustiger und fantasiereicher Reihenauftakt gelungen. Die Buchreihe „Das Springende Haus“ empfehle ich Kindern ab 8 Jahren, die gerne spannende und humorvolle Geschichten lesen. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Die Helikopterbande und das Raubtier aus China

Die Helikopterbande und das Raubtier aus China
von Christina Erbertz
mit Illustrationen von Claudia Weikert

Beltz & Gelberg
Hardcover
Kinderbuch
157 Seiten
Altersempfehlung: 9 – 11 Jahre
ISBN: 978-3-407-81235-3
Ersterscheinung: 05.03.2019

Inhalt:
Beim Chinesischunterricht lernen Fenja und ihr bester Freund Aspi Noah und Zoe kennen. Durch Zufall kommen die vier einem Geheimnis auf die Spur. Denn mittlerweile spricht die ganze Stadt über das Raubtier, das sich angeblich in den Wäldern aufhalten soll. Aber was hat der Chinesischlehrer mit der ganzen Sache zu tun? Ein spannendes Abenteuer beginnt…

Meinung:
Mit diesem Buch wurde ich leider gar nicht warm. Allein die Tatsache, dass Fenja ihren Freund Wilhelm Aspi nennt, weil er das Asperger Syndrom hat, finde ich ziemlich unpassend für ein Buch der Zielgruppe 9 – 11 Jahre. Was will man damit Kindern vermitteln? Dass es in Ordnung geht, Menschen Aspi oder Spasti zu nennen? Auch die Geschichte selbst fand ich leider nicht sonderlich ansprechend, eher leicht verwirrend. Für mich war dieses Buch daher eher eine Qual als Freude. Sorry!

Fazit:
„Die Helikopterbande und das Raubtier aus China“ von Christina Erbertz empfehle ich Lesern im Alter zwischen 9 und 11 Jahren, die auf der Suche nach ungewöhnlichen Geschichten sind. Von mir gibt es leider nur 2,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die Verlagsgruppe Beltz für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Mina und die Karma-Jäger
Der Klassenkassen-Klau (Bd. 1)

Mina und die Karma-Jäger
Der Klassenkassen-Klau (Bd. 1)
von Janet Clark
mit Illustrationen von Sabine Sauter

Dragonfly Verlag
Hardcover
Kinderbuch
192 Seiten
Altersempfehlung: ab 9 Jahren
ISBN: 978-3-7488-0016-3
Ersterscheinung: 18.02.2020

Inhalt:
Mina freut sich riesig auf ihre Geburtstagsparty mit ihren Freunden. Doch leider kommt keiner – und dafür hat Julius gesorgt. Der Geisterjunge hat nämlich alle ausgeladen, damit Mina ihm hilft, Karma-Punkte zu sammeln, die er benötigt, um in den Himmel zu kommen. Anfangs hat Mina gar keine Lust auf Julius, bis sie feststellt, dass nur sie ihn sehen kann. Ein Geist, der Minas Hilfe braucht? Und als ob ein Geist nicht anstrengend genug wäre, fehlt plötzlich auch noch Geld in der Klassenkasse. Wer ist der Dieb?

Meinung:
Mina, aus deren Sicht diese Geschichte erzählt wird, ist ein cooles Mädchen. Für mich ist sie eine kleine Heldin, denn sie hasst Ungerechtigkeit und kämpft mit allen Mitteln dagegen an. Selbstverständlich fühlt sie sich dazu verpflichtet, Julius, der ganz allein auf der Welt ist, zu helfen. Der Schreibstil ist locker und flüssig, der Text ist kindgerecht und leicht verständlich. Einzig die Zankereien und Wortgefechte wurden mir zeitweise ein wenig zu viel. Ansonsten ist dieser Reihenauftakt eine schöne und lustige Geschichte über Freundschaft und Zusammenhalt mit einer wichtigen Botschaft.

Fazit:
Mit „Der Klassenkassen-Klau“ ist der Autorin Janet Clark ein lustiger und humorvoller Reihenauftakt gelungen. „Mina und die Karma-Jäger“ empfehle ich Kindern ab 9 Jahren, die gerne Geschichten mit frechen Charakteren lesen. Von mir gibt es sehr gute 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Dragonfly Verlag für dieses Rezensionsexemplar.