{Rezension} Pauline Schnüffel
Ein Schwein mischt sich ein (Bd. 1)

Pauline Schnüffel
Ein Schwein mischt sich ein (Bd. 1)
von Uli Leistenschneider
mit Illustrationen von Kristina Nowothnig

FISCHER KJB
Hardcover
Kinderbuch
128 Seiten
Altersempfehlung: ab 7 Jahren
ISBN: 978-3-7373-4184-4
Ersterscheinung: 04.03.2020

Inhalt:
Pauline ist die beste Schnüffelnase in ganz Wurz, dem Dorf, in dem Pauline gemeinsam mit Familie Pott wohnt. Familie Pott besteht aus der neunjährigen Leonie und ihrem zwölfjährigen Bruder Fabian sowie Mama und Papa Pott. Mama Pott ist die Dorfpolizistin in Wurz und Pauline möchte am liebsten gemeinsam mit ihr spannende Kriminalfälle lösen – blöd nur, dass in Wurz nichts passiert. Doch dann riecht Pauline etwas Sonderbares – ist das etwa ein Eindringling? Pauline stürzt sich umgehend in ein Abenteuer…

Meinung:
Das Cover ist so herrlich schön bunt und lädt direkt zum Lesen ein. Dieser witzige Tierkrimi ist ein genialer Reihenauftakt. Der Schreibstil der Autorin ist harmonisch und kindgerecht. Die Schrift ist angenehm groß und der Textfluss wird durch zahlreiche Illustrationen aufgelockert. In den 12 kurzen Kapiteln ist mir das Wildschwein Pauline Schnüffel sehr ans Herz gewachsen. Aber am meisten habe ich mich gefreut, dass Paulines allerliebstes Mitglied der Familie Pott Leonie heißt – genau wie ich. Die Wühlmaus Eddie mochte ich am Anfang irgendwie gar nicht, aber Eddie hat schließlich am Ende zur Lösung des Kriminalfalls beigetragen. Das hätte ich echt nicht gedacht. Die Mischung aus spannendem Krimi und witziger Tiergeschichte finde ich einfach perfekt. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Fazit:
Mit „Ein Schwein mischt sich ein“ ist Uli Leistenschneider ein toller Auftakt gelungen. Liebevolle Illustrationen von Kristina Nowothnig und ein spannender Fall haben mich vollkommen begeistert. Die neue Kinderkrimireihe „Pauline Schnüffel“ empfehle ich Kindern ab 7 Jahren und vergebe liebend gerne 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an Uli Leistenschneider für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Glück & wieder!
Lina und die Sache mit den Wünschen (Bd. 2)

Glück & wieder!
Lina und die Sache mit den Wünschen (Bd. 2)
von Dagmar Bach
mit Illustrationen von Inka Vigh

FISCHER KJB
Hardcover
Jugendbuch
400 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-7373-4149-3
Ersterscheinung: 24.06.2020

Inhalt:
Linas Leben ist gerade fast perfekt. Sie und ihr neuer Stiefbruder Arthur haben sich ihre Liebe gestanden und die beiden sind jetzt zusammen, müssen es aber vor ihrer Familie geheim halten. Außerdem kann Lina die Wünsche anderer sehen, denn sie ist eine Fee – nur eben eine moderne. Doch irgendjemand manipuliert die Wünsche und das Postfach mit der Wunschpost. Nun schleichen sich wieder unzählige Probleme in Linas Leben. Wird das gutgehen? Ein spannendes Abenteuer beginnt…

Meinung:
Da ich ein ganz großer Fan der Autorin Dagmar Bach bin und mir der Reihenauftakt rund um die bezaubernde Lina schon außerordentlich gut gefallen hat, habe ich mich riesig auf den zweiten Band dieser magischen Trilogie gefreut. Diese Geschichte schließt nahtlos an den Reihenauftakt an und ich würde jedem empfehlen, tatsächlich die chronologische Reihenfolge zu beachten. Ich denke, dass das Lesen einfach mehr Spaß macht, wenn man von Anfang an alle Zusammenhänge kennt. Wie auch beim ersten Band ist das Cover ein echter Hingucker. Der aufwändig gestanzte Schutzumschlag, der den goldenen Einband durchschimmern lässt, ist wunderschön. Der Schreibstil ist äußerst erfrischend, leicht und jugendlich und macht dadurch die Geschichte zu etwas ganz Besonderem. Vor allem zum Ende hin wird es sehr, sehr spannend und ich habe mit Lina mitgefühlt und mich tatsächlich auch ein wenig gegruselt. Aber ich will ja nicht zu viel verraten. 😉 Liebeschaos, Herzenswünsche, kleine Fettnäpfchen und tolle Freundinnen machen diese Reihe zu einem magischen Leseerlebnis.

Fazit:
Mit der Fortsetzung „Glück & wieder!“ ist der Autorin Dagmar Bach ein unsagbar magisches Leseerlebnis gelungen. Der zweite Band der „Glück“- Trilogie ist witzig, turbulent, spannend und definitiv ein ganz großes Muss für Mädchen ab 12 Jahren. Mich hat die Geschichte vollkommen überzeugt und mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, deshalb freue ich mich riesig auf den dritten Band und vergebe natürlich 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Fischer Kinder- und Jugendbuch Verlag (FISCHER KJB) für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Glück & los!
Lina und die Sache mit den Wünschen (Bd. 1)

Glück & los!
Lina und die Sache mit den Wünschen (Bd. 1)
von Dagmar Bach
mit Illustrationen von Inka Vigh

FISCHER KJB
Hardcover
Jugendbuch
400 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-7373-4145-5
Ersterscheinung: 26.06.2019

Inhalt:
Die fünfzehnjährige Lina glaubt ans Glück und die große Liebe. Allerdings hat es bisher mit der Liebe einfach noch nicht geklappt. Doch dieses Schuljahr möchte sie sich endlich verlieben und zwar so richtig. Ihre Eltern haben sich vor einigen Jahren bereits freundschaftlich getrennt und nun zieht Linas Vater mit seiner Freundin Bea zusammen – dafür müssen sie nicht einmal umziehen, denn die Wohnungen liegen direkt nebeneinander und durch das Einreißen einer Wand entsteht nicht nur eine große Wohnung, sondern nun auch eine große Patchworkfamilie. Das Leben in der Großfamilie ist turbulent, jedoch nicht immer ganz einfach. Außerdem ist da ja auch noch die Sache mit den Wünschen. Denn als Lina noch klein war, glaubte sie daran, dass sie wie ihre Urgroßmutter Gloria Wünsche erfüllen könnte. Doch leider hat sie nie so genau herausgefunden, wie das eigentlich so richtig funktioniert. Aber die Sache mit den Wünschen hat es in sich. Ein herrlich chaotisches Abenteuer beginnt…

Meinung:
Der Schreibstil der Autorin Dagmar Bach ist mir bereits mit der „Zimt“-Trilogie sehr ans Herz gewachsen. Als ich dann das wunderschöne Cover vom Reihenauftakt der neuen Trilogie gesehen habe, war es um mich geschehen. Der aufwändig gestanzte Schutzumschlag, der den goldenen Einband durchschimmern lässt, ist ein Traum. Mit viel Humor wird diese Geschichte aus der Sicht der 15-jährigen Protagonistin Lina in der Ich-Perspektive erzählt. Treue Leser der „Zimt“-Trilogie kennen Lina natürlich schon, denn dort treffen Vicky und Lina durch Zufall aufeinander. Selbstverständlich muss man die „Zimt“-Trilogie nicht kennen, um dem Geschehen problemlos folgen zu können, denn die beiden Reihen sind zwar miteinander verknüpft, können aber dennoch unabhängig voneinander gelesen werden. Lina ist sympathisch, authentisch und eine moderne Fee, die möchte, dass es ihren Mitmenschen gut geht. Die Story ist unbeschreiblich witzig und mitreißend, schlagfertige Wortwechsel brachten mich zum Schmunzeln und Lachen. Der ungewöhnlich gewöhnliche Alltag ist turbulent und chaotisch. Auch die ewige Suche nach der großen Liebe garantiert ganz großen Lesespaß von der ersten bis zur letzten Seite.

Fazit:
„Glück & los!“ von Dagmar Bach ist ein zuckersüßer Reihenauftakt mit einer großen Portion Humor und einer kleinen Prise Magie. Diesen zauberhaften Jugendroman empfehle ich Mädchen ab 12 Jahren, die an Herzenswünsche und die große Liebe glauben. Ich bin hellauf begeistert und vergebe sehr gerne 5 von 5 Sternchen.

{Rezension} Die Wunderfabrik
Keiner darf es wissen! (Bd. 1)

Die Wunderfabrik
Keiner darf es wissen! (Bd. 1)
von Stefanie Gerstenberger

FISCHER KJB
Hardcover
Kinderbuch
352 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-7373-4190-5
Ersterscheinung: 26.02.2020

Inhalt:
Die zwölfjährige Winnie muss gemeinsam mit ihren Geschwistern, dem fünfjährigen Henry und ihrer großen, vierzehnjährigen Schwester Cecilia die Sommerferien bei ihren Großeltern in einem kleinen Kaff in Wales verbringen, da ihre Eltern, die Forscher sind, nach Brasilien müssen und sich auf die Schnelle keine Nanny finden lässt. Dem kleinen Henry scheint es bei den Großeltern zu gefallen, doch Winnie und Cecilia möchten so schnell wie möglich abhauen, denn in dem kleinen Kaff gibt es kein Internet und sie dürfen auch nicht ins Dorf Tullymore oder in die meisten Bereiche der großen Villa, die Ruth und Herb bewohnen. Allerdings werden die Geschwister dabei erwischt, wie sie abhauen wollen und müssen ab sofort in der Lakritzfabrik ihrer Großeltern, die einst bekannte Lakritzhersteller waren und sogar die Queen damit beliefert haben, arbeiten. Bewacht werden sie dabei von drei merkwürdigen Hausangestellten, von denen eine blind, einer kleinwüchsig und eine taubstumm ist. Als Winnie ein wenig mit den Zutaten herumexperimentiert, passiert plötzlich sehr viel auf einmal. Hat sie etwa das magische Talent von ihrem Großvater geerbt? Von diesem Familiengeheimnis darf nämlich niemand wissen… Und was hat es eigentlich mit dem Unbekannten auf sich, der ständig in der Nähe der Kinder zu sein scheint? Ein spannendes Abenteuer beginnt…

Meinung:
Als ich das Buch das erste Mal gesehen hatte, war ich total vom Cover begeistert. Bevor ich aber mit dem Lesen anfangen konnte, habe ich einige Rezensionen gelesen, die meine Vorfreude trübten. Selbstverständlich sind Geschmäcker verschieden und man sollte nicht immer alles glauben, was man hört oder liest, sondern sich am besten selbst ein Bild machen – aber dennoch landete das Buch zuerst auf meinem großen Stapel ungelesener Bücher. Als ich das Buch dann bei @bookplanet_hannah sah, dachte ich mir, dass es vielleicht nett sein könnte, wieder einmal ein Buch gemeinsam mit jemand anderem zu lesen, um sich dann ein wenig auszutauschen. Spontan gesellten sich dann auch noch @lesenmitmaja_ , @mein.lesenest , @laylasbooks , @lisa.m.2.0.0.8 , @lele_kitzi und sogar die Autorin Stefanie Gerstenberger dazu. Jeden Tag nahmen wir uns 5 Kapitel vor und zwischendurch gab es immer wieder Informationen aus erster Hand. Stefanie Gerstenberger plauderte ein wenig aus dem Nähkästchen und erzählte uns, wie sie auf die Idee zu dieser Geschichte kam. Außerdem „fütterte“ sie uns zwischendurch immer mal wieder mit privaten Bildern. Auf der letzten Seite des Buches war ich dann tatsächlich traurig, dass nun das Ende kam – allerdings nur das Ende des ersten Bandes, denn das Abenteuer geht zum Glück im Sommer in die nächste Runde. Stefanie Gerstenbergers Schreibstil hat mich total begeistert, denn sie hat jeder einzelnen Figur ein bisschen Magie eingehaucht und sie zum Leben erweckt. Vor allem mit der Protagonistin Winnie wollte ich sofort befreundet sein, sie ist sehr sympathisch und authentisch. Winnie ist ein aufgewecktes und lustiges Mädchen, sieht sich selbst aber eher als mittelmäßig bzw. durchschnittlich an, weil sie ihrer Meinung nach nicht sonderlich hübsch ist, nicht besonders viel kann und auch noch das mittlere Kind ist. Ich fand die Geschichte sehr, sehr spannend und mitreißend und deshalb habe ich das Buch förmlich verschlungen. Nun warte ich sehnsüchtig auf den zweiten Band, denn es wurde zwar offenbart, dass Winnie das magische Talent ihres Großvaters Herb Wallace-Walker geerbt hat, aber es wird nicht gesagt, was genau das ist. Auch wer die Familie bedroht (und vor allem warum), bleibt bis zum Schluss offen. Ich bin also schon sehr gespannt und freue mich, dass wir als Lesegruppe den zweiten Band dann auch wieder gemeinsam mit der Autorin lesen werden. Aber um nochmals auf die Rezensionen zu kommen, die ich zuvor gelesen hatte: Diese wurden fast ausschließlich von Erwachsenen geschrieben und spiegeln nicht die Meinung der Zielgruppe wieder. Deshalb war der Austausch unserer kleinen Lesegruppe für mich persönlich ein voller Erfolg, denn wir Kinder der Zielgruppe können Kinderbücher besser beurteilen und ich denke, auch andere Kinder der Zielgruppe werden dieses Buch lieben, denn mit Winnie als Protagonistin können sich sehr viele identifizieren.

Fazit:
Mit „Die Wunderfabrik: Keiner darf es wissen!“ ist der Autorin Stefanie Gerstenberger ein grandioser Reihenauftakt gelungen. Dieses Buch empfehle ich Kindern ab 10 Jahren, die sich gerne für ein paar magische Lesestunden auf ein spannendes und mitreißendes Abenteuer einlassen möchten. Voller Begeisterung vergebe ich 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Fischer Kinder- und Jugendbuch Verlag (FISCHER KJB) für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Jette erst recht
Einzig echte Freunde

Jette erst recht
Einzig echte Freunde
von Fee Krämer
mit Illustrationen von Judith Drews

FISCHER Sauerländer
Taschenbuch
Kinderbuch
320 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-7335-0645-2
Ersterscheinung: 26.02.2020

Inhalt:
Die neunjährige Jette und ihr bester Freund Konrad sind unzertrennlich und erzählen sich alles. So erfährt Jette, dass Konrads Eltern Elternzeit haben. Also Zeit, die seine Eltern gemeinsam und ohne Kinder verbringen. Jette findet das gut und will das auch, denn sie findet, dass ihr Papa sie viel zu sehr überwacht. Blöd nur, dass Jettes Mama gar nicht mehr bei Ihnen wohnt. Jette heckt mit Konrad also einen Plan aus, um eine neue Frau für Jettes Papa zu suchen. Aber als Jettes weiße Ratte Herr Mann krank wird und danach sogar verschwindet, kann Jette nur noch daran denken. Werden die Freunde Herrn Mann wiederfinden? Und was wird aus der neuen Frau für Jettes Papa? Eine witzige Geschichte beginnt…

Meinung:
Das Cover mag auf den ersten Blick etwas unscheinbar wirken und spricht deshalb höchstwahrscheinlich auch nicht gerade viele Leser an. Die Zielgruppe der Kinder im Alter zwischen 8 und 10 Jahren mag es meistens etwas bunter. Ich selbst liebe die einfachen Illustrationen von Judith Drews aber sehr, denn sie sind lustig und lockern den fließenden Schreibstil der Autorin auf, sodass man von einer Seite zur nächsten durch das Buch gleitet. Der Text ist kindgerecht und leicht verständlich, die Kapitel sind übersichtlich und die Schrift ist angenehm groß. Themen wie Freundschaft und (Patchwork-) Familie spielen in dieser Geschichte eine große Rolle. Vor allem Jette ist mir sehr ans Herz gewachsen. Ich habe Jette bereits vor einigen Jahren kennengelernt, damals noch als Hörbuch. Ich mochte sie damals genauso sehr wie heute, denn Jette war mir von Anfang an sehr sympathisch. Auch ihr einziger und bester Freund ist ein super Typ. Konrad und Jette sind ein starkes Team und Freunde fürs Leben.

Fazit:
„Jette erst recht – Einzig echte Freunde“ von Fee Krämer ist eine äußerst unterhaltsame Geschichte, die ich Kindern ab 8 Jahren empfehle. Ich habe viel gelacht und vergebe deshalb sehr gute 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Fischer Kinder- und Jugendbuch Verlag (FISCHER Sauerländer) für dieses Rezensionsexemplar.