{Rezension} Chaos Witches
Die falsche Auserwählte

Chaos Witches
Die falsche Auserwählte
von Caroline Brinkmann

dtv
Hardcover
Jugendbuch
416 Seiten
Altersempfehlung: ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-423-76504-6
Ersterscheinung: 14.03.2024

Zwei Mädchen, eine Krone und ein viel zu charmanter Feind

Inhalt:
Bereits vor sehr langer Zeit haben die Alchemisten alle Hexen mittels eines Fluchs entmachtet. Laut Prophezeiung ist Adelina Lighttower die auserwählte Hexe, die mächtig genug sein soll, den Fluch zu brechen. Doch leider kann Adelina keinen Funken Magie in sich entdecken, dabei wurde sie doch ihr ganzes Leben darauf vorbereitet, die nächste Hexen­königin zu werden. Währenddessen erkennt Echoline Everglade, eine Waise, die von einer Pflegefamilie zur nächsten abgeschoben wird, dass sie offensichtlich über magische Fähigkeiten verfügt. Als Adelina und Echoline schließlich aufeinandertreffen, wird plötzlich allen klar, dass Adelina ihr Leben lang die falsche Auserwählte war. Und dann taucht auch noch der charmante Alchemist Tristan auf, der Adelina ein Angebot unterbreitet, das den Untergang der Hexen bedeuten könnte…

Meinung:
Caroline Brinkmann hat mich tatsächlich überrascht, denn diesen Plottwist sah ich nicht kommen… Aufgrund des Titels machte ich mir ein erstes Bild, weshalb in meinem Kopf zwei junge Hexen, die von einem Fettnäpfchen ins nächste treten, zum Leben erwachten. Neben dem fantastischen Cover überzeugte mich dann auch der Klappentext, sodass ich mir sicher war, dass dieses Buch grandios werden könnte. Nach zwei Kapiteln kamen mir allerdings Zweifel, denn die Geschichte verlief in meinem Kopf eigentlich irgendwie anders. Dass direkt am Anfang das Pulver verschossen wird, indem wir erfahren, dass Adelina, die felsenfest an die Prophezeiung glaubt, dass sie eines Tages die nächste Hexenkönigin werden soll, nun doch die falsche Hexe ist, hat mich regelrecht enttäuscht. Erst da fiel mir der Untertitel auf: „Die falsche Auserwählte“. Okay… Wieso gibt man auf dem Cover schon preis, dass die Protagonistin doch eher die tragische Heldin der Geschichte ist? Weil die Autorin es schlichtweg kann! Denn dieses Buch sprüht nur so vor Geschehnissen, Überraschungen und Wendungen. Ab Kapitel drei kommt dann die „richtige“ Auserwählte ins Spiel – was für ein genialer Schachzug. Mit Echoline hatte Adelina so ganz und gar nicht gerechnet. Und ich irgendwie auch nicht. Also nicht auf diese Weise. Die beiden Mädchen sind einzeln ganz nett, aber als Team einfach unschlagbar. Wie Schwestern halt so sind. Nun denn, ein Dream-Team allein macht noch lange kein Highlight aus diesem Buch, deshalb glaubt mir, da ist noch so viel mehr. Neben dem Antagonisten Blacky oder Tante Corentine, die mit allen Mitteln versucht, den Fluch mithilfe der Auserwählten – egal mit welcher – zu brechen, fand ich die tierischen Sidekicks einfach grandios. Einen Waschbären namens Unfug oder einen Wasserdrachen könnte ich mir auch ganz gut als Haustier vorstellen. So richtig umgehauen hat mich aber Tristan, der Alchemist mit den meeresblauen Augen. Kein Wunder, dass sich Adelina denkt: Mein Leben war so verdammt kompliziert und dieser Kuss hatte alles nur noch viel schlimmer gemacht.
Und als ob das nicht schon ausreichend wäre: Kaum merklich nickte er mir zu, als wollte er sagen. „Keine Sorge. Ich lass dich nicht im Stich.“
Dieser Tristan ist also absolutes (Book-)Boyfriend-Material. Und das Schlimme ist, dass er das ganz genau weiß: „Was soll ich sagen? Ich bin halt ein unglaublich liebenswerter Kerl.“
„Blödmann.“
Ich verdrehte die Augen, aber insgeheim stimmte ich ihm zu. Er war für mich dagewesen, als es sonst niemand war…

Und wenn ihr noch immer nicht so ganz von diesem Buch (und von Tristan) überzeugt seid, dann habe ich da noch ein letztes Zitat, das euch umhauen könnte:
„Ich mag dich… Ja, du siehst umwerfend aus. Selbst wenn du mit Schlick bedeckt bist, aber das ist nicht das, was ich meinte. Ich mag dich. … Ich mag deine Klugheit. Deinen Ehrgeiz. Deinen Mut. Deinen Fleiß. Dein großes Herz. Und deine weiche Seite, die du so gut versteckst.“ Seine Worte klangen nach allem, wonach ich mich sehnte. Gesehen zu werden als die Person, die ich war. Gemocht zu werden mit allmeinen Ecken und Kanten.

Fazit:
„Chaos Witches – Die falsche Auserwählte“ von Caroline Brinkmann ist eine humorvolle Hexen-Fantasy mit frischem Erzählton und starken Mädchenfiguren im Top-Setting Oxford für das Lesealter ab 13 Jahren. Die Geschichte einer designierten Thronfolgerin ohne magische Kräfte und einer Außenseiterin mit unerkannter Hexenpower hat mich unfassbar gut unterhalten, weshalb es von mir 5 von 5 Sternchen gibt.

Lieblingszitate:
„Man kann wohl nicht finden, was nie da war.“ (S. 66)
und
„Alle lachten. Ich hingegen fand meine Krone plötzlich viel zu schwer für meinen Kopf.“ (S. 182)
und
„Königinnen machen keine Fehler.“ „Natürlich tun sie das. Jeder tut das und das ist auch nicht schlimm, denn es zeigt, dass wir alle menschlich sind.“(S. 183)
und
„Weil wir alle etwas brauchen, an das wir glauben können.“ (S. 189)
und
„Ich spürte seinen Blick im Nacken, aber ich würde ihm nicht den Gefallen tun, über die Schulter zu sehen. Eine Königin drehte sich nie um.“ (S. 190)
und
„Eine gute Königin weiß, wann es an der Zeit ist, den Kopf zu senken, und wann es an der Zeit ist zu kämpfen. Manchmal muss Mann sich ergeben, um später Feuer zu spucken.“ (S. 195)
und
„Kaum merklich nickte er mir zu, als wollte er sagen: Keine Sorge. Ich lass dich nicht im Stich.“ (S. 240)
und
„Er war für mich da gewesen, als es sonst niemand war, aber auch wenn er mir Sicherheit gab, die ich mir so sehr wünschte, wollte ich mich nicht vollends fallen lassen. Ich konnte es nicht…“ (S. 244)
und
„Ich mag dich“, unterbrach er mich und drückte meine Hand etwas fester. Bestimmter. „ Ich meine, ja, ich weiß, dass ich gut aussehe, aber …“ Er räusperte sich verlegen. „Ja, du siehst umwerfend aus. Selbst wenn du mit Schlick bedeckt bist, aber das ist nicht das, was ich meinte. Ich mag dich …“ „Ich mag deine Klugheit.“ Bevor ich dazu einen Spruch bringen konnte, fuhr er fort: „Deinen Ehrgeiz. Deinen Mut. Deinen Fleiß. Dein großes Herz. Und deine weiche Seite, die du so gut versteckst.“ War das echt? Oder ein weiteres Spiel? Seine Worte klangen nach allem, wonach ich mich sehnte. Gesehen zu werden als die Person, die ich war. Gemocht zu werden mit all meinen Ecken und Kanten.“ (S. 290 f.)
und
„Ich öffnete meine Augen wieder und erwiderte seinen Blick, der sich in mein Herz geschlichen hatte. Und dieses Lächeln, etwas verwegen, etwas arrogant und trotzdem voller Zuneigung. „Das war …“ „ Ganz nett“, neckte ich ihn, bevor ich ihn näher an mich zog. „ Ganz nett“, flüsterte er und lachte. Ich mochte dieses Geräusch. Es war wie seine Stimme. Tief und warm. Und irgendwie erdete es mich. Meistens hatte ich das Gefühl, unter Strom zu stehen, aber jetzt, in diesem Moment war ich seltsam entspannt. (S. 292)
und
Mein Leben war so verdammt kompliziert und dieser Kuss hatte alles nur noch viel schlimmer gemacht.“ (S. 308)
und
Warum machst du das?“ Ich schluckte schwer, denn die nächsten Worte steckten mir im Hals fest. „Einmal Hexe, immer Hexe.“ (S. 334)

{Rezension} If he had been with me

If he had been with me
(Bd. 1 der „Friends-to-Lovers“-Reihe)
von Laura Nowlin
übersetzt von Juliane Zaubitzer

Penguin Verlag
Paperback
400 Seiten
Meine persönliche Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-328-11098-9
Ersterscheinung: 14.06.2023

Inhalt:
Da ihre Mütter beste Freundinnen sind, wachsen Autumn und Finn Tür an Tür auf und verbringen jede freie Minute gemeinsam. Mit dem Wechsel an die Highschool finden beide neue Freunde und sie entfremden sich. Trotzdem bleibt ihre Freundschaft bestehen, auch wenn sie nicht mehr so eng wie früher ist. Doch Autumn kann nicht leugnen, dass sie Finny noch immer mag, sogar mehr als das. Sie mag diese Gefühle allerdings nicht zulassen und so versucht sie, ihn zu vergessen…

Meinung:
Ich gebe zu, dass mich das erste Kapitel etwas irritiert hat, denn ich war mir nicht sicher, ob ich richtig verstanden hatte, was ich da gerade gelesen hatte. Ich versuchte, die Gedanken beiseite zu schieben, und widmete mich den kommenden Seiten, die ich anfangs recht anstrengend fand. Ich fragte mich wirklich, wie solch ein Buch einen derartigen Hype in Amerika auslösen konnte, denn mir gefiel es gar nicht. Der Schreibstil war sehr gewöhnungsbedürftig. Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Der Schreibstil war nicht gewöhnungsbedürftig, sondern einfach nur genial. Die Geschichte beginnt an der Highschool und wir begleiten eine Gruppe Jugendlicher auf dem Weg zu erwachsenen Individuen. Natürlich sind die Unterhaltungen daher am Anfang des Romans etwas einfacher und abgehakter. Dies ändert sich aber im Laufe der vier Jahre. In der Tat ist es der Autorin gelungen, mithilfe der gewählten Worte und Satzkonstruktionen zu zeigen, wie sehr sich die einzelnen Teenager, vor allem aber Autumn, in dieser Zeit verändern. Autumn wirkt größtenteils einfach nur nervig, teilweise auch naiv, aber wenn wir mal ehrlich sind, verhält sie sich ihrem Alter entsprechend, denn sie ist ein Teenager in der Findungsphase. Endlich hat sie eigene Freunde gefunden, sodass sie nicht mehr Finnys Anhängsel sein muss. Als sie dann aber feststellt, dass sie tatsächlich mehr als nur freundschaftliche Gefühle für Finny empfindet, traut sie sich nicht, ihm diese Liebe zu gestehen, denn sie hat Angst, er könnte ihre Gefühle nicht erwidern. Es passiert also im Grunde nicht viel und dennoch mochte ich die Geschichte. Denn auch wenn ich zuvor schon viel traurigere Bücher gelesen habe, fühlte sich dieser Roman echt, ehrlich und authentisch an. Und obwohl dieses Buch mit dem Ende beginnt und man sozusagen also von Anfang an weiß, wie es enden wird, hat mich das Ende trotzdem überrascht und überwältigt. Natürlich muss ich auch anmerken, dass mir einige Stellen nicht gefallen haben, denn ich bin fassungslos, dass ungeschützter Sex und Teenager-Schwangerschaften einfach so in Kauf genommen werden. Außerdem hätte man das Buch gut und gerne um die Hälfte kürzen können, denn die ersten 200 Seiten passiert wirklich rein gar nichts, wohingegen dann das Ende in quasi zehn Seiten abgefertigt wird. Zusammenfassend hat dieser Roman mir aber mein Herz gebrochen und in tausend Teile gerissen. Ich fühlte mich leer. Das Buch hat leider kein Happy End, aber irgendwie liebe ich es trotzdem.

Fazit:
„If he had been with me“ von Laura Nowlin ist ein fesselnder und herzzerreißender Liebesroman für Jugendliche, die gerne hochgradig emotionale und romantische Geschichten lesen. Dieser Roman ist aus oben genannten Gründen eigentlich nicht perfekt, aber für mich war vor allem das Ende so aufwühlend, dass ich selbst von meinen eigenen Gefühlen überrollt wurde. Das schaffen nicht viele Bücher und deshalb gehört dieses Buch ab sofort zu meinen Lieblingsbüchern. Objektiv würde ich den Roman mit 3,5 von 5 Sternchen bewerten, aber weil das letzte Viertel so berührend war, gibt es auf jeden Fall die Höchstwertung von 5 Sternchen.

Lieblingszitate:
„Nicht dass es mir etwas gebracht hätte. Die Erwachsenen schienen das zwar zu glauben, doch in meiner Kindheit erfreuten sie sich mehr an meiner Schönheit als ich selbst. Für die anderen Kinder war meine hervorstechende Eigenschaft eine andere Tatsache, die ich über mich wusste. Ich war irgendwie seltsam. Das war keine Absicht, und ich hasste es, so gesehen zu werden. Es war eher, als würde mir die Fähigkeit fehlen, zu erkennen, ob etwas, das ich sagte oder tat, sonderbar war, und so war ich quasi darin gefangen, ich selbst zu sein. Hübsch zu sein, war in meinen Augen ein schwacher Trost. Finny stand zu mir; er beschimpfte jeden, der es wagte, mich zu ärgern, fuhr jedem über den Mund, der sich über mich lustig machte, und wählte immer mich als Erste in sein Team.“ (S. 14)
und
„Was ist mit Romeo und Julia? … Das ist schön und traurig.“ (S. 167)
und
„Erneut zähle ich all die Dinge zusammen, die ich vom Leben erwarte. Es gibt das echte Leben, und es gibt Bücher. Ich versuche zu enträtseln, was echt ist und was nicht, was ich haben kann und was niemals.“ (S. 167)
und
„Versuch, deine erste große Liebe zu heiraten. Für den Rest deines Lebens wird dich nie wieder jemand so gut behandeln.“ (S. 170)
und
„Früher habe ich mir immer gesagt, dass ich den Winter nur überstehen muss, dass ich nur abwarten muss. Dass danach alles besser wird. Und ich weiß, dass der Winter irgendwann vorbei sein soll, aber es ist nicht immer alles so, wie es sein sollte.“ (S. 201)

{Rezension} Die neue Häschenschule
Wie Fuchs und Hase Freunde wurden

Die neue Häschenschule
Wie Fuchs und Hase Freunde wurden
von Anke Engelke
mit Bildern von Mareike Ammersken

Esslinger Verlag
Hardcover
Kinderbuch / Bilderbuch
40 Seiten
Altersempfehlung: 4 – 7 Jahre
ISBN: 978-3-480-23838-5
Ersterscheinung: 27.01.2024

Inhalt:
In der neuen Häschenschule werden nicht nur alte Rollenbilder ins Wanken gebracht, sondern auch die Feindschaft zwischen Hase und Fuchs beendet. Der Fuchs ist keine Gefahr. Diese droht nämlich von einer ganz anderen Seite…

Meinung:
Zum hundertjährigen Jubiläum gibt es nun eine Neuinterpretation der Häschenschule. Als Fan des Originals musste ich mir natürlich selbst ein Bild der modernen Neuerzählung von Anke Engelke machen, allerdings konnte ich mich für diese Version des Klassikers nicht ganz begeistern. Die Bilder von Mareike Ammersken sind wunderschön und herzallerliebst, aber inhaltlich kommt dieses Buch leider keineswegs an das Original heran. Zwar ist die Kritik, dass nicht nur Tiere, sondern auch die Menschen gefährlich sein können, berechtigt, mir jedoch etwas zu lapidar umgesetzt. Ich werde das Gefühl nicht los, dass man einfach versucht hat, eine Liste mit derzeit aktuellen Themen abzuarbeiten.

Fazit:
„Die neue Häschenschule – Wie Fuchs und Hase Freunde wurden“ von Anke Engelke ist eine Neuinterpretation des Klassikers „Die Häschenschule“ von Albert Sixtus aus dem Jahre 1924. Obwohl die Gestaltung wirklich sehr gut umgesetzt wurde, konnte mich das Bilderbuch inhaltlich nur mäßig begeistern, weshalb es von mir leider nur 3 von 5 Sternchen gibt.

{Rezension} Kira Kolumna Magazin
Ausgabe Nr. 4

Dieses Heft ist bereits die vierte Ausgabe des offiziellen Magazins zur beliebten Hörspielserie „Kira Kolumna“. Die Geschichten rund um Kira Kolumna, die über drei Ecken mit der rasenden Reporterin Karla Kolumna aus den „Bibi Blocksberg“- und „Benjamin Blümchen“-Geschichten verwandt ist, haben mich von Anfang an fasziniert. Mit Kira konnte ich mich nämlich umgehend identifizieren. Sie ist authentisch, freundlich und hilfsbereit. Außerdem ist sie eine wissbegierige Jungreporterin, sie schreibt für ihr Leben gerne, hat einen eigenen Blog und mag Abenteuer und Muffins. Was sie aber gar nicht mag, sind oberflächliche und unehrliche Menschen.

Im außergewöhnlichen Blog-Stil bietet das Heft spannende Inhalte mit einem Fokus auf das Thema „Schreiben“. Wir erhalten Einblicke in Kiras Welt, abwechslungsreiche Activity-Seiten und nützliche Tipps. Tolle Reportagen, ein mega Poster in der Heftmitte, Rezepte, DIY-Anleitungen sowie ein exklusiver Fan-Comic und vieles mehr sind ebenfalls enthalten. Das beiliegende Extra ist dieses Mal eine richtig coole Leuchtbox, die man immer wieder neu beschriften kann. Wow!

{Rezension} Emblem Island
Der Fluch der Nachthexe
(Hörbuch)

Emblem Island
Der Fluch der Nachthexe
von Alex Aster
gelesen von Stefan Kaminski und Ann Vielhaben

DAV (Der Audio Verlag)
mp3-CD
ungekürzte Lesung
Laufzeit: ca. 8 Std. 2 min
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-7424-3157-8
Ersterscheinung: 15.02.2024

Ihr braucht noch mehr Infos zur ungekürzten Lesung?
Hier ist der direkte Link zu DAV.

Wenn dein Wunsch zum tödlichen Fluch wird

Inhalt:
Auf Emblem Island werden alle im Wissen um ihr Schicksal geboren. Lebenslinien zeigen den Verlauf des Lebens an und ein Emblem gibt vor, wie sie es verbringen werden. Tor wurde wie seine Mutter mit dem seltenen Führungsemblem geboren. Doch er ist unzufrieden mit seinem Schicksal. Anstatt eines Tages der Anführer seines Dorfes zu werden, wäre er viel lieber ein Meeresatmer. Da er seine Familie aber nicht enttäuschen möchte, wünscht er sich heimlich eine andere Bestimmung. Doch am nächsten Morgen erkennt er, dass sein innigster Wunsch weitreichende Folgen hat, statt seines Anführer-Emblems entdeckt er nun ein düsteres Auge auf seinem Arm. Dieses Emblem ist ein Fluch, es ist der Fluch der Nachthexe, der Tors sicheren und nahen Tod bedeutet – und nur die Hexe selbst kann Tor von diesem Fluch befreien. Also begibt sich Tor mit seinen Freunden Engle und Melda auf die Suche nach ihr. Doch auf der spannenden Abenteuerreise durch eine Inselwelt voller Magie lauern viele Gefahren…

Meinung:
Was tust du, wenn dein Wunsch zum gefährlichen Fluch wird? Diese Frage stellt sich Tor Luna in der ersten Folge der „Emblem Island“-Reihe. Wir begleiten ihn und seine Freunde in diesem Abenteuer auf eine gefährliche Reise, die aus drei Kindern Verbündete fürs Leben macht. Trotz seines jungen Alters trifft Tor viele mutige Entscheidungen, die mich persönlich sehr beeindruckt haben. Mit dieser Geschichte hat Alex Aster eine lebendige und detailreiche Welt voller Wunder und Mythen erschaffen. Die Handlung ist gut strukturiert und hält immer wieder neue Überraschungen bereit, die mich so sehr gefesselt haben, dass ich um mich herum alles vergessen habe. Gelesen wird dieses Hörbuch von Stefan Kaminski und Ann Vielhaben, die beide äußerst angenehme Stimmen haben. Sie lesen sehr deutlich, vor allem aber auch sehr lebendig. Ich wurde gut unterhalten und bin gespannt, wie es mit Tor und seinen Freunden weitergeht.

Fazit:
„Der Fluch der Nachthexe“ ist der atemberaubende Auftakt der „Emblem Island“-Reihe aus der Feder von Alex Aster. Diese fantasievolle Geschichte empfehle ich Kindern ab 10 Jahren, denn der Mix aus Freundschaft, Magie und Mut macht dieses Abenteuer zu einem ganz besonderen Hörerlebnis. Von mir gibt es verdientermaßen 5 von 5 Sternchen.