{Rezension} Das kleine Stinktier Riechtsogut

Das kleine Stinktier Riechtsogut
von Britta Sabbag
mit Bildern von Igor Lange

arsEdition
Hardcover
Bilderbuch
32 Seiten
Altersempfehlung: ab 3 Jahren
ISBN: 978-3-8458-3303-3
Ersterscheinung: 22.05.2020

Inhalt:
Das kleine Stinktier Riechtsogut ist ein ganz normales Stinktier. Vielleicht aber auch nicht, denn die Eltern des kleinen Stinktiers finden, dass ein Stinktier für sein Leben gerne stinken sollte, aber das tut das kleine Stinktier Riechtsogut gar nicht. Riechtsogut liebt es, sich zu waschen, neue Frisuren auszuprobieren oder sich mit dem Parfüm, das seine Mutter nutzt, um die Motten aus dem Kleiderschrank zu vertreiben, einzusprühen. Doch als ein Waschbär das kleine Stinktier sogar für einen von ihnen hält, weil es so sauber ist, fragt sich das Stinktier, ob es nicht doch mal ausprobieren sollte, zu stinken. Das kann ja schließlich nicht so schwer sein, oder?

Meinung:
Nachdem „Der kleine Waschbär Waschmichnicht“ schon mein Herz erobert hat, musste ich unbedingt die putzige Fortsetzung mit dem kleinen Stinktier Riechtsogut lesen. Ich bin begeistert, verzaubert, verliebt. Das kleine Stinktier mit den großen, süßen Kulleraugen ist einfach zum Knuddeln. Diese lehrreiche Geschichte über das „Anderssein“ ist einfach fabelhaft. Die vollflächigen und doppelseitigen Illustrationen sind herzallerliebst und detailreich. Der Schreibstil ist kindgerecht und leicht verständlich, vor allem aber humorvoll und witzig. Dieses Vorlesebuch ist einfach unbeschreiblich schön und sollte in jedem Kinderbuchregal ein Plätzchen finden.

Fazit:
„Das kleine Stinktier Riechtsogut“ von Britta Sabbag ist eine liebevoll ehrzählte Geschichte übers „Anderssein“. Ein grandioser Lesespaß mit wunderschönen Illustrationen für Groß und Klein. Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren werden begeistert sein und das kleine Stinktier Riechtsogut lieben. Dieses einzigartige Vorlesebuch hat tierisch starke 5 von 5 Sternchen verdient.

Herzlichen Dank an arsEdition für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Der kleine Waschbär Waschmichnicht

Der kleine Waschbär Waschmichnicht
von Britta Sabbag
mit Bildern von Igor Lange

arsEdition
Hardcover
Bilderbuch
32 Seiten
Altersempfehlung: 3 – 6 Jahre
ISBN: 978-3-8458-2538-0
Ersterscheinung: 18.03.2019

Inhalt:
Der kleine Waschbär Waschmichnicht ist ein ganz normaler Waschbär. Vielleicht aber auch nicht ganz, denn die Mutter des kleinen Waschbären findet, dass sich ein Waschbär für sein Leben gerne waschen sollte, aber das tut der kleine Waschbär Waschmichnicht gar nicht. Er liebt es, sich vor dem Waschen zu drücken und suhlt sich mit den Schweinen im Schlamm, versteckt sich im Misthaufen im Stall oder in den Mülltonnen. Doch als ein Stinktier den kleinen Waschbären sogar für einen von ihnen hält, weil er so schmutzig ist, fragt sich der Waschbär, ob er es nicht doch mal ausprobieren sollte, sich zu waschen. Das kann ja schließlich nicht so schwer sein, oder?

Meinung:
Ich bin verliebt! Dieser kleine Waschbär Waschmichnicht hat mein Herz im Sturm erobert. Ich bin einfach begeistert von den liebevollen Illustrationen von Igor Lange. Es gibt so viele Kleinigkeiten zu entdecken und bei jedem einzelnen Bild bin ich dahingeschmolzen. Alle Illustrationen sind übrigens vollflächig und doppelseitig. Je eine Doppelseite enthält eine zum Text passende Szene. Der Schreibstil ist kindgerecht und leicht verständlich, vor allem aber humorvoll und witzig. Diese lehrreiche Geschichte mit dem liebenswerten Waschbären und den traumhaften Illustrationen ist ein perfektes Buch, um Kindern zu erklären, wie wichtig es ist, sich zu waschen. Ich bin mehr als begeistert und freue mich nun auf „Das kleine Stinktier Riechtsogut“.

Fazit:
„Der kleine Waschbär Waschmichnicht“ von Britta Sabbag ist eine liebevoll ehrzählte Geschichte aus dem Kinderalltag. Dieses zauberhaft illustrierte Bilderbuch wird nicht nur Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren begeistern, denn es ist ein Lesespaß für Groß und Klein. Von mir gibt es eine absolute (Vorlese-)Empfehlung und somit 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an arsEdition für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Leuchtfeuerherzen

Leuchtfeuerherzen
von Tanja Janz

Arena Verlag
Taschenbuch
Jugendbuch
280 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-401-60547-0
Ersterscheinung: 27.05.2020

Inhalt:
Frisch von Elias getrennt ist Alicia froh, dass es doch noch mit dem Praktikum an der Nordsee geklappt hat. Vier Wochen im Naturschutzgebiet mit Wattwanderungen und Müllsammelaktionen sind nämlich die beste Ablenkung gegen Liebeskummer. Wäre da nur nicht dieser Surfer Liam, der mit seiner Liebe zur Natur Alicias Herz knistern lässt. Dabei hat sie sich doch geschworen, erst einmal die Finger von Jungs zu lassen.

Meinung:
Nachdem ich den Jugendroman „Meersalzküsse“ der Bestsellerautorin Tanja Janz gelesen habe, war natürlich eines klar: das neue Buch will ich unbedingt haben! Als ich es dann endlich in meinen Händen hielt, war ich sofort hin und weg. Kennt ihr das Gefühl, wenn man unentwegt über ein Cover streichelt, weil es einen magisch anzieht? Genau das ist mir passiert. Das Cover ist so unsagbar schön, es funkelt und glitzert. Als ich dann aber die ersten Seiten gelesen habe, machte sich Enttäuschung in mir breit. Irgendwie war es nicht das, was ich erwartet hatte. Glücklicherweise legten sich diese Startschwierigkeiten aber bald und endlich konnte ich den lockeren und flüssigen Schreibstil der Autorin genießen, den ich anfangs vermisst hatte. Mit Alicias Ankunft an der Nordseeküste begann das Lesevergnügen und ich war komplett begeistert von der Leuchtturm-WG. Den gemütlichen Fiete hätte ich am liebsten gerne mal geknuddelt und die quirlige Lena hatte etwas an sich, was mich vom ersten Moment an fasziniert hat. Sie war mir auf Anhieb sympathisch und ab Seite 95 wusste ich dann auch warum. „Bin etwas hochbegabt.“ brachte mich zum Schmunzeln, vor allem über das Wort „etwas“ konnte ich mich köstlich amüsieren, um dann auf der folgenden Seite festzustellen, dass Lena definitiv meine Zwillingsschwester im Geiste und im Herzen sein muss. Auch ich werde relativ früh mein Abi in der Tasche haben und mache mir deshalb Gedanken, wohin mich mein Weg mit gerade mal 16 Jahren führen wird. Seit ich das erste Mal auf der Insel Sylt war, verstehe ich die Menschen, die sagen, dass sie nie wieder woanders hingehen möchten. Die Landschaft ist ein Traum. Deshalb wollte ich nach dem Abi, genau wie Lena, tatsächlich auch ein Praktikum machen. Doch zu meinem Entsetzen musste ich feststellen, dass man für ein Praktikum im Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt tatsächlich 18 Jahre alt sein muss. Wer weiß, was bis dahin noch alles passiert?! Vielleicht gehe ich dann doch mit 16 Jahren zuerst an die Uni und nehme mir danach eine Auszeit. Grundsätzlich finde ich es aber wichtig und toll, wie die Autorin das Thema Umwelt- und Naturschutz in diese wunderbare Story eingebaut hat. Die 17-jährige Protagonistin Alicia, die einen Schritt in ein neues Leben wagt, ist anfangs unerfahren und unreif, lernt aber sehr schnell, worauf es tatsächlich ankommt. Hierzu gehört nicht nur das vierwöchige Praktikum weit entfernt vom behüteten Elternhaus. Alicias Persönlichkeit reift und ihr Einsatz und ihre Liebe zu den Tieren und der Natur imponieren auch Liam. Diese sommerliche Liebesgeschichte ist einfach zum Träumen schön. Ich bin nun definitiv in Urlaubsstimmung und kann die Sommerferien kaum noch erwarten, denn ich habe mir fest vorgenommen, dieses Jahr den Leuchtturm Westerheversand zu besichtigen.

Fazit:
Der Jugendroman „Leuchtfeuerherzen“ von Tanja Janz ist herzerfrischend und unterhaltsam. Mädchen ab 12 Jahren werden diese sommerliche Romanze lieben, denn es prickelt und knistert gewaltig. Mich hat die Story begeistert und deshalb gibt es auch 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Arena Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Meersalzküsse

Meersalzküsse
von Tanja Janz

Arena Verlag
Taschenbuch
Jugendbuch
240 Seiten
Altersempfehlung: 12 – 15 Jahre
ISBN: 978-3-401-60420-6
Ersterscheinung: 08.06.2018

Inhalt:
Versetzungsgefährdet wegen einer Fünf in Englisch muss Emma die Ferien nun in St. Peter-Ording absitzen, dabei hätte sie lieber mit ihrer besten Freundin Pia den Sommer am Strand in Italien verbracht. Ihre Eltern sind aber entsetzt über die schlechte Note und schicken Emma zum Pauken in ein Englisch-Camp. Nicht gerade begeistert davon, dass sie jetzt irgendwo am Ende der Welt anstatt im angesagten Rimini den Sommer verbringen soll, stellt sie sehr schnell fest, dass die Nordseeküste doch einiges mehr als nur eine schöne Landschaft zu bieten hat…

Meinung:
Die nordfriesische Küste ist wunderschön, ein wahres Paradies und wer sich einmal in diese Landschaft verliebt hat, möchte hier für immer bleiben. So geht es zumindest mir – Emma, die Protagonistin dieses Jugendromans, ist allerdings nicht so ganz davon überzeugt, dass lernen, wo andere Urlaub machen, wirklich toll sein könnte. Vor allem nicht in St. Peter-Ording. Wäre das Sprachcamp wenigstens auf Sylt (womit ich mich persönlich auch anfreunden könnte), aber Salzwiesen und Pfahlbauten als Ersatz für die italienische Adriaküste? Nein! Wie gerne wäre Emma nun mit ihrer besten Freundin Pia in Rimini am Strand, aber das hat sie sich selbst zuzuschreiben, dass sie nun diesen Englischkurs machen muss, und wenn sie nicht die Klasse wiederholen möchte, muss sie sich geschlagen geben und diese vier Wochen pauken bis zum Umfallen. Wie gut, dass Emma Rike kennenlernt, ihre (und meine) Schwester im Herzen. Rike ist ein sympathisches, liebenswertes und offenherziges Mädchen. Aber auch der geheimnisvolle Jannis ist nicht ganz ohne. Wie gut, dass SPO nicht ganz so groß ist, denn da ist die Chance höher, sich wiederzusehen, als sich aus den Augen zu verlieren. Bereits auf den ersten Seiten ereignet sich ein folgenschwerer Unfall beim Strandsegeln, über den man aber erst gegen Ende der Geschichte mehr erfährt. So bleibt der Spannungsbogen tatsächlich bis zum Schluss erhalten. Der lockere und leichte Schreibstil der Autorin lässt sich wunderbar lesen. Auch die Charaktere werden sympathisch und authentisch dargestellt. Die Story ist größtenteils vorhersehbar, was bei Liebesromanen aber generell der Fall ist. Diese Geschichte bietet aber noch sehr viel mehr. Die etwas schusselige Emma hat mich wunderbar unterhalten und ich habe mit ihr gefühlt und mich tatsächlich mit ihr über Jannis geärgert. Vor allem aber die Beschreibung der wunderschönen Landschaft ist der Autorin bestens gelungen. St. Peter-Ording ist ein einzigartiger Ort an der Nordseeküste und bietet somit das perfekte Setting für diesen Jugendroman. Für mich wäre „Meersalzküsse“ fast der perfekte Sommerroman geworden, wenn die Geschichte ein anderes Ende gefunden hätte. Der Epilog war mir dann leider etwas zu kitschig.

Fazit:
„Meersalzküsse“ von Tanja Janz ist ein gefühlvoller und herzerwärmender Jugendroman, den ich Mädchen im Alter zwischen 12 und 15 Jahren mit gutem Gewissen empfehlen kann. Die nordfriesische Küste, Jannis‘ Geheimnis und die sommerliche Liebesgeschichte haben mich für ein paar Stunden die Nähe zum Meer spüren lassen und deshalb gibt es 4,5 von 5 Sternchen von mir.

{Rezension} Wir zwei sind füreinander da
(Wir zwei gehören zusammen, Bd. 4)

Wir zwei sind füreinander da
(Wir zwei gehören zusammen, Bd. 4)
von Michael Engler
mit Illustrationen von Joëlle Tourlonias

Baumhaus Verlag
Hardcover
Bilderbuch
32 Seiten
Altersempfehlung: 4 – 6 Jahre
ISBN: 978-3-8339-0609-1
Ersterscheinung: 28.02.2020

Inhalt:
Endlich ist es so weit! Der Hase hat wochenlang gewartet und nun ist der Igel endlich aus seinem Winterschlaf erwacht. Doch ausgerechnet jetzt, wo die beiden Freunde wieder miteinander spielen und toben können, wird der Hase krank. Er schnupft, hustet und niest furchtbar und der Igel will sich um seinen Freund kümmern. Aber gleichzeitig möchte der Igel auch unbedingt wieder mit den anderen Tieren spielen. Was soll er jetzt tun? Mit den anderen Tieren spielen oder sich um seinen Freund kümmern? Eine zuckersüße Freundschaftsgeschichte beginnt…

Meinung:
Ich bin einfach begeistert von den einfühlsamen und liebevollen Illustrationen von Joëlle Tourlonias. Es gibt so viele Kleinigkeiten zu entdecken und bei jedem einzelnen Bild bin ich dahingeschmolzen. Der Schreibstil ist kindgerecht und leicht verständlich. Diese fabelhafte Freundschaftsgeschichte ging mir so ans Herz, denn ich habe sowohl mit dem Hasen als auch mit dem Igel mitgefühlt. Wie gut, wenn man Freunde hat, die immer eine Lösung für ein Problem finden!

Fazit:
„Wir zwei sind füreinander da“ von Michael Engler ist eine ganz zauberhafte Fortsetzung der Reihe um die beiden Freunde Hase und Igel und eignet sich hervorragend zum Vorlesen für Kinder zwischen 4 und 6 Jahren. Die Geschichte ist herzallerliebst und die Illustrationen sind einfach zauberhaft und deshalb erhält dieses Bilderbuch 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die Bloggerjury für dieses Rezensionsexemplar.