{Rezension} Alles, nur kein Surfer Boy

Alles, nur kein Surfer Boy
von Jenn P. Nguyen
übersetzt von Ivana Marinović

cbt
Taschenbuch
Jugendbuch
384 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-570-31155-4
Ersterscheinung: 13.04.2020

Inhalt:
Die ehrgeizige und stets perfekte Taylor durchlebt gerade einen Albtraum, denn nach einer Partynacht erwacht sie ausgerechnet in Evan McKinnleys Bett. Was soll sie jetzt nur tun? Auf die Party wollte sie doch eigentlich nicht, denn diese diente nur zur Ablenkung und Aufmunterung, weil Taylor an ihrer Traumuniversität nicht angenommen wurde, sondern nur auf die Warteliste gesetzt wurde. Ohne jegliche Erinnerung an diese Nacht schmiedet Taylor einen Plan, dem Evan tatsächlich zustimmt. Um die Gerüchteküche zu unterbinden und um nicht als weitere Kerbe auf Evans Surfbrett betitelt zu werden, hilft nur eins: Taylor und Evan sind ab sofort ein Paar und Evan der gebändigte Surfer Boy.

Meinung:
Das war mal wieder eins der Bücher, das mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Die Geschichte war weder tiefgründig, noch literarisch anspruchsvoll, aber sie war dennoch wunderschön. Allerdings muss ich tatsächlich zugeben, dass es nicht das war, was ich erwartet hatte. Ich habe mich in diesem Fall wieder vom Cover und Titel verzaubern lassen und hatte gehofft, dass es eine Liebesromanze ist, die am Meer spielt, wo das Surfen irgendwie im Vordergrund steht. Im weitesten Sinne ist Evan tatsächlich ein Surfer Boy, jedoch hat das Thema Surfen wirklich nur eine sehr untergeordnete Rolle gespielt. Wahrscheinlich hat es einfach nur wunderbar in die Geschichte gepasst, dass Evan für jedes Mädchen, das er hatte, eine Kerbe in sein Surfbrett geschnitzt haben soll – es hätte genauso gut ein Baseballschläger sein können. Auch die Wahl des Paares auf dem Cover finde ich nicht ideal gewählt, denn der Typ auf dem Cover hat dunkle Haare und Evan blonde. Die Story wurde abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptcharaktere Taylor und Evan erzählt, die ihre Sichtweise aus der Ich-Perspektive schilderten. Das hat mir richtig gut gefallen, denn so konnte ich tatsächlich beide Gefühls- und Gedankenwelten durchleben, was manchmal äußerst lustig war. Taylor war mir von Anfang an sympathisch, immer auf ihren guten Ruf bedacht, aber im Herzen eine stürmische Rebellin. Auch Evan habe ich natürlich gleich in mein Herz geschlossen, denn wer würde das nicht?! Evan, der gutaussehende, charmante und intellektuell unterschätzte Bad Boy, der einen unheimlich guten Sinn für Humor hat. Die beiden waren auf den ersten Blick so unterschiedlich, dass sie sich einfach finden mussten. Beide Protagonisten haben eine wahnsinnig schöne Entwicklung gemacht und sich gegenseitig dabei geholfen zu reifen. Wirklich toll, fand ich auch die Textstellen, wo Taylor und Evan die Leserin direkt ansprechen, sodass ich beim Lesen das Gefühl hatte, ich sitze mit den beiden abends bei einem Lagerfeuer am Strand und Taylor und Evan erzählen mir ihre Liebesgeschichte. Worüber ich auch sehr glücklich war, ist die Tatsache, dass die Leserin am Schluss erfährt, was in der besagten Nacht nach der Party tatsächlich passiert ist, denn das habe ich mich die ganze Zeit über gefragt. Der Schreibstil ist locker und flüssig, romantisch und humorvoll und obwohl die Story so was von vorhersehbar ist, hatte ich wirklich fesselnde Lesestunden und ganz tolle Wohlfühlmomente.

Fazit:
Den romantischen Teenieroman „Alles, nur kein Surfer Boy ” von Jenn P. Nguyen empfehle ich Leserinnen ab 14 Jahren, die gerne humorvolle und leichte Sommerromanzen mögen. Ich wurde gut unterhalten und vergebe deshalb auch gerne 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Bibi & Tina
Wahrheit oder Pflicht (Bd. 2)

Bibi & Tina: Wahrheit oder Pflicht
Die „Bibi & Tina“-Reihe zur neuen Serie, Bd. 2
von Bettina Börgerding und Wenka von Mikulicz

cbj Kinder- und Jugendbuchverlag
Hardcover
Kinderbuch
176 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-570-17740-2
Ersterscheinung: 30.03.2020

Inhalt:
Bibi ist endlich wieder bei ihrer besten Freundin Tina auf dem Martinshof, der ihrer Mutter gehört. Allerdings muss eine Weide verkauft werden, denn Tinas Mutter hat nicht mehr genug Geld. Doch diese Weide soll ausgerechnet an Kim Win Win verkauft werden, die daraus eine Kieslandschaft machen will. Und was hat es überhaupt mit dem geheimnisvollen Spanier Chico de la Mancha auf sich? Der zweite Teil eines spannenden Abenteuers beginnt…

Meinung:
Schon seit Jahren kann ich mich immer wieder für die Hexe Bibi Blocksberg begeistern. So kommt es nicht selten vor, dass ich mich ab und an zu meiner kleinen Schwester ins Zimmer setze, wenn sie mal wieder eine Bibi-CD anhört. Gemeinsam haben wir uns natürlich auch die neue Serie angeschaut und viel gelacht. Allerdings waren die 10 Folgen viel zu schnell vorbei. Wer wie ich nicht bis zur Ausstrahlung der zweiten Staffel warten kann, der muss sich unbedingt die beiden Bücher zur neuen Serie besorgen, denn hier werden die Geschichten wunderbar nacherzählt. Außerdem sind in der Mitte des Buches ganz viele Filmfotos zu finden. Der Schreibstil ist flüssig und locker und die Schrift ist angenehm groß. Auch die kurz gehaltenen Kapitel sind ideal für Leseanfänger. Bibi Blocksberg schafft es immer wieder, mir ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Hex-Hex!

Fazit:
„Bibi & Tina: Wahrheit oder Pflicht“ von Bettina Börgerding und Wenka von Mikulicz ist der zweite Band zur neuen Serie und beinhaltet die Folgen 6 bis 10. Die lustigen und spannenden Abenteuer der sympathischen Hexe Bibi Blocksberg und ihrer besten Freundin Tina Martin empfehle ich pferdebegeisterten Leseratten ab 8 Jahren. Von mir gibt es 5 von 5 Sternchen und ich hoffe sehnsüchtig, dass es bald eine zweite Staffel mit vielen neuen Abenteuer vom Martinshof gibt.

Herzlichen Dank an den cbj Kinder- und Jugendbuchverlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Bibi & Tina
Endlich wieder Ferien (Bd. 1)

Bibi & Tina: Endlich wieder Ferien
Die „Bibi & Tina“-Reihe zur neuen Serie, Bd. 1
von Bettina Börgerding und Wenka von Mikulicz

cbj Kinder- und Jugendbuchverlag
Hardcover
Kinderbuch
176 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-570-17739-6
Ersterscheinung: 30.03.2020

Inhalt:
Bibi verbringt ihre Sommerferien bei ihrer allerbesten Freundin Tina auf dem Martinshof. Doch kaum ist sie da, fangen auch schon die Probleme an, denn der Brunnen des Hofs hat kein Wasser mehr. Bibi und Tina müssen Graf Falko von Falkenstein überreden, Tinas Mutter einen neuen Brunnen zu bezahlen. Als dann auch noch der geheimnisvolle Spanier Chico de la Mancha und Kim Win Win auftauchen und Tina sich von Alex ein wenig vernachlässigt fühlt, ist das Chaos perfekt. Ein Sommer voller Abenteuer beginnt…

Meinung:
Seit ich denken kann, bin ich ein ganz großer Fan der Kinderbuchfigur „Bibi Blocksberg“, sodass ich natürlich auch die „Bibi & Tina“-Kinofilme in den letzten Jahren sehr gerne angeschaut habe. Als ich hörte, dass es eine neue Serie gibt, war ich natürlich gleich Feuer und Flamme. Allerdings muss ich zugeben, dass mir die ersten Folgen nicht besonders gut gefallen haben, da ich mich erst an die neuen Schauspieler gewöhnen musste. Wenn man aber erst einmal angefangen hat, dann mag man gar nicht mehr aufhören, sodass ich tatsächlich traurig war, als plötzlich die 10. Folge zu Ende ging und mich mit einem heftigen Cliffhanger zurückließ. Leider konnte ich noch immer nicht in Erfahrung bringen, wann die zweite Staffel geplant ist und ob es überhaupt eine geben wird. Deshalb bin ich froh, dass ich nun zumindest dieses Buch lesen konnte, denn es beinhaltet die Folgen 1 bis 5 der ersten Staffel. Wie immer erwartet uns ein abenteuerlicher Sommer mit neuen Charakteren. Chico de la Mancha fand ich persönlich ganz toll, der war mir gleich sympathisch. Klasse finde ich übrigens die zahlreichen Filmfotos in der Mitte des Buches. Der Schreibstil ist flüssig und locker und die Schrift ist angenehm groß. Auch die kurz gehaltenen Kapitel sind ideal für Leseanfänger. Voller Begeisterung werde ich nun den zweiten Band mit den Folgen 6 bis 10 lesen.

Fazit:
„Bibi & Tina: Endlich wieder Ferien“ von Bettina Börgerding und Wenka von Mikulicz ist das erste Buch zur neuen Serie und ein spannendes Abenteuer für pferdebegeisterte Leseratten ab 8 Jahren. Ich war vollkommen begeistert und vergebe liebend gerne 5 von 5 Sternchen für die neuen Abenteuer vom Martinshof.

Herzlichen Dank an den cbj Kinder- und Jugendbuchverlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Kiss me in Palm Springs
(Bd. 5 der „Kiss me“-Reihe)

Kiss me in Palm Springs
(Bd. 5 der „Kiss me in“-Reihe)
von Catherine Rider

cbt
Taschenbuch
Jugendbuch
320 Seiten
Altersempfehlung: ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-570-16587-4
Ersterscheinung: 13.04.2020

Inhalt:
Die 18-jährige Britin Sasha, die eigentlich Quinn Jackson heißt, macht sich mit ihren drei Freundinnen auf den Weg zum Scorchella Musikfestival nach Palm Springs, um das Konzert der Band Flamingo Rose zu besuchen. Obwohl sie die Band gar nicht mag, kommt sie mit, um vor einem peinlichen YouTube-Video zu fliehen. Der 19-jährige Jay, der mit vollem Namen Jackson Quinn heißt, ist hingegen auf dem Festival, um eine Sensationsstory für das Musikmagazin „The Hunt“, für das er als Praktikant arbeitet, zu schreiben. Jay möchte unbedingt einen Job als Redakteur haben und deshalb will er über den Untergang von Flamingo Rose schreiben. Doch bereits im Flugzeug werden die Plätze vertauscht: Sasha landet in der ersten Klasse, Jay in der Touristenklasse. Auf dem Festival stellen dann Sasha und Jay auch noch fest, dass ihre beiden Buchungen versehentlich als Doppelbuchung aufgenommen wurden. Beide sind verzweifelt, denn sie landen in einer gemeinsamen Luxusjurte. Ein romantisches Wochenende beginnt…

Meinung:
Nachdem ich bereits die vier winterlichen Lovestorys dieser Reihe gelesen habe, war ich tatsächlich gespannt, was mich nun erwarten würde, denn diesmal ist es eine Sommerromanze. Das Cover fügt sich hervorragend in die Reihe ein und spiegelt auch das Sommergefühl wieder, das einen gleich zu Beginn der Geschichte überkommt. Ich liebe Weihnachten und vor allem die Adventszeit, aber ich muss zugeben, dass dieser 5. Band, der überhaupt nichts mit Weihnachten zu tun hat, tatsächlich mein Lieblingsband ist. Das Gefühl von Sommer, Sonne und Leichtigkeit dieser Geschichte hat mich verzaubert. Der Schreibstil ist locker und flüssig, romantisch und humorvoll. Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht der Protagonisten erzählt, sodass man die beiden Charaktere sehr gut kennenlernen kann. Die Liebesgeschichte der beiden ist ganz nett und auch lustig und ich habe sowohl Sasha als auch Jay sofort in mein Herz geschlossen. Dass die Geschichten dieser Reihe vorhersehbar sind und der Inhalt nicht sonderlich tiefgründig ist, sollte man wissen, denn dann sind die Erwartungen nicht allzu hoch. Ich hatte ein paar kurzweilige Lesestunden und fühlte mich fast wie im Urlaub.

Fazit:
Den romantischen Sommerroman „Kiss me in Palm Springs” von Catherine Rider empfehle ich Leserinnen ab 13 Jahren, die gerne charmante und leichte Liebesgeschichten mögen. Ich wurde gut unterhalten und vergebe deshalb auch gerne 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Kiss me in Rome
(Bd. 4 der „Kiss me“-Reihe)

Kiss me in Rome
(Bd. 4 der „Kiss me in“-Reihe)
von Catherine Rider

cbt
Taschenbuch
Jugendbuch
288 Seiten
Altersempfehlung: ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-570-16556-0
Ersterscheinung: 30.09.2019

Inhalt:
Auf dem Weg zu einer Hochzeit in die Toskana macht Stephen Anna einen Heiratsantrag. Anna ist noch jung und daher nicht bereit, sich zu binden, deshalb lehnt sie Stephens Antrag ab. Aufgrund der angespannten Stimmung und weil Anna nicht gemeinsam mit ihrem Ex-Freund in einem Hotelzimmer schlafen möchte, kommt sie für eine Nacht bei der Schwester der Braut unter. Dort erfährt sie, dass die Braut sich für die Eltern des Bräutigams ein bestimmtes Gebäck wünscht. Anna macht sich umgehend auf den Weg nach Rom und begegnet zufällig Matteo, der sie nun auf der Suche durch die ewige Stadt der Liebe begleitet.

Meinung:
In diesem 4. Band der „Kiss me“-Reihe geht es in die Stadt der ewigen Liebe. Alle Bände spielen in der winterlich, kalten Jahreszeit und können unabhängig voneinander gelesen werden. Der Schreibstil ist locker und flüssig, romantisch und humorvoll und ich war tatsächlich sofort in der Geschichte drin. Es ist eine süße Liebesgeschichte und ein nettes Jugendbuch für schöne Lesestunden in der Adventszeit. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der Protagonisten Anna und Matteo erzählt, sodass man die beiden Charaktere sehr gut kennenlernen kann. Die Liebesgeschichte der beiden ist ganz nett und auch lustig, sodass mir sowohl Anna als auch Matteo direkt sympathisch waren. Dass die Geschichten dieser Reihe vorhersehbar sind und der Inhalt nicht sonderlich tiefgründig ist, wusste ich bereits im Vorfeld, daher hatte ich auch keine zu hohen Erwartungen. Dennoch hat mir das Buch gut gefallen, denn das Setting in Rom war einfach wunderschön und die „Schnitzeljagd“ nach den Struffoli in Form eines Weihnachtsbaums fand ich amüsant und unterhaltsam.

Fazit:
„Kiss me in Rome” von Catherine Rider ist bereits der 4. Band der „Kiss me“-Reihe. Es ist ein schöner Liebesroman für die kalte Jahreszeit. Die winterliche Geschichte empfehle ich allen ab 13 Jahren, die eine kurzweilige Liebesgeschichte für zwischendurch suchen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH für dieses Rezensionsexemplar.