{Rezension} Alles, nur kein Surfer Boy

Alles, nur kein Surfer Boy
von Jenn P. Nguyen
übersetzt von Ivana Marinović

cbt
Taschenbuch
Jugendbuch
384 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-570-31155-4
Ersterscheinung: 13.04.2020

Inhalt:
Die ehrgeizige und stets perfekte Taylor durchlebt gerade einen Albtraum, denn nach einer Partynacht erwacht sie ausgerechnet in Evan McKinnleys Bett. Was soll sie jetzt nur tun? Auf die Party wollte sie doch eigentlich nicht, denn diese diente nur zur Ablenkung und Aufmunterung, weil Taylor an ihrer Traumuniversität nicht angenommen wurde, sondern nur auf die Warteliste gesetzt wurde. Ohne jegliche Erinnerung an diese Nacht schmiedet Taylor einen Plan, dem Evan tatsächlich zustimmt. Um die Gerüchteküche zu unterbinden und um nicht als weitere Kerbe auf Evans Surfbrett betitelt zu werden, hilft nur eins: Taylor und Evan sind ab sofort ein Paar und Evan der gebändigte Surfer Boy.

Meinung:
Das war mal wieder eins der Bücher, das mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Die Geschichte war weder tiefgründig, noch literarisch anspruchsvoll, aber sie war dennoch wunderschön. Allerdings muss ich tatsächlich zugeben, dass es nicht das war, was ich erwartet hatte. Ich habe mich in diesem Fall wieder vom Cover und Titel verzaubern lassen und hatte gehofft, dass es eine Liebesromanze ist, die am Meer spielt, wo das Surfen irgendwie im Vordergrund steht. Im weitesten Sinne ist Evan tatsächlich ein Surfer Boy, jedoch hat das Thema Surfen wirklich nur eine sehr untergeordnete Rolle gespielt. Wahrscheinlich hat es einfach nur wunderbar in die Geschichte gepasst, dass Evan für jedes Mädchen, das er hatte, eine Kerbe in sein Surfbrett geschnitzt haben soll – es hätte genauso gut ein Baseballschläger sein können. Auch die Wahl des Paares auf dem Cover finde ich nicht ideal gewählt, denn der Typ auf dem Cover hat dunkle Haare und Evan blonde. Die Story wurde abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptcharaktere Taylor und Evan erzählt, die ihre Sichtweise aus der Ich-Perspektive schilderten. Das hat mir richtig gut gefallen, denn so konnte ich tatsächlich beide Gefühls- und Gedankenwelten durchleben, was manchmal äußerst lustig war. Taylor war mir von Anfang an sympathisch, immer auf ihren guten Ruf bedacht, aber im Herzen eine stürmische Rebellin. Auch Evan habe ich natürlich gleich in mein Herz geschlossen, denn wer würde das nicht?! Evan, der gutaussehende, charmante und intellektuell unterschätzte Bad Boy, der einen unheimlich guten Sinn für Humor hat. Die beiden waren auf den ersten Blick so unterschiedlich, dass sie sich einfach finden mussten. Beide Protagonisten haben eine wahnsinnig schöne Entwicklung gemacht und sich gegenseitig dabei geholfen zu reifen. Wirklich toll, fand ich auch die Textstellen, wo Taylor und Evan die Leserin direkt ansprechen, sodass ich beim Lesen das Gefühl hatte, ich sitze mit den beiden abends bei einem Lagerfeuer am Strand und Taylor und Evan erzählen mir ihre Liebesgeschichte. Worüber ich auch sehr glücklich war, ist die Tatsache, dass die Leserin am Schluss erfährt, was in der besagten Nacht nach der Party tatsächlich passiert ist, denn das habe ich mich die ganze Zeit über gefragt. Der Schreibstil ist locker und flüssig, romantisch und humorvoll und obwohl die Story so was von vorhersehbar ist, hatte ich wirklich fesselnde Lesestunden und ganz tolle Wohlfühlmomente.

Fazit:
Den romantischen Teenieroman „Alles, nur kein Surfer Boy ” von Jenn P. Nguyen empfehle ich Leserinnen ab 14 Jahren, die gerne humorvolle und leichte Sommerromanzen mögen. Ich wurde gut unterhalten und vergebe deshalb auch gerne 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Das Schicksal weiß schon, was es tut

Das Schicksal weiß schon, was es tut
von Brigid Kemmerer

Dragonfly Verlag
Hardcover
Jugendbuch mit Schutzumschlag
352 Seiten
Altersempfehlung: 14 – 17 Jahre
ISBN: 978-3-7488-0011-8
Ersterscheinung: 08.11.2019

Inhalt:
Rob, Supersportler und absoluter Lieblingsschwarm der Schule, gerät auf Grund unsauberer Geschäfte seines Vaters ins Abseits und wird zum Außenseiter, und muss nun mit Musterschülerin Maegan, die mit einer blöden Aktion ihren Ruf an der Schule verspielt hat, gemeinsam an einem Schulprojekt arbeiten. Scheinbar besitzt das Schicksal eine gute Portion Humor, denn beide sind nicht sonderlich davon angetan, mit jemanden zu arbeiten, den keiner leiden kann. Allerdings merken beide, dass gemeinsam vieles einfacher ist…

Meinung:
Rob, Supersportler und absoluter Lieblingsschwarm der Schule, gerät auf Grund unsauberer Geschäfte seines Vaters ins Abseits und wird zum Außenseiter, und muss nun mit Musterschülerin Maegan, die mit einer blöden Aktion ihren Ruf an der Schule verspielt hat, gemeinsam an einem Schulprojekt arbeiten. Scheinbar besitzt das Schicksal eine gute Portion Humor, denn beide sind nicht sonderlich davon angetan, mit jemanden zu arbeiten, den keiner leiden kann. Allerdings merken beide, dass gemeinsam vieles einfacher ist…

Fazit:
„Das Schicksal weiß schon, was es tut“ von Brigid Kemmerer ist ein wunderbarer Jugendroman, den ich Leserinnen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren empfehlen kann. Ich bin vollkommen begeistert und vergebe liebend gern 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Dragonfly Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Leuchtfeuerherzen

Leuchtfeuerherzen
von Tanja Janz

Arena Verlag
Taschenbuch
Jugendbuch
280 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-401-60547-0
Ersterscheinung: 27.05.2020

Inhalt:
Frisch von Elias getrennt ist Alicia froh, dass es doch noch mit dem Praktikum an der Nordsee geklappt hat. Vier Wochen im Naturschutzgebiet mit Wattwanderungen und Müllsammelaktionen sind nämlich die beste Ablenkung gegen Liebeskummer. Wäre da nur nicht dieser Surfer Liam, der mit seiner Liebe zur Natur Alicias Herz knistern lässt. Dabei hat sie sich doch geschworen, erst einmal die Finger von Jungs zu lassen.

Meinung:
Nachdem ich den Jugendroman „Meersalzküsse“ der Bestsellerautorin Tanja Janz gelesen habe, war natürlich eines klar: das neue Buch will ich unbedingt haben! Als ich es dann endlich in meinen Händen hielt, war ich sofort hin und weg. Kennt ihr das Gefühl, wenn man unentwegt über ein Cover streichelt, weil es einen magisch anzieht? Genau das ist mir passiert. Das Cover ist so unsagbar schön, es funkelt und glitzert. Als ich dann aber die ersten Seiten gelesen habe, machte sich Enttäuschung in mir breit. Irgendwie war es nicht das, was ich erwartet hatte. Glücklicherweise legten sich diese Startschwierigkeiten aber bald und endlich konnte ich den lockeren und flüssigen Schreibstil der Autorin genießen, den ich anfangs vermisst hatte. Mit Alicias Ankunft an der Nordseeküste begann das Lesevergnügen und ich war komplett begeistert von der Leuchtturm-WG. Den gemütlichen Fiete hätte ich am liebsten gerne mal geknuddelt und die quirlige Lena hatte etwas an sich, was mich vom ersten Moment an fasziniert hat. Sie war mir auf Anhieb sympathisch und ab Seite 95 wusste ich dann auch warum. „Bin etwas hochbegabt.“ brachte mich zum Schmunzeln, vor allem über das Wort „etwas“ konnte ich mich köstlich amüsieren, um dann auf der folgenden Seite festzustellen, dass Lena definitiv meine Zwillingsschwester im Geiste und im Herzen sein muss. Auch ich werde relativ früh mein Abi in der Tasche haben und mache mir deshalb Gedanken, wohin mich mein Weg mit gerade mal 16 Jahren führen wird. Seit ich das erste Mal auf der Insel Sylt war, verstehe ich die Menschen, die sagen, dass sie nie wieder woanders hingehen möchten. Die Landschaft ist ein Traum. Deshalb wollte ich nach dem Abi, genau wie Lena, tatsächlich auch ein Praktikum machen. Doch zu meinem Entsetzen musste ich feststellen, dass man für ein Praktikum im Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt tatsächlich 18 Jahre alt sein muss. Wer weiß, was bis dahin noch alles passiert?! Vielleicht gehe ich dann doch mit 16 Jahren zuerst an die Uni und nehme mir danach eine Auszeit. Grundsätzlich finde ich es aber wichtig und toll, wie die Autorin das Thema Umwelt- und Naturschutz in diese wunderbare Story eingebaut hat. Die 17-jährige Protagonistin Alicia, die einen Schritt in ein neues Leben wagt, ist anfangs unerfahren und unreif, lernt aber sehr schnell, worauf es tatsächlich ankommt. Hierzu gehört nicht nur das vierwöchige Praktikum weit entfernt vom behüteten Elternhaus. Alicias Persönlichkeit reift und ihr Einsatz und ihre Liebe zu den Tieren und der Natur imponieren auch Liam. Diese sommerliche Liebesgeschichte ist einfach zum Träumen schön. Ich bin nun definitiv in Urlaubsstimmung und kann die Sommerferien kaum noch erwarten, denn ich habe mir fest vorgenommen, dieses Jahr den Leuchtturm Westerheversand zu besichtigen.

Fazit:
Der Jugendroman „Leuchtfeuerherzen“ von Tanja Janz ist herzerfrischend und unterhaltsam. Mädchen ab 12 Jahren werden diese sommerliche Romanze lieben, denn es prickelt und knistert gewaltig. Mich hat die Story begeistert und deshalb gibt es auch 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Arena Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Meersalzküsse

Meersalzküsse
von Tanja Janz

Arena Verlag
Taschenbuch
Jugendbuch
240 Seiten
Altersempfehlung: 12 – 15 Jahre
ISBN: 978-3-401-60420-6
Ersterscheinung: 08.06.2018

Inhalt:
Versetzungsgefährdet wegen einer Fünf in Englisch muss Emma die Ferien nun in St. Peter-Ording absitzen, dabei hätte sie lieber mit ihrer besten Freundin Pia den Sommer am Strand in Italien verbracht. Ihre Eltern sind aber entsetzt über die schlechte Note und schicken Emma zum Pauken in ein Englisch-Camp. Nicht gerade begeistert davon, dass sie jetzt irgendwo am Ende der Welt anstatt im angesagten Rimini den Sommer verbringen soll, stellt sie sehr schnell fest, dass die Nordseeküste doch einiges mehr als nur eine schöne Landschaft zu bieten hat…

Meinung:
Die nordfriesische Küste ist wunderschön, ein wahres Paradies und wer sich einmal in diese Landschaft verliebt hat, möchte hier für immer bleiben. So geht es zumindest mir – Emma, die Protagonistin dieses Jugendromans, ist allerdings nicht so ganz davon überzeugt, dass lernen, wo andere Urlaub machen, wirklich toll sein könnte. Vor allem nicht in St. Peter-Ording. Wäre das Sprachcamp wenigstens auf Sylt (womit ich mich persönlich auch anfreunden könnte), aber Salzwiesen und Pfahlbauten als Ersatz für die italienische Adriaküste? Nein! Wie gerne wäre Emma nun mit ihrer besten Freundin Pia in Rimini am Strand, aber das hat sie sich selbst zuzuschreiben, dass sie nun diesen Englischkurs machen muss, und wenn sie nicht die Klasse wiederholen möchte, muss sie sich geschlagen geben und diese vier Wochen pauken bis zum Umfallen. Wie gut, dass Emma Rike kennenlernt, ihre (und meine) Schwester im Herzen. Rike ist ein sympathisches, liebenswertes und offenherziges Mädchen. Aber auch der geheimnisvolle Jannis ist nicht ganz ohne. Wie gut, dass SPO nicht ganz so groß ist, denn da ist die Chance höher, sich wiederzusehen, als sich aus den Augen zu verlieren. Bereits auf den ersten Seiten ereignet sich ein folgenschwerer Unfall beim Strandsegeln, über den man aber erst gegen Ende der Geschichte mehr erfährt. So bleibt der Spannungsbogen tatsächlich bis zum Schluss erhalten. Der lockere und leichte Schreibstil der Autorin lässt sich wunderbar lesen. Auch die Charaktere werden sympathisch und authentisch dargestellt. Die Story ist größtenteils vorhersehbar, was bei Liebesromanen aber generell der Fall ist. Diese Geschichte bietet aber noch sehr viel mehr. Die etwas schusselige Emma hat mich wunderbar unterhalten und ich habe mit ihr gefühlt und mich tatsächlich mit ihr über Jannis geärgert. Vor allem aber die Beschreibung der wunderschönen Landschaft ist der Autorin bestens gelungen. St. Peter-Ording ist ein einzigartiger Ort an der Nordseeküste und bietet somit das perfekte Setting für diesen Jugendroman. Für mich wäre „Meersalzküsse“ fast der perfekte Sommerroman geworden, wenn die Geschichte ein anderes Ende gefunden hätte. Der Epilog war mir dann leider etwas zu kitschig.

Fazit:
„Meersalzküsse“ von Tanja Janz ist ein gefühlvoller und herzerwärmender Jugendroman, den ich Mädchen im Alter zwischen 12 und 15 Jahren mit gutem Gewissen empfehlen kann. Die nordfriesische Küste, Jannis‘ Geheimnis und die sommerliche Liebesgeschichte haben mich für ein paar Stunden die Nähe zum Meer spüren lassen und deshalb gibt es 4,5 von 5 Sternchen von mir.

{Rezension} Scarlett
Ein Klacks Sahne und eine Handvoll Konfetti (Bd. 2)

Scarlett
Ein Klacks Sahne und eine Handvoll Konfetti (Bd. 2)
von Laurel Remington

Carlsen Verlag
Hardcover
Kinder- und Jugendbuch
256 Seiten
Altersempfehlung: 10 – 14 Jahre
ISBN: 978-3-551-52115-6
Ersterscheinung: 30.08.2019

Inhalt:
Scarlett ist mittlerweile sehr froh, den geheimen Kochclub gegründet zu haben, denn sie liebt das Kochen und Backen mit ihren Freunden. Als ihre Mutter, eine bekannte Mama-Bloggerin, und der Parlamentsabgeordnete Emory Kruffs, von Scarlett Em-K genannt, beschließen, zu heiraten, ist das Glück der kleinen Familie beinahe perfekt. Doch dann ist plötzlich Scarletts Dad, der abgehauen ist, als Scarlett noch klein war, wieder in der Stadt und will sich mit ihr treffen. Zu allem Überfluss hat sich Scarlett mit ihren Freunden vom geheimen Kochclub zerstritten und außerdem ist da auch noch diese Fernsehsache, denn die Hochzeit von Scarletts Mutter und Em-K soll ein Teil einer Promi-Hochzeits-Sendung werden. Wird Scarlett alles wieder geradebiegen können? Was wird aus ihrem Dad, ihren Freunden und der Hochzeit? Ein spannendes Abenteuer mit viel Gebäck und leckerem Essen beginnt…

Meinung:
Nachdem ich vor einer Weile Band 1 der „Scarlett“-Reihe gelesen hatte, habe ich mich total auf die Fortsetzung gefreut. Ich fand den Schreibstil der Autorin wieder wunderbar erfrischend und auch sehr angenehm. Die Kapitel sind teilweise sehr kurz, was mich persönlich aber nicht gestört hat. Die Charaktere waren wieder sehr authentisch und auch die Figuren, die neu dazukamen, waren alle sehr sympathisch. Mich hat das Ende der Story begeistert. Vor allem die Rückkehr von Scarletts Dad und auch Violets Geschichte der verstorbenen Eltern, die in den Vordergrund rückt, sind teilweise sehr emotional und passen wunderbar in die Geschichte.

Fazit:
„Scarlett – Ein Klacks Sahne und eine Handvoll Konfetti“ von Laurel Remington ist eine tolle Geschichte für Mädchen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren, die am Backen oder an Freundschaftsgeschichten interessiert sind. Mich hat die Story total in ihren Bann gezogen und vor allem verzaubert und deshalb gibt es wohlverdiente 5 von 5 Sternchen von mir.