{Rezension} Lesen macht stark
Wie wir unsere Kinder für Bücher und Geschichten begeistern

Lesen macht stark
Wie wir unsere Kinder für Bücher und Geschichten begeistern
von Pamela Paul und Maria Russo
mit einem Vorwort von Kirsten Boie
übersetzt von Anja Malich

Rowohlt Taschenbuch Verlag
Hardcover
Sachbuch
320 Seiten
Originaltitel: How to Raise a Reader
ISBN: 978-3-499-00464-3
Ersterscheinung: 17.11.2020

Inhalt:
„Lesen macht stark“ ist ein unverzichtbarer Wegweiser, mit dessen Hilfe Eltern ihre Kinder auf dem Weg zum selbstbewussten Leser unterstützen können. Viele Tipps und Leselisten mit Buchempfehlungen für jedes Alter warten darauf, entdeckt zu werden.

Meinung:
Dieses Buch ist an all die Eltern gerichtet, die inständig hoffen, dass ihr Kind eines Tages gerne liest. Wenn man erst einmal die endlosen Weiten des Bücheruniversums für sich entdeckt hat, dann gibt es kein Halten mehr. Doch viele Eltern oder Großeltern, aber auch Lehrer und Kindererzieher sind ratlos, weil sie nicht wissen oder sich nicht sicher sind, wie man ein Kind zum Lesen bringt. Ich werde oft nach Buchtipps gefragt und helfe auch gerne, denn das ist der eigentliche Grund, weshalb ich mit meinem Blog im Januar 2019 online ging. Ich habe schon sehr früh die Liebe zu Büchern entdeckt. Ich war neugierig und wissbegierig und wusste, dass ich in Büchern das Tor zur Welt entdecken kann. In Büchern findet man alles – egal ob man auf der Suche nach einem fantastischen Abenteuer oder einer romantischen Liebesgeschichte ist oder vielleicht einfach nur seinen Wissensdurst mithilfe eines Sachbuches löschen möchte – es gibt einfach so viel zu entdecken. Leider bleibt vielen Kindern dieser Zugang zu diesem Tor verwehrt und das muss sich ändern. Das müssen wir ändern! In diesem Buch sind nicht nur zahlreiche Buchempfehlungen zu jedem Genre und für jedes Alter zu finden, sondern auch viele Tipps zur Leseförderung und –motivation enthalten. Ich bin tatsächlich mehr als begeistert und das nicht nur, weil mein Blog auf Seite 190 namentlich genannt wird, sondern weil mir dieses Buch aus der Seele spricht. Ich vertrete seit jeher die Meinung, dass Lesen toll ist. Diejenigen, die Lesen uncool finden, haben wahrscheinlich einfach noch nicht das richtige Buch für sich entdeckt. Denen werde ich ab sofort diesen Wegweiser empfehlen.

Fazit:
„Lesen macht stark: Wie wir unsere Kinder für Bücher und Geschichten begeistern“ von Pamela Paul und Maria Russo ist ein Muss für jede Familienbibliothek und erhält auf jeden Fall 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die Autorinnen für ihre Liebe zu Büchern und vor allem an den Rowohlt Verlag für die Nennung meines Blogs.

{Rezension} Das kleine Hotel auf Island
(Romantic Escapes, Bd. 4)

Das kleine Hotel auf Island
Romantic Escapes, Bd. 4
von Julie Caplin

Rowohlt Verlag
Taschenbuch
432 Seiten
ISBN: 978-3-499-00313-4
Ersterscheinung: 19.05.2020

Inhalt:
Lucy Smart steht vor dem Nichts. Verzweifelt, gerade frisch getrennt, ohne Job und Wohnung, nimmt sie eine befristete Stelle als Hotelmanagerin an. Der einzige Haken: die Northern Lights Lodge befindet sich auf Island und das idyllische Hotel birgt unerwartete Probleme. Und dann ist da auch noch der Barmann Alex, der sich in Herz schleicht – allerdings ist Alex nicht der, der er zu sein vorgibt.

Meinung:
Da ich bereits die ersten drei Bände der „Romantic Escapes“-Reihe gelesen habe und somit Kopenhagen, New York und Paris bereisen konnte, war meine Vorfreude auf den vierten Band sehr groß. Das Cover ist schlicht und dennoch hat es mich sofort angesprochen. Auch der Schreibstil der Autorin hat mich wieder von der ersten Seite an begeistert. Julie Caplin schreibt in einem lockeren und leicht lesbaren Stil und entführt den Leser an traumhafte Orte. Die wunderschöne Natur Islands und die Charaktere haben es mir angetan – ich bin vollkommen begeistert. Die vier Bände können übrigens unabhängig voneinander gelesen werden, jedoch begegnet man ab und zu bekannten Gesichtern. Beispielsweise kennen wir Alex bereits aus dem dritten Band, wo er mir tatsächlich etwas sympathischer war. Lucy hingegen ist eine wundervolle Protagonistin und auch die Mitarbeiter des Hotels, die Lucy immer tatkräftig zur Seite stehen, sind mehr als liebenswert. Ich freue mich jetzt schon auf weitere Geschichten, die uns in den kommenden Jahren nach Kroatien, Japan und in die Schweiz entführen werden.

Fazit:
Der vierte Band der „Romantic Escape“-Reihe ist ein Lesevergnügen der ganz besonderen Art. „Das kleine Hotel auf Island“ von Julie Caplin ist ein äußerst unterhaltsamer Roman über das Leben und die Liebe. Diese humorvolle und charmante Lektüre hat mich verzaubert und deshalb vergebe ich liebend gerne hyggelige 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Can you help me find you?

Can you help me find you?
von Amy Noelle Parks

Wunderlich Verlag
Paperback
Jugendbuch
368 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-805-20057-8
Ersterscheinung: 24.03.2020

Inhalt:
Evie Beckham hatte bisher kein sonderlich großes Interesse an Jungs – eher an der Mathematik. Sie ist introvertiert und hat in ihrem Leben mit einigen Ängsten zu kämpfen. Nur bei Caleb blüht sie auf, immerhin ist er seit Ewigkeiten ihr bester Freund. Für Caleb ist Evie allerdings mehr als nur die beste Freundin, denn er ist heimlich in sie verliebt. Caleb wartet auf den richtigen Moment, denn er geht schließlich davon aus, dass nur er der Richtige für Evie sein kann. Als sich Evie allerdings in Leo verliebt, muss Caleb handeln. Ein Plan muss her! Aber warum muss das mit der Liebe so verdammt kompliziert sein?

Meinung:
Diese lustige Liebesgeschichte macht einfach nur gute Laune. Der Schreibstil ist unbeschwert leicht und die humorvolle Story ist unglaublich romantisch. Die Mathematik spielt in diesem Roman eine sehr große Rolle, allerdings hatte ich nie das Gefühl, dass ich von Formeln und Definitionen erschlagen wurde. Teilweise fand ich das Detailwissen tatsächlich höchst interessant und ich gebe zu, dass in diesem Fall die Mathematik ganz und gar nicht langweilig, sondern eher erfrischend und spannend war. Die Story wird abwechselnd aus der Sicht von Evie und Caleb erzählt. Das hat mir richtig gut gefallen, denn so konnte ich beide Gefühls- und Gedankenwelten durchleben. Ich konnte mit den beiden Protagonisten lachen und auch mitfühlen. Beide haben ihre Macken, aber auf ihre ganz spezielle Art und Weise sind beide einfach nur liebenswert. Und obwohl Leo ja der große Konkurrent von Caleb ist, muss man ihn dennoch lieb haben, denn er ist offenherzig, nett und sehr sympathisch. Insgesamt fand ich die Liebesgeschichte süß und sehr unterhaltsam, aber leider viel zu kurz.

Fazit:
„Can you help me find you?” von Amy Noelle Parks ist ein zuckersüßer und herzerfrischender Jugendroman. Mädchen ab 14 Jahren, die gerne romantische und lustige Geschichten lesen und ein Faible für Naturwissenschaften haben, werden dieses Buch lieben. Von mir gibt es auf jeden Fall 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Honigblütentage

Honigblütentage
von Sofie Cramer

Rowohlt Verlag
Taschenbuch
288 Seiten
ISBN: 978-3-499-7508-1
Ersterscheinung: 18.06.2019

Inhalt:
Valerie, Anfang 40, Mutter und Ehefrau, steht kurz vor einem Burnout. Zu allem Überfluss erhält sie von ihrer Chefin den Auftrag, sich auf Recherche zu begeben. Das Thema „Pilgern vor der eigenen Haustür – Selbstfindung pur?“ ist allerdings so gar nicht ihrs, sodass sie sich nur widerwillig auf den Weg macht. Auf dem Heidschnuckenweg von Celle nach Hamburg wird ihr dann allerdings bewusst, dass sie ihr bisheriges Leben überdenken und neu sortieren muss.

Meinung:
Normalerweise fällt dieses Genre nicht in mein Beuteschema, aber seit ich den Film „SMS für Dich“ gesehen habe, bin ich ein ganz großer Fan der Autorin Sofie Cramer. So kam es auch dazu, dass ich diesen Roman unbedingt lesen wollte. Das Cover ist schlicht und dennoch hat es mich sofort angesprochen. Auch der Schreibstil der Autorin hat mich von der ersten Seite an begeistert. Bereits nach wenigen Seiten war ich mitten in der Geschichte. Sofie Cramer schreibt in einem lockeren und leicht lesbaren Stil und entführt den Leser auf den Heidschnuckenweg südlich von Hamburg. Erzählt wird die Geschichte aus Sicht der Protagonistin, sodass man einen perfekten Einblick in Valeries Gedanken- und Gefühlswelt erhält. Valerie hat nicht nur einen schweren Wanderrucksack zu tragen, sondern auch ziemlich viel persönlichen Ballast. Das wird ihr selbst allerdings erst auf dem Pilgerweg klar. Je weiter Valerie wandert, desto mehr findet sie zu sich selbst. Endlich hat sie die Zeit und die Ruhe, um über sich und ihr Leben nachzudenken. Schließlich findet Valerie tatsächlich den Mut und den Willen, etwas in ihrem Leben zu verändern und hierzu gehört selbstverständlich auch eine neue Liebe. Die Geschichte wird unaufgeregt, lebensnah und authentisch erzählt und natürlich ist alles irgendwie vorhersehbar, was mich persönlich aber nicht gestört hat. Allerdings hat mir das „unfertige“ Ende nicht gefallen. Irgendwie hat da noch etwas gefehlt.

Fazit:
„Honigblütentage“ von Sofie Cramer ist eine großartige Sommerlektüre, eine Geschichte zum Wohlfühlen, aber auch zum Nachdenken. Dieser unterhaltsame Selbstfindungstrip erhält sehr gute 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Das Springende Haus
Einsame Insel voraus! (Bd. 4)

Das Springende Haus
Einsame Insel voraus! (Bd. 4)
von Marikka Pfeiffer
mit Illustrationen von Cathy Ionescu

Rowohlt Verlag
Hardcover
Kinderbuch
128 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-499-21843-9
Ersterscheinung: 18.06.2019

Inhalt:
Lonni und ihr bester Freund Nick Wendelin stehen ganz kurz davor, die letzte Zahl für den Geheimcode des Springomaten herauszufinden, mit der sie endlich Nicks Großeltern finden können, die die einzigen sind, die das springende Haus der Familie Wendelin reparieren können. Allerdings ist die neugierige Frau Kiesewetter dem Geheimnis auf der Spur, was es mit dem Springenden Haus auf sich hat, was das Ende der Familie Wendelin bedeuten würde. Außerdem kann jeder Sprung mit dem Springenden Haus der letzte sein, da der Akku so gut wie leer ist. Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt macht das Haus einen Sprung auf die andere Seite der Erde: Das Haus springt nach Neuseeland. Das kann das Aus für das Haus und die gesamte Familie Wendelin bedeuten. Werden Nicks Großeltern Oma Henni und Opa Widu rechtzeitig wieder auftauchen? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt…

Meinung:
Dass es in dieser Reihe eine Protagonistin gibt, die Leo heißt, finde ich persönlich natürlich super – auch wenn es nur ein Nebencharakter ist. Allerdings sind mir auch Lonni und ihr Freund Nick bereits seit dem ersten Band sehr ans Herz gewachsen. Leser, die diese Reihe nicht von Anfang an gelesen haben, werden mühelos in die Geschichte finden, denn bereits auf den ersten Seiten erfährt man, was bisher geschah. Der Schreibstil der Autorin ist locker und fließend und somit leicht lesbar. Außerdem ist der Text kindgerecht und leicht verständlich, die Kapitel sind übersichtlich und die Schrift ist angenehm groß. Erwähnenswert sind natürlich auch die zauberhaften Illustrationen von Cathy Ionescu, die die ganze Geschichte auflockern.

Fazit:
Mit „Einsame Insel voraus!“ von Marikka Pfeiffer endet die lustige und fantasiereiche Reihe „Das Springende Haus“. Auch diesen 4. Band empfehle ich Kindern ab 8 Jahren, die gerne spannende und humorvolle Geschichten lesen. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.