{Rezension} Das Springende Haus
Einsame Insel voraus! (Bd. 4)

Das Springende Haus
Einsame Insel voraus! (Bd. 4)
von Marikka Pfeiffer
mit Illustrationen von Cathy Ionescu

Rowohlt Verlag
Hardcover
Kinderbuch
128 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-499-21843-9
Ersterscheinung: 18.06.2019

Inhalt:
Lonni und ihr bester Freund Nick Wendelin stehen ganz kurz davor, die letzte Zahl für den Geheimcode des Springomaten herauszufinden, mit der sie endlich Nicks Großeltern finden können, die die einzigen sind, die das springende Haus der Familie Wendelin reparieren können. Allerdings ist die neugierige Frau Kiesewetter dem Geheimnis auf der Spur, was es mit dem Springenden Haus auf sich hat, was das Ende der Familie Wendelin bedeuten würde. Außerdem kann jeder Sprung mit dem Springenden Haus der letzte sein, da der Akku so gut wie leer ist. Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt macht das Haus einen Sprung auf die andere Seite der Erde: Das Haus springt nach Neuseeland. Das kann das Aus für das Haus und die gesamte Familie Wendelin bedeuten. Werden Nicks Großeltern Oma Henni und Opa Widu rechtzeitig wieder auftauchen? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt…

Meinung:
Dass es in dieser Reihe eine Protagonistin gibt, die Leo heißt, finde ich persönlich natürlich super – auch wenn es nur ein Nebencharakter ist. Allerdings sind mir auch Lonni und ihr Freund Nick bereits seit dem ersten Band sehr ans Herz gewachsen. Leser, die diese Reihe nicht von Anfang an gelesen haben, werden mühelos in die Geschichte finden, denn bereits auf den ersten Seiten erfährt man, was bisher geschah. Der Schreibstil der Autorin ist locker und fließend und somit leicht lesbar. Außerdem ist der Text kindgerecht und leicht verständlich, die Kapitel sind übersichtlich und die Schrift ist angenehm groß. Erwähnenswert sind natürlich auch die zauberhaften Illustrationen von Cathy Ionescu, die die ganze Geschichte auflockern.

Fazit:
Mit „Einsame Insel voraus!“ von Marikka Pfeiffer endet die lustige und fantasiereiche Reihe „Das Springende Haus“. Auch diesen 4. Band empfehle ich Kindern ab 8 Jahren, die gerne spannende und humorvolle Geschichten lesen. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Das Springende Haus
Einmal Hollywood und zurück (Bd. 1)

Das Springende Haus
Einmal Hollywood und zurück (Bd. 1)
von Marikka Pfeiffer
mit Illustrationen von Cathy Ionescu

Rowohlt Verlag
Hardcover
Kinderbuch
128 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-499-21819-4
Ersterscheinung: 25.09.2018

Inhalt:
Durch Zufall bemerkt Lonni, dass ihre Nachbarn ein ganz besonderes Haus haben: Es kann von einem Ort zum anderen springen. Ihr neuer bester Freund Nick Wendelin findet das, im Gegenteil zu Lonni, aber überhaupt nicht toll, denn das Haus scheint irgendeinen Defekt zu haben. Das Haus springt, wann und wohin es will. Durch Zufall geraten die beiden Freunde an einen Brief, der ihnen vielleicht zur Lösung des Problems verhilft. Doch die einzigen, die den Defekt des Hauses beheben könnten, sind Nicks Großeltern, die allerdings verschwunden sind. Ob es ihnen gelingt, Nicks Großeltern Henni und Widu zu finden? Ein spannendes Abenteuer beginnt…

Meinung:
Die zahlreichen Illustrationen von Cathy Ionescu sind äußerst liebevoll gestaltet und lockern den fließenden Schreibstil der Autorin auf, sodass man von einer Seite zur nächsten durch das Buch gleitet. Der Text ist kindgerecht und leicht verständlich, die Kapitel sind übersichtlich und die Schrift ist angenehm groß. Die Geschichte rund um die mutige und einfallsreiche Protagonistin Lonni, die sich sofort mit Nick anfreundet, ist spannend und unterhaltsam zugleich und ich freue mich auf weitere Bände.

Fazit:
Mit „Einmal Hollywood und zurück“ ist der Autorin Marikka Pfeiffer ein lustiger und fantasiereicher Reihenauftakt gelungen. Die Buchreihe „Das Springende Haus“ empfehle ich Kindern ab 8 Jahren, die gerne spannende und humorvolle Geschichten lesen. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension}
Cool in 10 Tagen

Cool in 10 Tagen
von Katja Reider
mit Bildern von Anke Kuhl

Rowohlt Verlag
Hardcover
Kinderbuch
176 Seiten
Altersempfehlung: 9-12 Jahre
ISBN: 978-3-499-21840-8
Ersterscheinung: 18.06.2019

Inhalt:
Na toll! Julis Mutter hat den neuen Nachbarn einfach versprochen, dass Juli sich um deren Sohn August kümmert und ihm die neue Umgebung zeigt. Juli und August im Doppelpack? Da sind blöde Witze doch schon vorprogrammiert! August, der seinen Namen scheußlich findet und deshalb Gus genannt werden möchte, ist zwar auch schüchtern und unscheinbar wie Juli selbst, aber sonst eigentlich ganz in Ordnung. Da trifft es sich ziemlich gut, dass die beiden in den Unterlagen von Julis Mutter, einer Unternehmensberaterin, eine Anleitung finden, wie man innerhalb von 10 Tagen cool wird. Ein Experiment der ganz besonderen Art beginnt…

Meinung:
Der Buchtitel und das Cover haben sofort mein Interesse geweckt. Auch der Klappentext erschien mir recht interessant. Denn lasst uns doch mal ehrlich sein, wer von uns möchte nicht ein Teil einer Gruppe oder einer Gemeinschaft sein, die cool und trendy ist? Immerhin träumen davon die meisten Kids, keiner möchte freiwillig ein Außenseiter sein. „Cool in 10 Tagen“ klingt vielversprechend, doch ist das tatsächlich in 10 Tagen machbar? Juli und August sind zwei liebenswerte Protagonisten, ein geniales Team. Sonst eher unscheinbar, zurückhaltend und schüchtern werden die beiden Tag für Tag selbstbewusster und mutiger. Die beiden stellen sich den neuen Herausforderungen und tatsächlich nimmt das Umfeld die Veränderungen wahr. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, kindgerecht, amüsant und leicht verständlich. Alles in allem ist es ein schönes Buch mit einer witzigen und authentischen Geschichte über Freundschaft, Mut und Zusammenhalt. Diese lehrreiche Geschichte hat mich in erster Linie richtig gut unterhalten. Aber in Wahrheit ist dieses Buch noch viel tiefgründiger. Es zeigt uns Kindern, dass wir alles schaffen können, wenn wir nur mutig genug sind. Ich selbst habe gelernt, selbstbewusster und selbstbestimmter durchs Leben zu gehen, um meinem Ziel und meinen Träumen jeden Tag einen Schritt näher zu kommen.

Fazit:
„Cool in 10 Tagen“ von Katja Reider ist eine erfrischende und witzige Geschichte für junge Leser im Alter von 9 – 12 Jahren. Dieses Buch ist so lebendig und unterhaltsam, es ist einfach wunderbar! Daher vergebe ich liebend gerne 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.