{Rezension} Mein Lotta-Leben
Je Otter, desto flotter (Bd. 17)

Mein Lotta-Leben
Je Otter, desto flotter (Bd. 17)
von Alice Pantermüller
mit Illustrationen von Daniela Kohl

Arena Verlag
Taschenbuch
Kinderbuch
160 Seiten
Altersempfehlung des Verlags: 9 – 12 Jahre
Meine Altersempfehlung: 8 – 10 Jahre
ISBN: 978-3-401-60504-3
Ersterscheinung: 11.03.2021

Inhalt:
Sandra, die Mutter von Lottas bester Freundin Cheyenne, ist verliebt und total gut drauf, denn über ein Online-Dating-Portal hat sie Otmar kennengelernt. Cheyenne und ihre kleine Schwester profitieren davon, denn Sandra ist so gut gelaunt, dass sie die ganze Wohnung renoviert – in schweinchenrosa… Doch Cheyenne findet das Verliebtsein nun auch so toll, dass sie eine eigene Partnervermittlung namens Flört an ihrer Schule gründet. Ist das wirklich so eine gute Idee? Macht Lotta bei der ganzen Sache mit? Oder versucht sie, Cheyenne davon abzubringen?

Meinung:
Die lustige Reihe „Mein Lotta-Leben“ ist das beste Mittel gegen Langeweile und ideal für wenig geübte Leser, denn viele Bilder und kurze Texte sorgen für gute Laune und viele Lachmomente. Kein Wunder, dass diese Reihe zum lustigsten und erfolgreichsten Mädchen-Tagebuch der Welt zählt. Die vielen Illustrationen, Doodles und Kritzeleien von Daniela Kohl sind einfach wunderbar. Ich habe mich mal wieder köstlich amüsiert und freue mich auf weitere Abenteuer.

Fazit:
„Mein Lotta Leben – Je Otter, desto flotter“ von Alice Pantermüller ist bereits der 17. Band der lustigen Reihe aus dem Leben von Lotta Petermann. Die witzigen Abenteuer empfehle ich Comic-Fans zwischen 8 und 10 Jahren. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Arena Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} WTF?!
So tickt das Netz

WTF?!
So tickt das Netz
von Tobias Schrödel, Christian Solmecke und Nora Wunderlich

Arena Verlag
Sachbuch / Wissensbuch für Kinder
208 Seiten
Altersempfehlung: ab 11 Jahren
ISBN: 978-3-401-60600-2
Ersterscheinung: 12.08.2021

Inhalt:
Das Internet kann so spannend, fesselnd und interessant sein – doch es birgt auch viele Gefahren. Ein IT-Experte, ein Jurist und eine Psychologin beleuchten daher zahlreiche digitale Themen.

Meinung:
Jeder von uns nutzt das Internet. Meist sogar etliche Stunden täglich. Ich bin als „Digital Native“ aufgewachsen und dennoch war ich mir ziemlich sicher, dass ich noch nicht alle Gefahren des Internets kenne. Deshalb war ich froh, endlich so einen genialen Ratgeber gefunden zu haben. Klar strukturiert, übersichtlich, informativ und interessant gestaltet punktet dieses Buch mit spannenden Fakten. Neben wichtigen Themen wie Soziale Netzwerke, Influencer, Selbstdarstellung, Identitätsdiebstahl, Hass im Netz, Fake News, Messenger & WhatsApp und Cybermobbing lockern witzige und skurrile Fakten das Wissensbuch ein wenig auf, sodass auch Wenigleser ihren Spaß beim Lesen nicht verlieren. In kurzen Abschnitten beleuchten die drei Autoren verschiedene Aspekte des Internets. Die Erklärungen sind für jeden verständlich und deshalb sicherlich nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene eine Bereicherung.

Fazit:
„WTF?! – So tickt das Netz“ von Tobias Schrödel, Christian Solmecke und Nora Wunderlich ist ein äußerst gut gelungenes Buch für wissbegierige Kinder ab 11 Jahren. Das Buch kann zwar nicht die Antwort auf alle Fragen bieten, aber es hilft uns, das Medium Internet besser zu verstehen und es lehrt uns, wie wir auch besser damit umgehen können. Von mir gibt es deshalb eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Arena Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Pony Jamie
Einfach heldenhaft (Bd. 1)

Pony Jamie
Einfach heldenhaft! (Bd. 1)
Tagebuch von der Pferdekoppel
von Jana Hoch

Arena Verlag
Kinderbuch
160 Seiten
Altersempfehlung: ab 9 Jahren
ISBN: 978-3-401-60627-9
Ersterscheinung: 12.08.2021

Inhalt:
Oh nein! Jamie, das berühmte Dressurpferd in Spe, soll verkauft werden. Dabei konnte Jamie ja nicht mal richtig zeigen, was er so drauf hat. Aber statt das zu verhindern, muss er auch noch ein großes Missverständnis aus der Welt räumen, denn Jana, ein Menschenmädchen, denkt, dass sie eine Pferdeflüsterin ist. Ein spannendes Abenteuer steht bevor…

Meinung:
Das Cover zum Auftakt der Kinderbuchreihe „Pony Jamie“ von Jana Hoch ist einfach klasse. Schon beim ersten Anblick wusste ich, dass ich mit diesem Buch sehr viel Spaß haben könnte. Der Schreibstil der Autorin ist so locker und leicht und die Texte so unterhaltsam und humorvoll, dass ich das Buch in einem Zug durchlesen musste. Selbst Lesemuffel werden ihre wahre Freude an diesem Comic-Roman haben. Viele Bilder und kurze Texte sorgen für gute Laune und viele Lachmomente. Es wird mit verschiedenen Schriftarten gespielt, die sich zudem noch in Größe und Intensität unterscheiden. Die Illustrationen im Comicstil, die den Text zusätzlich auflockern, sind wahre Kunstwerke. Die Protagonisten Jamie und Jana habe ich sofort in mein Herz geschlossen, denn sie sind sehr sympathisch. Aber auch die restlichen Charaktere sind herzallerliebst und deshalb freue ich mich auf weitere Bände dieser entzückenden Reihe.

Fazit:
„Pony Jamie – Einfach heldenhaft!: Tagebuch von der Pferdekoppel“ von Jana Hoch ist zum Wiehern komisch. Diesen schrägen Comic-Roman empfehle ich kleinen Ponyfans ab 9 Jahren und allen, die gerne lachen. Von mir gibt es auf jeden Fall 5 von 5 Sternchen. 

Herzlichen Dank an den Arena Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Für mein Leben seh ich kunterbunt
(wenn ich nur erst den Durchblick hab)

Für mein Leben seh ich kunterbunt
(wenn ich nur erst den Durchblick hab)
von Emma Flint
mit Illustrationen von Eva Schöffmann-Davidov

Arena Verlag
Kinderbuch
336 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-401-60584-5
Ersterscheinung: 11.08.2021

Meine Lieblingszitate:
„Ich bin nämlich ein Silvesterkind. (Weswegen ich auch so eine Rakete bin, sagt Papa immer. Ich lass das mal so stehen. Besser Rakete als Knallerbse!)“ (S. 5)
und
„Von hier bin ich abgereist. Kommt mir vor, als wäre es gestern gewesen. (Dabei war es heute. Ha. Ha. Galgenhumor einer Zeitspringerin.)“ (S. 298)

Inhalt:
Ella ist nicht gerade gut in der Schule und die Lehrer haben sie auf dem Kieker, da sie als „Master of Disaster“ öfters in Fettnäpfchen tritt. Auch die Klassenfahrt in Berlin verläuft alles andere als reibungslos. Aber Ella hat eigentlich noch einen Haufen anderer Probleme, denn ihre allerbeste Freundin Fee hat sich in Paul verliebt und auch ihre anderen beiden Freundinnen Jule und Shirin haben plötzlich nur noch eins im Kopf: Einen Freund zu finden oder lieber gleich einen Exfreund, um in den Club der Coolen zu kommen. Als Ella dann den rätselhaften Jannis kennenlernt, ist ihr alles zu viel, bis sie sich von einer Party im März plötzlich wieder im Januar auf der Klassenfahrt in Berlin wiedersieht. Wie ist das denn passiert? War das ein Zeitsprung? Hängt sie nun etwa in einer Zeitschleife fest? Zumindest könnte sie so alles besser machen und ihre Fettnäpfchen beseitigen. Ein spannendes Abenteuer beginnt…

Meinung:
Seit ich voller Begeisterung „Jungs verstehen das nicht!“ und „Mein Leben voller Feenstaub und Konfetti (schön wär‘s!)“ verschlungen habe, bin ich ein riesengroßer Fan der Autorin Emma Flint. Ihr Schreibstil ist wirklich unglaublich lustig und einfach genial. Auch die Vignetten von Eva Schöffmann-Davidov sind traumhaft schön, aber der absolute Hammer ist einfach das Cover, denn es ist herrlich bunt und passt perfekt zu der chaotischen Ella und ihrer unglaublichen Geschichte. Die Story ist in Form eines Tagebuchs aus Sicht der dreizehnjährigen Ella geschrieben, sodass man einen sehr guten Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt erhält. Meine absoluten Lieblingscharaktere waren definitiv Ella und ihre beste Freundin Fee, denn Ella ist ein großer Fan der Serie „The Falcon and the Winter Soldier“ (ich bin auch ein großer Marvel-Fan) und Fee liebt die „Twilight“-Saga (genauso wie ich!). Außerdem finde ich Ellas Sinn für Humor zum Brüllen! Aber auch ansonsten sorgen die beiden für ganz viele amüsante Momente und ich glaube definitiv, jede Ella braucht eine gute Fee!

Fazit:
„Für mein Leben seh ich kunterbunt (wenn ich nur erst den Durchblick hab)“ von Emma Flint empfehle ich Mädchen ab 10 Jahren, die gerne lustige Geschichten aus dem Tagebuch eines dreizehnjährigen Teenagers lesen. Von mir bekommt Ella auf jeden Fall 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Arena Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Sturmgeflüster

Sturmgeflüster
von Gabriella Engelmann

Arena Verlag
Taschenbuch
Jugendbuch
200 Seiten
Altersempfehlung: 12 – 14 Jahre
ISBN: 978-3-401-51212-9
Ersterscheinung: 11.03.2021

Meine Lieblingszitate:
„Ich schaute mich um. Weit und breit war keine Menschenseele zu sehen. Nur die Schreie der Möwen waren zu hören und ich hatte das Gefühl, am Ende der Welt zu sein.“ (S. 53)

„Ich für meinen Teil hatte um die Uhrzeit schon Mühe, meinen Namen zu buchstabieren.“ (S. 65)

Inhalt:
Die 16-jährige Tinka hat sowas von keine Lust, die Sommerferien bei ihren Großeltern auf Sylt zu verbringen. Wenn wenigstens ihre beste Freundin Jule mitgekommen wäre, aber die hat leider keine Zeit. Glücklicherweise begegnet Tinka dem Rettungsschwimmer Piet, der ihr seine Clique und den Kitesurfer Sven vorstellt. Es könnte tatsächlich der Sommer ihres Lebens werden, denn der attraktive Sonnyboy aus Kampen lässt Tinkas Herz höher schlagen. Doch die Clique und vor allem Sven scheinen ein Geheimnis mit sich zu tragen. Plötzlich häufen sich Unfälle und Tinka gerät sogar in eine lebensbedrohliche Situation…

Meinung:
An mir kommt mittlerweile kein Syltroman mehr vorbei, daher war es nur eine Frage der Zeit, dass ich dieses Buch lese. Sylt ist nicht nur die nördlichste Insel Deutschlands, sondern auch die schönste – zumindest für mich. Wenn ich also nicht gerade auf der Insel sein kann, dann versinke ich gerne in Büchern, die mir das Inselfeeling direkt nach Hause bringen. Sylt ist ein wahres Paradies und wer sich einmal in die Insel verliebt hat, möchte für immer bleiben. So geht es zumindest mir – Tinka, die Protagonistin dieses Jugendromans, ist allerdings nicht gerade begeistert, dass sie ihre Sommerferien bei ihren Großeltern verbringen soll. Tinka ist ein sympathisches Mädchen. Auch Piet fand ich ganz nett, aber man erfährt sehr wenig über ihn. Den allseits begehrten Surferboy Sven konnte ich hingegen überhaupt nicht abhaben. Zu Beginn des Buches befindet sich ein Personenregister, in dem die Charaktere kurz vorgestellt werden. So etwas finde ich immer sehr hilfreich, da man sich jederzeit einen kurzen Überblick über die einzelnen Charaktere verschaffen kann. Vor allem aber die Beschreibung der wunderschönen Insel ist der Autorin bestens gelungen. Sylt ist ein traumhaftes Fleckchen Erde und bietet somit das perfekte Setting für diesen Jugendroman. Für mich wäre „Sturmgeflüster“ fast der perfekte Sommerroman geworden, wenn die Geschichte ein anderes Ende gefunden hätte. Das Ende war mir zu unrealistisch und vor allem viel zu schnell abgefertigt. Dass die Story aber tatsächlich auch richtig spannend war und mich an das Buch gefesselt hat, hat mich selbst überrascht, denn ich bin eher von einer lockeren Strandlektüre ausgegangen. Obwohl die Geschichte recht authentisch erzählt wird, hat mich noch die Tatsache gestört, dass die sechzehnjährige Tinka aus Berlin, die mal so gar kein Faible fürs Wasser hat, mit Surfern abhängt, die schon um die 20 Jahre alt sind. Es ist gar nicht das Alter, sondern die Liebe und Leidenschaft zum Wassersport. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass wenn wir surfen oder suppen gehen, dann gehen wir alle gemeinsam an den Strand. Und was sind dann die Gesprächsthemen? Natürlich Sommer, Sonne, Strand, Windverhältnisse und die Nordsee. Tinka ist liebenswert und hat ihr Herz am rechten Fleck, aber ich kann sie mir echt nicht inmitten einer Surfer-Clique vorstellen. Ziemlich weit hergeholt fand ich auch die Berufswahl des Rettungsschwimmers Piet, der eigentlich Tischler gelernt hat und sich nun zum Lomi-Lomi-Masseur umschulen lässt. Vor allem auch die Tatsache, dass er Hawaii ausschlägt, um… Nein, das erzähle ich nicht, denn dann würde ich wohl zu viel verraten. Wer also eine leichte und unterhaltsame Sommerlektüre sucht, wird sich an diesen „Kleinigkeiten“ sicherlich nicht stören, denn der federleichte Schreibstil der Autorin lässt sich hervorragend lesen. Diese sommerliche Liebesgeschichte mit spannenden Elementen ist einfach zum Träumen schön. Ich bin nun definitiv in Urlaubsstimmung und kann die kommenden Ferien kaum noch erwarten. Wenn ich dann im Sommer im Twisters sitze und mir einen Burger gönne, werde ich sicherlich an Tinka und die Clique denken.

Fazit:
Der Jugendroman „Sturmgeflüster“ von Gabriella Engelmann ist fesselnd und unterhaltsam. Jugendliche ab 12 Jahren, die der Syltliebe verfallen sind und auf der Suche nach einer guten Strandlektüre sind, werden diese sommerliche Romanze lieben. Die wundervollen Landschaftsbeschreibungen sorgen für Urlaubsfeeling und deshalb vergebe ich 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Arena Verlag für dieses Rezensionsexemplar.