{Rezension} Creepy Chronicles
Bloß nicht den Kopf verlieren! (Bd. 1)

Creepy Chronicles
Bloß nicht den Kopf verlieren! (Bd. 1)
von Sergio Dudli
mit Illustrationen von Frank Holzapfel

dtv
Hardcover
Kinderbuch
368 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-423-76374-5
Ersterscheinung: 16.03.2022

Inhalt:
Padraig O‘Sullivan und sein Vater sind Monsterjäger bei der Organisation BEAST und deshalb reisen die beiden quer durch Schottland, um die Menschen vor Monstern zu befreien. Doch auf ihrer letzten gemeinsamen Jagd werden sie von einer Bestie in eine Falle gelockt und Padraigs Vater verschwindet plötzlich. Padraig schließt sich mit Brandon zusammen, der Comics und Monster liebt und auch auf seinem Blog „Creepy Chronicles“ über gruselige Wesen schreibt. Doch dann benimmt sich Brandons Schwester Penelope total merkwürdig. Brandon stellt seine Nachforschungen an und findet heraus, dass hier Monster im Spiel sind. Wird er das mysteriöse Verschwinden aufklären können? Und was ist eigentlich mit Padraigs Vater? Ein spannendes Abenteuer beginnt…

Meinung:
Bahhhhh! An mir krabbelt es immer noch überall hoch und runter, wenn ich an die Szene mit den Spinnen und Brandon denke. Allgemein ist die Geschichte recht gruselig und mega ekelig, was jetzt nicht ganz so mein Fall ist. Auch das viele Gemetzel ist nichts, was ich unbedingt benötige. Allerdings denke ich, dass es sehr viele Fans solcher Gruselgeschichten gibt. Denen könnte die Story richtig gut gefallen. Die Geschichte ist sehr gut ausgearbeitet, wenn auch der Einstieg etwas verwirrend war. Auch die Spannung bleibt bis zum Ende erhalten, wobei es auch einige lustige Momente gibt. Die Protagonisten Padraig, Brandon und Hannah sind ein ziemlich ungleiches Team, jedoch ergänzen sie sich perfekt.

Fazit:
Mit „Bloß nicht den Kopf verlieren!“ ist Sergio Dudli ein schaurig schönes Debüt gelungen. Die „Creepy Chronicles“-Reihe empfehle ich Kindern ab 12 Jahren, die spannende und gruselige Abenteuer lieben. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die dtv Verlagsgesellschaft für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Aribella und die Feuermaske

Aribella und die Feuermaske
von Anna Hoghton

dtv
Hardcover
Kinderbuch
256 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Originaltitel: The Mask of Aribella
ISBN: 978-3-423-76350-9
Ersterscheinung: 20.10.2021

Inhalt:
Die zwölfjährige Aribella lebt mit ihrem Vater in ärmlichen Verhältnissen auf der Insel Burano. Ihre Mutter starb unter mysteriösen Umständen, als sie drei Jahre alt war. Meistens fühlt sich Aribella einsam, weil ihr Vater noch immer trauert. Nur auf ihren besten Freund Theo kann sie sich wirklich verlassen. Am Tag vor ihrem dreizehnten Geburtstag passiert dann plötzlich etwas Unglaubliches, denn eigentlich will Aribella ihren Freund Theo nur vor einem gemeinen Fischerjungen verteidigen, doch dann schießen Flammen aus ihren Fingern. Ist sie etwa eine Hexe? Aribella wird der Hexerei beschuldigt und muss deshalb fliehen, woraufhin sie im Halb-hier-halb-da-Hotel, dem Sitz der Geheimgesellschaft der Cannovacci, landet und dort erst einmal Unterschlupf findet. Doch ein Blutmond erweckt dunkle Mächte und Aribella muss erkennen, dass nicht hinter jeder glitzernden Maske ein freundlicher Zauberer steckt…

Meinung:
Bereits auf den ersten Blick lässt uns das Cover erkennen, dass sich das Setting der Geschichte im wunderschönen Venedig befindet. Ich selbst war noch nie in Venedig, bin aber seit der fünften Klasse, als wir „Herr der Diebe“ von Cornelia Funke als Schullektüre gelesen haben, ein ganz großer Fan dieser italienischen Stadt. Anna Hoghton hat mit Venedig die perfekte Kulisse für dieses magische Abenteuer gewählt. Der Schreibstil der Autorin ist einfach, was dem Lesealter absolut entspricht, und sehr bildhaft. Ich konnte mir die Schauplätze wirklich vorstellen und ich fühlte mich teilweise, als wäre ich mittendrin in Venedig. Aribella ist ein mutiges Mädchen, sie muss allerdings lernen, mit ihrer neuen Fähigkeiten umzugehen. Sie und ihre Freunde sind mir wirklich sehr ans Herz gewachsen. Begeistert war ich von der bunten Mischung an Themen wie Freundschaft, Mut, Selbstakzeptanz und Selbstfindung. Wir erleben ein mitreißendes Abenteuer, das teilweise düster und gruselig ist und leider zum Ende hin etwas schwächer wird, aber insgesamt hat die Autorin einen wundervollen Roman erschaffen, der uns in eine magische Welt entführt und uns wichtige Botschaften mit auf den Weg gibt.

Fazit:
„Aribella und die Feuermaske“ von Anna Hoghton ist ein spannender und fantasievoller Roman vor der einzigartigen Kulisse Venedigs. Kinder ab 10 Jahren, aber auch jung gebliebene Erwachsene werden ihre wahre Freude an dieser magischen Geschichte haben. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternchen.

Meine Lieblingszitate:
Erstens, bewerte ein Buch nie nach seinem Einband. Zweitens, bewerte einen Menschen nie nach seiner Maske. Und drittens, bewerte ein Hotel nie nach seiner Fassade. Die meisten Menschen lassen sich von Äußerlichkeiten so sehr ablenken, dass sie nie erfahren, wie die Dinge wirklich sind.“ (S. 57)
und
„Lesen ist Magie! Es kann uns in andere Welten versetzen und ermöglicht uns, unsere eigene besser zu verstehen.“ (S. 66)

Herzlichen Dank an die dtv Verlagsgesellschaft für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} #London Whisper
Als Zofe ist man selten online (Bd. 1)

#London Whisper
Als Zofe ist man selten online (Bd. 1)
von Aniela Ley

dtv
Hardcover
Kinder-/Jugendbuch
320 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-423-76369-1
Ersterscheinung: 16.02.2022

Romantisch, magisch, unwiderstehlich!

Inhalt:
Ein Traum geht in Erfüllung, denn die fünfzehnjährige Zoe darf für ein Austauschjahr nach London reisen. Nicht nur dass das knapp 300 Jahre alte Dunwick House ein Internat ist, das mit seiner von Efeu überwucherten Backsteinfassade fast wie Little Hogwarts aussieht, sie gründet außerdem mit ihren Freundinnen einen Mitternachtsclub, der bei allen Dunwickern für richtig gute Vibes sorgt. Zoe könnte vor Glück und Stolz fast platzen. Doch dann geschieht etwas schier Unglaubliches. Nach einem Blick in einen Spiegel während einer eigentlich verbotenen Mitternachtsparty erwacht Zoe zwar gewohnt im Dunwick House – jedoch im Jahre 1816. Inkognito ist sie nun als Zofe Traudelwald im Dienste der angesehenen Familie Arlington unterwegs. Während sie nach einem Weg sucht, um wieder zurück ins heutige Hier und Jetzt zu reisen, hilft sie ihrer siebzehnjährigen Herrin, Miss Lucie, über ihre Schüchternheit hinweg und gibt ihr Tipps und Ratschläge, wie sie diese ablegen kann. Schließlich lernt Zoe bei Miss Lucies Debütantinnenball den attraktiven Lord Falcon-Smith kennen, der allem Anschein nach auch ein Zeitreisender ist. Doch aufgrund der Anstandsregeln können die beiden nur erschwert miteinander kommunizieren. Zoe und Hayden müssen sich allerdings beeilen, einen Ausweg aus der Vergangenheit zu finden, denn Zeitreisende scheinen allmählich zu verblassen, wenn sie nicht rechtzeitig zurückkehren sollten…

Meinung:
Aniela Leys Schreibstil habe ich bereits mit der „Lia Sturmgold“-Kinderbuchreihe für fantastisch befunden, aber mit diesem Jugendbuch hat sie bei mir voll ins Schwarze getroffen, denn Zeitreisen sind absolut mein Thema. Ich finde kaum Worte, die meine Begeisterung beschreiben könnten. Ich hatte tatsächlich schon recht früh das Vergnügen und die Ehre, diese Geschichte in digitaler Form lesen zu dürfen, aber als ich endlich mein Printexemplar erhalten habe, konnte ich es kaum glauben, welch ein schönes Cover diese Zeitreisestory erhalten hat. Es ist ein Traum! Vor allem passt es auch hervorragend zu Zoes Zeitreise in das alte London der Regency-Zeit. Die fünfzehnjährige Protagonistin sprudelt nur so vor Charme, Witz und Selbstbewusstsein und mit ihrer herzlichen und einfühlsamen Art hilft sie so ganz nebenbei der schüchternen Miss Lucie. Im Jahre 1816 ist es nämlich nicht ganz so selbstverständlich, dass Damen über Themen reden dürfen, so wie wir es heutzutage tun. Auf Hayden bin ich noch gespannt, denn viel haben wir noch nicht über ihn erfahren. Er wirkt recht sympathisch und ich liebe die neckischen Schlagabtausche zwischen ihm und Zoe. Allgemein ist das Buch sehr humorvoll gehalten, es gibt zahlreiche Stellen, wo ich nicht nur schmunzeln, sondern herzlich lachen musste. Allerdings musste ich schier weinen und hätte am liebsten irgendetwas gegen die Wand geworfen, als ich zum Schluss der Geschichte kam. Wie bitte? Was? So kann man doch keine Geschichte enden lassen! Doch nicht genau dann, wenn es richtig spannend wird! Zu allem Übel erfahren wir nicht einmal, wann wir mit einer Fortsetzung rechnen können. Das hat mich schon ein klein wenig enttäuscht. Außerdem habe ich noch einen weiteren kleinen Kritikpunkt, ein pikantes Detail, das zwar lustig gemeint war, aber unpassend für ein Buch, das ab 12 Jahren empfohlen wird. An einer Stelle gibt es eine kleine Anspielung auf „Fifty Shades of Grey“ und ich mag gar nicht daran denken, wenn meine elfjährige Schwester, die voller Freude gerade das Buch liest, genau an diese Stelle kommt und mich dann fragt, was das eigentlich ist… Ferner muss ich noch auf einen Punkt eingehen, weil ich darauf angesprochen wurde. Es geht um die Tatsache, dass Zoe jugendlich-naiv ist und sich wohl gar keine Sorgen macht, als sie auf einmal in der Vergangenheit aufwacht. Dass sie weder verzweifelt noch hysterisch reagiert, liegt wohl daran, dass es sich hier um ein Jugendbuch handelt und ich da vollkommen d’accord mit Zoes Reaktion bin. Mit Humor ist auch eine Zeitreise und das langsame Verblassen der Hände doch viel erträglicher. Also, warum nicht? Zoe will nämlich nicht nur ein moderner Teenager „lost in time“ sein, sondern ihrer Reise sogar so etwas wie einen Sinn geben. Ich freue mich jedenfalls auf weitere Zeitreisen mit Zoe und Hayden und warte nun ganz gespannt auf Band 2.

Fazit:
Mit „Als Zofe ist man selten online“ ist Aniela Ley eine grandiose Zeitreisegeschichte gelungen, die lustig und romantisch zugleich ist. Dieser spannende Auftakt der neuen „#London Whisper“-Reihe entführt Jugendliche ab 12 Jahren ins Jahr 1816 und lässt uns am Leben im alten London teilhaben. Von mir gibt es magische 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die dtv Verlagsgesellschaft für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Für alle

Für alle
von Jason Reynolds

dtv
(Reihe Hanser)
Hardcover
Jugendbuch / Realistische Literatur
112 Seiten
Altersempfehlung: 12 – 14 Jahre
Originaltitel: For everyone
ISBN: 978-3-423-64088-6
Ersterscheinung: 12.01.2022

Für alle Träumer.
Für alle Mutigen.

Für alle, die sich auf den Weg machen.
Für alle.

Inhalt:
Manchmal haben wir Träume. Doch manchmal verlieren wir diese aus den Augen. Und manchmal braucht es einfach ein paar Zeilen von Jason Reynolds, der uns an unsere Träume erinnert.

Meinung:
Auf den ersten Blick ist mir gleich die handliche Größe dieses Buches aufgefallen, denn es ist schmäler als die meisten Bücher und liegt somit sehr gut in der Hand. Das gefiel mir direkt. Aber als ich dann kurz reingeblättert habe, war ich doch ziemlich erstaunt. Sonderlich viel gab es nämlich nicht zu entdecken. Ein paar kurze Sätze und sehr viele weiße Freiflächen – ein leises und enttäuschtes „Oh!“ hätte man in diesem Moment von mir vernehmen können. Aber Jason Reynolds ist ja nicht irgendein Autor, der keine Ahnung hat. Bei seinen Werken steckt meist noch viel mehr zwischen den Zeilen. Also machte ich mich auf die Suche und fand einen ganz besonderen Schatz. Nun konnte man ein freudiges „Oh!“ von mir hören. Ja, ich war begeistert – so begeistert, dass ich es direkt noch einmal gelesen habe, um auch wirklich alles zwischen den Zeilen zu finden. Motivierende und inspirierende Worte… Wahnsinn, wie viel Kraft und Energie in diesem kleinen Büchlein liegen. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr ich diese Zeilen gerade gebraucht habe. Ich fühlte mich die letzten Wochen kraftlos, ideenlos, antriebslos. Aber dieser poetische Brief hat mich tatsächlich wieder daran erinnert, dass ich im Grunde mutig genug bin, um meine Träume zu verwirklichen. Dieses Buch beinhaltet nicht viele Worte, dafür aber sehr wichtige Impulse – und zwar für jeden von uns, denn in jedem von uns steckt ein Träumer. Wir haben alle unterschiedliche Träume, aber ein jeder von uns hat Träume. Gewisse Ziele im Leben, die man gerne erreichen möchte. Deshalb ist dieses Buch „Für alle“. Für alle Träumer. Für alle Mutigen. Für alle, die sich auf den Weg machen. Auf den Weg, um sich den Traum des Lebens zu erfüllen.

Fazit:
„Für alle“ von Jason Reynolds ist ein leidenschaftlicher Appell an jeden, der einen Traum hat. Diesen Traum haben sicherlich nicht nur Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren, weshalb ich dieses Buch wirklich jedem empfehlen kann. Einfach eine Empfehlung „Für alle“, denn um glücklich zu sein, muss man träumen. Von mir gibt es 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die dtv Verlagsgesellschaft für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Mehr als stark!
Gechillt durch Alltag und Schulstress

Mehr als stark!
Gechillt durch Alltag und Schulstress
von Kathrin Rödl (Autorin, Illustratorin)

dtv
Taschenbuch
Kreatives Mitmachbuch
128 Seiten
Altersempfehlung: ab 11 Jahren
ISBN: 978-3-423-71895-0
Ersterscheinung: 17.11.2021

Inhalt:
Dieses kreative Mitmachbuch zum Thema Resilienz und Achtsamkeit verbindet kreative Übungen zum persönlichen Wohlbefinden mit konkreten Tipps zu Herausforderung im Alltag und in der Schule.

Meinung:
Manchmal kann der Alltag ganz schön stressig sein und dann ist es nicht gerade einfach, alles hinter sich zu lassen, sich auf die wichtigen Dinge des Lebens zu konzentrieren und sich zu entspannen. Wer also auf der Suche nach Tipps und Übungen ist, wie man gechillt durch den Alltag und Schulstress kommt, wird auf 128 prall gefüllten Seiten nun auf jeden Fall fündig. Zahlreiche Infos und Mitmachübungen stärken die „Soft Skills“. Die Anleitungen und Zusammenfassungen sind dabei sehr übersichtlich gestaltet. Das Buch ist in vier Themenbereiche eingeteilt, die mithilfe von Bildsymbolen durch das Buch leiten. Der Fokus liegt auf konkreten Situationen und praktischen Übungen zur Förderung von Resilienz, Kreativität, Achtsamkeit, Konzentration und Entspannung. Eigene Stärken und Interessen sollen dabei entdeckt werden, wobei nicht nur Durchpowern auf dem Plan steht, sondern auch das Pause machen. Die zahlreichen Tipps zum richtigen Chillen und zur Gestaltung eines eigenen Comicheftchens finde ich mega und ich bin fest davon überzeugt, dass kreative Köpfe sicherlich ganz viel Spaß haben werden mit diesem Buch.

Fazit:
„Mehr als stark! – Gechillt durch Alltag und Schulstress“ von Kathrin Rödl ist ein kreatives Mitmachbuch, das dabei hilft, sich zu motivieren und seine eigenen Interessen zu stärken. Mädchen und Jungs ab 11 Jahren werden bestimmt viel Spaß beim Bearbeiten der abwechslungsreichen Aufgaben und Übungen haben. Von mir gibt es ganz gechillte 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die dtv Verlagsgesellschaft für dieses Rezensionsexemplar.