{Rezension} Echo Mountain
Ellie geht ihren eigenen Weg

Echo Mountain
Ellie geht ihren eigenen Weg
von Lauren Wolk
übersetzt von Birgitt Kollmann

dtv
(Reihe Hanser)
Taschenbuch
Kinder- / Jugendbuch
384 Seiten
Altersempfehlung: ab 11 Jahren
ISBN: 978-3-423-62769-6
Ersterscheinung: 21.09.2022

Inhalt:
Maine im Jahre 1934: Aufgrund der Weltwirtschaftskrise verliert Ellies Familie zuerst die Schneiderei des Vaters, dann die Festanstellung der Mutter als Musiklehrerin. Sie wagen gemeinsam einen Neuanfang und ziehen aus der Stadt in die Wildnis des Echo Mountain. Obwohl die Familie ein eher einfaches und ärmliches Leben führt, ist die zwölfjährige Ellie glücklich. Doch dann geschieht ein schrecklicher Unfall und ihr Vater fällt ins Koma. Mit viel Mut, Entschlossenheit und Ausdauer begibt sich Ellie auf die Suche nach einem neuen Heilmittel.

Meinung:
Dies ist nun schon das zweite Buch von Lauren Wolk, das mich restlos begeistert hat. Vor zwei Jahren habe ich bereits den Roman „Eine Insel zwischen Himmel und Meer“ gelesen und ich war so gnadenlos entzückt von der Geschichte, dass ich mir sicher war, dass mich auch dieses Buch überzeugen würde. Die Geschichte über ein mutiges Mädchen, das über sich selbst hinauswächst, lehrt uns, wie wichtig es ist, für andere einzustehen und zu vertrauen – vor allem aber sich selbst zu vertrauen. Vor dem Hintergrund der Weltwirtschaftskrise zum Ende der 1920er und im Verlauf der 1930er lässt uns die zauberhafte Ellie in der Ich-Perspektive an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben. Ellie trägt ihr Herz am rechten Fleck und verfügt über eine außergewöhnliche und sehr wertvolle Gabe. Auch wenn es sich um ein altersgerecht geschriebenes Kinderbuch handelt, ist es dennoch tiefgründig, vielschichtig und lehrreich. Der Schreibstil der Autorin ist sehr einfühlsam, sodass ich stellenweise nicht nur gerührt war, sondern tatsächlich emotional überwältigt wurde. Für mich ein absolutes Highlight!

Fazit:
„Echo Mountain: Ellie geht ihren eigenen Weg“ von Lauren Wolk ist ein berührender Roman über ein außergewöhnliches Mädchen. Dieses Buch ist eher ruhig und schlägt die leisen Töne an, aber die Geschichte lehrt nicht nur Kindern ab 11 Jahren, wie wichtig es ist, mutig zu sein, an sich selbst zu glauben und auf sein Herz zu hören. Allein schon die kleinen Botschaften und die inspirierenden Lebensweisheiten machen dieses Werk zu einem Highlight. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die dtv Verlagsgesellschaft für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Tokyo Ever After
Prinzessin auf Probe (Bd. 1)

Tokyo Ever After
Prinzessin auf Probe (Bd. 1)
von Emiko Jean

dtv
Hardcover mit Schutzumschlag
Jugendbuch
384 Seiten
Altersempfehlung: ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-423-76392-9
Ersterscheinung: 20.07.2022

Und plötzlich bist du Prinzessin von Japan

Inhalt:
Izumi Tanaka ist im Grunde ein ganz normaler amerikanischer Teenager, ein Mädchen, das kurz vor dem Abschluss der High School steht. Doch plötzlich erfährt Izumi, dass der Kronprinz Japans ihr Vater ist. Auf der Suche nach ihm und ihrer eigenen Herkunft begibt sich Izumi in ein spannendes Abenteuer…

Meinung:
Um ehrlich zu sein, klingt der Klappentext schon leicht nach einer asiatischen Kopie der „Plötzlich Prinzessin“-Reihe von Meg Cabot. Ich gestehe aber, dass ich solche Geschichten liebe: Eben noch ein ganz normaler Teenager und schwuppdiwupp ist man plötzlich Prinzessin. In Izumis Fall sogar die kaiserliche Kronprinzessin Japans, was sich als äußerst schwierig gestaltet, da sie trotz ihrer japanischen Abstammung eigentlich gar keine Ahnung von der Kultur und den Traditionen am kaiserlichen Hof hat. Anfangs hatte ich zwar meine Schwierigkeiten mit der jungen Protagonistin, die uns in der Ich-Form sehr lebhaft und authentisch ihre Gedanken und Gefühle mitteilt. Izumi wirkt teilweise jünger und benimmt sich sehr oft kindischer als eine Achtzehnjährige, aber die Reise nach Japan lässt sie wachsen. Auf der Suche nach ihren Wurzeln findet Izumi nämlich nicht nur eine neue Familie, sondern tatsächlich auch zu sich selbst. Sie ist so liebenswert und tollpatschig, dass man ihr das Leben als Prinzessin von Herzen gönnt. Manchmal ist es gar nicht so leicht, Entscheidungen zu treffen, die dein Leben komplett verändern. Izumis drei Freundinnen, vor allem Noora, sind toll. Solche Freundschaften sind wichtig und sehr viel wert. Eigentlich hatte ich erwartet, dass Izumi in ihrem Lieblingscousin Yoshi auch solch einen guten und verlässlichen Freund findet, aber leider entpuppt sich dieser dann doch als Niete. Hier empfinde ich das Verhalten und die Entwicklung des Nebencharakters irgendwie sehr schwach. Zuerst baut die Autorin einen Sympathieträger auf und lässt diesen dann innerhalb von einer halben Seite verschwinden. Schade. Yoshi hätte ich mir nämlich sehr gut als Verbündeten an Izumis Seite vorstellen können. Zum Glück ist da ja noch Akio, ihr Bodyguard. Er verhält sich anfangs sehr akkurat und diszipliniert, und natürlich ist Akio sehr weit davon entfernt, ein Fan der neuen kaiserlichen Kronprinzessin zu sein. Dass sich das natürlich sehr schnell ändert und dass die beiden schließlich doch noch irgendwie zueinanderfinden, dürfte allerdings kein großes Geheimnis sein. Ich will nicht zu viel verraten, aber wir wissen doch alle, dass gute Geschichten unbedingt auch ein sehr gutes Ende benötigen – und in diesem Fall gibt es tatsächlich ein paar unerwartete Wendungen mit einem zufriedenstellenden Happy End. Die Handlung ist ereignisreich und steckt voller Überraschungen. Ich bin gespannt auf weitere Berichte vom kaiserlichen Hof und freue mich auf die Fortsetzung.

Fazit:
„Prinzessin auf Probe“ von Emiko Jean ist der Auftakt einer ganz besonderen Reihe. Dieses moderne Märchen eines amerikanischen Mädchens, das sich plötzlich in der Rolle der kaiserlichen Kronprinzessin Japans wiederfindet, ist spannend und humorvoll zugleich. Die lebensnahen Berichte der frischgebackenen Prinzessin empfehle ich Jugendlichen ab 13 Jahren. Für mich punktet die „Tokyo Ever After“-Reihe mit dem außergewöhnlichen Setting und den Einblicken in die Tradition und Kultur Japans und deshalb vergebe ich sehr gute 4 von 5 Sternchen.

Lieblingszitat:
Ich wäre durch Meere geschwommen. Ich hätte Berge bestiegen und Wüsten durchwandert. Ich hätte einen Weg gefunden.“ (S. 100)

Herzlichen Dank an die dtv Verlagsgesellschaft für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Weltbeste kleine Schwester

Weltbeste kleine Schwester
von Katja Reider
mit Bildern von Hildegard Müller

Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Hardcover
Kinderbuch
136 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-446-27252-1
Ersterscheinung: 14.03.2022

Für alle (unterschätzten) kleinen Schwestern dieser Welt

Inhalt:
Man könnte meinen, dass man als Jüngste der Familie immerzu verhätschelt oder verwöhnt wird – aber das stimmt gar nicht. Meint zumindest die zehnjährige Rosa. In Wirklichkeit ist es genau umgekehrt, denn als Jüngste hat man jede Menge Nachteile. Das Schlimmste ist aber, dass man nie ernst genommen wird. Dabei können sich die sechzehnjährige Johanna und der dreizehnjährige Matti eigentlich glücklich schätzen, so eine tolle kleine Schwester zu haben. Immerhin ist es Rosa, die den beiden zu Hilfe eilt, als das große Chaos ausbricht…

Meinung:
Dieses Buch hat mich sofort begeistert, denn die Story ist durchweg witzig, humorvoll und amüsant. Ja, die Kleinen haben manchmal mehr drauf, als man eigentlich als große Schwester zugeben möchte. Ich spreche hier aus Erfahrung. Meine kleine Schwester kann echt nervig sein oder auch anhänglich und peinlich, aber für nichts in der Welt würde ich mein Schwesterherz hergeben oder eintauschen wollen. Das merken natürlich auch Johanna und Matti, die erkennen, dass ihre zehnjährige Schwester Rosa scheinbar eine Lösung für jedes Problem hat. Rosa, die Jüngste von drei Geschwistern, fühlt sich nämlich ungerecht behandelt, kann dann aber ihren älteren Geschwistern endlich zeigen, was in ihr steckt. Irgendwie ist es also gar nicht so schlecht, Geschwister zu haben – vor allem dann nicht, wenn das Chaos genau an dem Wochenende ausbricht, an dem Mama und Papa wegen einer Familienfeier über Nacht verreisen. Selbstverständlich zickt man sich unter Geschwistern auch mal an, aber wenn es darauf ankommt, halten am Ende doch alle zusammen.

Fazit:
„Weltbeste kleine Schwester“ von Katja Reider ist eine Geschichte über den ganz normalen Familienwahnsinn. Streitigkeiten unter Geschwistern gibt es immer wieder, aber am Ende zählt einzig und allein die Erkenntnis, dass kleine Geschwister manchmal cooler und hilfreicher sind, als man denkt. Dieses grandiose Lesevergnügen empfehle ich daher nicht nur jüngeren Geschwistern ab 8 Jahren, sondern auch älteren Geschwisterkindern, die gerne lustig-schräge und chaotisch-witzige Geschichten lesen. Von mir gibt es auf jeden Fall 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an Katja Reider und an den Carl Hanser Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Ruby
Fünf Freundinnen, zwei Familien und jede Menge Chaos (Bd. 1)

Ruby
Fünf Freundinnen, zwei Familien und jede Menge Chaos (Bd. 1)
von Susanne Fülscher

Carlsen Verlag
Hardcover
Kinder- und Jugendbuch
272 Seiten
Altersempfehlung: 10 – 14 Jahre
ISBN: 978-3-551-65552-3
Ersterscheinung: 24.02.20222

Inhalt:
Das Leben der 12-jährigen Ruby ist vieles, aber definitiv nicht langweilig. Denn bei ihr gibt es immer etwas Neues zu erleben, da ihre Eltern getrennt sind und sie wochenweise immer zwischen ihrer Mutter, die mit Rubys Großeltern am grünen Stadtrand Berlins wohnt, und ihrem Vater, der in einer hippen WG mitten im Berliner Stadtzentrum wohnt, pendelt. Doch dann passiert etwas richtig Cooles, denn in das freistehende Zimmer in der WG ihres Vaters, die er sich mit Karl und Enrico teilt, zieht ein echter Popstar! Wie mega ist das denn?!? Doch obwohl sein Untertauchen in der WG eigentlich geheim bleiben soll, kommt es dennoch an die Öffentlichkeit… Und damit ist Rubys Chaos noch gar nicht perfekt, denn ihre Mutter schreibt auch noch eine superpeinliche Kolumne über sie in der Zeitung. Ruby überlegt sich bereits mit ihren Freundinnen einen Schlachtplan, was sie nun dagegen machen kann…

Meinung:
Was habe ich mich gefreut, als ich dieses Buch endlich in meinen Händen halten konnte. Ich bin ein riesengroßer Fan der „Mia“-Reihe von Susanne Fülscher und ich war echt traurig, dass die Reihe letztes Jahr mit „Mia und das große Halligalli der Gefühle“ ihren Abschluss fand. Dafür hat eine neue Reihe nicht lange auf sich warten lassen, denn ab sofort werde ich meine Zeit mit Ruby verbringen. Diese Geschichte ist mindestens genauso grandios wie die „Mia“-Reihe. Man kann sich herrlich gut in Rubys Gefühle und Gedanken hineinversetzen und ich war gefesselt vom Schreibstil der Autorin, denn dieser ist leicht und flüssig, einfach grandios! Ruby und ihre Freundinnen sind mir jetzt schon so sehr ans Herz gewachsen, dass ich ganz gespannt und ungeduldig auf das nächste Abenteuer warte. Was ich besonders beeindruckend fand, war der Wechsel, der immer wieder zwischen den zwei doch relativ verschiedenen Leben, die Ruby führt, stattgefunden hat: vom ruhigen Leben am Berliner Stadtrand mitten in die chaotische WG im turbulenten Stadtzentrum.

Fazit:
„Fünf Freundinnen, zwei Familien und jede Menge Chaos“ ist der Reihenauftakt der neuen „Ruby“-Reihe von Susanne Fülscher. Der erste Band ist großartig und ich lege die neue Reihe allen Mädchen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren ans Herz. Ich bin so begeistert, dass es von mir definitiv 5 von 5 Sternchen gibt.

Herzlichen Dank an Susanne Fülscher und an den Carlsen Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Lauras Stern
Das Buch zum Film

Lauras Stern
Das Buch zum Film
von Klaus Baumgart und Cornelia Neudert

Baumhaus Verlag
Hardcover
Kinderbuch
112  Seiten
Altersempfehlung: 5 – 6 Jahre
ISBN: 978-3-8339-0646-6
Ersterscheinung: 30.10.2020

Inhalt:
Laura ist traurig, als sie von ihrem alten Zuhause gemeinsam mit ihrer Familie in die Großstadt zieht, denn alles ist anders als zuvor. Doch dann passiert etwas, was alles verändert. Eines Abends sieht Laura einen Stern, der vom Himmel fällt, und findet ihn anschließend im Park – jedoch mit abgebrochener Zacke. Laura verarztet den Stern, nimmt ihn mit nach Hause und kümmert sich um ihn. Sie nimmt ihren Stern überall mit hin, jedoch darf niemand von ihrem geheimen kleinen Freund erfahren. Doch kann der Stern wirklich für immer bei ihr bleiben? Sterne gehören doch eigentlich an den Himmel, wo sie jeder sehen kann! Eine zuckersüße Freundschaftsgeschichte beginnt…

Meinung:
Ich habe schon früher, als ich noch klein war, die Geschichten rund um Laura und den Stern geliebt und deswegen bin ich echt gespannt auf den Kinofilm. Im Zuge meiner Vorbereitung für das Deutsche Kinder Medien Festival Goldener Spatz habe ich nun das Buch zum Film gelesen und ich bin vollkommen entzückt. Besonders die Bilder aus dem Film, die sich teilweise auch großflächig über beide Seiten entfalten, fand ich zuckersüß. Die Geschichte ist spannend und mitreißend, aber dennoch kindgerecht erzählt, sodass sich das Buch hervorragend als abendliche Vorleselektüre eignet.

Fazit:
Mit „Lauras Stern“ ist dem Autor Klaus Baumgart ein lustiges und mitreißendes Abenteuer gelungen. Dieses Buch zum Film empfehle ich Kindern ab 5 Jahren und allen, die die Geschichten rund um Laura und ihren Freund, den Stern, schon früher geliebt haben und sich nun auf den Kinofilm freuen. Die zahlreichen farbigen Filmbilder runden das Leseerlebnis ab, weshalb ich liebend gerne 5 von 5 Sternchen vergebe.

Herzlichen Dank an den Bastei Lübbe Verlag für dieses Rezensionsexemplar.