{Rezension} Chaos Witches
Die falsche Auserwählte

Chaos Witches
Die falsche Auserwählte
von Caroline Brinkmann

dtv
Hardcover
Jugendbuch
416 Seiten
Altersempfehlung: ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-423-76504-6
Ersterscheinung: 14.03.2024

Zwei Mädchen, eine Krone und ein viel zu charmanter Feind

Inhalt:
Bereits vor sehr langer Zeit haben die Alchemisten alle Hexen mittels eines Fluchs entmachtet. Laut Prophezeiung ist Adelina Lighttower die auserwählte Hexe, die mächtig genug sein soll, den Fluch zu brechen. Doch leider kann Adelina keinen Funken Magie in sich entdecken, dabei wurde sie doch ihr ganzes Leben darauf vorbereitet, die nächste Hexen­königin zu werden. Währenddessen erkennt Echoline Everglade, eine Waise, die von einer Pflegefamilie zur nächsten abgeschoben wird, dass sie offensichtlich über magische Fähigkeiten verfügt. Als Adelina und Echoline schließlich aufeinandertreffen, wird plötzlich allen klar, dass Adelina ihr Leben lang die falsche Auserwählte war. Und dann taucht auch noch der charmante Alchemist Tristan auf, der Adelina ein Angebot unterbreitet, das den Untergang der Hexen bedeuten könnte…

Meinung:
Caroline Brinkmann hat mich tatsächlich überrascht, denn diesen Plottwist sah ich nicht kommen… Aufgrund des Titels machte ich mir ein erstes Bild, weshalb in meinem Kopf zwei junge Hexen, die von einem Fettnäpfchen ins nächste treten, zum Leben erwachten. Neben dem fantastischen Cover überzeugte mich dann auch der Klappentext, sodass ich mir sicher war, dass dieses Buch grandios werden könnte. Nach zwei Kapiteln kamen mir allerdings Zweifel, denn die Geschichte verlief in meinem Kopf eigentlich irgendwie anders. Dass direkt am Anfang das Pulver verschossen wird, indem wir erfahren, dass Adelina, die felsenfest an die Prophezeiung glaubt, dass sie eines Tages die nächste Hexenkönigin werden soll, nun doch die falsche Hexe ist, hat mich regelrecht enttäuscht. Erst da fiel mir der Untertitel auf: „Die falsche Auserwählte“. Okay… Wieso gibt man auf dem Cover schon preis, dass die Protagonistin doch eher die tragische Heldin der Geschichte ist? Weil die Autorin es schlichtweg kann! Denn dieses Buch sprüht nur so vor Geschehnissen, Überraschungen und Wendungen. Ab Kapitel drei kommt dann die „richtige“ Auserwählte ins Spiel – was für ein genialer Schachzug. Mit Echoline hatte Adelina so ganz und gar nicht gerechnet. Und ich irgendwie auch nicht. Also nicht auf diese Weise. Die beiden Mädchen sind einzeln ganz nett, aber als Team einfach unschlagbar. Wie Schwestern halt so sind. Nun denn, ein Dream-Team allein macht noch lange kein Highlight aus diesem Buch, deshalb glaubt mir, da ist noch so viel mehr. Neben dem Antagonisten Blacky oder Tante Corentine, die mit allen Mitteln versucht, den Fluch mithilfe der Auserwählten – egal mit welcher – zu brechen, fand ich die tierischen Sidekicks einfach grandios. Einen Waschbären namens Unfug oder einen Wasserdrachen könnte ich mir auch ganz gut als Haustier vorstellen. So richtig umgehauen hat mich aber Tristan, der Alchemist mit den meeresblauen Augen. Kein Wunder, dass sich Adelina denkt: Mein Leben war so verdammt kompliziert und dieser Kuss hatte alles nur noch viel schlimmer gemacht.
Und als ob das nicht schon ausreichend wäre: Kaum merklich nickte er mir zu, als wollte er sagen. „Keine Sorge. Ich lass dich nicht im Stich.“
Dieser Tristan ist also absolutes (Book-)Boyfriend-Material. Und das Schlimme ist, dass er das ganz genau weiß: „Was soll ich sagen? Ich bin halt ein unglaublich liebenswerter Kerl.“
„Blödmann.“
Ich verdrehte die Augen, aber insgeheim stimmte ich ihm zu. Er war für mich dagewesen, als es sonst niemand war…

Und wenn ihr noch immer nicht so ganz von diesem Buch (und von Tristan) überzeugt seid, dann habe ich da noch ein letztes Zitat, das euch umhauen könnte:
„Ich mag dich… Ja, du siehst umwerfend aus. Selbst wenn du mit Schlick bedeckt bist, aber das ist nicht das, was ich meinte. Ich mag dich. … Ich mag deine Klugheit. Deinen Ehrgeiz. Deinen Mut. Deinen Fleiß. Dein großes Herz. Und deine weiche Seite, die du so gut versteckst.“ Seine Worte klangen nach allem, wonach ich mich sehnte. Gesehen zu werden als die Person, die ich war. Gemocht zu werden mit allmeinen Ecken und Kanten.

Fazit:
„Chaos Witches – Die falsche Auserwählte“ von Caroline Brinkmann ist eine humorvolle Hexen-Fantasy mit frischem Erzählton und starken Mädchenfiguren im Top-Setting Oxford für das Lesealter ab 13 Jahren. Die Geschichte einer designierten Thronfolgerin ohne magische Kräfte und einer Außenseiterin mit unerkannter Hexenpower hat mich unfassbar gut unterhalten, weshalb es von mir 5 von 5 Sternchen gibt.

Lieblingszitate:
„Man kann wohl nicht finden, was nie da war.“ (S. 66)
und
„Alle lachten. Ich hingegen fand meine Krone plötzlich viel zu schwer für meinen Kopf.“ (S. 182)
und
„Königinnen machen keine Fehler.“ „Natürlich tun sie das. Jeder tut das und das ist auch nicht schlimm, denn es zeigt, dass wir alle menschlich sind.“(S. 183)
und
„Weil wir alle etwas brauchen, an das wir glauben können.“ (S. 189)
und
„Ich spürte seinen Blick im Nacken, aber ich würde ihm nicht den Gefallen tun, über die Schulter zu sehen. Eine Königin drehte sich nie um.“ (S. 190)
und
„Eine gute Königin weiß, wann es an der Zeit ist, den Kopf zu senken, und wann es an der Zeit ist zu kämpfen. Manchmal muss Mann sich ergeben, um später Feuer zu spucken.“ (S. 195)
und
„Kaum merklich nickte er mir zu, als wollte er sagen: Keine Sorge. Ich lass dich nicht im Stich.“ (S. 240)
und
„Er war für mich da gewesen, als es sonst niemand war, aber auch wenn er mir Sicherheit gab, die ich mir so sehr wünschte, wollte ich mich nicht vollends fallen lassen. Ich konnte es nicht…“ (S. 244)
und
„Ich mag dich“, unterbrach er mich und drückte meine Hand etwas fester. Bestimmter. „ Ich meine, ja, ich weiß, dass ich gut aussehe, aber …“ Er räusperte sich verlegen. „Ja, du siehst umwerfend aus. Selbst wenn du mit Schlick bedeckt bist, aber das ist nicht das, was ich meinte. Ich mag dich …“ „Ich mag deine Klugheit.“ Bevor ich dazu einen Spruch bringen konnte, fuhr er fort: „Deinen Ehrgeiz. Deinen Mut. Deinen Fleiß. Dein großes Herz. Und deine weiche Seite, die du so gut versteckst.“ War das echt? Oder ein weiteres Spiel? Seine Worte klangen nach allem, wonach ich mich sehnte. Gesehen zu werden als die Person, die ich war. Gemocht zu werden mit all meinen Ecken und Kanten.“ (S. 290 f.)
und
„Ich öffnete meine Augen wieder und erwiderte seinen Blick, der sich in mein Herz geschlichen hatte. Und dieses Lächeln, etwas verwegen, etwas arrogant und trotzdem voller Zuneigung. „Das war …“ „ Ganz nett“, neckte ich ihn, bevor ich ihn näher an mich zog. „ Ganz nett“, flüsterte er und lachte. Ich mochte dieses Geräusch. Es war wie seine Stimme. Tief und warm. Und irgendwie erdete es mich. Meistens hatte ich das Gefühl, unter Strom zu stehen, aber jetzt, in diesem Moment war ich seltsam entspannt. (S. 292)
und
Mein Leben war so verdammt kompliziert und dieser Kuss hatte alles nur noch viel schlimmer gemacht.“ (S. 308)
und
Warum machst du das?“ Ich schluckte schwer, denn die nächsten Worte steckten mir im Hals fest. „Einmal Hexe, immer Hexe.“ (S. 334)

{Rezension} Lumpi gräbt ein Loch (Bd. 2)

Lumpi gräbt ein Loch (Bd. 2)
von Ralph Caspers
mit Illustrationen von Amélie Jackowski

Thienemann-Esslinger Verlag
Hardcover
Kinderbuch / Vorlesebuch
32  Seiten
Altersempfehlung: 4 – 6 Jahre
ISBN: 978-3-522-46038-5
Ersterscheinung: 23.03.2024

Inhalt:
Lumpi hat einen wunderschönen Knochen, den er unbedingt verstecken will. Aber entweder sind die Verstecke im Haus zu klein oder der Knochen ist zu groß. Immer schaut ein Teil vom Knochen raus. Da hat Lumpi eine geniale Idee: Er wird den Knochen im Garten vergraben. Lumpi buddelt das perfekte Loch für seinen Knochen und natürlich buddelt er das Loch wieder gründlich zu – so gründlich, dass nur Lumpi selbst das Loch wiederfinden kann. Doch Moment mal: Ist das wirklich ein gutes Versteck? Lumpi will das lieber noch einmal überprüfen. Aber, oh Schreck! Das Loch ist da, doch der Knochen ist weg.

Meinung:
Ich bin verliebt, denn der kleine Dackel Lumpi hat mein Herz im Sturm erobert. Dass ich schon lange ein Fan von Ralph Caspers und natürlich auch von seinen Büchern bin, ist sicherlich schon allseits bekannt. Wann immer es mir möglich ist, besuche ich deshalb auch seine Lesungen, denn eine Ralph Caspers-Lesung ist ganz speziell und ein Erlebnis, das man nicht missen sollte. Wer Ralph Caspers aus der „Sendung mit der Maus“ oder aus der Show „Wissen macht Ah!“ kennt, weiß, dass Ralph nicht nur komisch und lustig sein kann, sondern dass er es tatsächlich schafft, Kindern auf eine einfache Art und Weise Interessantes und Wissenswertes aus der ganzen Welt zu vermitteln. In diesem Vorlesebuch macht sich der kleine Dackel Lumpi auf die Suche nach einem geeigneten Versteck für seinen Knochen. Der Schreibstil ist kindgerecht und leicht verständlich, vor allem aber humorvoll und witzig. Von den liebenswerten und drolligen Illustrationen von Amélie Jackowski bin ich total begeistert. Es gibt so viele Kleinigkeiten zu entdecken und bei jedem einzelnen Bild geht mir vor Freude das Herz auf. Allerdings muss ich dennoch zugeben, dass mich das erste Lumpi-Abenteuer doch ein wenig mehr verzaubert hat.

Fazit:
„Lumpi gräbt ein Loch“ von Ralph Caspers ist bereits das zweite Abenteuer mit Dackel Lumpi. Dieses wunderschön illustrierte Bilderbuch wird nicht nur Kinder im Alter zwischen 4 und 6 Jahren begeistern, denn es ist ein Lesespaß für Groß und Klein. Von mir gibt es 4 von 5 Sternchen.

Hier geht es zum Interview mit Ralph Caspers am 07. Dezember 2019

{Rezension} Ein Leuchtturmsommer voller Geheimnisse

Ein Leuchtturmsommer voller Geheimnisse
von Maren Graf
mit Illustrationen Annabelle von Sperber

dtv
Hardcover
Kinderbuch
192 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-423-76490-2
Ersterscheinung: 14.03.2024

Sommerferien, ein alter Leuchtturm und ein zauberhaft kribbelndes Geheimnis

Inhalt:
Lucie verbringt mit ihrer Familie die Ferien bei ihrer Oma auf der kleinen Hallig Lüchtermoor. Gemeinsam mit ihrem neuen Freund Jonne erkundet sie den alten Leuchtturm. Doch dann machen die beiden eine unglaubliche Entdeckung: Besitzt Oma Friedels Leuchtturm etwa magische Kräfte?

Meinung:
Der bunte Mix aus Magie, Freundschaft und Abenteuer macht dieses Buch zu einem ganz besonderen Leseerlebnis. Die Geschichte selbst ist fantasievoll und abwechslungsreich erzählt. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, witzig und frech. Die Kapitel sind übersichtlich, die Schrift ist angenehm groß und der Textfluss wird durch zahlreiche Illustrationen aufgelockert.

Fazit:
„Ein Leuchtturmsommer voller Geheimnisse“ von Maren Graf ist ein magisches Ferienabenteuer für kleine und große Inselfreunde ab 8 Jahren. Die zahlreichen Illustrationen von Annabelle von Sperber ergänzen die Geschichte perfekt. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternchen.

{Rezension} Sepia und das Erwachen der Tintenmagie (Bd. 1)

Sepia und das Erwachen der Tintenmagie (Bd. 1)
von Theresa Bell
mit Bildern von Eva Schöffmann-Davidov

Thienemann Verlag
Hardcover
Kinderbuch
384 Seiten
Altersempfehlung: 10 – 12 Jahre
ISBN: 978-3-522-18658-2
Ersterscheinung: 24.02.2024

Inhalt:
Sepia, die als Waisenmädchen in einem Heim aufwächst, erhält zum zwölften Geburtstag einen geheimnisvollen Brief. Sie soll in die Bücherstadt Flohall kommen, um bei Silbersilbe, einem der drei großen Meister, das Handwerk des Buchdrucks zu erlernen. Dort, wo alles nach Tinte, Papier und Magie duftet, fühlt sie sich endlich wie zu Hause und recht bald findet Sepia in Niki und Sanzio zum allerersten Mal richtige Freunde. Doch es geschehen merkwürdige Dinge in Flohall. Als düstere Schatten um die Druckerei streichen und Silbersilbe plötzlich verschwindet, ahnt Sepia, dass etwas nicht stimmt.

Meinung:
Das unfassbar schöne Cover lässt nicht nur Kinderherzen höher schlagen, die eigentlich die Zielgruppe dieser fantastischen Geschichte sind. Auch im Herzen jung gebliebene Erwachsene werden dem Zauber der magischen Bücherstadt Flohall mit ihrer duftenden Tinte und dem flüsternden Papier erliegen. Der Schreibstil der Autorin ist mitreißend und absolut zauberhaft. Die Kapitel sind übersichtlich und die Schrift ist angenehm groß. Die Geschichte rund um die sympathische und etwas tollpatschige Protagonistin Sepia und ihre neuen Freunde Niki und Sanzio ist spannend und fantasiereich erzählt. Theresa Bell entführt uns in eine bildhaft beschriebene magische Welt, die uns bis zum Schluss verzaubert. Ich habe dieses Buch von der ersten Seite an geliebt, denn durch die drei Freunde habe ich gelernt, was Zusammenhalt, Vertrauen und Freundschaft bedeuten.

Fazit:
„Sepia und das Erwachen der Tintenmagie“ von Theresa Bell lässt uns in eine Welt voller Magie und Tinte abtauchen. Diese Mischung aus Freundschafts- und Abenteuergeschichte empfehle ich Kindern ab 10 Jahren. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternchen.

Lieblingszitat:
„Es gibt eigentlich keine Wolken, die sich nicht durch eine Prise Zimt vertreiben ließen, ...“ (S. 25)

{Rezension} Die neue Häschenschule
Wie Fuchs und Hase Freunde wurden

Die neue Häschenschule
Wie Fuchs und Hase Freunde wurden
von Anke Engelke
mit Bildern von Mareike Ammersken

Esslinger Verlag
Hardcover
Kinderbuch / Bilderbuch
40 Seiten
Altersempfehlung: 4 – 7 Jahre
ISBN: 978-3-480-23838-5
Ersterscheinung: 27.01.2024

Inhalt:
In der neuen Häschenschule werden nicht nur alte Rollenbilder ins Wanken gebracht, sondern auch die Feindschaft zwischen Hase und Fuchs beendet. Der Fuchs ist keine Gefahr. Diese droht nämlich von einer ganz anderen Seite…

Meinung:
Zum hundertjährigen Jubiläum gibt es nun eine Neuinterpretation der Häschenschule. Als Fan des Originals musste ich mir natürlich selbst ein Bild der modernen Neuerzählung von Anke Engelke machen, allerdings konnte ich mich für diese Version des Klassikers nicht ganz begeistern. Die Bilder von Mareike Ammersken sind wunderschön und herzallerliebst, aber inhaltlich kommt dieses Buch leider keineswegs an das Original heran. Zwar ist die Kritik, dass nicht nur Tiere, sondern auch die Menschen gefährlich sein können, berechtigt, mir jedoch etwas zu lapidar umgesetzt. Ich werde das Gefühl nicht los, dass man einfach versucht hat, eine Liste mit derzeit aktuellen Themen abzuarbeiten.

Fazit:
„Die neue Häschenschule – Wie Fuchs und Hase Freunde wurden“ von Anke Engelke ist eine Neuinterpretation des Klassikers „Die Häschenschule“ von Albert Sixtus aus dem Jahre 1924. Obwohl die Gestaltung wirklich sehr gut umgesetzt wurde, konnte mich das Bilderbuch inhaltlich nur mäßig begeistern, weshalb es von mir leider nur 3 von 5 Sternchen gibt.