{Rezension} Mia
und das große Halligalli der Gefühle (Bd. 14)

Mia
und das große Halligalli der Gefühle (Bd. 14)
von Susanne Fülscher

Carlsen Verlag
Hardcover
Kinder- und Jugendbuch
240 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-551-65079-5
Ersterscheinung: 18.03.2021

Inhalt:
Mia ist total in ihren Freund Max verliebt und deshalb verbringen sie jede freie Minute miteinander. Vor lauter Schmetterlingen im Bauch darf Mia allerdings ihre Freundinnen nicht vernachlässigen, doch das ist im Halligalli der Gefühle nicht immer einfach. Gerade jetzt braucht ihre allerallerbeste Freundin Jette dringend ihre Unterstützung, denn Jettes Au-pair-Mädchen muss zurück nach Polen. Eine Katastrophe, denn Justyna ist auch Mia ans Herz gewachsen. Außerdem ist Jette mal wieder verknallt. Und dann bekommt Mia endlich ihr erstes eigenes Zimmer und alle helfen mit. Ist das nicht toll?! Ein neues, aber auch das letzte Abenteuer aus dem Leben einer 13-Jährigen beginnt…

Meinung:
Oh Mia, meine Mia – was werde ich dich vermissen. Mia Hansen, die sympathisch-chaotische Heldin dieser bezaubernden Reihe, muss man einfach lieb haben. Ich habe mich zwar riesig gefreut, endlich diesen 14. Band in meinen Händen halten zu können, jedoch bin ich zugleich auch etwas traurig, denn es ist leider auch der Abschluss der erfolgreichen „Mia“-Reihe. Die Geschichte ist auch dieses Mal wieder total giga-genial und wir Mädchen der Zielgruppe können uns wunderbar in Mias Gefühle und Gedanken hineinversetzen. Wie immer hat mich das Buch völlig mitgenommen und gefesselt, denn der Schreibstil der Autorin ist jugendlich frisch und herrlich leicht. Mias Abenteuer sind humorvoll und süß, lustig und spannend, witzig und äußerst unterhaltsam. Die einzelnen Bände sind zwar alle in sich abgeschlossene Geschichten und man muss diese nicht in chronologischer Reihenfolge lesen, jedoch macht es Sinn, da man als Leserin mit Mia wachsen und reifen kann. Mia und ihre Freundinnen Jette, Alina und Leonie, ihre Familie, ihr Freund Max und natürlich ihre quirlige Omi Olga sind mir mittlerweile so sehr ans Herz gewachsen, dass mir nun das Herz blutet. Der Abschied fällt mir wirklich schwer. Liebste Mia, mein Leben war einfach giga-gigantisch schön mit dir. Danke, dass du meine Herzensfreundin warst – du wirst es auch immer bleiben. Heute, morgen und bestimmt auch noch in hundert Jahren. Großes Schmetterlingsehrenwort!

Fazit:
Mit „Mia und das große Halligalli der Gefühle“ ist Susanne Fülscher ein wunderschöner Abschluss der beliebten „Mia“-Reihe gelungen. Auch dieser letzte Band bringt Mädchen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren zum Lachen und zum Schmunzeln, denn Mia ist witzig und chaotisch, vorlaut und liebenswert. Diese Reihe ist nicht nur großartig, sondern einfach giga-genial! Und weil ich gemeinsam mit Miss Butterfly das große Halligalli der Gefühle durchleben durfte, verabschiede ich mich nun mit einer kleinen Träne im Auge und vergebe ein letztes Mal mega-giga-irre 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Carlsen Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Conni und der zauberhafte Schulzirkus
(Conni-Erzählbände 37)

Conni und der zauberhafte Schulzirkus
(Conni-Erzählbände 37)
von Julia Boehme
mit Bildern von Herdis Albrecht

Carlsen Verlag
Hardcover
Kinderbuch
112 Seiten
Altersempfehlung: 7-10 Jahre
ISBN: 978-3-551-55627-1
Ersterscheinung: 18.03.2021

2017: Die zauberhafte Artistin des Mitmach-Zirkus‘ Piccolo kennt keine Furcht und spaziert freihändig auf der Kugel durch die Manege! – Das Publikum applaudiert lautstark und erhält natürlich umgehend die erwünschte Zugabe.

Inhalt:
Für das Schulfest plant Connis Klasse einen Schulzirkus. Connis Freund Valentino und sein Wanderzirkus „Miracolino“ helfen sogar dabei. Ist das nicht cool?! Doch Stella aus der Parallelklasse macht Conni mit blöden Bemerkungen das Leben schwer. Und nach einem Vorfall bei der Generalprobe möchte Conni eigentlich auch gar nicht mehr so richtig mitmachen. Wie wird sie sich entscheiden?

Meinung:
Akrobaten, Clowns, Zauberer und Jongleure … Zirkus findet Conni einfach toll. Und ich auch! Mit Conni habe ich nicht nur die Welt, den Alltag und das Leben kennengelernt, mit Conni habe ich schon unzählige Abenteuer erlebt. Als ich vor Jahren das Bilderbuch „Hereinspaziert! Conni im Zirkus“ gelesen hatte, wollte ich selbstverständlich auch an einer Projektwoche im Zirkus teilnehmen. Gesagt, getan. Ich war sogar mehrmals dabei, denn ich hatte das Glück, dass es bei uns im Sommerferienprogramm immer einen Mitmach-Zirkus im Angebot gab. Ich habe damals mit Bällen und Tellern jongliert, ich bin als Seiltänzerin von einer Seite der Manege zur anderen geschwebt und ich war sogar Clown und Zirkusdirektorin. Außerdem haben wir Kunststücke auf dem Trapez hoch oben in der Luft ausprobiert. Hullern kann ich vielleicht deshalb so gut, weil ich das damals von Profis gelernt habe. Wir haben den Reifen allerdings nicht nur um die Hüfte kreisen lassen, sondern zeitgleich auch noch an den Armen jeweils einen mitschwingen lassen. Einer meiner ersten Zeitungsartikel, den ich damals als achtjährige Ferienreporterin schreiben durfte, trug den Titel „Lustigsein ist gar nicht einfach“ und ich habe über meine Erlebnisse im Ferien-Mitmach-Zirkus Piccolo erzählt. Conni hat mich schon immer dazu inspiriert, Dinge einfach auszuprobieren. Themen wie Freundschaft und Abenteuer werden in den gefühlsstarken Conni-Geschichten immer spannend und unterhaltsam verpackt. Auch in dieser absolut zirkusreifen Geschichte habe ich wieder mit Conni mitgefiebert und mitgefühlt. Der Schreibstil der Autorin ist kindgerecht und harmonisch. Die Kapitel sind übersichtlich, die Schrift ist angenehm groß und der Text wird durch die diesmal besonders zauberhaften Illustrationen aufgelockert. Aufgrund meiner Erfahrung als Zirkusdirektorin sage ich abschließend nun: Vorhang auf und Manege frei, hier kommt Conni!

Fazit:
„Conni und der zauberhafte Schulzirkus“ von Julia Boehme ist bereits der 37. Erzählband für Kinder ab 7 Jahren. Die Geschichten der abenteuerlustigen Conni Klawitter sind liebevoll erzählt und ein echtes Leseerlebnis. Mit kindgerechten Texten, wunderschönen Illustrationen und spannenden Erlebnissen macht der Einstieg ins Lesen lernen sehr viel Spaß. Ich bin begeistert und vergebe liebend gerne 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Carlsen Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Die kleine Fledermaus Wegda

Die kleine Fledermaus Wegda
von Nanna Neßhöver
mit Bildern von Wiebke Rauers

Carlsen Verlag
Hardcover
Kinderbuch / Vorlesebuch
64 Seiten
Altersempfehlung: ab 3 Jahren
ISBN: 978-3-551-51936-8
Ersterscheinung: 28.01.2021

Inhalt:
Die kleine Fledermaus Wegda ist tollpatschig und total anders als die anderen Fledermäuse. Wegda möchte so gerne Abenteuer erleben und Radfahren lernen, sich ein Haustier wünschen, Geburtstag feiern oder etwas ganz Mutiges tun – und genau deshalb schläft sie nachts.

Meinung:
Ist die kleine Fledermaus Wegda nicht zum Anbeißen süß? Ich war und bin immer noch hin und weg, denn die liebevollen Illustrationen sind dermaßen putzig, dass es mir beim Lesen so richtig schön warm ums Herz wurde. Die sechs kurzen Geschichten rund um den Alltag der kleinen Fledermaus Wegda sind in sich abgeschlossene Alltagsszenen, die nicht allzu spannend sind und sich somit perfekt zum Vorlesen am Abend eignen.

Fazit:
„Die kleine Fledermaus Wegda“ von Nanna Neßhöver ist ein liebevoll gestaltetes Buch mit vielen kunterbunten Bildern. Die sechs Gute-Nacht-Geschichten für Kinder ab 3 Jahren eignen sich hervorragend zum Vorlesen kurz vorm Zubettgehen. Von mir gibt es 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Carlsen Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Conni im Schnee

Conni im Schnee
von Liane Schneider
mit Bildern von Janina Görrissen

Carlsen Verlag
LESEMAUS Bd. 103
24 Seiten
Altersempfehlung: ab 3 Jahren
ISBN: 978-3-551-08103-2
Ersterscheinung: 05.10.2019

Inhalt:
Es ist Winter in Neustadt und endlich hat es sogar geschneit! Conni freut sich riesig darüber und nimmt uns mit, wie sie im Kindergarten mit ihren Freunden eine Schneefamilie baut oder mit ihrem kleinen Bruder Jakob Schlitten fahren geht. Aber im Schnee kann man noch so viel mehr entdecken. Begleite Conni auf ihrem Schneeabenteuer und finde heraus, was man alles unternehmen kann, wenn es schneit.

Meinung:
Mit Conni habe ich seit klein auf schon die Welt entdeckt, allerdings hat es schon so seine Zeit gedauert, bis ich mich mit den neuen Illustrationen angefreundet habe. Aber ich muss zugeben, dass ich Connis Teddy einfach knuffig finde. Auch Kater Mau sieht mittlerweile ganz putzig aus, nur mit den neuen Illustrationen meiner Freundin Conni bin ich noch nicht so ganz glücklich. Die „alte“ Conni hat mein Herz im Sturm erobert, da kommt die „neue“ Conni einfach nicht ran. Nichtsdestotrotz sind die Illustrationen schön bunt und detailliert. Der Schreibstil ist wie immer kindgerecht und leicht verständlich. Da es bei uns gerade schneit, ist diese Geschichte natürlich perfekt. Genau wie Conni mache ich gerne Schneeengel oder eine Schneeballschlacht. Und deshalb gehe ich jetzt mit meiner Schwester raus – zuerst etwas Schnee schippen und dann geht’s ab zum Rodeln.

Fazit:
„Conni im Schnee“ von Liane Schneider ist eine liebevolle Geschichte für Kinder ab 3 Jahren. Dieses wunderschöne Bilderbuch macht Lust auf große Schneeabenteuer und bekommt deshalb 5 von 5 Sternchen.

{Rezension} Der kleine Waschbär fragt nach Gott

Der kleine Waschbär fragt nach Gott
von Lea Käßmann
mit Illustrationen von Jana Walczyk

bene! Verlag
Hardcover
Kinderbuch
20 Seiten
Altersempfehlung: 2 – 5 Jahre
ISBN: 978-3-96340-123-7
Ersterscheinung: 02.03.2020

Inhalt:
Der kleine Waschbär macht gemeinsam mit seiner Mama einen Spaziergang durch den Wald, dabei kommen ihm ganz viele Fragen in den Sinn: Wo ist eigentlich Gott? Ist er etwa im Himmel? Oder in den Lebewesen? Und wenn er überall ist, warum lässt er dann ein Ei aus dem Nest des Buntspechts fallen? Auf genau diese Fragen hat das liebevoll illustrierte Bilderbuch eine Antwort…

Meinung:
Ich liebe diese Reihe, denn der kleine Waschbär ist einfach zuckersüß und putzig. Die großflächigen Illustrationen von Jana Walczyk sind traumhaft schön und laden zum gemeinsamen Erkunden ein. Die Botschaften, die hinter den Geschichten des kleinen Waschbären stecken, werden liebevoll und kindgerecht verpackt. Gerade das Thema „Gott“ wirft bei vielen Kindern Fragen auf und mithilfe dieser Geschichte und den leicht verständlichen Texten können Eltern ihren Kindern erklären, was Gott ist und wo Gott ist.

Fazit:
„Der kleine Waschbär fragt nach Gott“ von Lea Käßmann ist ein zauberhaft illustriertes Bilderbuch, das Kindern ab 2 Jahren aufzeigt, wo Gott eigentlich ist. Diese Geschichte kann ich allen Familien mit auf den Weg geben, die ihren Kindern vermitteln möchten, dass Gott überall ist und immer auf uns alle aufpasst. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und somit auch 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Droemer Knaur Verlag für dieses Rezensionsexemplar.