{Rezension} Zauberhaft verliebt
(Bd. 1 der Zauberhaft-Reihe)

Zauberhaft verliebt
(Bd. 1 der Zauberhaft-Reihe)
von Sonja Kaiblinger
mit Illustrationen von Carolin Liepins

Oetinger Verlag
Taschenbuch
Jugendbuch
320 Seiten
Altersempfehlung: 12 – 15 Jahre
ISBN: 978-3-8415-0647-4
Ersterscheinung: 23.03.2020

Inhalt:
Ophelia Sedgewick ist eigentlich ein ganz normales, fünfzehnjähriges Mädchen, das in Schottland lebt und eine mehr oder weniger normale Familie hat. Abgesehen davon, dass ihre Zwillingsschwester Lora und ihre Tanten Mildred und Rose sich mal eben in andere Menschen oder Tiere verwandeln können. Nur Ophelias Lieblingstante Helly kann sich nicht verwandeln. Doch als Ophelia sich plötzlich in der Schule nach einem peinlichen Zusammentreffen teilweise in den Trainer der schulischen Fußballmannschaft verwandelt und einige Merkmale wie seinen Bart übernimmt, steht ihre Welt Kopf. Das Oberhaupt der Familie verordnet daher, dass Ophelia ihre Verwandlungen trainieren muss. Sie soll sich innerhalb von zwei Wochen perfekt in ihr Verwandlungsobjekt verwandeln können. Doch das ist nicht gar so leicht. Um sich perfekt in Cliff MacAllister, den Schulschwarm der Schule, verwandeln zu können, muss Ophelia sehr viel über ihn wissen und dabei weiß sie eigentlich rein gar nichts über ihn. Doch ist Cliff tatsächlich der, für den ihn alle halten? Und wird Ophelia ihre Aufgabe bestehen? Und dann ist da ja auch noch Adrian, der mit Ophelia die Hauptrolle im Schultheaterstück spielt und in den sie total verschossen ist. Ein spannendes und vor allem lustiges Abenteuer beginnt…

Meinung:
Als ich das Cover zum Auftakt der „Zauberhaft“-Reihe von Sonja Kaiblinger zum ersten Mal erblickt habe, war es um mich geschehen. Es muss wohl Magie im Spiel gewesen sein, denn ich war „Zauberhaft verliebt“. Als ich dann noch den Klappentext gelesen habe, wusste ich es: Das wird ein Highlight! Von der ersten Seite an war ich gefesselt. Der magische Schreibstil von Sonja Kaiblinger ist locker und humorvoll, lebhaft und mitreißend. Die Kombination aus dem ganz normalen Wahnsinn eines Teenagers und einer Prise Magie finde ich einfach fabelhaft. Die Protagonistin Ophelia ist liebenswert, sympathisch und etwas tollpatschig. Ihr Verwandlungs- und Gefühlschaos hat mich sehr oft zum Lachen gebracht. Ophelias Tante Helly mochte ich auch sehr, aber das pupsende Hausschwein Mr Darcy ist mein absoluter Lieblingscharakter. Ich selbst würde mich auch gerne wie Ophelia und ihre Familie verwandeln können, auch wenn es anscheinend einige düstere Geheimnisse gibt, von denen ich erwarte, dass diese in der Fortsetzung gelüftet werden.

Fazit:
„Zauberhaft verliebt“ von Sonja Kaiblinger hat mich von der ersten Seite an verzaubert. Typische Probleme eines Teenagers, die erste Liebe und ein wenig Magie haben mich begeistert. Diesen lustigen, romantischen und spannenden Auftakt der „Zauberhaft“-Reihe lege ich deshalb allen Mädchen ab 12 Jahren sehr ans Herz. Ich bin total gespannt auf den zweiten Band und vergebe für eine meiner neuen Lieblingsreihen natürlich 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die Verlagsgruppe Oetinger für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Zurück in Sommerby
(Bd. 2 der Sommerby-Reihe)

Zurück in Sommerby
(Bd. 2 der Sommerby-Reihe)
von Kirsten Boie
mit Illustrationen von Verena Körting

Oetinger Verlag
Hardcover
Kinderbuch
336 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-7512-0001-1
Ersterscheinung: 13.07.2020

Inhalt:
Martha, Mikkel und Mats freuen sich, dass sie die Herbstferien wieder bei Oma Inge verbringen dürfen. Es könnten so schöne Ferien werden, wäre da nicht wieder dieser fiese Makler, der es auf Oma Inges Haus abgesehen hat. Mithilfe hinterhältiger Tricks scheint es gerade so, dass Oma Inge tatsächlich ihr Haus verlieren könnte. Deshalb hat sie auch eigentlich gar keine Lust auf eine Geburtstagsfeier und das, obwohl sie 70 Jahre alt wird. Damit es doch noch schöne Ferien werden, geben sich die drei Geschwister nicht geschlagen und begeben sich in ein neues Abenteuer.

Meinung:
Sommerby ist immer wieder eine Reise wert. Bereits am Cover erkennen wir, dass uns diesmal ein Ferienabenteuer im Herbst erwartet. Diese Fortsetzung der wunderbaren „Sommerby“-Reihe kann als eigenständige Feriengeschichte gelesen werden, jedoch würde ich zum besseren Verständnis die Einhaltung der Reihenfolge empfehlen. Die Autorin schafft es immer wieder mit ihrem flüssigen und lockeren Schreibstil eine herzliche Atmosphäre zu kreieren. Immer wieder fließen lehrreiche Weisheiten in die Geschichte ein, die kindgerecht, aber nicht zu aufgesetzt beschrieben werden. Man fühlt sich richtig wohl beim Lesen und wenn man sich der Geschichte hingibt und sich fallen lässt, erlebt man ein paar unbeschwerte Tage auf dem Lande. Allerdings gibt es auch im zweiten Band ein paar Kleinigkeiten, die ich etwas anders formuliert oder sogar weggelassen hätte. Ich möchte, wenn ich ein Kinderbuch lese, einfach ein wenig unbeschwerte Kindheit erleben – abseits der Realität. Deshalb haben gewisse Worte in so einem Buch nichts verloren. Insgesamt ist es aber eine gelungene Geschichte mit spannenden Elementen. Familie, Freundschaft, Zusammenhalt, Verantwortung, Hilfsbereitschaft und auch die erste Liebe spielen eine große und wichtige Rolle. Ganz toll fand ich übrigens das „Plattdeutsch Wörterverzeichnis“ ganz hinten im Buch. Das Ende hat mich zwar begeistert, aber irgendwie macht es mich auch traurig, denn eigentlich will man für immer in Sommerby bleiben. Doch der Hinweis auf die Weihnachtsferien lässt mich auf eine winterliche Fortsetzung hoffen…

Fazit:
„Zurück in Sommerby“ von Kirsten Boie ist bereits der zweite Band der warmherzigen Geschichte für Kinder ab 10 Jahren. Der Sehnsuchtsort bei Oma Inge auf dem Lande beschert uns gemütliche Lesestunden mit der ganzen Familie und ein spannendes und unterhaltsames Ferienabenteuer. Von mir gibt es sehr gute 4,5 von 5 Sternchen.

Lesung zu Band 1 der „Sommerby“-Reihe am 1. juli 2018 im LiMo in Marbach

Herzlichen Dank an LovelyBooks für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Ein Sommer in Sommerby
(Bd. 1 der Sommerby-Reihe)

Ein Sommer in Sommerby
(Bd. 1 der Sommerby-Reihe)
von Kirsten Boie
mit Illustrationen von Verena Körting

Oetinger Verlag
Hardcover
Kinderbuch
320 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-7891-0883-9
Ersterscheinung: 19.02.2018

Lieblingszitat:
„Wenn es nötig ist, kann man ganz vieles, was man sich sonst nicht zutraut.“ (S. 171)

Inhalt:
Die Großstadtkinder Martha, Mats und Mikkel müssen aufgrund eines Unfalls der Mutter zwangsläufig die Ferien bei ihrer Oma verbringen. Als sie bei Oma Inge ankommen, die sie eigentlich gar nicht kennen, sind sie etwas geschockt. Oma Inge ist merkwürdig, ja sogar richtig seltsam, denn sie wohnt abgelegen und allein auf dem Land und hat noch nicht einmal Internet – sehr zum Leidwesen der zwölfjährigen Martha. Und schon beginnt für die drei Geschwister ein ganz großes Abenteuer.

Meinung:
Es sind wohl die besten Ferien ihres Lebens… Fernab der Hektik der Großstadt gewährt Oma Inge ihren drei Enkelkindern sehr viel Freiheit und ein Stückchen unbeschwerte Kindheit, vor allem aber schenkt sie ihnen Vertrauen und Selbstbewusstsein. Die schrullige Oma Inge, die ihr Herz am rechten Fleck trägt, war mir von Anfang an sympathisch. Aber auch Martha, die hin- und hergerissen ist zwischen Kindsein und Erwachsenwerden, war sehr authentisch. Anstatt Fernsehprogram und Internet ist jetzt das reale Leben das größte Abenteuer. Der Autorin ist die Beschreibung dieser besonderen Idylle an der Ostsee hervorragend gelungen – ein Ort, an dem ich gerne meine Sommerferien verbringen würde. Die Handlung ist natürlich vorhersehbar, mäßig spannend, aber recht unterhaltsam. Auch gibt es einige Dinge, die ich persönlich in einem Kinderbuch für die Zielgruppe ab 10 Jahren etwas anders formuliert oder sogar weggelassen hätte, gerade weil es ein leichtes Wohlfühlbuch sein soll, und dennoch bin ich begeistert. Die Autorin schafft es mit ihrem flüssigen und lockeren Schreibstil, Kinder an Geschichten zu fesseln und dennoch wichtige Werte zu vermitteln. Wir lernen, was wirklich wichtig ist im Leben und dass man eigentlich gar nicht so viel braucht, um glücklich zu sein.

Fazit:
„Ein Sommer in Sommerby“ von Kirsten Boie ist der erste Band einer warmherzigen Geschichte für Kinder ab 10 Jahren. Für mich ist dieses Buch die perfekte Lektüre für entspannte Sommerferien oder für gemütliche Lesestunden mit der ganzen Familie. Deshalb gibt es von mir sehr gute 4,5 von 5 Sternchen.

{Rezension} Familie Flickenteppich
Wir haben was zu feiern (Bd. 2)

Familie Flickenteppich
Wir haben was zu feiern (Bd. 2)
von Stefanie Taschinski
mit Illustrationen von Anne-Kathrin Behl

Oetinger Verlag
Hardcover
Kinderbuch
216 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-7891-1381-9
Ersterscheinung: 24.02.2020

Inhalt:
Familie Engl hat sich mittlerweile bestens in der Nummer 11 eingelebt. In ihrem neuen Zuhause ist auch mächtig viel los. Während Papa Olli an einem Kochwettbewerb teilnehmen möchte, wünscht sich Jojo, die bald ihren 5. Geburtstag feiert, dass die Mama zu Besuch kommt. Doch die ist gerade in Australien.

Meinung:
Da ich den Reihenauftakt nicht gelesen habe, hatte ich kleine Startschwierigkeiten, aber bereits nach kurzer Zeit, war ich im Geschehen drin. Wahrscheinlich wäre das Lesen des ersten Bandes aber dennoch hilfreich gewesen. Der Schreibstil ist leicht und locker, sodass sich das Buch sehr flüssig lesen lässt. Vor allem die kurzen Kapitel sind ideal für Leseanfänger. Bereits das bunte und farbenfrohe Cover lädt direkt zum Lesen ein. Die Story ist authentisch und kindgerecht. Die Geschichte um den Kochwettbewerb fand ich sehr spannend. Trotz aller Widrigkeiten halten alle zusammen und ermöglichen Jojo einen unvergesslichen Geburtstag. Mein Lieblingscharakter ist übrigens Oma Becker. Themen wie Freundschaft, Familie, Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft werden in dieser Reihe sehr groß geschrieben. Aber auch Themen wie Trennung und Streit zwischen den Eltern werden einfühlsam geschildert. Das Ende ist überraschend und offen, sodass ich davon ausgehe, dass es bald ein drittes Abenteuer gibt.

Fazit:
„Wir haben was zu feiern“ von Stefanie Taschinski ist eine gelungene Fortsetzung der „Familie Flickenteppich“-Reihe. Dieses Kinderbuch empfehle ich sowohl Mädchen als auch Jungs ab 8 Jahren. Die Geschichte ist ein lustiges und zugleich spannendes Leseerlebnis. Deshalb gibt es 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an LovelyBooks für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Emmi & Einschwein
Ein Fall für Sherlock Horn! (Bd. 5)

Emmi & Einschwein
Ein Fall für Sherlock Horn! (Bd. 5)
von Anna Böhm
mit Illustrationen von Susanne Göhlich

Oetinger Verlag
Hardcover
Kinderbuch
208 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-7512-0002-8
Ersterscheinung: 23.03.2020

Inhalt:
In ganz Wichtelstadt werden die Fluglichter, die den fliegenden Fabelwesen nachts den Weg weisen, gestohlen. Deswegen bauen Emmi, ihr Fabelwesen Einschwein und Papas Fabelwesen Henk einen Unfall mit einer Fee. Natürlich ermitteln Emmi und Einschwein alias Sherlock Horn sofort, um den Täter zu finden. Ein spannendes Abenteuer beginnt…

Meinung:
Dies ist bereits der 5. Band der zauberhaften „Emmi & Einschwein“-Reihe von Anna Böhm und weil ich Emmi und Einschwein in mein Herz geschlossen habe, konnte ich es kaum erwarten, endlich auch diese Geschichte zu lesen. Da jeder Band eine in sich abgeschlossene Geschichte beinhaltet, kann man auch gut ohne Vorkenntnisse in dieses 5. Abenteuer eintauchen. Allerdings wird jeder, der einmal vom „Emmi & Einschwein“-Fieber gepackt wurde, sicherlich auch die anderen Bücher lesen wollen. Der Schreibstil der Autorin ist kindgerecht und lustig. Auch die Illustrationen von Susanne Göhlich, die den Text auflockern, sind wunderschön. Diese Geschichte ist nicht nur spannend, sondern auch sehr unterhaltsam.

Fazit:
Mit „Emmi & Einschwein – Ein Fall für Sherlock Horn!“ ist Anna Böhm wieder eine liebenswerte und fantasievolle Fortsetzung der unterhaltsamen Reihe gelungen. Diesen spannenden und lustigen Kriminalfall empfehle ich Kindern ab 8 Jahren. Ob Mädchen oder Junge, ob Groß oder Klein – Emmi & Einschwein findet jeder fein! Deshalb gibt es von mir auch wohlverdiente 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die Verlagsgruppe Oetinger für dieses Rezensionsexemplar.