{Rezension} Meist sonnig
Eine Liebeserklärung an das Leben

Meist sonnig
Eine Liebeserklärung an das Leben
von Andrea Kiewel

Eden Books
Klappenbroschur
265 Seiten
ISBN: 978-3-95910-304-6
Ersterscheinung: 04.12.2020

Inhalt:
Mal kritisch, mal humorvoll blickt die stets gutgelaunte und sympathische Moderatorin Andrea Kiewel auf ihr Leben zurück und erkennt, dass dieses meist sonnig war.

Meinung:
Auf dem Cover lächelt uns Andrea Kiewel entgegen und das kann sie gut. Ihre gute Laune ist ansteckend und einer der Gründe, weshalb meine Familie regelmäßig den ZDF Fernsehgarten schaut. Allerdings war es im Corona-Jahr 2020 irgendwie anders als sonst, das musste auch Andrea Kiewel feststellen. In diesem Buch erzählt sie nicht nur vom ZDF Fernsehgarten, der zum allerersten Mal ohne Publikum stattfinden musste, sondern auch von ihrer Kindheit in der DDR, von ihren Freunden, ihrer Familie und ihrem Leben in Tel Aviv. Der Schreibstil ist flüssig und leicht und die Kapitel recht kurz und überschaubar. Zwischen den Kapiteln gibt es zahlreiche private Bilder zu entdecken, die stets eine lebenslustige Andrea Kiewel zeigen. Ich dachte tatsächlich, ich wüsste schon recht viel über meine Lieblingsmoderatorin, aber ich habe mich getäuscht. Die Vielzahl der angesprochenen Themen fand ich äußerst interessant, jedoch waren die einzelnen Kapitel wahllos aneinandergereiht. Ein klares oder chronologisches Konzept konnte ich leider nicht entdecken. Teilweise wurden wirklich interessante Fakten angesprochen, dann aber nicht zu Ende erzählt – was ich natürlich sehr schade fand, weil ich sehr gerne noch mehr erfahren hätte. Wie gerne würde ich mal mit Andrea Kiewel einen Nachmittag verbringen, um über ihre und meine Lieblingsbücher zu reden oder über den ZDF Fernsehgarten oder einfach nur über das Leben, das meistens sonnig ist. Da Andrea Kiewel kein Fan von Social Media ist, finde ich es ganz zauberhaft, dass sie zumindest in ihrem Buch einen Teil ihrer privaten Fotosammlung mit uns teilt. Und wäre ich nicht schon längst ein Fan von ihr, dann würde ich es spätestens ab dem Kapitel werden, in dem sie erzählt, dass sie gerne ihr Lieblingsbuch aus Kindertagen verschenkt. Liebe Kiwi, irgendwann schreibe ich dir eine Postkarte, weil ich auch ganz fest daran glaube, dass Kinder, die lesen, dank ihrer Fantasie die tollsten Abenteuer erleben.

Fazit:
„Meist sonnig“ von Andrea Kiewel ist – wie es der Untertitel schon sagt – eine Liebeserklärung an das Leben. Dieses Buch ist für alle gedacht, die gerne mal die private „Kiwi“ kennenlernen möchten. Von mir gibt es lieb gemeinte 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an LovelyBooks für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Becoming me
Woodland Academy – Therapeutic summer camp

Becoming me
Woodland Academy – Therapeutic summer camp
(Spin-off zur „Woodland Academy“-Trilogie)
von Marcella Fracchiolla

BoD (Books on Demand)
Jugendbuch
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-751-95613-0
Ersterscheinung: 06.11.2020

Meine Lieblingszitate aus „Becoming me”:
Manchmal treffen sich zwei Menschen und alles passt. Außer der Zeitpunkt.“ (S. 103 und 258)
„Groß wird jeder irgendwann mal. Manche mit mehr und andere mit weniger Pannen. Aber genau das macht das Leben lebenswert: unsere ganz persönlichen Wege, die wir einschlagen und die Erfahrungen, die wir auf ihnen sammeln dürfen.“ (S. 107)
„Sei doch nicht immer das Nächstbeste, das dir zu dir einfällt. Sei einfach mal du selbst.“ (S. 230)


Julies Lieblingszitat aus Jane Austens „Stolz und Vorurteil“:
„Denk an die Vergangenheit nur dann, wenn die Erinnerung daran Vergnügen bereitet.“ (S. 113)

Inhalt:
Die 17-jährige Jules Armstrong genießt ihr Leben in vollen Zügen. Als schillerndes It-Girl ist sie ein gern gesehener Gast auf angesagten Partys, doch leider wird ihr eine Nacht zum Verhängnis. Ihre Eltern sehen nur noch einen Ausweg: Jules muss ins therapeutische Sommercamp für verhaltensauffällige Jugendliche. Damit die Presse nichts davon mitbekommt, ändert Jules kurzerhand ihr Erscheinungsbild und begibt sich als nerdige Julie an die Woodland Academy. Eigentlich will sie die zweimonatige Therapie einfach nur absitzen, doch dann merkt Julie zum ersten Mal in ihrem Leben, dass es tatsächlich Menschen gibt, die sie auch ohne Geld und Ruhm gern haben.

Meinung:
Willkommen zurück an der Woodland Academy, denn ein weiteres Mal öffnet das renommierte Eliteinternat die Pforten für uns und lässt uns teilhaben an einer Lovestory, in der die Identitätsfindung des Partygirls Jules die große Rolle spielt. Moment mal! Jules? Julie? Oder doch lieber Juliet? Auf der Reise zu sich selbst erkennt die 17-jährige Protagonistin, wer sie war, wer sie derzeit ist und wer sie in Wirklichkeit sein möchte. Juliets zweimonatiger Aufenthalt im Sommercamp ist nicht nur eine Therapie, denn Juliet begibt sich viel mehr auf eine Reise, um den rechten Weg für ihre Zukunft zu finden. Ganz nebenbei findet sie nicht nur zu sich selbst, sondern endlich echte Freunde und ihre große Liebe Nick, der nicht das angesagte It-Girl, sondern tatsächlich das Mädchen hinter der glamourösen Fassade liebt. Als Julie von ihrer Therapeutin nach den drei Dingen gefragt wird, die sie in den letzten Tagen beschäftigt haben, fallen ihr spontan die Begriffe „Verrat, Freunde und Veränderung“ ein. Ich weiß, man muss die Geschichte zuvor gelesen haben, um nachzuvollziehen, was in mir vorging, aber ich muss zugeben, dass dies der Moment war, wo ich das Buch kurz zur Seite gelegt habe, um über mein eigenes Leben ein wenig nachzudenken. Puh! Gedanken, die ich nicht mag und gerne verdränge, aber eine sehr gute Reflektion des eigenen Lebens. Echte Freundschaften schließen kann tatsächlich nur der, der mit sich im Reinen ist und erkennt, wo die wahren Werte des Lebens liegen. Das Leben ist eine Reise – eine große Reise und der Schreibstil der Autorin lässt den Leser so leichtfüßig durch die Seiten schweben, dass ich alles andere um mich herum vergessen konnte. Es passiert recht oft, dass ich von Geschichten wunderbar unterhalten werde, allerdings sehr selten, dass ich tatsächlich was für mich selbst und für mein Leben mitnehmen kann.

Fazit:
Marcella Fracchiolla ist mit „Becoming me” ein wunderbares Spin-off zur „Woodland Academy“-Trilogie gelungen. Diese sehr einfühlsame und spannende Story über eine Siebzehnjährige, die sich auf die Suche nach sich selbst begibt, empfehle ich Mädchen ab 12 Jahren, die gerne Bücher mit Themen wie Freundschaft, Liebe, Selbstliebe und Identitätsfindung lesen. Ich bin begeistert und vergebe sehr gerne 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an Marcella Fracchiolla für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Be brave!
50 Mutmacher für dich

Be brave!
50 Mutmacher für dich
von Melina und Timon Royer
mit Illustrationen von Anna Wassmer

arsEdition
50 Mutmachkarten
ISBN: 978-3-8458-3885-4
Ersterscheinung: 23.07.2020

Inhalt:
Diese inspirierenden Karten für mehr Mut und mentale Stärke von den Autoren des Blogs Vanilla Mind schenken dir jeden Tag einen kleinen Denkanstoß. Zahlreiche Sprüche und Aufgaben zur Selbstreflexion stärken das Selbstwertgefühl und dienen als Motivation bei wichtigen Entscheidungen im Leben.

Meinung:
Mit Sprüchen wie „Manchmal zeigt sich der Weg erst, wenn man anfängt ihn zu gehen.“ helfen die 50 Kärtchen im Spielkartenformat, neuen Mut zu fassen und über den eigenen Schatten zu springen. Da das Glücklichsein eine aktive Entscheidung ist, finde ich die Impulse sehr hilfreich, um in ein erfüllteres und glücklicheres Leben zu starten. „Nichts verändert sich, bis du dich selbst veränderst. Und dann verändert sich plötzlich alles.“ Deshalb sollten wir öfters mal die Komfortzone verlassen und für mehr Selbstliebe und Achtsamkeit sorgen.

Fazit:
„Be brave! 50 Mutmacher für dich“ von Melina und Timon Royer zeigt dir, was in dir steckt. Diese 50 Karten eignen sich hervorragend als Soforthilfe und Begleiter an jedem Tag. Die hübsche Kartenbox und die kleinen Mutmacher erhalten 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an arsEdition für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Trau dich, Mut steht dir!
Dein Mitmachbuch für innere Stärke.

Trau dich, Mut steht dir!
Dein Mitmachbuch für innere Stärke.
von Melina und Timon Royer
mit Illustrationen von Anna Wassmer

arsEdition
Flexibler Einband
Eintragebuch
128 Seiten
ISBN: 978-3-8458-3868-7
Ersterscheinung: 23.07.2020

Inhalt:
Dieses inspirierende Buch zum Ausfüllen für mehr Mut und mentale Stärke von den Autoren des Blogs Vanilla Mind enthält Aufgaben, die zum Nachdenken anregen, aber auch Aufgaben, die einfach nur Spaß machen. Zahlreiche Anleitungen zur Selbstreflexion stärken das Selbstwertgefühl und dienen als Motivation bei wichtigen Entscheidungen im Leben.

Meinung:
Getreu dem Motto „Fang jetzt an und nimm dein Glück selbst in die Hand!“ findet man in diesem Mitmachbuch viele Ideen, Inspirationen und Anleitungen, die dabei helfen, neuen Mut zu fassen und über den eigenen Schatten zu springen. Da das Glücklichsein eine aktive Entscheidung ist, finde ich die Impulse und Aufgaben sehr hilfreich, um in ein erfüllteres und glücklicheres Leben zu starten. „Nichts verändert sich, bis du dich selbst veränderst. Und dann verändert sich plötzlich alles.“ Deshalb sollten wir öfters mal die Komfortzone verlassen und für mehr Selbstliebe und Achtsamkeit sorgen.

Fazit:
„Trau dich, Mut steht dir! Dein Mitmachbuch für innere Stärke.“ von Melina und Timon Royer zeigt dir, was in dir steckt. Dieses wunderschön gestaltete Eintragebuch steht dir bei den kleinen und großen Herausforderungen an jedem Tag zur Seite. Mit inspirierenden Impulstexten, konkreten Tipps und viel Platz für eigene Notizen und Gedanken macht es dir deine Stärken bewusst und deshalb gibt es sehr gute 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an arsEdition für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Honigblütentage

Honigblütentage
von Sofie Cramer

Rowohlt Verlag
Taschenbuch
288 Seiten
ISBN: 978-3-499-7508-1
Ersterscheinung: 18.06.2019

Inhalt:
Valerie, Anfang 40, Mutter und Ehefrau, steht kurz vor einem Burnout. Zu allem Überfluss erhält sie von ihrer Chefin den Auftrag, sich auf Recherche zu begeben. Das Thema „Pilgern vor der eigenen Haustür – Selbstfindung pur?“ ist allerdings so gar nicht ihrs, sodass sie sich nur widerwillig auf den Weg macht. Auf dem Heidschnuckenweg von Celle nach Hamburg wird ihr dann allerdings bewusst, dass sie ihr bisheriges Leben überdenken und neu sortieren muss.

Meinung:
Normalerweise fällt dieses Genre nicht in mein Beuteschema, aber seit ich den Film „SMS für Dich“ gesehen habe, bin ich ein ganz großer Fan der Autorin Sofie Cramer. So kam es auch dazu, dass ich diesen Roman unbedingt lesen wollte. Das Cover ist schlicht und dennoch hat es mich sofort angesprochen. Auch der Schreibstil der Autorin hat mich von der ersten Seite an begeistert. Bereits nach wenigen Seiten war ich mitten in der Geschichte. Sofie Cramer schreibt in einem lockeren und leicht lesbaren Stil und entführt den Leser auf den Heidschnuckenweg südlich von Hamburg. Erzählt wird die Geschichte aus Sicht der Protagonistin, sodass man einen perfekten Einblick in Valeries Gedanken- und Gefühlswelt erhält. Valerie hat nicht nur einen schweren Wanderrucksack zu tragen, sondern auch ziemlich viel persönlichen Ballast. Das wird ihr selbst allerdings erst auf dem Pilgerweg klar. Je weiter Valerie wandert, desto mehr findet sie zu sich selbst. Endlich hat sie die Zeit und die Ruhe, um über sich und ihr Leben nachzudenken. Schließlich findet Valerie tatsächlich den Mut und den Willen, etwas in ihrem Leben zu verändern und hierzu gehört selbstverständlich auch eine neue Liebe. Die Geschichte wird unaufgeregt, lebensnah und authentisch erzählt und natürlich ist alles irgendwie vorhersehbar, was mich persönlich aber nicht gestört hat. Allerdings hat mir das „unfertige“ Ende nicht gefallen. Irgendwie hat da noch etwas gefehlt.

Fazit:
„Honigblütentage“ von Sofie Cramer ist eine großartige Sommerlektüre, eine Geschichte zum Wohlfühlen, aber auch zum Nachdenken. Dieser unterhaltsame Selbstfindungstrip erhält sehr gute 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.