{Rezension}
Schleich Horse Club
Ein Fohlen für Mia

Schleich Horse Club
Ein Fohlen für Mia
von Emma Walden

AMEET Verlag
Hardcover
Kinderbuch
128 Seiten
Altersempfehlung: 8-10 Jahre
ISBN: 978-3-96080-290-7
Ersterscheinung: 17.05.2019

Inhalt:
Die vier Pferdefreundinnen Hannah, Lisa, Sarah und Sofia sind leidenschaftliche Reiterinnen und Mitglieder des geheimen Horse Clubs. Am liebsten halten sie sich in ihrem Geheimversteck, einem alten Wohnwagen auf. Vor allem lieben sie es aber, mit ihren Pferden auszureiten und die Gegend zu erkunden. Diesmal wollen die vier Mädchen Mia, Hannahs jüngerer Schwester, helfen, sich für ein neues Pferd zu begeistern. Mia soll erkennen, dass sie mittlerweile zu groß für ihr innig geliebtes Pony Spotty ist. Doch Mia kann und will sich nicht von Spotty trennen. Die vier Mädchen hecken einen Plan aus, wie sie Mia vielleicht umstimmen könnten, doch es kommt alles anders als geplant…

Meinung:
Das erste, was einem an diesem Buch auffällt, ist das wunderschön gestaltete Cover. Durch die erhabenen Stellen, wirkt es plastisch und lebendig. Sowohl auf der ersten als auch auf der letzten Seite des Buches findet man eine traumhaft gestaltete Übersichtskarte. Wer die Abenteuer der Horse Club-Mädchen noch nicht kennt, sollte sich zuerst die kurzen Steckbriefe am Ende des Buches durchlesen, um den Überblick über die Namen der Mädchen und der Pferde nicht zu verlieren. Die vier Protagonistinnen sind sympathisch und irgendwie hat man beim Lesen das Gefühl, mit den Mädchen gemeinsam durch den Peppertree-Wald zu reiten. Der Schreibstil der Autorin ist harmonisch und kindgerecht geschrieben. Das gefällt mir unglaublich gut. Die Kapitel sind übersichtlich, die Schrift ist angenehm groß und der Textfluss wird durch zahlreiche, liebevoll gestaltete Illustrationen aufgelockert.

Fazit:
Die „Schleich Horse Club“-Reihe ist ein absolutes Lese-Highlight für Pferdeliebhaberinnen im Alter von 8-10 Jahren. Die gefühlsstarken Abenteuer bereiten Leseanfängern ein emotionales Lesevergnügen. Die Geschichten der vier Mädchen rund um Pferde und Freundschaft sind liebevoll erzählt und bieten jede Menge Abenteuer und Spannung. Ich bin beeindruckt und vergebe liebend gerne 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den AMEET Verlag und an LovelyBooks für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension}
Roberto und Sarah

Roberto und Sarah
von Guido Kasmann
mit Illustrationen von Sarah Frontschek

BVK Buch Verlag Kempen
Hardcover
Kinderbuch
65 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-86740-918-6
Ersterscheinung: 31.03.2019

Inhalt:
Der 12-jährige Roberto ist ein Zirkusclown, genau wie sein Vater auch. Allerdings trägt Roberto ein Geheimnis mit sich, von dem nur wenige Menschen im Zirkus etwas wissen. Eines Tages entdeckt er im Publikum ein Mädchen mit dem schönsten Lächeln der Welt. Als er sich mit Sarah verabredet, ereilt ihn die Angst. Was, wenn sie von seinem Geheimnis erfährt? Kann er Sarah sein Geheimnis anvertrauen? Wird sie ihn auslachen? Kann er ihr erzählen, dass sein Clownsgesicht angeboren ist und sich dieses nicht abschminken lässt?

Meinung:
Als ich das Cover zum ersten Mal gesehen habe, wusste ich sofort, dass ich dieses Buch unbedingt lesen möchte. Ich liebe Zirkusgeschichten. Diese Geschichte ist aber anders, keine dieser typischen Zirkus- oder Clownsgeschichten. Diese Geschichte ist nicht sonderlich lustig und witzig, vielmehr regt sie zum Nachdenken an. Selbst meine 8-jährige Schwester hat gleich gemerkt, welche Botschaft uns der Autor Guido Kasmann mit diesem Buch vermitteln möchte. Roberto ist anders als der „normale“ Durchschnitt und er fühlt sich beobachtet, er hat Angst ausgelacht zu werden. Als Roberto eines Tages Sarah kennenlernt, plagen ihn Selbstzweifel. Wird sie ihn noch immer mögen, wenn sie sein Geheimnis erfährt? Können die beiden trotz der Unterschiede, Freunde sein? Auch wenn es sich hier um ein ernsteres Thema handelt, bin ich der Meinung, dass bereits Grundschulkinder mit Roberto mitfühlen können. Ein „Roberto“ steckt doch in jedem von uns, denn keiner gleicht dem anderen. Auf dem Weg der Selbstfindung plagen jeden von uns manchmal Selbstzweifel. Vor allem die Zeit in der Grundschule kann prägend und wichtig sein. Hier gibt es so viele Kinder, die anders sind als man selbst. Man fängt an, zu vergleichen, und möchte eigentlich nur eins: Akzeptanz, Respekt und Liebe.

Fazit:
Das für Jungs und Mädchen gleichermaßen geeignete Buch empfehle ich Lesern von 8-12 Jahren, die sich nach dem Lesen gerne noch Gedanken zum Erlesenen machen. „Roberto und Sarah“ ist eine tiefgründige und berührende Geschichte, die sich mit wichtigen Themen wie Freundschaft, Selbstzweifel, Mut und Anderssein beschäftigt. Ich finde die Botschaft dieser Geschichte äußerst wichtig und vergebe liebend gerne 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den BVK Buch Verlag Kempen für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension}
Wilde Horde
Pferdeflüstern (Bd. 2)

Wilde Horde
Pferdeflüstern (Bd. 2)
von Katrin Tempel

Carlsen Verlag
Hardcover, gebunden
Kinderbuch
256 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-551-65085-6
Ersterscheinung: 28.02.2019

Inhalt:
Zaz verbringt die Ferien bei ihrer Oma in der Pension Donneracker und ist nun Teil der Wilden Horde. Sie kann sich das Ende der Sommerferien und die Trennung von ihrer Stute Monsun und ihren neuen Freunden Fee, Ann-Sophie, Lukas und Arpad überhaupt nicht mehr vorstellen. Gemeinsam genießen sie mit ihren Pferden den Rest des Sommers. Allerdings taucht plötzlich ein unbekannter und mysteriöser Mann im Wald auf. Wer ist der Fremde? Plötzlich verschwindet dann auch noch Arpad…

Meinung:
Nun, da ich Band 2 der Reihe „Wilde Horde“ von Katrin Tempel vor mir liegen hatte, nahm ich mir vor, Band 1 erst einmal zu lesen. Ich war überwältigt und habe das Buch in einem Zug verschlungen. Die Seiten flogen nur so dahin und ich saß mittendrin in dem spannenden Abenteuer und in der Idylle von Donneracker direkt am Wald. Ich würde sagen, dass es nicht notwendig ist, Band 1 zuvor zu lesen, da die Charaktere und die bisherige Handlung am Anfang kurz erklärt werden, allerdings verpasst man dann auch die wunderbare Entwicklung der Protagonistin Zaz. Mit der Begeisterung von Band 1 tauchte ich dann mit der Fortsetzung „Wilde Horde – Pferdeflüstern“ abermals in ein paar wundervolle Lesestunden ein, teilweise emotional und harmonisch, dann aber auch spannend und mitreißend. Die gefühlvollen Beschreibungen der Natur und Landschaft und der Beziehung zwischen Mensch und Tier haben mir unglaublich gut gefallen. Die Handlung des Reihenauftaktes geht zeitlich nahtlos über in die Fortsetzung. Zaz ist mir sehr ans Herz gewachsen, sie ist mittlerweile ein fester Bestandteil der Wilden Horde und ihre Entwicklung vom Einzelgänger zum festen Gruppenmitglied finde ich stark. Sie wirkt äußerst sympathisch auf den Leser. Aber auch Oma Tine ist toll. Auch die restlichen Charaktere sind authentisch. Ich konnte mich problemlos in sie hineinversetzen und ihre Handlungen und Gedankengänge nachvollziehen. Auch das Cover passt wunderbar zur Geschichte, man spürt den Sommer und die Kraft der Pferde. Bereits beim Reihenauftakt „Wilde Horde – Pferde im Wald“ wurde das Thema genial umgesetzt und die Farben passend gewählt. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und jugendlich. Themen wie Freundschaft und Zusammenhalt, Familie und Vertrauen werden in diesem Buch wunderschön zusammengefasst. Auch wenn es sich um eine in sich abgeschlossene Geschichte handelt, freue ich mich jetzt schon auf Band 3.

Fazit:
Eine absolut gelungene Fortsetzung! Ich bin beeindruckt von dieser spannenden und emotional mitreißenden Geschichte und empfehle allen pferdebegeisterten Mädchen im Alter von 10-13 Jahren, dieses Buch unbedingt zu lesen. Liebend gerne vergebe ich daher 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an LovelyBooks für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension}
Unheimlich perfekte Freunde

Unheimlich perfekte Freunde
von Simone Höft und Nora Lämmermann
Das Kinderbuch zum gleichnamigen Kinofilm
von Marcus H. Rosenmüller

dtv Junior
Hardcover
Kinderbuch
144 Seiten
Altersempfehlung: ab 9 Jahren
ISBN: 978-3-423-76250-2
Ersterscheinung: 28.02.2019

Inhalt:
Der 10-jährige Frido steht vor einem großen Problem: seine Noten könnten besser sein. Mit dieser schulischen Leistung wird der Viertklässler sicherlich nicht ans Gymnasium gehen können. Wie praktisch, dass Frido auf dem Jahrmarkt einen verzauberten Spiegel entdeckt, aus dem ein perfekter Doppelgänger entsteigt. Ein Frido, der ganz und gar das Gegenteil vom echten Frido ist. Ein Frido, auf den die Mutter stolz sein kann. Ein Frido, der alles kann, was Frido nicht kann. Obwohl Frido eigentlich niemandem das Geheimnis erzählen darf, erfährt sein bester Freund Emil davon, der umgehend auch ein zweites Ich erschaffen möchte. Emils Doppelgänger ist allerdings ganz anders als Fridos Doppelgänger. So langsam dämmert es Frido und er erkennt, dass für ihn schulische Bestleistungen wichtig waren, damit er seine Mutter zufrieden stellen kann, aber dass es für den schlauen Emil viel wichtiger ist, anderen zu gefallen. Frido erkennt zwar, dass große Gefahr seitens der Doppelgänger droht, doch Emil ist so begeistert von seinem neuen Ich, dass er sich dazu hinreißen lässt, den restlichen Klassenkameraden das Geheimnis zu verraten. Der anfängliche Traum entwickelt sich allerdings zu einem Albtraum, als die perfekten Doppelgänger die echten Kinder für immer in den magischen Spiegel verbannen wollen.

Meinung:
„Es gibt Tage, an denen sollte man einfach im Bett bleiben.“ Bereits mit diesem ersten Satz war mir klar, dass dieses Buch nicht nur spannend, sondern auch äußerst lustig werden könnte. Wer kennt denn diese Tage nicht? Tage, an denen alles schief läuft, alles irgendwie anders endet, als man es zuvor geplant hat. Die Erkenntnis, dass nichts perfekt sein kann, ereilt Frido dann allerdings sehr schnell und er muss feststellen, dass der perfekte Doppelgänger nicht nur für die Freundschaft zu Emil gefährlich werden könnte, sondern auch für sein eigenes Ich. Das Streben nach Perfektion entwickelt sich zu einem unheimlichen Abenteuer. Themen wie Freundschaft und Familie, Anpassung und eigene Identität, Leistungsdruck und alltägliche Schulprobleme werden in diesem Buch wunderschön zusammengefasst. Besonders gut gefallen hat mir die Wendung der Geschichte. Während anfangs die Doppelgänger noch die Rettung für die Kinder bedeuten, müssen sie erkennen, dass diese mehr Unheil und Schaden anrichten, als sie sich je ausgemalt hätten. Jeder einzelne Schüler der Klasse macht auf seine eigene Art eine sehr wichtige Entwicklung durch. Erwähnenswert wäre noch mein absolutes Highlight, das Daumenkino von Thilo Krapp. Einfach genial!

Fazit:
Die Drehbuchautorinnen Simone Höft und Nora Lämmermann haben mit ihrem ersten gemeinsamen Kinderbuch „Unheimlich perfekte Freunde“ ein lustiges und mitreißendes Abenteuer erschaffen. Von Anfang an sprüht die Geschichte nur so vor Spannung. Ein absolut lesenswertes Buch für junge Leser im Alter von 9-11 Jahren. Mich hat das Buch zum Nachdenken bewegt. Leistungsdruck und das Streben nach dem perfekten Ich sollten nicht unser Leben beherrschen. Ich kann das Buch daher auch älteren Lesern empfehlen und vergebe 4,5 von 5 Sternchen.

Nun, da ich das Buch gelesen habe, bin ich gespannt auf das Kinoerlebnis.

Herzlichen Dank an LovelyBooks für dieses Rezensionsexemplar und die Kinokarten.

{Rezension}
Emma tanzt

Emma tanzt
von Ann Sophie Müller

BVK Buch Verlag Kempen
Hardcover
Kinderbuch
164 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-86740-793-9
Ersterscheinung: 2019

Inhalt:
Die 13-jährige Emma träumt davon, eines Tages eine berühmte Balletttänzerin zu werden, eine Primaballerina. Um auf ein bekanntes Tanzinternat gehen zu können und Profitänzerin zu werden, gehören viel Fleiß und Ausdauer dazu. Zum Glück teilt ihr bester Freund Cons ihre Leidenschaft zum Tanzen. Sie üben heimlich bei Emma zu Hause, denn Cons Vater würde es nie erlauben, dass sein Sohn Ballett tanzt. In seinen Augen ist das kein Sport für „richtige“ Männer. Allerdings können die beiden das Geheimnis nicht lange vor ihm verbergen. Außerdem sind da noch einige Mitschüler, die Emma das Leben schwer machen. Wird sich Emma bei den vielen Problemen tatsächlich noch aufs Tanzen konzentrieren können, um die wichtige Ballettprüfung zu meistern?

Meinung:
Dieses Buch ist ganz und gar nicht das, was ich erwartet habe. Ich bin erstaunt, entzückt, überrascht und begeistert. Der Schreibstil der Autorin Ann Sophie Müller ist äußerst erfrischend und jugendlich und die Erzählweise ist ausgesprochen witzig und locker, teilweise sogar spannend. Die Protagonistin Emma ist ein Mädchen, das man einfach ins Herz schließen muss. Auf ihrem Weg zur Primaballerina stehen ihr Cons, der Nachbarsjunge, und ihre Freundin Nina zur Seite. Cons ist ein toller Typ, auf den man sich verlassen kann. Er teilt Emmas Leidenschaft zum Tanzen und hilft ihr, wenn Jeremy und Kathrin mal wieder gemein in der Schule sind.
Themen wie Freundschaft und Zusammenhalt, aber auch Mobbing, Vorurteile und alltägliche Schulprobleme werden in diesem Mitmachbuch wunderschön zusammengefasst. Außerdem ist das Buch mit zahlreichen Fotos und Informationsboxen zum Thema „Ballett“ versehen. Vor allem Seiten wie „Meine fünf Lieblingslieder“ oder „Meine schönste Klassenfahrt“, die die Leserinnen selbst ausfüllen können, sind äußerst schön gestaltet. Alles in allem hoffe ich inständig auf eine Fortsetzung. Gibt es ein Wiedersehen mit Emma und Cons auf Schloss Löwenberg?

Fazit:
Die gelungene Mischung aus Roman, Ratgeber und Mitmachbuch beschert nicht nur ballettbegeisterten Mädchen im Alter von 10 – 13 Jahren zauberhafte Lesestunden. Fans der Serien „Dance Academy“ oder „Find me in Paris“ werden dieses Lese-Info-Mitmachbuch lieben. Von mir gibt es ohne jegliche Einschränkung 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an Ann Sophie Müller und den BVK Buch Verlag Kempen für dieses Rezensionsexemplar.