{Rezension} Herzklopfen im Schneegestöber

Herzklopfen im Schneegestöber
von Ulrike Koch

Impress (Ein Imprint der CARLSEN Verlag GmbH)
eBook
Romance
254 Seiten (Print-Ausgabe)
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Ersterscheinung eBook: 21.10.2021
Ersterscheinung TB: 29.11.2021

Inhalt:
Nach dem Tod der Mutter zieht Emma mit ihrem Vater und ihren Brüdern nach New York. Die Erinnerungen an den schrecklichen Unfall kommen schmerzhaft wieder hoch, als sie über die Weihnachtstage die Familie im winterlichen Richmond Hill besucht. Dort trifft Emma auf Henry, mit dem sie früher die Leidenschaft zum Tanz teilte.

Meinung:
Bei diesem Buch hat irgendwie alles gepasst: das Cover ließ mich bereits beim ersten Anblick den kalten Winter Kanadas spüren, außerdem sprach mich der Klappentext direkt an und zusätzlich klang der Titel nach einer ordentlichen Portion Romantik. Für mich also drei sehr gute Gründe, das Buch vorab zu bestellen, damit ich es direkt am Erscheinungstag lesen konnte. Auf die zahlreichen Flüchtigkeits- und Rechtschreibfehler gehe ich nicht näher ein, denn dafür kann die Autorin nichts, dafür hat es ein Lektorat und ein Korrektorat, das bei Impress bekanntlich sehr schlampig arbeitet. Schade. Sehr, sehr schade, denn damit tut man den Autoren keinen Gefallen. Daher habe ich mir auch angewöhnt, über solche Fehler hinwegzusehen und mich nur auf die Geschichte zu konzentrieren, die im Falle dieses Romans einfach zauberhaft war. Ich muss gestehen, dass ich nach wenigen Seiten schon ein paar Tränchen vergießen musste. Ich weiß nicht, wieso, denn sonst bin ich eher ein rational denkender Mensch. Aber dass Emma auf der Bühne tanzt und voller Hoffnung ist, dass ihre Mutter doch noch rechtzeitig zur Vorstellung kommt, hat mich emotional total ergriffen. Dass man sie tatsächlich noch zu Ende tanzen ließ, ehe man ihr mitteilte, dass ihre Mutter bei einem schweren Unfall umgekommen ist, war für mich einfach unvorstellbar. Herzzerreißend wie sie sich die ganzen Jahre über die Schuld am Unfall gegeben hat und daher völlig verständlich, dass Emma mit der bevorstehenden Reise gefühlsmäßig schwer zu kämpfen hat. Da der Umgang mit tiefer Trauer, die Bewältigung von Schuldgefühlen und die Verarbeitung vom Verlust der Mutter eine tragende Rolle spielten, war dies für mich keine typische Lovestory. Auch Themen wie das Heranwachsen und Erwachsenwerden wurden sehr gut in die zarte Liebesgeschichte zwischen Emma und Henry eingebettet. Emma war mir vom ersten Moment an sympathisch, auch Henry mochte ich meistens. Eine Szene konnte ich ihm aber nicht verzeihen, denn nach einer wundervollen Liebesbekundung taucht er plötzlich mit einer anderen Frau im Park auf. Die Reaktion von Emma konnte ich dementsprechend gut nachvollziehen. Auch die zahlreichen Nebencharaktere fand ich äußerst liebenswert, vor allem Emmas Brüder. Wenn man solche Geschwister hat, kann man fast jede schwere Lebenssituation meistern. Letztendlich hat mir aber am Schluss doch noch etwas gefehlt, denn das Ende war etwas holprig und unrund.

Fazit:
„Herzklopfen im Schneegestöber“ von Ulrike Koch ist eine zauberhafte Winterromanze für Leserinnen ab 14 Jahren. Herzkribbeln und Spannung vor der wunderschön verschneiten Kulisse Kanadas sorgen für ein perfektes Winterfeeling und deshalb vergebe ich sehr gute 4 von 5 Sternchen.

{Rezension} Lovely Hateful Christmas

Lovely Hateful Christmas
von Christelle Zaurrini

Impress (Ein Imprint der CARLSEN Verlag GmbH)
Winter Romance
eBook
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 274 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Ersterscheinung eBook: 04.11.2021

Über das Auftauen des Herzens eines Grinchs

Inhalt:
Dass Juna Weihnachten über alles liebt, ist unverkennbar. Immerhin arbeitet sie schon seit zwei Jahren als Weihnachtselfe in Santa Village, dem echten Weihnachtsmanndorf. Während für Juna das Weihnachtfest also das schönste Fest des Jahres ist, ist es für Levi die absolute Hölle. Doch genau da landet der mürrische Levi. Und wie es der Zufall so will, führt ihn eine Autopanne direkt in die Arme der Weihnachtselfe Juna…

Meinung:
Wer mich kennt, der weiß, dass es für mich keine schönere Jahreszeit als die Vorweihnachtszeit gibt. Diese fängt normalerweise mit dem 1. Advent an, doch irgendwie hat es mich dieses Jahr schon im September gepackt, sodass ich bereits etliche winterliche Lovestorys gelesen habe. Kaum zu glauben, dass bisher keine einzige der Geschichten dort gespielt hat, wo man es eigentlich erwarten sollte – nämlich im echten Weihnachtsmanndorf in Lappland. Glücklicherweise hat Christelle Zaurrini aber eine Lovestory gezaubert, die mich mit einer Weihnachtselfe und einem Grinch ins kalte Finnland reisen ließ. Dieser in sich abgeschlossene Einzelband lässt jeden Gletscher schmelzen und mein Herz erglühen. Wunderbar leicht und dennoch tiefgründig erlebte ich herzerwärmende Lesestunden. Obwohl die Handlung eher ruhig verläuft, gibt es aber dennoch unzählige gefühlvolle Momente. Der Schreibstil der Autorin ist locker, flüssig und unkompliziert, sodass der Einstieg in die Geschichte recht leicht fällt. Die Beschreibungen der Landschaft und der Nordlichter haben mich fasziniert. Was würde ich drum geben, selbst einmal dieses Naturphänomen zu erleben. Irgendwann werde ich mich sicherlich noch nach Finnland begeben, aber bis dahin bin ich froh, dass ich dieses Naturschauspiel mit Juna und Levi erleben durfte. Da die Story aus Junas und aus Levis Perspektive abwechselnd erzählt wird, erhält man einen guten Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der beiden Hauptcharaktere. Juna ist so eine zauberhafte Person – lebenslustig, gutgläubig und liebenswert. Vor allem liebe ich ihre Ugly Christmas Sweater. Ihr werdet in den kommenden Wochen sehen, dass ich auch ein paar davon mein Eigen nennen darf – ich bin da recht ähnlich gestrickt wie Juna. Tja, und Levi? Levi ist ein Traum von einem Mann, den es nur im Buch zu finden gibt. Er ist liebevoll und herzenswarm. Vor allem aber ist er ein begnadeter Zuckermeister. Ähm ja… neben Winter Romance sind Kekse bekanntlich meine zweite Leidenschaft und somit hatte mich Levi automatisch in seiner Hand. Deshalb konnte ich ihm auch verzeihen, dass er manchmal nicht das getan oder gesagt hat, was ich mir persönlich gewünscht hätte. Über die Vielzahl der Fehler im Buch sehe ich hinweg, weil ich so viele neue Zitate entdeckt habe, die einfach wundervoll sind. Ein paar Szenen hätte es vielleicht nicht gebraucht, wie beispielsweise das Treffen mit den beiden älteren Damen, als Juna und Levi sich ausgesperrt haben. Dafür hätte ich liebend gerne ein paar andere Szenen im Fokus gesehen, die dann irgendwie viel zu kurz kamen. Das malerische Setting, die Polarlichter, die Schlittenfahrten, die winterliche Romantik und die Mischung an Themen wie Verluste und Vergangenheitsbewältigung gepaart mit ganz viele Liebe und Verständnis und vor allem das wunderschöne Happy End haben mich verzaubert. Das Tüpfelchen auf dem I wäre vielleicht noch Levis Keksrezept am Ende des Buches gewesen.

Fazit:
„Lovely Hateful Christmas“ von Christelle Zaurrini ist eine zauberhafte Winterromanze für Leserinnen ab 14 Jahren. Herzkribbeln, Spannung und das Setting im eiskalten Finnland sorgen für ein perfektes Winterfeeling und deshalb vergebe ich sehr gute 4,5 von 5 Sternchen.

Meine Lieblingszitate:
Mommy sagt immer, ich habe die Hände einer Fee, woraufhin Dad dann sagt: zum Glück nicht die eines Kobolds.(S. 13)

Mit guter Laune lebt es sich leichter, Grantel. (S. 19)

„Es war als würde ich auf Wolken schweben. Nur dass diese Wolken nicht im Himmel sind, sondern in der Hölle…“ (S. 31)

„Suchst du nach etwas, das deine Plätzchen genießbar macht? Wenn du da keinen Feenstaub versteckst, wird das wohl nichts. (S. 32)

Sie war meine Person, mein Herzensmensch, mein Anker. (S. 40)

„Wenn andere Menschen dann den Tag verschlafen, streife ich durch die ewige Dämmerung und entdecke neue Nuancen von Schwarz.“ (S. 47)

„Du musst nur ganz fest daran glauben, dann kannst du alles werden, was du willst. (S. 60)

Vergangenes ist vergangen. Du kannst es nicht ungeschehen machen. Aber du kannst ändern, wie du dich damit fühlst. (S. 61)

„Weißt du, es ist okay, nicht okay zu sein.“ (S. 82)

„Mit nur einem einzigen Schritt verändern wir die Welt jedes Mal ein kleines bisschen. (S. 83)

Alles, was ich sehe, ist der schwarze Himmel über mir. Alles, was ich höre, ist mein Herzschlag. Ich bin für mich. Ich bin allein und so klein in diesem riesigen Universum… So frei. (S. 102)

„Es ist kein Feuerwerk, das in meiner Brust entsteht. Es sind Nordlichter: funkelnd, hell, wunderschön und unendlich.“ (S. 106)

„Es muss auch solche Tage geben, das weißt du doch. Nur durch Tiefen gibt es Höhen. (S. 112)

Konzentriere dich auf Dinge, die gerade passieren, dann wirst du nicht von deinen Emotionen überrollt. (S. 161)

„Manchmal sind die kleinen Päckchen die schwersten.“ (S. 216)

„In deinem Leben begegnest du einer Handvoll Menschen, die dich wirklich berühren. Diese Menschen führen dich und werden zu einem Teil deines Lebens. (S. 245)

{Rezension} Alles begann mit einem Rocksong
(Die Rockstar-Reihe)

Alles begann mit einem Rocksong
(Die Rockstar-Reihe)
von Teresa Sporrer

Impress (Ein Imprint der CARLSEN Verlag GmbH)
eBook
282 Seiten
Romance
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-646-60659-1
Ersterscheinung eBook: 15.07.2021

Inhalt:
Charice kommt mit ihrer Mitbewohnerin Naomi überhaupt nicht klar. Als diese dann aufgrund eines Missverständnisses denkt, Charice hätte eine Affäre mit ihrem Date Gabriel, eskaliert die Situation. Charice muss sich auf jeden Fall eine neue Bleibe suchen und da Gabriel nicht ganz unschuldig an der verzwickten Lage ist, nimmt er sie kurzerhand mit in seine Rockstar-WG.  

Meinung:
Dass ich ein großer Fan von Sport Romance bin, ist natürlich schon lange kein Geheimnis mehr. Aber nun war es auch mal Zeit, dass ich mich meinem zweiten großen Hobby, nämlich dem Gitarre spielen, widme. Tatsächlich ist mir die „Rockstar“-Reihe auch schon früher aufgefallen, aber irgendwie kam ich nie dazu, einen der romantisch-rockigen Romane zu lesen. Da die einzelnen Bände aber alle unabhängig voneinander gelesen werden können, ist es nicht weiter tragisch, dass ich nun mit dem Reihenabschluss den Anfang gemacht habe. Ich gehe zwar davon aus, dass es wahrscheinlich schon sinnvoller gewesen wäre, mit dem ersten Band zu starten, da man so die einzelnen Mitglieder der großen Rockstarfamilie hätte besser kennenlernen können – aber ich hatte auch so keinerlei Schwierigkeiten, mich in die Story und in die Familienverhältnisse einzufinden. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und lässt sich daher schön flüssig lesen. Die Ausarbeitung der Hauptcharaktere ist Teresa Sporrer sehr gut gelungen, Charice und Gabriel wirken sehr authentisch und glaubwürdig. Charice ist sehr sympathisch und ich liebe ihren sarkastischen Humor. Mit Gabriels Darstellung bin ich allerdings doch sehr am Hadern. Er sieht scheinbar äußerst attraktiv aus und vor allem kann der gute Mann auch noch verdammt gut kochen – ein Traumtyp also. Aber dass er total verpeilt, naiv und sogar teilweise verblödet dargestellt wird, hat mir nicht sonderlich gefallen. Ich denke kaum, dass es ein schönes Gefühl ist, wenn dir deine Familie unentwegt sagt, wie doof du eigentlich bist. Ich würde mir das so nicht gefallen lassen. Zumal ich nicht den Eindruck hatte, als wäre er tatsächlich dumm. Die Nebencharaktere fallen alle etwas spezieller aus. Müsste ich die restlichen WG-Mitglieder kurz beschreiben, dann wohl so: extravagant, chaotisch, exzessiv und komplett realitätsfern. Alles in allem war die Geschichte recht amüsant und abgesehen von den zahlreichen Rechtschreibe- und Flüchtigkeitsfehlern, die sich leider in jedem Buch von Impress in überdurchschnittlicher Menge einschleichen, wurde ich gut unterhalten.

Fazit:
„Alles begann mit einem Rocksong“ von Teresa Sporrer ist der Abschluss der romantischen „Rockstar“-Reihe. Dieser Liebesroman für Leserinnen ab 14 Jahren ist kurzweilig, witzig und leicht chaotisch und deshalb vergebe ich gute 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an LovelyBooks für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Throw in your Heart.
Zwei Herzen, ein Team

Throw in your Heart.
Zwei Herzen, ein Team
von Sophie Fawn

Impress (Ein Imprint der CARLSEN Verlag GmbH)
eBook / Taschenbuch
305 Seiten / 252 Seiten
Sports Romance für Handball-Fans und Buchblog-Freunde
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Meine persönliche Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-551-30342-4
Ersterscheinung eBook: 07.01.2021
Ersterscheinung TB: 25.02.2021

Inhalt:
Da seine Mutter aus beruflichen Gründen umziehen muss, der 17-jährige Yannick aber kurz vor dem Abitur steht und auch ungern seine Mannschaft wechseln möchte, wo er doch gerade so erfolgreich ist, zieht er kurzerhand bei der besten Freundin seiner Mutter ein. Dass Leonie dafür ihr Hobbyzimmer, das sie als Fotostudio für ihren Buchblog nutzt, nun räumen soll, ist schon schlimm genug. Dass sie es aber für Yannik räumen soll, den sie eigentlich noch nie so recht leiden konnte, macht es keineswegs besser. Yannik und Leonie sind so unterschiedlich wie der Tag und die Nacht und haben bis auf den gleichen Bio-Kurs in der Schule keinerlei Gemeinsamkeiten. Das sorgt natürlich für schlechte Stimmung im Haus. Wie gut, dass der neue Mitbewohner nicht nur gut kochen kann, sondern tatsächlich noch viel mehr zu bieten hat…

Meinung:
Zwei Herzen, ein Team? Ja, das sind wahrscheinlichen die richtigen Worte, wenn man mich persönlich näher beschreiben müsste. Ich habe zwar nicht zwei Herzen, aber ein Teil meines Herzens schlägt für Bücher und der andere Teil für den Sport. Das eine schließt das andere nicht aus, denn meine beiden Leidenschaften ergänzen sich ganz wunderbar. Und deshalb hat mir diese Geschichte rund um Leonie und Yannik auch so aus der Seele und aus meinem Herzen gesprochen. Ich habe schon einige Bücher gelesen und in den letzten Wochen auch sehr viele aus dem Genre Sports Romance, aber keine Geschichte konnte mich so begeistern wie dieser neue Roman von Sophie Fawn. Auf der einen Seite haben wir die Protagonistin Leonie, die einen Buchblog schreibt und buchige Bilder auf Instagram postet. Ganz klar, dass ich Leonie mehr als nur sympathisch fand, wo wir doch so viele Gemeinsamkeiten haben. Aber auf der anderen Seite war da noch Yannik, den Leonie schon ewig kennt, aber dennoch nicht leiden kann. Wieso eigentlich? Yannik war vom ersten Moment mein persönlicher Held und dies hat sich im Laufe der Geschichte nur noch bestätigt. Er ist so verantwortungsvoll und fürsorglich und ich hätte weinen können, als ich gelesen habe, wieso er in so jungen Jahren bereits so reif und selbständig werden musste. Ich selbst konnte mich für den Handball noch nicht begeistern, denn für mich kamen bisher nur ein paar andere Sportarten in Frage. Aber im Grunde ist es egal, ob dein Sportlerherz für den Fußball oder den Handball schlägt, wir alle leben und lieben unseren Sport. Bei mir war es tatsächlich das Sommermärchen der Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Der Regisseur Sönke Wortmann hat damals die deutsche Nationalmannschaft begleitet und was zuerst als Dokumentarfilm internen Zwecken dienen sollte, wurde ein ganz toller Film. „Deutschland – Ein Sommermärchen“ begeistert jeden Fußball-Fan. Dementsprechend verstehe ich, dass der Film „Das Wintermärchen“ bei Handball-Fans ähnliche Gefühle auslösen muss. Leonie, die sich noch nie für Sport begeistern konnte und auch noch nie ein Spiel live gesehen hat, beginnt zu verstehen, was der Sport Yannik bedeutet und aus welchen Gründen er zum Handball kam. Bereits auf den ersten Seiten wusste ich, dass ich dieses Buch lieben würde, denn der Schreibstil der Autorin ist einfach umwerfend. Jugendlich, erfrischend und humorvoll ein Buch niederzuschreiben, dieses Talent ist einigen Autoren gegeben. Aber diese Geschichte wirkte so real und authentisch, dass ich beim Lesen das Gefühl hatte, ich wäre mittendrin dabei. Und ich muss sagen, ich wäre es gerne gewesen, denn sowohl die beiden Protagonisten als auch Nebencharaktere wie Pia, Daniel, Bea oder auch Caro haben sich sehr schnell in mein Herz geschlichen. Leonie, die sich gerne zurückzieht und eigentlich keine großen Veränderungen in ihrem Leben zulassen will, weil sie zufrieden mit dem ist, was sie hat, merkt mit Yanniks Hilfe, dass das Leben bunter und fröhlicher sein kann, wenn man sich auf andere Menschen einlässt und seine Leidenschaft mit jemandem teilen kann. Selbst im Nachgang, jetzt wo ich die Rezension schreibe, zaubert mir diese Geschichte ein Lächeln ins Gesicht. Schade, dass es sich bei diesem Buch nur um einen Einzelband handelt, denn ich hätte nahtlos einfach weiterlesen können.

Fazit:
Mit „Throw in your Heart. Zwei Herzen, ein Team“ von Sophie Fawn habe ich mein absolutes Lieblingsbuch aus dem Genre Sports Romance gefunden. Wer Bücher oder Handball liebt oder im besten Fall sogar beides, wird die zarte Lovestory zwischen Leonie und Yannik lieben. Von mir gibt es die absolute Leseempfehlung und 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an Sophie Fawn für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Girl on Ice

Girl on Ice
von Teodora Timea

Impress (Ein Imprint der CARLSEN Verlag GmbH)
Winterliche Sports Romance
330 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Meine persönliche Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-551-30321-9
Ersterscheinung : 30.12.2020

Meine Lieblingszitate:
Selbst in der dunkelsten Nacht gehen unsere Wünsche in Erfüllung und wecken das Licht in uns.“ (S. 179)
und
Spontaneität ist keine Eigenschaft, sondern eine Entscheidung.“ (S. 234)
und
„Menschen werden innerhalb von Stunden geboren, sterben innerhalb eines Wimpernschlags und es braucht manchmal sogar nur einen Blick, um sich zu verlieben.“ (S. 238)
und
„Ich liebe es, dass du genauso unvollkommen bist wie ich.“ (S. 245)

Inhalt:
Die siebzehnjährige Abby liebt das Eiskunstlaufen über alles, denn das ist die einzige Verbindung zu ihrer Mutter, die ihr noch geblieben ist. Heimlich führt sie den Instagram-Account @girlonice, um ihre verschwundene Mutter auf sich aufmerksam zu machen. Doch die meldet sich leider nicht. Drei Jahre ist es nun her, dass Abby mit ihrem Vater und ihrer Mutter gemeinsam bei der Familie die Weihnachtsferien verbracht hat. Früher haben sie die Feiertage gerne im Kreis der Familie gefeiert, doch seit Abbys Mutter spurlos verschwunden ist, ist Abbys Welt nicht mehr dieselbe. Bei ihrer Familie angekommen, muss Abby dann feststellen, dass ihre Jugendliebe Easton mittlerweile der Freund ihrer Cousine Roxy ist. Dass Abby noch immer Gefühle für ihn hat, sollte daher am besten keiner erfahren…

Meinung:
Dass ich ein großer Fan von Sport Romance bin, ist natürlich schon lange kein Geheimnis mehr. Als ich dann das Cover von dieser winterlichen Lovestory das erste Mal erblickt habe, war es sofort um mich geschehen. Vor allem aber der Klappentext machte mich neugierig, sodass ich mich umgehend ins winterlich verschneite Kanada zum Lesen zurückgezogen habe. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und lässt sich daher schön flüssig lesen. Die Ausarbeitung der Charaktere ist Teodora Timea sehr gut gelungen, die Protagonisten wirken sehr authentisch. Da die Story aus Abbys und Eastons Perspektive erzählt wird, erhält man einen guten Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der beiden Hauptcharaktere. Allerdings konnte ich weder Abby noch Easton so richtig in mein Herz schließen. Abbys unerlässliche Suche nach einem Lebenszeichen ihrer Mutter nervte irgendwann nur noch, weil sie weder die Menschen um sich herum, noch das reale Leben wahrnehmen wollte. Auch Eastons Verhalten gegenüber seinen Eltern fand ich mehr als kindisch. Sowohl Abby als auch Easton kamen mir vor wie zwei pubertierende Jugendliche. Umso mehr konnten mich die Nebencharaktere überzeugen. Abbys Cousine Rachel war der Knaller. Anfangs konnte ich sie erst nicht richtig einschätzen, aber dann habe ich sie geliebt. So eine Cousine wünscht sich jeder. Leider hat mich das Ende aber nicht sonderlich glücklich gemacht. Ich hatte die ganze Zeit einen anderen Abschluss der Geschichte erwartet und war dann etwas enttäuscht. Über die Vielzahl der Fehler im Buch sehe ich hinweg, weil ich so viele neue Zitate entdeckt habe, die einfach wundervoll sind.

Fazit:
„Girl on Ice“ von Teodora Timea ist eine sportliche Winterromanze für Leserinnen ab 12 Jahren. Herzkribbeln und Spannung vor der wunderschön verschneiten Kulisse Kanadas sorgen für perfektes Winterfeeling und deshalb vergebe ich lieb gemeinte 3,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an Teodora Timea für dieses Rezensionsexemplar.