{Rezension} Lovely Hateful Christmas

Lovely Hateful Christmas
von Christelle Zaurrini

Impress (Ein Imprint der CARLSEN Verlag GmbH)
Winter Romance
eBook
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 274 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Ersterscheinung eBook: 04.11.2021

Über das Auftauen des Herzens eines Grinchs

Inhalt:
Dass Juna Weihnachten über alles liebt, ist unverkennbar. Immerhin arbeitet sie schon seit zwei Jahren als Weihnachtselfe in Santa Village, dem echten Weihnachtsmanndorf. Während für Juna das Weihnachtfest also das schönste Fest des Jahres ist, ist es für Levi die absolute Hölle. Doch genau da landet der mürrische Levi. Und wie es der Zufall so will, führt ihn eine Autopanne direkt in die Arme der Weihnachtselfe Juna…

Meinung:
Wer mich kennt, der weiß, dass es für mich keine schönere Jahreszeit als die Vorweihnachtszeit gibt. Diese fängt normalerweise mit dem 1. Advent an, doch irgendwie hat es mich dieses Jahr schon im September gepackt, sodass ich bereits etliche winterliche Lovestorys gelesen habe. Kaum zu glauben, dass bisher keine einzige der Geschichten dort gespielt hat, wo man es eigentlich erwarten sollte – nämlich im echten Weihnachtsmanndorf in Lappland. Glücklicherweise hat Christelle Zaurrini aber eine Lovestory gezaubert, die mich mit einer Weihnachtselfe und einem Grinch ins kalte Finnland reisen ließ. Dieser in sich abgeschlossene Einzelband lässt jeden Gletscher schmelzen und mein Herz erglühen. Wunderbar leicht und dennoch tiefgründig erlebte ich herzerwärmende Lesestunden. Obwohl die Handlung eher ruhig verläuft, gibt es aber dennoch unzählige gefühlvolle Momente. Der Schreibstil der Autorin ist locker, flüssig und unkompliziert, sodass der Einstieg in die Geschichte recht leicht fällt. Die Beschreibungen der Landschaft und der Nordlichter haben mich fasziniert. Was würde ich drum geben, selbst einmal dieses Naturphänomen zu erleben. Irgendwann werde ich mich sicherlich noch nach Finnland begeben, aber bis dahin bin ich froh, dass ich dieses Naturschauspiel mit Juna und Levi erleben durfte. Da die Story aus Junas und aus Levis Perspektive abwechselnd erzählt wird, erhält man einen guten Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der beiden Hauptcharaktere. Juna ist so eine zauberhafte Person – lebenslustig, gutgläubig und liebenswert. Vor allem liebe ich ihre Ugly Christmas Sweater. Ihr werdet in den kommenden Wochen sehen, dass ich auch ein paar davon mein Eigen nennen darf – ich bin da recht ähnlich gestrickt wie Juna. Tja, und Levi? Levi ist ein Traum von einem Mann, den es nur im Buch zu finden gibt. Er ist liebevoll und herzenswarm. Vor allem aber ist er ein begnadeter Zuckermeister. Ähm ja… neben Winter Romance sind Kekse bekanntlich meine zweite Leidenschaft und somit hatte mich Levi automatisch in seiner Hand. Deshalb konnte ich ihm auch verzeihen, dass er manchmal nicht das getan oder gesagt hat, was ich mir persönlich gewünscht hätte. Über die Vielzahl der Fehler im Buch sehe ich hinweg, weil ich so viele neue Zitate entdeckt habe, die einfach wundervoll sind. Ein paar Szenen hätte es vielleicht nicht gebraucht, wie beispielsweise das Treffen mit den beiden älteren Damen, als Juna und Levi sich ausgesperrt haben. Dafür hätte ich liebend gerne ein paar andere Szenen im Fokus gesehen, die dann irgendwie viel zu kurz kamen. Das malerische Setting, die Polarlichter, die Schlittenfahrten, die winterliche Romantik und die Mischung an Themen wie Verluste und Vergangenheitsbewältigung gepaart mit ganz viele Liebe und Verständnis und vor allem das wunderschöne Happy End haben mich verzaubert. Das Tüpfelchen auf dem I wäre vielleicht noch Levis Keksrezept am Ende des Buches gewesen.

Fazit:
„Lovely Hateful Christmas“ von Christelle Zaurrini ist eine zauberhafte Winterromanze für Leserinnen ab 14 Jahren. Herzkribbeln, Spannung und das Setting im eiskalten Finnland sorgen für ein perfektes Winterfeeling und deshalb vergebe ich sehr gute 4,5 von 5 Sternchen.

Meine Lieblingszitate:
Mommy sagt immer, ich habe die Hände einer Fee, woraufhin Dad dann sagt: zum Glück nicht die eines Kobolds.(S. 13)

Mit guter Laune lebt es sich leichter, Grantel. (S. 19)

„Es war als würde ich auf Wolken schweben. Nur dass diese Wolken nicht im Himmel sind, sondern in der Hölle…“ (S. 31)

„Suchst du nach etwas, das deine Plätzchen genießbar macht? Wenn du da keinen Feenstaub versteckst, wird das wohl nichts. (S. 32)

Sie war meine Person, mein Herzensmensch, mein Anker. (S. 40)

„Wenn andere Menschen dann den Tag verschlafen, streife ich durch die ewige Dämmerung und entdecke neue Nuancen von Schwarz.“ (S. 47)

„Du musst nur ganz fest daran glauben, dann kannst du alles werden, was du willst. (S. 60)

Vergangenes ist vergangen. Du kannst es nicht ungeschehen machen. Aber du kannst ändern, wie du dich damit fühlst. (S. 61)

„Weißt du, es ist okay, nicht okay zu sein.“ (S. 82)

„Mit nur einem einzigen Schritt verändern wir die Welt jedes Mal ein kleines bisschen. (S. 83)

Alles, was ich sehe, ist der schwarze Himmel über mir. Alles, was ich höre, ist mein Herzschlag. Ich bin für mich. Ich bin allein und so klein in diesem riesigen Universum… So frei. (S. 102)

„Es ist kein Feuerwerk, das in meiner Brust entsteht. Es sind Nordlichter: funkelnd, hell, wunderschön und unendlich.“ (S. 106)

„Es muss auch solche Tage geben, das weißt du doch. Nur durch Tiefen gibt es Höhen. (S. 112)

Konzentriere dich auf Dinge, die gerade passieren, dann wirst du nicht von deinen Emotionen überrollt. (S. 161)

„Manchmal sind die kleinen Päckchen die schwersten.“ (S. 216)

„In deinem Leben begegnest du einer Handvoll Menschen, die dich wirklich berühren. Diese Menschen führen dich und werden zu einem Teil deines Lebens. (S. 245)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.