{Rezension} Kiss me now
(Folge 3 der „Kiss the Bodyguard“-Reihe)

Kiss me now
(Folge 3 der „Kiss the Bodyguard“-Reihe)
von Stella Tack
gelesen von Elise Eikermann und Jonas Minthe

Mit Bonus-Story: KISS ME ALEX!
gelesen von Niklas Heinecke

GOYAlibre aus dem Hause JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH
2 mp3-CDs
Ungekürzte Lesung
Spielzeit: ca. 1.020 Minuten bzw. 17 Stunden
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8337-4453-2
Ersterscheinung: 18.05.2022

Inhalt:
Eve, die Prinzessin des kanadischen Königreichs Nova Scotia, trifft am Königshof auf den geheimnisvollen Kingsley. Dieser kommt eigentlich aus New York, doch wegen eines Vorfalls wird er zu seinem Vater, der als Eves Bodyguard arbeitet, geschickt. Eve und Kingsley kommen sich immer näher, doch bei einem Angriff schützt Kingsleys Vater Eve und stirbt dabei. King möchte nichts mehr von Eve wissen, da er der Meinung ist, dass alles ihre Schuld sei. Zwei Jahre später hingegen führt das Schicksal die beiden wieder zusammen und King bekommt die Anweisung, die Position seines Vaters zu übernehmen und als Eves Bodyguard zu arbeiten. Auf dem Internat, das Eve besucht, passieren mysteriöse Dinge… Wird Kingsley sie beschützen können? Und was wird aus der Liebe, die die beiden füreinander empfunden haben? Wird sie wieder aufflammen – wenn ja, was bedeutet das für Kingsleys Job?

Meinung:
Ich mochte die ersten beiden Teile der „Kiss the Bodyguard“-Reihe von Stella Tack sehr und ich muss sagen, dass ich ein wenig traurig bin, dass diese Folge nun das Ende sein soll. Ich fand die Reihe einfach klasse. Aber mit dieser finalen Folge erhält die Trilogie nun auf jeden Fall einen grandiosen Abschluss. Zu den Covern muss ich sicherlich nicht viel sagen, denn auch dieses ist ein Knaller – ein farblicher Eyecatcher, der hervorragend zu den ersten beiden Covern passt. Die Tatsache, dass wir den Charakteren immer wieder in den einzelnen Geschichten begegnen, finde ich toll. Man muss die ersten beiden Folgen zwar nicht gehört haben, um der Handlung folgen zu können, allerdings würde ich dennoch dazu raten, weil es einfach ein Hörgenuss ist. So haben wir bereits zuvor die Protagonistin Eve und ihren süßen Mops Sir Henry als Sidecharacter kennengelernt, da sie unter anderem die Cousine von Prescot, dem Protagonisten der zweiten Folge, ist. Die beiden Hauptcharaktere dieser Folge, Eve und Kingsley, muss man direkt ins Herz schließen, sie wirken so leidenschaftlich, authentisch und echt. Die Ausarbeitung der Charaktere ist der Autorin wirklich gut gelungen, ebenso auch die Handlung, die sehr gut strukturiert ist und in zwei Stränge aufgebaut wurde. Der erste Teil spielt vor dem Vorfall, bei dem Kingsleys Vater gestorben ist, der zweite Teil zwei Jahre später. Die Story gab mir wirklich alles, was ich mir von einer Young Adult Story wünsche und eigentlich noch viel mehr. Denn neben prickelnder Romantik mit viel Charme und noch mehr Schlagfertigkeit gab es in dieser Folge auch den spannenden Teil rund um „Eat the Rich“ und die Vorfälle im Internat. Was ich neben dem packenden Thrilleranteil der Geschichte mochte, war tatsächlich auch das Setting, denn anhand des Klappentextes konnte ich nicht herauslesen, dass die Geschichte mehr in England auf dem Internat statt im Palast in Nova Scotia spielt. Die Geschichte endet übrigens mit einem kleinen Cliffhanger rund um Ivy und Ryan aus „Kiss me once“. Zum Glück gibt es aber in der Bonusstory die Auflösung, wobei es in „Kiss me Alex!“ hauptsächlich um Alex, einen von Eves Cousins, und um seine Beziehung und die Beziehungsprobleme mit seinem langjährigen Freund Jeff geht. Die Geschichte hatte deutlich weniger Actionanteile als „Kiss me now“, jedoch fand ich die Story total süß. Die Stimmen von Elise Eikermann, die Eve spricht, Jonas Minthe, der King seine Stimme leiht, und Niklas Heinecke, der Alex in der Bonusstory zum Leben erweckt, wurden übrigens hervorragend ausgewählt, sie passen so gut zu den jeweiligen Charakteren.

Fazit:
„Kiss me now“ von Stella Tack ist eine gefühlvolle Lovestory mit starken Charakteren. Dieses unvergessliche Hörerlebnis empfehle ich allen Romance-Fans ab 14 Jahren, die romantische, spannende und aber zugleich auch süße Liebesgeschichten mögen. Von mir gibt es hochverdiente 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den JUMBO Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Der Vorname
Das Original-Hörspiel zum Film

Der Vorname
Das Original-Hörspiel zum Film
Erzähler: Katja Danowski

GOYALiT aus dem Hause JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH
2 CDs
Original-Hörspiel zum Film
Gesamtspielzeit: ca. 107 Minuten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-8337-3898-2
Ersterscheinung: 18.10.2018

Inhalt:
Stephan (Christoph Maria Herbst) und seine Frau Elisabeth (Caroline Peters) laden Familie und Freunde zu einem Abendessen in ihr Haus ein. Doch die Harmonie wird relativ schnell gestört, als Thomas (Florian David Fitz) verkündet, dass er und seine schwangere Freundin Anna (Janina Uhse) ihren Sohn Adolf nennen wollen. Aber dabei bleibt es nicht, denn der Abend wird auch dazu genutzt, sich einander die unausgesprochenen Wahrheiten an den Kopf zu werfen und einander im großen Stil zu beleidigen. Jedoch scheint es immer mehr Dinge zu geben, die den Abend zum Eskalieren bringen…

Meinung:
Ich habe von dem Film „Der Vorname“ bisher relativ viel Gutes gehört, ihn aber noch nicht gesehen. Darum hatte ich mich eigentlich auf dieses Hörspiel gefreut. Jedoch muss ich sagen, dass mich die Geschichte irgendwie überhaupt nicht abgeholt hat. Diese Gesellschaftskomödie hat einfach nicht ganz meinen Humor getroffen. Ich war besonders am Anfang ziemlich verwirrt, da es ziemlich schwierig war, die Namen der einzelnen Charaktere den jeweiligen Schauspielern zuzuordnen. Das hat bei mir fast die komplette Geschichte gedauert, sodass ich die Story fast bis zum Ende nicht richtig kapiert habe. Vielleicht hilft es, das Hörspiel nochmal anzuhören, das werde ich vielleicht irgendwann mal machen, aber ein richtiges Highlight war es für mich einfach nicht. Außerdem muss ich sagen, dass die Geschichte von der Story her zwar nicht unbedingt, aber von der Art dem Kinofilm „Das perfekte Geheimnis“ ziemlich ähnelt. Die Handlung an sich war nicht unbedingt ein Highlight, aber dennoch relativ interessant, weil es sehr viele überraschende Wendungen gab. Durch die Originalstimmen der Schauspieler und durch die Geräusche aus dem Kinofilm konnte ich mir das Setting bildlich relativ gut vorstellen.

Fazit:
„Der Vorname – Das Original-Hörspiel zum Film“ ist eine spannende Geschichte, die mich gut unterhalten hat. Leider konnte mich die Story aber nicht komplett abholen, deswegen gibt es von mir nur 3 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den JUMBO Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Siebenmeter für die Liebe
(Spielen, aber nicht küssen!)

Siebenmeter für die Liebe
(Spielen, aber nicht küssen!)
von Dora Heldt
gelesen von Josefine Preuß

GOYA libre aus dem Hause JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH
mp3-CD
Lesung
Laufzeit: ca. 125 Minuten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-8337-4491-4
Ersterscheinung: 18.05.2022

Keine Fouls in der Liebe

Inhalt:
Paula ist entsetzt, fassunglos und mega sauer! Nur weil ihr Vater nun Karriere machen will, muss die ganze Familie nach Hamburg ziehen – und darauf hat sie mal so gar keinen Bock! Das lässt sie ihre Eltern auch nur allzu gerne wissen und auch spüren. Um aber in den Herbstferien zu einem zehntägigen Handball-Camp nach Malente fahren zu dürfen, geht sie mit ihren Eltern einen Deal ein: Paula wird die nächsten Wochen über lieb und nett sein, nicht ständig an allem und an jedem in Hamburg rummäkeln und sie wird auch in der neuen Schule ihren Mitschülern eine Chance geben. Freundinnen hat sie eigentlich noch in Mackelstedt und einen Verein hatte sie dort auch, deshalb kommt ein neuer Handballverein in Hamburg gar nicht in Frage. Als sich Paulas Lieblingshandballer allerdings als ihr neuer Sportlehrer entpuppt, kann sie sich doch noch für die Handball-AG begeistern. Allmählich merkt sie, dass doch nicht alles und vor allem auch nicht jeder in Hamburg doof ist…

Meinung:
„Siebenmeter für die Liebe“ von Dora Heldt ist jetzt als aktualisierte Neuausgabe im neuen Gewand erschienen. Die Geschichte über Handball und die erste große Liebe wird frech und schwungvoll von Josefine Preuß gesprochen, die eine äußerst angenehme Stimme hat. Sie liest sehr deutlich, vor allem aber auch sehr lebendig. Die Geschichte ist witzig und jugendlich frisch, sehr authentisch und daher nah dran am Leben eines Teenagers. Leider finde ich die Altersangaben aber nicht sonderlich gut gewählt, denn die Protagonistin Paula und ihre Klassenkameraden und Freundinnen sind alle 12 Jahre alt, verhalten sich aber, als wären sie bereits 14 oder 15. Ich bin ja selbst im Frühjahr 13 Jahre alt geworden und denke, dass ich daher schon recht gut mitreden kann, was das Teenagerleben angeht. Komisch, dass Erwachsenen so etwas nie auffällt. Man hört zwar ständig Sprüche, dass man sich Zeit lassen soll mit der Liebe und allem, was da noch so dazugehört, und dann das… Ich bin nicht sonderlich prüde oder spießig, aber dass irgendwie alle zwölfjährigen Mädchen in diesem Buch in einer Beziehung mit älteren Jungs stecken, finde ich schon etwas seltsam und fern von jeglicher Realität. Ansonsten fand ich die Story klasse, denn sie ist amüsant, fröhlich und locker und zwischendrin sogar spannend. Schön fand ich übrigens, dass aus einem „wilden Hühnerhaufen“ am Ende eine richtige Mannschaft wurde. Wir lernen, dass in jedem von uns Talente schlummern, die entdeckt werden wollen, und dass auch unsportliche Personen wie beispielsweise Frieda eine große Bereicherung für ein Team sein können.

Fazit:
„Siebenmeter für die Liebe“ von Dora Heldt ist eine humorvolle Geschichte über Teenagerfreundschaften und die erste Liebe für Jugendliche ab 12 Jahren. Gelesen wird dieses Hörbuch von Josephine Preuß, deren Stimme jung und daher sehr authentisch klingt, sodass ich mir die zwölfjährige Paula bildlich vorstellen konnte. Von mir gibt es 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an die dtv Verlagsgesellschaft für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Der Fall Collini
Das Original-Hörspiel zum Film

Der Fall Collini
Das Original-Hörspiel zum Film
Erzähler: Stephan Schad

GOYALiT aus dem Hause JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH
2 CDs
Original-Hörspiel zum Film
Gesamtspielzeit: ca. 140 Minuten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-8337-4024-4
Ersterscheinung: 18.04.2019

Einer der größten Justizskandale der deutschen Geschichte

Inhalt:
Der junge Anwalt Caspar Leinen (Elyas M’Barek) erhält als Pflichtverteidiger einen spektakulären Fall. Über 30 Jahre lang hat der Siebzigjährige Italiener Fabrizio Collini (Franco Nero) unbescholten in Deutschland gelebt und gearbeitet, doch dann tötet er anscheinend grundlos den angesehenen Großindustriellen Hans Meyer (Manfred Zapatka). Für Caspar steht jedoch weit mehr auf dem Spiel, denn das Opfer war der Großvater seiner Jugendliebe Johanna (Alexandra Maria Lara) und dieser war wie ein Ersatzvater für Caspar. Zudem hat er mit der Strafverteidiger-Legende Richard Mattinger (Heiner Lauterbach) einen Gegner, der ihm haushoch überlegen scheint. Caspar muss herausfinden, warum Collini ausgerechnet einen vorbildlichen Menschen wie Meyer ermordet hat, doch dieser schweigt beharrlich zu seinem Motiv. Als Caspar gegen alle Widerstände immer tiefer in den Fall eintaucht, wird er nicht nur mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert, sondern stößt auf einen der größten Justizskandale der deutschen Geschichte und eine Wahrheit, von der niemand wissen will.

Meinung:
Ich habe vor einigen Wochen voller Begeisterung die drei Hörspiele der „Fack Ju Göhte“-Reihe angehört. Obwohl ich alle Filme kannte, war es dennoch ein großes Highlight, das Gesehene noch einmal zu hören. Ich habe erkannt, dass ich manche Szenen ganz anders wahrgenommen habe, da ich mich nun auf das Hören konzentrieren musste. Wenn man einen Film schaut, lässt man sich manchmal zur Entspannung einfach nur berieseln und verpasst somit kleine, aber dennoch feine Details. Als der Film „Der Fall Collini“ ins Kino kam, habe ich diesen irgendwie verpasst. Schade, denn eigentlich fand ich die Story recht interessant. Welch ein Glück also, dass ich mich nun ganz ungezwungen und unvoreingenommen diesem Original-Hörspiel zum Film widmen konnte. Die Handlung ist unterhaltsam und bis zum Schluss sehr spannend. Stephan Schad, in der Rolle des Erzählers, hat eine ruhige Stimme, die sehr angenehm ist. Auch die musikalische Untermalung wurde richtig gut umgesetzt und eingearbeitet. Die Geräusche passen zu den jeweiligen Szenen und wurden dem Film entnommen. Dadurch konnte ich mir alles bildlich vorstellen. Für mich definitiv ein Hörspiel der Extraklasse und eine wahnsinnig gute Geschichte, die noch lange nachklingt.

Fazit:
„Der Fall Collini – Das Original-Hörspiel zum Film“ ist eine grandiose Geschichte, die Schuld, Rechtssprechung und Selbstjustiz thematisiert. Wer braucht schon Kino, wenn man solch ein Kopfkino erleben kann? Von mir gibt es 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den JUMBO Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Fack Ju Göhte 3
Das Original-Hörspiel zum Film

Fack Ju Göhte 3
Das Original-Hörspiel zum Film
Erzähler: Jacob Weigert

GOYALiT aus dem Hause JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH
2 CDs
Original-Hörspiel zum Film
Gesamtspielzeit: ca. 159 Minuten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-8337-3767-1
Ersterscheinung: 26.10.2017

Inhalt:
Der ehemalige Kleinganove Zeki Müller (Elyas M‘Barek), der mittlerweile Lehrer an der Goethe-Gesamtschule ist, muss seine Chaotenklasse auf das Abitur vorbereiten. Die Schüler*innen bekommen jedoch bei Berufswahltests miserable Zukunftschancen prophezeit und verlieren die Motivation, überhaupt zur Schule zu gehen. Zudem kommt auch noch ein Sachbearbeiter des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der die miserablen Zustände an der Schule aufdeckt. Er droht der Direktorin Gerster (Katja Riemann), die Schule zu schließen, wenn sich die Zustände an ihrer Schule nicht bessern sollten. Überprüft werden soll dies mithilfe eines Leistungstests, der ausgerechnet in Zekis Klasse gemacht werden soll. Wird sich Zekis Klasse zusammenreißen? Denn schließlich steht ihr Abitur auf dem Spiel…

Meinung:
Wie auch schon die ersten beiden Filme ist auch der dritte Teil der „Fack ju Göhte“-Reihe einfach genial und herrlich lustig. Die Geschichte wird von Jacob Weigert erzählt und mit den Geräuschen und Stimmen der Schauspieler*innen aus dem Film umgesetzt. Dadurch konnte ich mir alles bildlich vorstellen, obwohl ich den Film natürlich bereits mehrmals gesehen habe. Das Hörspiel hat mir aber tatsächlich auch deshalb so gut gefallen, weil ich beim Zuhören doch etwas konzentrierter bin und mir dann Dinge auffallen, die ich beim Schauen des Films nicht wahrgenommen habe. Da ich unentwegt lachen musste, habe ich natürlich nur die Hälfte gehört und werde mir dieses Hörspiel dementsprechend sicher noch öfters anhören. Elyas M’Barek in der Rolle des Zeki Müller war mir auf Anhieb sympathisch, aber der Knüller ist natürlich die Klasse 10b. Mit viel Liebe, Charme und Humor wurde hier eine wirklich tolle Geschichte erzählt.

Fazit:
„Fack ju Göhte – Das Original-Hörspiel zum Film“ ist eine spannende Geschichte mit viel Witz und Liebe zum Detail. Da mir das Gesamtpaket ziemlich gut gefallen hat, vergebe ich 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den JUMBO Verlag für dieses Rezensionsexemplar.