{Rezension}
Ponyschule Trippelwick
Schiefer die Ponys nie singen (Bd. 3)

Ponyschule Trippelwick
Schiefer die Ponys nie singen (Bd. 3)
von Ellie Mattes
mit Bildern von Larisa Lauber

Dragonfly Verlag
Hardcover
Kinderbuch
208 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-7488-0048-4
Ersterscheinung: 25.08.2020

Inhalt:
Es ist Vorweihnachtszeit am Internat für Pony- und Pferdeflüsterer und es wird ein allgemeines Ponywichteln veranstaltet. Doch Annelie, die alle nur Annie nennen, zieht ausgerechnet ihren Ponydirektor. Zufällig erfährt sie, dass er sich einen Schatz wünscht, der irgendwo in Trippelwick versteckt sein soll. Annie macht sich sofort auf die Suche, doch wird sie den Schatz rechtzeitig finden? Und warum verhält sich Annies Gefährtenpony Henry so merkwürdig? Ein spannendes und sehr vorweihnachtliches Abenteuer beginnt…

Meinung:
Wie auch bei den ersten beiden Bänden fiel mir als erstes das zauberhafte Cover auf. Ein Traum. Auch die zahlreichen Illustrationen von Larisa Lauber sind äußerst liebevoll gestaltet und lockern den fließenden Schreibstil der Autorin auf, sodass man von einer Seite zur nächsten durch das Buch gleitet. Der Text ist kindgerecht und leicht verständlich, die Kapitel sind übersichtlich und die Schrift ist angenehm groß. Die Protagonistin Annie ist ein tolles Mädchen, so lieb und sympathisch. Dieses Buch ist einfach perfekt für die Vorweihnachtszeit.

Hinweis:
Die Ponyschule Trippelwick hat übrigens auch eine eigene Seite im Internet, auf der man Steckbriefe, Stundenpläne, Rezepte und noch vieles mehr findet. Unbedingt vorbeischauen!

Fazit:
„Schiefer die Ponys nie singen“ von Ellie Mattes ist bereits der dritte Band der zuckersüßen „Ponyschule Trippelwick“-Reihe für pferdebegeisterte Mädchen ab 8 Jahren. Dieses Buch ist so lebendig und unterhaltsam, es ist einfach ponytastisch! Daher vergebe ich liebend gerne 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Dragonfly Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

{Rezension} Verliebt in Virgin River
(Bd. 6 der „Virgin River“-Reihe)

Verliebt in Virgin River
(Bd. 6 der „Virgin River“-Reihe)
von Robyn Carr

MIRA Taschenbuch
448 Seiten
Originalitel: Temptation Ridge
ISBN: 978-3-7457-0138-8
Ersterscheinung: 24.11.2020

Inhalt:
Nach dem Tod ihrer Mutter, die Shelby bereits viele Jahre pflegte, zieht sie zu ihrem Onkel Walt und ihrer Cousine Vanessa nach Virgin River. Kurz vor ihrer Ausbildung zur Krankenschwester in San Francisco möchte Shelby in dem kleinen Örtchen entspannen und Kraft tanken. Die Begegnung mit Luke Riordan ändert allerdings schlagartig ihr Leben. Sie träumt von der großen Liebe und ihrem Traummann und Luke entspricht so ganz und gar nicht diesem Ideal. Dennoch zieht der gut aussehende Ex-Pilot sie magisch an und Shelby entwickelt schnell Gefühle für ihn.

Meinung:
In der Regel sind die einzelnen Romane dieser Reihe so aufgebaut, dass das Quereinsteigen grundsätzlich möglich ist. Ich persönlich rate aber dazu, die chronologische Reihenfolge einzuhalten. Zum einen, weil diese Wohlfühlromane es tatsächlich schaffen, mich als Leserin ins verträumte Dörfchen Virgin River mitzunehmen, zum anderen, weil es mittlerweile doch einige Protagonisten sind und ich denke, dass es schwierig sein könnte, die Vielzahl der Namen auseinanderzuhalten. In diesem nun schon 6. Band der romantischen und gefühlsbetonten Reihe geht es vordergründig um Shelby und Luke. Aber wie auch im vorherigen Band treffen wir auf altbekannte Charaktere, die ich allesamt in mein Herz geschlossen habe. Liebenswerte Protagonisten und eine atemberaubende Kulisse in den Wäldern Nordkaliforniens begeistern mich immer wieder aufs Neue.

Fazit:
Auch der 6. Band der „Virgin River“-Reihe von Roby Carr ließ mich wieder eintauchen in die malerische Idylle Nordkaliforniens. „Verliebt in Virgin River“ ist eine gefühlsbetonte Fortsetzung und ein absolutes Must-read für Romantikerinnen. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an Harper Collins für dieses Rezensionsexemplar.

Wer die Buchreihe „Virgin River“ in der richtigen Reihenfolge lesen möchte, findet alle Infos hier.

{Rezension} Ein neuer Tag in Virgin River
(Bd. 5 der „Virgin River“-Reihe)

Ein neuer Tag in Virgin River
(Bd. 5 der „Virgin River“-Reihe)
von Robyn Carr

MIRA Taschenbuch
512 Seiten
Originalitel: Second Chance Pass
ISBN: 978-3-7457-0137-1
Ersterscheinung: 27.10.2020

Inhalt:
Paul war schon immer in Vanessa verliebt, diese heiratet allerdings seinen besten Freund Matt. Als dieser bei einem Einsatz im Krieg stirbt, kümmert sich Paul um die Witwe und den Sohn seines Freundes. Pauls Fürsorge lässt Vanessa wieder Freude am Leben spüren, und schon bald empfindet sie mehr für Paul als nur Freundschaft. Werden die beiden eine gemeinsame Zukunft haben?

Meinung:
Achtung, absolutes Suchtpotential! Diese Reihe ist so wundervoll geschrieben, dass man einfach nicht aufhören kann zu lesen und immer mehr und mehr braucht. Romantisch und gefühlsbetont begeben wir uns ein weiteres Mal in die Wälder Nordkaliforniens ins verträumte Dörfchen Virgin River. Dieses Mal geht es mit Vanessa und Paul weiter. Die Geschichte der beiden nahm bereits im dritten Band „Happy End in Virgin River“ ihren tragischen Anfang. Kurz vor der Entbindung ihres gemeinsamen Sohns ist Vanessas Mann Matt im Krieg gefallen. In dieser Zeit stand ihr Paul, der beste Freund ihres Mannes, immer zur Seite. Paul und Vanessa stehen also im Vordergrund dieser Geschichte, doch wir begegnen auch altbekannten Charakteren wie Mel und Jack. Die Autorin schafft es aber immer wieder alle Handlungsstränge hervorragend miteinander zu verflechten, sodass es immer wieder Spaß macht, zumindest gedanklich für ein paar Stunden nach Virgin River zu verreisen.

Fazit:
„Ein neuer Tag in Virgin River“ von Robyn Carr ist bereits der fünfte Band der mitreißenden „Virgin River“-Reihe. Diese wundervolle Fortsetzung lässt Herzen höher schlagen und entführt uns ins malerische Idyll Nordkaliforniens. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an Harper Collins für dieses Rezensionsexemplar.

Wer die Buchreihe „Virgin River“ in der richtigen Reihenfolge lesen möchte, findet alle Infos hier.

{Rezension} Wintermärchen in Virgin River
(Bd. 4 der „Virgin River“-Reihe)

Wintermärchen in Virgin River
(Bd. 4 der „Virgin River“-Reihe)
von Robyn Carr

MIRA Taschenbuch
336 Seiten
Originalitel: A Virgin River Christmas
ISBN: 978-3-7457-0103-6
Ersterscheinung: 22.09.2020

Inhalt:
Die junge Witwe Marcie Sullivan macht sich auf den Weg nach Virgin River, denn sie ist auf der Suche nach Ian Buchanan. Dieser hat Bobby Sullivan einst während eines Einsatzes im Krieg das Leben gerettet, allerdings ist Bobby so schwer verletzt, dass er drei Jahre von seiner Frau Marcie gepflegt werden muss, ehe er stirbt. Nach Bobbys Tod will Marcie Ian persönlich kennenlernen, doch dieser will sie lieber gleich wieder wegschicken. So kurz vor ihrem Ziel weigert sich Marcie aber aufzugeben und verbringt die Nacht vor Ians Hütte. Ausgerechnet in dieser Nacht hält der Winter Einzug und Ian findet Marcie Stunden später halberfroren in ihrem Auto vor. Ihm bleibt nichts anderes übrig, als sich um Marcie zu kümmern. Langsam nähern sich die beiden an. Doch schaffen es die beiden, gemeinsam die Vergangenheit aufzuarbeiten? Bekanntlich werden in Virgin River manchmal Weihnachtswunder wahr…

Meinung:
Die Virgin-River-Romane sind Teil einer fortlaufenden Reihe. Auch wenn viele der bekannten Figuren aus Virgin River in diesem Buch mitspielen, müssen die ersten drei Bände allerdings nicht gelesen werden, um der Handlung folgen zu können. Seit ich aber die Serie auf Netflix entdeckt habe, bin ich ein großer Fan und dankbar über jedes einzelne Buch. Dieser vierte Band spielt nur wenige Wochen vor Weihnachten – mitten im Geschehen von „Happy End in Virgin River“, dem dritten Band der Reihe. Die Autorin hat die Gabe, einem das Gefühl zu vermitteln, als würde man beim Lesen an einen vertrauten Ort zurückzukommen. So emotional, romantisch und gemütlich ist es nur im verträumten Dörfchen Virgin River. In diesem Band spielen die uns bekannten Protagonisten eher eine untergeordnete Rolle, aber selbst als Nebencharaktere begeistern mich die Dorfbewohner immer wieder aufs Neue. Ein schönes Buch der Reihe, das den weihnachtlichen Zauber gut rüberbringt. Es geht um Liebe, Gemeinschaft und Vergebung und wie schwer es manchmal sein kann, sich selbst zu verzeihen.

Fazit:
Mit „Wintermärchen in Virgin River“ ist Robyn Carr wieder eine wunderschöne Geschichte gelungen. In diesem vierten Band, der so hervorragend in die Vorweihnachtszeit passt, trifft man auf viele alte, liebgewonnene Bekannte aus Virgin River. Auf mich ist der weihnachtliche Zauber des verträumten Dörfchens übergegangen und deshalb vergebe ich liebend gerne 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an Harper Collins für dieses Rezensionsexemplar.

Wer die Buchreihe „Virgin River“ in der richtigen Reihenfolge lesen möchte, findet alle Infos hier.

{Rezension} One Last Song

One Last Song
von Nicole Böhm

MIRA Taschenbuch
448 Seiten
ISBN: 978-3-7457-0122-7
Ersterscheinung: 27.10.2020

Inhalt:
Riley hat seit jeher das Ziel, eines Tages auf einer großen Bühne zu stehen und zu singen. Allerdings ist es nicht leicht, eine der begehrten Musicalrollen zu ergattern, denn die Konkurrenz in New York ist sehr groß. Allerdings hat Riley ein großes Problem, denn ihre Zeit läuft ab. Ihr Vater hat ihr zwei Jahre Unterstützung zugesagt und sollte Riley bis dahin keinen Erfolg haben, muss sie wieder nach Denver zurückkehren. Riley möchte sich eigentlich ausschließlich auf ihre Karriere konzentrieren, doch zufällig erhält Riley einen Job als Kellnerin an der New York Music & Stage Academy, wo sie Julian kennenlernt. Dieser hat mit seiner Band den Durchbruch als anerkannter Musiker bereits geschafft hat und auch er hat sich eigentlich geschworen, sich nie wieder auf eine Frau einzulassen, die auch auf die Bühne will. Durch die gemeinsame Liebe zur Musik kommen sich Riley und Julian dennoch näher. Als die Beziehung der beiden jedoch in den Fokus der Öffentlichkeit gerät, wird Riley klar, dass das Leben im Rampenlicht auch seine Schattenseiten hat.

Meinung:
Die Story ist eine klassische New Adult-Geschichte und in diesem ersten Band der „One Last“-Trilogie findet die Liebesgeschichte von Riley und Julian ihren Anfang. Die Protagonisten träumen vom Erfolg auf den Bühnen dieser Welt und die fiktive New York Music & Stage Academy dient als Setting der Reihe. Die Story ist nicht sonderlich innovativ und daher ziemlich vorhersehbar, dennoch konnte mich der Schreibstil der Autorin vollkommen begeistern. Vor allem aber die Verbindung einer prickelnden Liebesgeschichte mit der Welt der Musik finde ich einfach grandios. Themen wie Vertrauen, Enttäuschungen und Träume, die man niemals aufgeben darf, spielen eine große Rolle. Dieser Roman konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite mitnehmen und verzaubern. Die perfekte Mischung aus wahnsinnigen Gefühlen, starken Charakteren und einem traumhaften Setting hat mich gefesselt und ich kann es kaum erwarten, dass der zweite Band erscheint.

Fazit:
„One Last Song” von Nicole Böhm ist eine wunderschöne Geschichte mit sympathischen Protagonisten und einem traumhaften Setting in der Großstadt New York. Diese Liebeserklärung an die Liebe und an die Musik verdient die volle Punktzahl. Von mir gibt es deshalb eine absolute Leseempfehlung und 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an Harper Collins für dieses Rezensionsexemplar.