{Rezension} Internat der bösen Tiere
Die Falle (Bd. 2)

Internat der bösen Tiere
Die Falle (Bd. 2)
von Gina Mayer

Ravensburger Buchverlag
Hardcover
Kinderbuch
288 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-473-40847-4
Ersterscheinung: 20.10.2020

Inhalt:
Nachdem der 13-jährige Noël im ersten Band seine Prüfung erfolgreich abgeschlossen hat, darf er nun auf den Geheimen Inseln bleiben und am Unterricht des Internats teilnehmen. Zu seinen neuen Fächern gehört die Kampfkunstausbildung genauso dazu wie das Tauchtraining, an dem er aber aus Sicherheitsgründen lieber nicht teilnehmen soll. Noël widersetzt sich aber den Anweisungen der Direktorin und begibt sich auf das Schulschiff Liberty und somit auf den Weg zum Tauchlehrgang und zum nächsten Abenteuer.

Meinung:
Der erste Band dieser Abenteuerreihe hat mich sehr begeistert, denn mit dem prächtigen Cover war der Reihenauftakt nicht nur ein Eyecatcher, sondern tatsächlich auch inhaltlich ein ganz großes Highlight. Nun beim zweiten Band muss ich leider gestehen, dass mich die Geschichte nicht ganz eingenommen und überzeugt hat. Fangen wir mal beim Cover an, denn es ist mal wieder atemberaubend. Allerdings habe ich bis zum Schluss darauf gewartet, zu erfahren, weshalb ein Hai das Cover schmückt. Ist ein Hai etwa der Verräter? Und dann war ich mit dem Lesen fertig und konnte es kaum glauben: Nein! Haie kommen zwar in diesem Buch vor, allerdings spielen diese so eine untergeordnete Rolle, dass ich sie nicht einmal als Nebencharakter bezeichnen würde. Wurde ein Hai gewählt, um uns Leser auf die falsche Fährte zu locken? Wieso hat man für das Cover nicht eins der Tiere gewählt, die eine tragende Rolle in diesem Abenteuer spielen? Beispielsweise den Pavian Tyson, die Schlange Mrs Moa, das Walross Major Bschrrh, das Krokodil Sirk oder die Möwe Mrs Cook?! Alle hätten es mehr verdient. Abgesehen davon finde ich das Cover aber einfach grandios. Genau so habe ich mir das Korallenriff beim letzten Tauchgang vorgestellt, kurz bevor ein Schwarm Doktorfische Katókwe mitgenommen hat. Der Schreibstil der Autorin ist wahnsinnig mitreißend und spannend bis zur letzten Seite. Bis ganz zum Schluss bin ich nicht darauf gekommen, wer der Verräter sein könnte. Immer, wenn ich dachte, ich wüsste es, entpuppte sich besagter Übeltäter doch als Freund und nicht als Feind. Tja, und genau das ist mein nächster Kritikpunkt, denn ich war so gebannt von dieser Geschichte, dass ich dann nicht fassen konnte, dass das Ende so abrupt kam. Noëls zweites Abenteuer wurde auf über 250 Seiten sehr malerisch und detailliert beschrieben. Ich hatte auf den letzten Seiten das Gefühl, dass dem Buch einfach ein paar Seiten mehr gutgetan hätten. Das Ende wurde viel zu hastig und turbulent abgearbeitet. Und dann diese zahlreichen offenen Fragen… Das dient natürlich der Spannung, weil es sich ja um eine Reihe handelt, allerdings hatte ich tatsächlich erwartet, dass wir ein klein wenig mehr über Noëls Mutter erfahren. Aber wie auch beim ersten Band wissen weder wir Leser noch Noël selbst etwas über Sonya. Schade. Zu viele Geheimnisse überziehen manchmal den Spannungsbogen. Wie bereits erwähnt finde ich das Cover einfach klasse, auch die Karte der Geheimen Inseln am Ende des Buches finde ich gut, sodass man einfach mal nachschlagen kann, falls man mal nicht mitgekommen ist, wo sich denn nun was befindet. Hilfreich hätte ich dementsprechend auch eine Übersicht mit allen Namen gefunden, denn ich muss gestehen, dass die Vielzahl der komplizierten Namen mich manchmal etwas verwirrt hat. Bei all meiner Kritik möchte ich aber nicht den Anschein erwecken lassen, dass ich das Buch nicht empfehlen würde – nein, ganz im Gegenteil. Die Geschichte bietet nicht nur einen sympathischen Protagonisten, sondern auch fantastische Elemente, sehr viel Spannung und einen klitzekleinen Hauch von erster Liebe. Noël ist ein eigensinniger, mutiger und aufrichtiger Junge, der an sich selbst zweifelt und im ersten Band erfährt, dass in ihm nicht das Böse schlummert, sondern das Besondere. Viele Geheimnisse warten nun darauf entdeckt zu werden und ich freue mich sehr auf den dritten Band.

Fazit:
Mit „Die Falle“ ist der Autorin Gina Mayer eine äußerst spannende Fortsetzung der „Internat der bösen Tiere“-Reihe gelungen. Diese Geschichte für abenteuerlustige Mädchen und Jungen ab 10 Jahren entführte mich an die gefährlichste Schule der Welt und ließ mich bis zum Schluss mitfiebern. Ich vergebe dieses Mal sehr lieb gemeinte 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Ravensburger Buchverlag für dieses Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.