{Rezension} Wintermärchen in Virgin River
(Bd. 4 der „Virgin River“-Reihe)

Wintermärchen in Virgin River
(Bd. 4 der „Virgin River“-Reihe)
von Robyn Carr

MIRA Taschenbuch
336 Seiten
Originalitel: A Virgin River Christmas
ISBN: 978-3-7457-0103-6
Ersterscheinung: 22.09.2020

Inhalt:
Die junge Witwe Marcie Sullivan macht sich auf den Weg nach Virgin River, denn sie ist auf der Suche nach Ian Buchanan. Dieser hat Bobby Sullivan einst während eines Einsatzes im Krieg das Leben gerettet, allerdings ist Bobby so schwer verletzt, dass er drei Jahre von seiner Frau Marcie gepflegt werden muss, ehe er stirbt. Nach Bobbys Tod will Marcie Ian persönlich kennenlernen, doch dieser will sie lieber gleich wieder wegschicken. So kurz vor ihrem Ziel weigert sich Marcie aber aufzugeben und verbringt die Nacht vor Ians Hütte. Ausgerechnet in dieser Nacht hält der Winter Einzug und Ian findet Marcie Stunden später halberfroren in ihrem Auto vor. Ihm bleibt nichts anderes übrig, als sich um Marcie zu kümmern. Langsam nähern sich die beiden an. Doch schaffen es die beiden, gemeinsam die Vergangenheit aufzuarbeiten? Bekanntlich werden in Virgin River manchmal Weihnachtswunder wahr…

Meinung:
Die Virgin-River-Romane sind Teil einer fortlaufenden Reihe. Auch wenn viele der bekannten Figuren aus Virgin River in diesem Buch mitspielen, müssen die ersten drei Bände allerdings nicht gelesen werden, um der Handlung folgen zu können. Seit ich aber die Serie auf Netflix entdeckt habe, bin ich ein großer Fan und dankbar über jedes einzelne Buch. Dieser vierte Band spielt nur wenige Wochen vor Weihnachten – mitten im Geschehen von „Happy End in Virgin River“, dem dritten Band der Reihe. Die Autorin hat die Gabe, einem das Gefühl zu vermitteln, als würde man beim Lesen an einen vertrauten Ort zurückzukommen. So emotional, romantisch und gemütlich ist es nur im verträumten Dörfchen Virgin River. In diesem Band spielen die uns bekannten Protagonisten eher eine untergeordnete Rolle, aber selbst als Nebencharaktere begeistern mich die Dorfbewohner immer wieder aufs Neue. Ein schönes Buch der Reihe, das den weihnachtlichen Zauber gut rüberbringt. Es geht um Liebe, Gemeinschaft und Vergebung und wie schwer es manchmal sein kann, sich selbst zu verzeihen.

Fazit:
Mit „Wintermärchen in Virgin River“ ist Robyn Carr wieder eine wunderschöne Geschichte gelungen. In diesem vierten Band, der so hervorragend in die Vorweihnachtszeit passt, trifft man auf viele alte, liebgewonnene Bekannte aus Virgin River. Auf mich ist der weihnachtliche Zauber des verträumten Dörfchens übergegangen und deshalb vergebe ich liebend gerne 4,5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an Harper Collins für dieses Rezensionsexemplar.

Wer die Buchreihe „Virgin River“ in der richtigen Reihenfolge lesen möchte, findet alle Infos hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.