{Rezension} TKKG Junior
Rote Karte für Betrüger (Bd. 10)

TKKG Junior
Rote Karte für Betrüger (Bd. 10)
erzählt von Benjamin Tannenberg
nach Motiven von Stefan Wolf

KOSMOS Verlag
Hardcover
Kinderbuch
128 Seiten
Altersempfehlung: 8 – 11 Jahre
ISBN: 978-3-440-16761-8
Ersterscheinung: 12.03.2020

Inhalt:
TKKG freuen sich total auf das Fußballspiel des 1. SC Südstadt. Doch als sich einige Spieler und auch der Trainer übergeben müssen und Tim, Klößchen, Karl und Gaby erfahren, dass es sich um eine Lebensmittelvergiftung handelt, ist ihnen klar: Das ist ein Fall für TKKG! Die vier Detektive und Gabys Vater Kommissar Glockner möchten aber nicht, dass der Verein absteigt, weshalb sie die vier Spieler und den Trainer vertreten. Wenig später wird der Trainingsplatz der Mannschaft gesperrt und auf einem Ersatz-Platz werden die Netze zerrissen und Nägel auf den Rasen gelegt. Doch wer macht so etwas? Wer in der Millionenstadt hat etwas gegen das Fußballteam? Ein spannender Fall für TKKG beginnt…

Meinung:
Mein Lieblingscharakter dieser Reihe ist und bleibt Klößchen, weil er auch in diesem Band immer nur an Schokolade denkt. Ansonsten finde ich das Thema Fußball richtig cool, denn es sind nicht immer nur die Jungs, die für diesen Sport brennen. Da ich selbst Fußball spiele, fand ich die Idee und Umsetzung der Geschichte sehr gut. Aber auch das Cover und die Illustrationen sind mal wieder super. Der Schreibstil ist spannend und der Text ist kindgerecht und leicht verständlich. Gerade für die Zielgruppe der Grundschulkinder finde ich es wichtig, dass die Kapitel übersichtlich gestaltet sind und die Schrift auch angenehm groß ist. Das Ende war übrigens sehr überraschend und spannend und hat mir äußerst gut gefallen.

Fazit:
„Rote Karte für Betrüger“ von Benjamin Tannenberg ist ein neuer Kriminalfall aus der „TKKG Junior“-Reihe. Dieses unterhaltsame, spannende und actiongeladene Abenteuer empfehle ich allen Detektivfans zwischen 8 und 11 Jahren. Für diese tolle Geschichte gibt es 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den KOSMOS Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.