{Rezension} Sonnengelb & Tintenblau
oder: Der Sommer, in dem ich zu schreiben begann

Sonnengelb & Tintenblau
oder: Der Sommer, in dem ich zu schreiben begann
(Roman mit tollem Extra: 21 Schreibanregungen)
von Barbara Zoschke

UeberreuterVerlag
Hardcover
Kinderbuch
256 Seiten
Altersempfehlung: 11 – 13 Jahre
ISBN: 978-3-7641-5196-6
Ersterscheinung: 15.03.2021

Inhalt:
Die dreizehnjährige Edith, von allen aber nur Eddy genannt, soll die Sommerferien bei ihrer Oma auf dem Lande verbringen. Direkt nach ihrer Ankunft erhält sie geheimnisvolle Schreibaufträge. Von wem diese wohl kommen? Und dann sind da ja noch Matti und Berg…

Meinung:
Bei diesem Buch war es tatsächlich das Cover, was mich als Erstes angesprochen hat. Es dominieren die Farben Gelb und Blau, die ein wenig das Sommergefühl aufgreifen. Im Grunde zeigt uns das Cover aber vor allem die wichtigsten Bestandteile der Geschichte in nur einem einzigen Bild. Das ist wahre Kunst! Die Story selbst fand ich ganz nett, nicht sonderlich spannend, aber recht unterhaltsam. Dieses Buch ist ein eher stilles Buch, das kein großes Trara benötigt. Der Schreibstil der Autorin ist federleicht und lässt sich hervorragend lesen. Schnell gerät man in einen Lesefluss und verschlingt das ganze Buch im Nu. Als Extra befinden sich noch 21 kreative Schreibanregungen im Buch. Die Idee hierzu finde ich grandios, nur leider konnte ich mit diesen Aufgaben irgendwie rein gar nichts anfangen. Mag sein, dass es daran liegt, weil ich meine eigene Kreativität nutze und schon viele Gedichte, Geschichten und dergleichen geschrieben habe und somit auch etwas erfahrener bin. Jemand, der noch nie selbst etwas verfasst hat und Impulse und Schreibanregungen benötigt, wird sehr wahrscheinlich eher zu begeistern sein.

Fazit:
„Sonnengelb & Tintenblau“ von Barbara Zoschke ist die perfekte Lektüre für die Sommerferien. Die Mischung aus Roman und Kreativbuch empfehle ich allen ab 11 Jahren, die gerne schreiben oder aber das Schreiben erlernen wollen. Von mir gibt es gute 4 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an den Ueberreuter Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.