{Rezension} Mirella Manusch
Hilfe, mein Kater kann sprechen! (Bd. 1)

Mirella Manusch
Hilfe, mein Kater kann sprechen! (Bd. 1)
von Anne Barns und Christin-Marie Below
mit Illustrationen von Anastasia Braun

Egmont Schneiderbuch
Hardcover
176 Seiten
Altersempfehlung: 8 – 10 Jahre
ISBN: 978-3-505-14396-0
Ersterscheinung: 25.08.2020

Inhalt:
Die neunjährige Mirella Manusch ist eigentlich ein ganz normales Mädchen. Kurz vor ihrem 10. Geburtstag wächst ihr allerdings ein spitzes Eckzähnchen und es stellt sich heraus, dass sie ein echtes Vampirmädchen ist und dass sie sich nach Sonnenuntergang in eine Fledermaus verwandeln und die Sprache der Tiere verstehen kann. Eine ziemlich praktische Gabe, wo ihr Vater doch Tierarzt im Zoo ist. Es gibt allerdings ein Problem: es darf niemand erfahren, dass Mirella ein Vampir ist.

Meinung:
Das liebevoll gestaltete Cover ist mein ganz großes Highlight. Auf den ersten Blick war ich verzaubert von Mirella und ihrem Kater Langstrumpf. Die Illustratorin hat es tatsächlich geschafft, ein nicht allzu gruseliges Vampirmädchen zum Leben zu erwecken. Ganz frech und keck blickt sie uns mit ihren grünen Augen an und das kleine Vampirzähnchen ist auch zu sehen. Toll! Der Schreibstil der Autorinnen lässt sich locker und flüssig lesen und der Text ist kindgerecht und leicht verständlich. Da die Kapitel übersichtlich sind und die Schrift angenehm groß ist, eignet sich die Geschichte hervorragend für etwas geübtere Leser. Aber auch das gemeinsame Lesen mit der Familie macht jüngeren Kindern bestimmt Spaß, denn Mirella, das kleine Vampirmädchen, und die Katze Langstrumpf sind ein tolles Team. Ich freue mich sehr auf kommende Abenteuer.

Fazit:
Mit „Hilfe, mein Kater kann sprechen!“ ist dem Mutter-Tochter-Gespann Anne Barns und Christin-Marie Below ein grandioser Auftakt der „Mirella Manusch“-Reihe gelungen. Abenteuerlustige Kinder ab 8 Jahren, die gerne spannende Geschichte lesen, werden ihre wahre Freude an diesem Buch haben. Die kleine Vampirin mit dem großen Herz für Tiere erhält 5 von 5 Sternchen.

Herzlichen Dank an Christin-Marie Below und an Harper Collins für dieses Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.